Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verschlüsselung: Truecrypt-Audit…
  6. Thema

Lizenzfrage.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Lizenzfrage.

    Autor: billyx 03.04.15 - 11:27

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > billyx schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > mit der Überzeugung damit die Meinung der meisten Entwickler zu treffen
    >
    > Wie kommst du darauf, mit deiner Meinung die der meisten Entwickler zu
    > treffen? Wer beispielsweise unter GPL veröffentlicht - und das tun sehr
    > viele - wird dir definitiv widersprechen.

    Nein. Den meisten ist es egal ob der Code unter MIT, BSD, GPL, Apache oder Truecrypt-Lizenz steht.

    > Denn der möchte, dass der Code
    > frei bleibt

    Das tut er ja weiterhin.

    > und wird demzufolge auch auf Einhaltung der Lizenz bestehen.

    Das eine impliziert nicht das andere.

  2. Re: Lizenzfrage.

    Autor: billyx 03.04.15 - 11:30

    SelfEsteem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > billyx schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es gibt eine Lizenz, die sich selbst widerspricht und daher ist eben
    > NICHT
    > > klar was Sache ist.
    > > Du willst doch nicht behaupten, dass wenn jetzt unterschiedliche
    > Meinungen
    > > darüber herrschen, was die Lizenz erlaubt, zufällig alle Entwickler die
    > was
    > > beigetragen haben eine einheitliche Meinung darüber hatten, was die
    > Lizenz
    > > erlaubt?
    >
    > Diejenigen, die sie verfasst und initial genutzt haben? Ja, ich
    > unterstelle, sie waren sie einig.

    Nein, denn dann wäre die Lizenz klar und eindeutig geschrieben.

    > Wenn nachtraeglich jemand Code beigetragen und unter eine Lizenz gestellt
    > hat, die er nicht versteht, ist das voellig irrelevant, denn der Code steht
    > dennoch unter der Lizenz.
    > Stellt einer dieser Entwickler im Nachgang fest, dass er die Lizenz doch
    > anders interpretiert hat, so kann er _seinen_ Code aus dieser herausloesen
    > und unter einer anderen lizensieren.
    > Siehst du, dass dies in diesem Fall passiert waere? Nein? Merkst was?

    Und wie soll er bitte beweisen, dass der NUR SEINEN Code herausgelöst hat? Vielleicht ist ja genau das passiert?

  3. Re: Lizenzfrage.

    Autor: vinLeiger 03.04.15 - 11:41

    Software-Lizenzen sind ohnehin rechtliche Grauzone, es existiert im deutschen Recht kein Gesetz, dass explizit Softwarelizenzen regelt. Es gibt außerdem eine Rechtsauffassung, nach der unklare Bedingungen in Softwarelizenzen ungültig sind. Mal sehen, ob ich die Argumentation noch zusammenkriege...
    Download von Software ist ein Vertrag (=zwei miteinander übereinstimmende Willenserklärungen) und da die Lizenz für eine Vielzahl von Vertragsabschlüssen vorgefertigte Bedingungen enthalten, muss man sie als AGBs ansehen, auf die § 305 ff. BGB Anwendung finden. Und § 305c BGB erklärt, das überraschende oder mehrdeutige Klauseln in AGBs unwirksam sind. Wenn das Gericht auch diese Rechtsauffassung vertritt, kann man den Truecrypt-Quellcode in Deutschland ziemlich sorglos kopieren. Allerdings gibt es hier noch keine Präzedenzfälle, also kann das auch schwer nach hinten losgehen...

  4. Re: Lizenzfrage.

    Autor: robinx999 03.04.15 - 12:46

    Naja truecrypt war eigentlich immer mit einem Schlüssel signiert, wenn da jemand kommt und mit dem Alten Schlüssel seine Behauptung das er der Author ist signiert dürften die Chancen recht gut stehen, das so etwas als Beweis reichen könnte.

  5. Re: Lizenzfrage.

    Autor: Mingfu 03.04.15 - 12:48

    vinLeiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und § 305c BGB erklärt, das überraschende oder mehrdeutige Klauseln in AGBs
    > unwirksam sind. Wenn das Gericht auch diese Rechtsauffassung vertritt, kann man
    > den Truecrypt-Quellcode in Deutschland ziemlich sorglos kopieren.

