Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verschlüsselung: Niemand hat die…

Wofür brauchen die einen statischen Sitzungsschlüssel?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wofür brauchen die einen statischen Sitzungsschlüssel?

    Autor: me2 15.10.17 - 00:29

    Ganz ernsthaft Wofür brauchen die einen statischen Sitzungsschlüssel? Sind die Programmierer dieser Rechenzentren unfähig oder faul?

    Es geht hier drum dass ein statischer Schlüssel verwendet wird, der im Rechenzentrum weiter verteilt werden kann. Aber warum soll das mit vielen dynamischen Sitzungsschlüssel nicht gehen? Auch diese kann der Betreiber des Rechenzentrum an den Load-Balancer, die Firewall-Applikation oder andere Fronting-Server weiterreichen, zusammen mit den Informationen um sie zuzuordnen. Warum sollte man dafür einen statischen Schlüssel brauchen? Die dynamischen Schlüssel mitzuschicken ist natürlich ein bischen mehr Aufwand, den man erstmal in die Systeme reinstecken muss, aber kein wirklich großer, und man hätte doch das gleiche erreicht wie mit einem statischen Schlüssel, aber würde nicht sofort gleich PFS und dergleichen opfern.

  2. Re: Wofür brauchen die einen statischen Sitzungsschlüssel?

    Autor: crypt0 15.10.17 - 22:42

    Das ganze kam mit "den Banken" auf. Banken haben gesetzliche Vorgaben, die besagen, dass sie den Traffic in ihrem Netzwerk überwachen/protokollieren können müssen...
    Das Problem ist jetzt wenn die TLS 1.3 innerhalb ihres Netzes einsetzen - die Anwendung X spricht mit dem Datenbank-server Y - dann kann die Bank keine MitM-box dazwischen hängen. (ECDH)
    Der work-a-round:
    1. Man fixiere den (private) Wert des Servers (ECDH - private parameter)
    2. Dieser Wert wird an die middle-box geschickt - die box wird mit diesem Wert konfiguriert.
    3. Die box kann nun den TLS 1.3 traffic entschlüsseln.

    Würde man den privaten ECDH Wert nicht fixieren könnte man sich die Middle-box sparen und das logging am Server machen - das geht nur aus (wahrscheinlich) techn. orga. und gesetzl. Gründen nicht.
    Die Alternative wäre ein reverse proxy. Damit würde man die MitM box quasi explizit in die Netzwerktopologie mit aufnehmen - anstatt wie aktuell implizit einfach dazwischen zu hängen. Das Problem dabei: Architekturänderungen bei der Bank (=Kosten) und zudem kann man nicht mehr behaupten man habe nix gewusst von potenziellen MitM boxen / Angriffen der Geheimdienste. Die Schlaphütte müssten quasi ein Monitoring mit der Bank-IT "absprechen". Das dürfte beiden Seiten gar nicht gefallen...

  3. Re: Wofür brauchen die einen statischen Sitzungsschlüssel?

    Autor: chefin 16.10.17 - 08:26

    me2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz ernsthaft Wofür brauchen die einen statischen Sitzungsschlüssel? Sind
    > die Programmierer dieser Rechenzentren unfähig oder faul?
    >
    > Es geht hier drum dass ein statischer Schlüssel verwendet wird, der im
    > Rechenzentrum weiter verteilt werden kann. Aber warum soll das mit vielen
    > dynamischen Sitzungsschlüssel nicht gehen? Auch diese kann der Betreiber
    > des Rechenzentrum an den Load-Balancer, die Firewall-Applikation oder
    > andere Fronting-Server weiterreichen, zusammen mit den Informationen um sie
    > zuzuordnen. Warum sollte man dafür einen statischen Schlüssel brauchen? Die
    > dynamischen Schlüssel mitzuschicken ist natürlich ein bischen mehr Aufwand,
    > den man erstmal in die Systeme reinstecken muss, aber kein wirklich großer,
    > und man hätte doch das gleiche erreicht wie mit einem statischen Schlüssel,
    > aber würde nicht sofort gleich PFS und dergleichen opfern.

    Die Schlüssel werden ausgehandelt nachdem der Loadbalancer seine Anfragen auf die Arbeitsserver verteilt hat. Dann ist der "Schaden" aber schon passiert. Die Arbeitsserver werden zb mit Anfragen überflutet ohne das man sie rechtzeitig blockieren kann.

    Wenn der Loadbalancer aber den "zentralen" key kennt, schaut er in die Daten rein, erkennt das zu 20. Mal in dieser Sekunde die selbe IP eine Anfrage stellt und blockiert es ohne weiter drauf einzugehen.

    Soweit die Theorie. Für den Betreiber eine mögliche Lösung, ich bin mir aber auch sicher, das man das anders regeln kann. Allerdings ist das zurück spiegeln der Keys an den Loadbalancer genauso unsicher wie ein zentraler Key. Es weis ein zentrales Gerät alle keys, dieses Gerät ist von einer Behörde überwachbar und würde folglich jede Verschlüsselung aufbrechen können. Wir reden hier nach nicht davon,d as irgendwelche Hacker unsere Daten entschlüsseln, sondern das wir uns mit der Verschlüsselung vor Behörden schützen.

    Jede Entschlüsselung am Loadbalancer ist also potentiell eine Gefahr für den User. Egal wie die auch gemacht wird. Man muss den key absolut lokal auf dem Server lassen. Den dem Server des Betreibers MUSS ich vertrauen, den der handelt mit mir ja den Schlüssel aus.

  4. Re: Wofür brauchen die einen statischen Sitzungsschlüssel?

    Autor: crypt0 16.10.17 - 20:51

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Schlüssel werden ausgehandelt nachdem der Loadbalancer seine Anfragen
    > auf die Arbeitsserver verteilt hat. Dann ist der "Schaden" aber schon
    > passiert. Die Arbeitsserver werden zb mit Anfragen überflutet ohne das man
    > sie rechtzeitig blockieren kann.
    >
    > Wenn der Loadbalancer aber den "zentralen" key kennt, schaut er in die
    > Daten rein, erkennt das zu 20. Mal in dieser Sekunde die selbe IP eine
    > Anfrage stellt und blockiert es ohne weiter drauf einzugehen.
    >

    Das hat damit nichts zu tun. TLS liegt im/über dem Transport Layer (TCP). IP basierte Filterung ist mit und ohne TLS (1.3) problemlos möglich.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Kisters AG, Karlsruhe
  3. SSC-Services GmbH, Böblingen bei Stuttgart
  4. Zech Management GmbH, Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit TV-, Netzwerk- und Kameraangeboten)
  2. (aktuell u. a. Haushaltsgeräte)
  3. 49,90€ (Bestpreis!)
  4. 87,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
    Die Tastatur mit dem großen ß

    Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
    Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

    1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
    2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
    3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

    1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
      Videostreaming
      Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

      Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

    2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
      Huawei
      Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

      Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

    3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
      TV-Serie
      Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

      Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


    1. 12:24

    2. 12:09

    3. 11:54

    4. 11:33

    5. 14:32

    6. 12:00

    7. 11:30

    8. 11:00