Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verschlüsselung: Truecrypt-Audit…
  6. Thema

Kein ehemaliger TrueCrypt-Entwickler wird jemals wegen einer Lizenzverletzung klagen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Kein ehemaliger TrueCrypt-Entwickler wird jemals wegen einer Lizenzverletzung klagen.

    Autor: Atalanttore 03.04.15 - 18:48

    Milber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bin 55 und habe wirklich keine Berufserfahrung (nicht in diesem Beruf),
    > aber warum ist dann der ganze OS-Bereich so erfolglos?

    Die meisten Internet-Server und Hochleistungsrechner laufen mit quelloffener Software.

  2. Re: Kein ehemaliger TrueCrypt-Entwickler wird jemals wegen einer Lizenzverletzung klagen.

    Autor: croal 03.04.15 - 19:05

    Seid dem Fall mit Lavabit ist klar wie weit die NSA geht. Die sollten eine hintertüre einbauen oder den Dienst einstellen. Da Haben die Lavabit aufgelöst und den National Security Letter öffentlich gemacht.

    http://de.wikipedia.org/wiki/National_Security_Letter

    Jeder Unternehmen der den bekommt gehorcht, den das ist Gesetz. So einfach ist das.
    Im Klartext , wenn Apple und Microsoft den wisch bekommt haben die keine Wahl.
    Genauso Chiphersteller, UFEI Firmware oder Microcontroller.

    Oder Apple oder Microsoft besser könnten, spielt daher keine Rolle. Die werden nicht schliessen wegen idealistische werte wie Recht auf Privatsfähre.

  3. Re: Kein ehemaliger TrueCrypt-Entwickler wird jemals wegen einer Lizenzverletzung klagen.

    Autor: Milber 03.04.15 - 19:07

    Weiß ich, ich habe mich ja nicht mit Scheuklappen durch das Netz und durch Zeitschriften bewegt.
    Das Backend ist aber irgendwie nie die Diskussion. Vorne, also an der Tastatur, wird halt kaum was ankommen, das dem Benutzer von Software etwas bringt. Und Verschlüsselungstechniken auf dem Server - da hat der Nutzer nichts zu tun. Das können die Profis erledigen.
    Aber ich möchte schon, dass ich meinen Plattenspieler autonom steuern kann, ohne Gängelung (obwohl, der dreht sich nur uhrzeigersinnig) und vor allem out of the box. Die Treiber sind Riemen.
    Oh Mann, die Beispiele sind so unsinnig. Ich würde mir eigentlich (wenn ich mehr Kohle hätte) so was wie von Apple wünschen. ALLES aus einer Hand (damit meine ich nicht Bauteile sondern Geräte) und alles funzt untereinander. Ob es wirklich so ist weiß ich nicht, aber bei Windows weiß ich, dass ich es zu einem sehr günstigen Preis hinkriege. Als DAU.

  4. Re: Kein ehemaliger TrueCrypt-Entwickler wird jemals wegen einer Lizenzverletzung klagen.

    Autor: croal 03.04.15 - 19:34

    Milber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Aber den Terz wegen TrueCrypt verstehe ich halt nicht. Ist es jetzt oder
    > ist es nicht? Und mir ist es egal ob jemand draufschaut. Diejenigen die
    > draufschauen haben das ja vorher auch nicht gesehen.

    Ich bin der Meinung das muss jeder selber Entscheiden wie wichtig oder nötig die Datensicherheit der eigene daten ist. Truecrypt macht sinn wenn viele Personen an den rechner ran können oder bei Diebstahl. Und dann auch nur wenn was zu sützen ist wie Arbeitsunterlagen oder so. Nur der Punkt ist das ich was dagegen habe beschuldigt werden bevor überhaupt was passiert ist, und wie weit wird das gehen?

    Wenn du 10 Jahre zurückschaust kannst du einschätzen wie es in 10 jahren ungefähr aussieht und ich finde der 0815 Bürger sollte auch auf Datensicherheit achten und nach den eigenen bedürfnisse anpassen den das wird keiner lernen für dich.

    Es geht nicht um Spielstände und Pornosammlung zu schützen als normalbürger sodern deine Identität oder dein Kontostand bis Privatspfähre zB.