    Gängige OpenSource-Lizenzen wie die GPL wurden auf jeden Fall bereits gerichtlichtlich bezüglich ihrer Wirksamkeit bestätigt. Inwieweit das auch für die TrueCrypt-Lizenz zutrifft, kann nur ein Gericht im Einzelfall entscheiden. Ich würde aber nicht unbedingt davon ausgehen, dass insbesondere die wesentlichen Teile als ungültig angesehen würden.

    Aber egal, wie man das nun sieht und ob einige es unbedingt auf einen Rechtsstreit ankommen lassen wöllten (der vermutlich nicht stattfinden würde): Ein Projekt, welches TrueCrypt-Code übernimmt und umlizenziert, würde in der OpenSource-Welt gemieden werden - würde beispielsweise in keine Linux-Distribution aufgenommen. Ebenso würde der Code nicht in andere Projekte übernommen. Denn TrueCrypt ist nun einmal bekannt und jeder, der sich etwas bezüglich der Materie auskennt, weiß, dass eine Codeübernahmen aufgrund der Lizenz nicht legal und risikofrei zu bewerkstelligen ist. Es schwebte anschließend das Damoklesschwert der Urheberrechtsverletzung über jedem Projekt, welches dort Übernahmen macht. Dieses Risiko ist es nicht wert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.04.15 12:54 durch Mingfu.

  6. Re: Lizenzfrage.

    Autor: robinx999 03.04.15 - 12:49

    >
    > Nein. Das ist das schöne daran. Kleine Künstler kriegen von der GEMA eh nur
    > Brot krumen

    Naja aber wenn sie überhaupt keine Gema Mitglieder sind? Wenn nachgewiesen werden kann das ein Künstler kein Gema Mitglied ist können sie ja nichts kassieren. Wobei der Nachweis bei Anonymer veröffentlichung halt Problematisch ist.

    Nur spanned ist halt die Situation Gema verlangt Geld bei Anonymer veröffentlichung von einem der eine CD vertreibt und nachdem das Geld eingetrieben wurde meldet sich die Ursprüngliche Person und sagt die Gema hat ungerechtfertigt Geld für seine Musik eingesammelt. Müßte man vermutlich eh vor gericht durchfechten, aber ich kann mir Durchaus vorstellen das es die Gema zurück zahlen müßte.

  7. Re: Lizenzfrage.

    Autor: Mingfu 03.04.15 - 12:52

    billyx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein. Den meisten ist es egal ob der Code unter MIT, BSD, GPL, Apache oder
    > Truecrypt-Lizenz steht.

    Wo kann ich diese Statistik nachlesen?

    > Das tut er ja weiterhin.

    Nicht unbedingt. Wenn man nach deiner Theorie alles einfach in beliebige Lizenzen überführen kann, wie man gerade lustig ist, warum sollte man es dann noch quelloffen lassen. Dann kann auch jeder, der gern mit einem proprietären Produkt Geld scheffeln will, ebenfalls solchen Code übernehmen.

  8. Re: Lizenzfrage.

    Autor: robinx999 03.04.15 - 12:52

    Da es hier um das Verändern und urheberrecht geht dürfte die Sache komplizierter sein. Ich meine mich auch mal zu erinnern das es mal die Argumentation gab sollte die GPL Ungültig sein, würde das Bedeuten das man überhaupt keine Rechte an dem Source Code hat, da man ja nicht der Urheber ist und man nicht einfach mit dem Geistigem Eigentum von anderen machen kann was man will.

  9. Re: Lizenzfrage.

    Autor: vinLeiger 03.04.15 - 13:06

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da es hier um das Verändern und urheberrecht geht dürfte die Sache
    > komplizierter sein. Ich meine mich auch mal zu erinnern das es mal die
    > Argumentation gab sollte die GPL Ungültig sein, würde das Bedeuten das man
    > überhaupt keine Rechte an dem Source Code hat, da man ja nicht der Urheber
    > ist und man nicht einfach mit dem Geistigem Eigentum von anderen machen
    > kann was man will.

    Ja, das Urheberrecht bleibt bei den Eigentümern. Aber die Lizenz ist dafür da, uns Verwertungsrechte zu übertragen und das ist okay. Die GPL ist halt ein dermaßener Brocken, dass es mich wundern würde, wenn sie den Vorgaben für AGBs im BGB stand halten würde. Werde mich aber nochmal nach Präzedenzfällen umsehen, wenn Mingfu sagt, dass es welche für die GPL gibt.