  5. Re: Kein ehemaliger TrueCrypt-Entwickler wird jemals wegen einer Lizenzverletzung klagen.

    Autor: croal 03.04.15 - 19:43

    Milber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >. Ich würde mir eigentlich (wenn ich
    > mehr Kohle hätte) so was wie von Apple wünschen. ALLES aus einer Hand
    > (damit meine ich nicht Bauteile sondern Geräte) und alles funzt
    > untereinander. Ob es wirklich so ist weiß ich nicht, aber bei Windows weiß
    > ich, dass ich es zu einem sehr günstigen Preis hinkriege. Als DAU.

    Ich habe eine weile aus Langeweile,Hobby defekte Macbooks gekauft und wider repariert, also hatte hier so ein paar. Immer das gleiche modell wegen verwendbare ersatzteile. Ich muss sagen aus neutraler Blickwinkel, wenn du schwierigkeiten hast mit was auch immer, man findet wesendlich weniger infos zur Problemlösung was Apple angeht und die spezielle Stecker bis Flash boikottieren, weniger Spiele usw. wiegen nicht die Forteile auf in meine Augen.


    > Aber ich möchte schon, dass ich meinen Plattenspieler autonom steuern kann,
    > ohne Gängelung (obwohl, der dreht sich nur uhrzeigersinnig) und vor allem
    > out of the box. Die Treiber sind Riemen.
    > Oh Mann, die Beispiele sind so unsinnig. Ich würde mir eigentlich (wenn ich
    > mehr Kohle hätte) so was wie von Apple wünschen. ALLES aus einer Hand
    > (damit meine ich nicht Bauteile sondern Geräte) und alles funzt
    > untereinander. Ob es wirklich so ist weiß ich nicht, aber bei Windows weiß
    > ich, dass ich es zu einem sehr günstigen Preis hinkriege. Als DAU.

    Da hilft auch kein Apple, Beispiel hin oder her, wenn du dein heim automatisieren willst Hol dir ein Raspberry für 40 euro. Hier war die woche glaube ich ein bericht über Automatische gartenbewässerung aber du kannst viel mehr damit machen.
    Wenn du hilfe brauchst kannst du bei Roboternetz.de schauen. Da ist voll mit Bastler.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.04.15 19:51 durch croal.

  6. Re: Kein ehemaliger TrueCrypt-Entwickler wird jemals wegen einer Lizenzverletzung klagen.

    Autor: Milber 03.04.15 - 20:00

    DANN kannst Du Truecrypt nutzen, due kannst Steganos nutzen, Du kannst alles mögliche tun, aber bitte mach eines: lass NIEMALS Deinen Rechner ans Internet.
    Es ist doch jeder so paranoid und verweigert die Dienste der Cloud, nimmt aber das Internet in Anspruch. Kann mir das jemand erklären?
    Die Daten dürfen nicht ins Internet, aber der Rechner mit den Daten schon. Nein, ich verstehe die Paranoia nicht. Und noch schlimmer:
    WENN Daten gecloud werden dann ist mein Rechner mit Sicherheit schlechter geschützt als OneDrive oder GoogleDrive

  7. Re: Kein ehemaliger TrueCrypt-Entwickler wird jemals wegen einer Lizenzverletzung klagen.

    Autor: Milber 03.04.15 - 20:08

    Siehste, ich WILL nicht automatisieren.
    Wenn meine Computergeräte (das sind momentan ein Laptop und ... okay sonst nix) zusammenarbeiten sollen (demnächst ein Lumia) dann soll einfach nur die Synchro hinhauen. Ich finde es einfach toll, wenn ich mich mit meiner ID anmelde und habe meine Sachen. Deswegen bin ich online-Fan.
    Ich komme zu meinem Bruder und sollte ich was zu tun haben - rrrrr - und ich habe MEINEN Computer, also meinen Onlinezugriff. Mehr brauchst Du nicht, außer Du machst größere WYSYWYG-Sachen, Videobearbeitung oder halt etwas, was große (nicht größere) Leistung verlangt. Und DTP fällt ja schon nicht mehr drunter, wofür ich Anfang der 90er viel ausgeben mussten um Corel und den Arbeitsspeicher zu bezahlen.