  10. Re: Lizenzfrage.

    Autor: Milber 03.04.15 - 13:14

    Dann ist ja OSS das Dümmste das es gibt. Es wird (natürlich nur in diesem Fall) etwas anonym veröffentlicht, dann steht also kein Urheber fest. Oder gibt es doch einen?
    Ich gehe also hin, nehm den Code und veröffentliche ihn auch unter Anonym, denn dann bin ich ja der Urheber und stelle ihn ab jetzt unter Closed Source.
    Ich finde die ganze Linzenziererei unter Open Source ziemlich sinnlos.
    Okay, wenn sich der Urheber (das gibt es auch da) als solcher outet dann darf er zwar Beschwerde üben, aber er hat einen unbegrenzten Vertrag geschlossen, und zwar mit UNS. Also den OPEN. Auch er kann dann nicht daher kommen, seinen Code lizenzrechtlich plötzlich verändern zu wollen.
    Und, wie gesagt, wenn er es anonym macht dann hat JEDER das Recht, die Lizenz zu verändern. Und jeder kann sich auch als Urheber outen und sagen "Hey, Anonym, das war ja ich"

  11. Re: Lizenzfrage.

    Autor: vinLeiger 03.04.15 - 13:22

    Milber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann ist ja OSS das Dümmste das es gibt. Es wird (natürlich nur in diesem
    > Fall) etwas anonym veröffentlicht, dann steht also kein Urheber fest. Oder
    > gibt es doch einen?
    > Ich gehe also hin, nehm den Code und veröffentliche ihn auch unter Anonym,
    > denn dann bin ich ja der Urheber und stelle ihn ab jetzt unter Closed
    > Source.
    > Ich finde die ganze Linzenziererei unter Open Source ziemlich sinnlos.
    > Okay, wenn sich der Urheber (das gibt es auch da) als solcher outet dann
    > darf er zwar Beschwerde üben, aber er hat einen unbegrenzten Vertrag
    > geschlossen, und zwar mit UNS. Also den OPEN. Auch er kann dann nicht daher
    > kommen, seinen Code lizenzrechtlich plötzlich verändern zu wollen.
    > Und, wie gesagt, wenn er es anonym macht dann hat JEDER das Recht, die
    > Lizenz zu verändern. Und jeder kann sich auch als Urheber outen und sagen
    > "Hey, Anonym, das war ja ich"

    Nee das Urheberrecht sieht vor, dass auch jemand, der anonym oder unter einem Künstlernamen veröffentlicht trotzdem Urheber ist. Bei wem da jetzt die Beweislast liegt, müsste ich nachschlagen. Aber wer den Code tippt, bleibt Urheber. Ergo kann er auch die Lizenz innerhalb eines gewissen Rahmens gestalten, wie er will.

  12. Re: Lizenzfrage.

    Autor: Mingfu 03.04.15 - 13:23

    vinLeiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Werde mich aber nochmal nach Präzedenzfällen umsehen, wenn Mingfu sagt, dass es
    > welche für die GPL gibt.

    Als Recherecheansatz hat beispielsweise die Wikipedia einschlägige Urteile aufgeführt.

  13. Re: Lizenzfrage.

    Autor: vinLeiger 03.04.15 - 13:27

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > vinLeiger schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und § 305c BGB erklärt, das überraschende oder mehrdeutige Klauseln in
    > AGBs
    > > unwirksam sind. Wenn das Gericht auch diese Rechtsauffassung vertritt,
    > kann man
    > > den Truecrypt-Quellcode in Deutschland ziemlich sorglos kopieren.
    >
    > Gängige OpenSource-Lizenzen wie die GPL wurden auf jeden Fall bereits
    > gerichtlichtlich bezüglich ihrer Wirksamkeit bestätigt. Inwieweit das auch
    > für die TrueCrypt-Lizenz zutrifft, kann nur ein Gericht im Einzelfall
    > entscheiden. Ich würde aber nicht unbedingt davon ausgehen, dass
    > insbesondere die wesentlichen Teile als ungültig angesehen würden.
    >
    > Aber egal, wie man das nun sieht und ob einige es unbedingt auf einen
    > Rechtsstreit ankommen lassen wöllten (der vermutlich nicht stattfinden
    > würde): Ein Projekt, welches TrueCrypt-Code übernimmt und umlizenziert,
    > würde in der OpenSource-Welt gemieden werden - würde beispielsweise in
    > keine Linux-Distribution aufgenommen. Ebenso würde der Code nicht in andere
    > Projekte übernommen. Denn TrueCrypt ist nun einmal bekannt und jeder, der
    > sich etwas bezüglich der Materie auskennt, weiß, dass eine Codeübernahmen
    > aufgrund der Lizenz nicht legal und risikofrei zu bewerkstelligen ist. Es
    > schwebte anschließend das Damoklesschwert der Urheberrechtsverletzung über
    > jedem Projekt, welches dort Übernahmen macht. Dieses Risiko ist es nicht
    > wert.

    Hab nachgesehen. Das Urteil, das ich gefunden habe, bestätigt die wichtigsten Teile der Lizenz (Einräumung der Nutzungsrechte), erwähnt aber auch einige Klauseln, die unwirksam sind, z.B. dass die Lizenz komplett erlischt, wenn man die Bedingungen bricht. Ich bin sicher, sowas lässt sich in der Truecrypt-Lizenz auch finden. Hast aber in sofern recht, als dass man sich dann im Zweifelsfall immer noch einer Urheberrechtsverletzung schuldig macht.

  14. Re: Lizenzfrage.

    Autor: SelfEsteem 03.04.15 - 15:43

    billyx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, denn dann wäre die Lizenz klar und eindeutig geschrieben.

    So dass auch du diese Lizenz verstehen wuerdest, hm?
    Die Lizenz ist wie sie ist und da gibt es nichts dran rumzudiskutieren. Du kannst dir noch so sehr und noch so oft Personen ausdenken, die bestimmt am Projekt beteiligt waren - sogar die ganze Arbeit gemacht haben - und total gegen die Lizenz sind.
    Die Lizenz steht und damit basta - solange es keine Duallizensierung gibt. Lass deine unsinnigen, kommunistischen Fantasien von der Enteignung fremder Personen doch bitte wieder in der Schublade verschwinden, ja?

    > Und wie soll er bitte beweisen, dass der NUR SEINEN Code herausgelöst hat?
    Jetzt verlangt der Herr schon nach Beweisen. Gerade eben hat es dir doch noch ausgereicht, dir irgendwelche Maerchen aus dem Hintern zu ziehen ("die waren sich alle total uneinig und die meisten waren eh dagegen ...").

    Nun denn ... Versioncontrolsystem?

    > Vielleicht ist ja genau das passiert?

    Na wenn vielleicht genau das passiert ist, dann kannst du ja vielleicht genau den GPL-/BSD-/WasAuchImmer- linzensierten Code nehmen und ihn nun modifizieren, ohne Rechtsunsicherheiten zu fuerchten.
    Wenn du den Code samt der neuen Lizenz nicht hast, so brauchst du dir bitte keine Maerchen ausdenken.

    Vielleicht ... vielleicht. Klar, vielleicht liegt da auch eine Karte zum naechstgelegenen Piratenschatz bei?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.04.15 15:44 durch SelfEsteem.

  15. Re: Lizenzfrage.

    Autor: Milber 03.04.15 - 15:46

    Deswegen: Cloused Source.

  16. Re: Lizenzfrage.

    Autor: robinx999 03.04.15 - 15:48

    Da Finde ich das PDF unter http://de.wikipedia.org/wiki/GNU_General_Public_License#cite_note-36
    schon nett
    "Zudem könnte sich die Beklagte dann, wenn die GPL nicht durch Einbeziehung auf das Rechtsverhältnis anwendbar wäre, auf keinerlei Berechtigung zur Vervielfältigung, Verbreitung und Veränderung der drei Softwareprogramme berufen, so dass ebenfalls eine Urheberrechtsverletzung zu bejahen wäre"

    Was ja im Prinzip sagt das selbst wenn die Lizenz Ungültig wäre man Trozdem keinerlei Rechte hätte es zu verbreiten.

  17. Re: Lizenzfrage.

    Autor: vinLeiger 03.04.15 - 16:07

    Milber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deswegen: Cloused Source.


    Deren Lizenz ist auch selten zu 100% gültig. Plus all die anderen Nachteile von closed source, aber das ist hier auch nicht das Thema und kann nicht umfassend für alle Nutzer und Use Cases pauschal diskutiert werden.