  8. Re: Kein ehemaliger TrueCrypt-Entwickler wird jemals wegen einer Lizenzverletzung klagen.

    Autor: SelfEsteem 03.04.15 - 21:12

    Milber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DANN kannst Du Truecrypt nutzen, due kannst Steganos nutzen, Du kannst
    > alles mögliche tun, aber bitte mach eines: lass NIEMALS Deinen Rechner ans
    > Internet.
    > Es ist doch jeder so paranoid und verweigert die Dienste der Cloud, nimmt
    > aber das Internet in Anspruch. Kann mir das jemand erklären?
    > Die Daten dürfen nicht ins Internet, aber der Rechner mit den Daten schon.
    > Nein, ich verstehe die Paranoia nicht. Und noch schlimmer:
    > WENN Daten gecloud werden dann ist mein Rechner mit Sicherheit schlechter
    > geschützt als OneDrive oder GoogleDrive


    Wenn du etwas nicht weisst, so frage nach. Mein Problem mit Postings wie diesem ist, dass andere Leute diesen Unsinn spaeter lesen und ihn fuer wahr halten, da du deine Aussagen als Fakten tarnst, was sie nicht sind.

    Genaugenommen sind es zusammenhanglose Phrasen, die das Thema inhaltlich tatsaechlich nicht mal streifen.

  9. Re: Kein ehemaliger TrueCrypt-Entwickler wird jemals wegen einer Lizenzverletzung klagen.

    Autor: elf 03.04.15 - 22:31

    croal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Meinst Du die Katze vom Schrödinger? Oder was?
    >
    > Genau , die Katze im karton mit der giftampulle, wenn die ampulle gebrochen
    > ist ist die Katze Tot. Weiss aber keiner bis du es öffnest.
    > Wenn ich dich jetzt total verwirre , das ist aus The Big Bang Theorie. Ich
    > dachte du kennst das.

    Nicht dein Ernst, oder? ICH finde TBBT Klasse und deine angesprochene Folge aus der 2. Staffel hat das Problem super erklärt. Wer Schroedungers Katze nicht kennt, wird es aber auch mit Leonards und Sheldons Erklärung nicht verstanden haben - die Themen wechseln zu schnell, man kann nicht über das gesagte nachdenken.
    Apropos Schroedingers Katze: ich kenne diesen hypothetischen Versuch aus meinem Studium in den 90er Jahren, also bevor es TBBT gab....

  10. Re: Kein ehemaliger TrueCrypt-Entwickler wird jemals wegen einer Lizenzverletzung klagen.

    Autor: elf 03.04.15 - 22:57

    Milber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DANN kannst Du Truecrypt nutzen, due kannst Steganos nutzen, Du kannst
    > alles mögliche tun, aber bitte mach eines: lass NIEMALS Deinen Rechner ans
    > Internet.
    > Es ist doch jeder so paranoid und verweigert die Dienste der Cloud, nimmt
    > aber das Internet in Anspruch. Kann mir das jemand erklären?
    > Die Daten dürfen nicht ins Internet, aber der Rechner mit den Daten schon.

    Jetzt verwirrst du mich aber. Wo besteht jetzt bei dir der Zusammenhang zwischen Paranoia und Internetnutzung?

    > Nein, ich verstehe die Paranoia nicht. Und noch schlimmer:
    > WENN Daten gecloud werden dann ist mein Rechner mit Sicherheit schlechter
    > geschützt als OneDrive oder GoogleDrive

    Deiner vielleicht. Auf die Daten bei OneDrive bzw GoogleDrive zugreifen zu können ist um größenordnungen interessanter als auf die Daten auf einzelnen Rechnern. Cloud ist damit per se unsicherer - dafür aber komfortabler.
    Ich meide die Cloud wo ich kann. Zum Schutz meiner Daten bei Diebstahl oder Verlust meines ×Laptops× verwende ich Truecrypt. Ist doch so in Ordnung, oder nicht?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schütz GmbH & Co. KGaA, Selters (Westerwald)
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  3. Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf
  4. BWI GmbH, Köln-Wahn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. AMD Upgrade-Bundle mit Sapphire Radeon RX 590 Nitro+ SE + AMD Ryzen 7 2700X + ASUS TUF B450...
  2. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55€ und Seagate Expansion...
  3. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,99€, Pillars of Eternity II für 16,99€, Devil May...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Pixel 4 Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
  2. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  3. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

  1. Radikalisierung: Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase
    Radikalisierung
    Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase

    Dass fast jeder in gefährlichen Filterblasen oder Echokammern lebt, ist ein Mythos, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Merja Mahrt. Radikalisierung findet nicht nur im Internet statt, doch darauf wird meist geschaut.

  2. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  3. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.


  1. 19:37

  2. 16:42

  3. 16:00

  4. 15:01

  5. 14:55

  6. 14:53

  7. 14:30

  8. 13:35