    Wenn ihr mich fragt...WIR FRAGEN DICH NICHT!!! (Marc-Uwe Kling)

  18. Re: Lizenzfrage.

    Autor: billyx 03.04.15 - 16:09

    SelfEsteem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > billyx schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nein, denn dann wäre die Lizenz klar und eindeutig geschrieben.
    >
    > So dass auch du diese Lizenz verstehen wuerdest, hm?
    > Die Lizenz ist wie sie ist und da gibt es nichts dran rumzudiskutieren.

    Eigentlich sollte man mit Personen, die es nicht mal bis auf Wikipedia zu http://de.wikipedia.org/wiki/TrueCrypt schaffen, nicht diskutieren.

    "Die Lizenz-Version 3.0 erlaubt nur eine Weitergabe in unveränderter Form für das komplette Programm. Allerdings kann man Teile der Software bzw. des Quelltextes verwenden und in eigenen Projekten benutzen, wenn Lizenz und Urheber im Programm bzw. Projekt angegeben werden und das eigene Projekt keinen ähnlich klingenden Namen trägt."

    Da ist also gar nichts klar.

    Wo hast du das Märchen her, dass die Entwickler nicht wollen, dass es weiter in OS-Projekten verwendet wird?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.04.15 16:11 durch billyx.

  19. Re: Lizenzfrage.

    Autor: billyx 03.04.15 - 16:14

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > billyx schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nein. Den meisten ist es egal ob der Code unter MIT, BSD, GPL, Apache
    > oder
    > > Truecrypt-Lizenz steht.
    >
    > Wo kann ich diese Statistik nachlesen?

    Wo kann ich nachlesen, dass es für den durchschnittlichen Entwickler relevant ist, ob das Projekt unter MIT, BSD, GPL oder Apache steht? Wo hat der durchschnittliche Entwickler überhaupt Einfluß auf die Lizenz des Projekts?

    Die wenigesten Menschen sind religiöse Fanatiker.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.04.15 16:16 durch billyx.

  20. Re: Lizenzfrage.

    Autor: Milber 03.04.15 - 16:15

    vinLeiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Milber schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Deswegen: Cloused Source.
    >
    > ... aber das ist hier auch nicht das Thema und kann nicht
    > umfassend für alle Nutzer und Use Cases pauschal diskutiert werden.

    Warum wird es dann bei Open Source gemacht? Die praktisch für alle Benutzer die eierlegende Wollmilchsau sein soll?
    Okay, ich bin vielleicht einer der sogar das Rabattsystem in Geschäften ablehnt.
    Nein, ich will nix umsonst, außer ich weiß vorher dass es für geringe Aufgaben taugt (WordPad) oder ich will eine vernünftige Lösung.
    Bei Office ist MIR z.B. das Paket wichtig. Also nicht nur Textverarbeitung und Excel, sondern auch Datenbank. Gibt es im OS-Bereich nicht.. Okay, gibt es - aber kann man Base wirklich benutzen? Wenn es um Datensätze jenseits der Calc-Kapazitäten geht? Und das fängt an bei unter tausend Datensätzen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. ALLPLAN GmbH, München
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. 61,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

  1. Nach Attentat: Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
    Nach Attentat
    Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern

    Es habe nicht am Datenschutz gelegen, dass Terroristen in den vergangenen Jahren nicht aufgehalten wurden, erklärt der Datenschutzbeauftragte Kelber. Derweil streitet die Regierung um Datenschutzabbau und Hintertüren in Messengern. Diese könnten aber auch von Kriminellen genutzt werden, warnt Kelber.

  2. Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
    Samsung CRG9 im Test
    Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

    Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.

  3. Brennstoffzellenauto: Toyota stellt neuen Mirai vor
    Brennstoffzellenauto
    Toyota stellt neuen Mirai vor

    Der Toyota Mirai, das erste Serien-Brennstoffzellenauto, ist vom Design her nicht jedermanns Sache. Für das kommende Jahr hat der japanische Automobilkonzern einen Nachfolger angekündigt, dessen Formen eher dem europäischen Geschmack entsprechen werden.


  1. 12:27

  2. 12:00

  3. 11:57

  4. 11:51

  5. 11:40

  6. 10:49

  7. 10:14

  8. 10:00