Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verschlüsselung: US-Regierung…

Solange es kein Gesetz gegen Hintertüren gibt, ist vom Gegenteil auszugehen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Solange es kein Gesetz gegen Hintertüren gibt, ist vom Gegenteil auszugehen

    Autor: HolmHansen 12.10.15 - 12:59

    Dieses Geschacher ist doch nur ein schlechter Witz.
    Man beschließt einfach mal (noch) kein Gesetz für eingebaute Hintertüren - wer die US-Amerikaner kennt, weiß jedoch - jederzeit kann sich das ändern (bedarfsgerecht).

    Die lassen jetzt noch etwas Grass über die NSA Sache wachsen und beim nächsten (inszenierten) Cyber-Angriff wird dann doch "um entschieden".

    Letztendlich können die es sich doch gar nicht leisten, von Europa abgehängt zu werden.
    Wenn man selber nicht mal eine vernünftige Kaffeemaschine bauen kann...

  2. Re: Solange es kein Gesetz gegen Hintertüren gibt, ist vom Gegenteil auszugehen

    Autor: User_x 12.10.15 - 13:39

    solange das Gesetz existiert, dass Firmen einen Maulkorb verpasst bekommen können, sobald ein Amtlicher in der Tür steht, vertraue ich dem ganzen nicht...

  3. Re: Solange es kein Gesetz gegen Hintertüren gibt, ist vom Gegenteil auszugehen

    Autor: Jasmin26 12.10.15 - 15:09

    Klasse, aber was willst/erwartest du ?
    was sollen die USA tun ; und wenn sie was tun, glaubst das sie sich daran halten?

  4. Re: Solange es kein Gesetz gegen Hintertüren gibt, ist vom Gegenteil auszugehen

    Autor: HolmHansen 12.10.15 - 15:54

    Man könnte zumindest in Europa Gesetze erlassen, die Unternehmen eine Datenspeicherung bzw. Datensicherung außerhalb von Europa bzw. in USA verbietet.
    Dies würde auch den ganzen US-Cloud Dreck ad absurdum führen.

    Aber nicht bei unseren arschkriechenden Lobbyisten - sind wir doch nun schon lange nichts anderes mehr gewohnt, wie die weit nach vorn geneigte Bück-Stellung.
    Tiefer bitte, noch tiefer...

    Natürlich halten dies sich an nichts, schon gar nicht an gegebene "Versprechen".
    Eben darum kann man nichts anderes tun, als _jeden_ Kontakt sensibler Daten mit denen zu vermeiden.

  5. Re: Solange es kein Gesetz gegen Hintertüren gibt, ist vom Gegenteil auszugehen

    Autor: Jasmin26 12.10.15 - 20:05

    aha, und du glaubst du bist glaubwürdiger nach so einem statement ?
    cloudddreck, so so, was ist denn daran so dreckig ?
    und für was sollte Europa Gesetze erlassen wenn sich die US Regierung nicht daran hält? was ist mit den five eyes, über die vergessen herzuziehen, besonders denk ich da an die Engländer, die im übrigen ein teil von Europa sind !



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.10.15 20:05 durch Jasmin26.

  6. Re: Solange es kein Gesetz gegen Hintertüren gibt, ist vom Gegenteil auszugehen

    Autor: HolmHansen 12.10.15 - 21:37

    Jasmin26 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aha, und du glaubst du bist glaubwürdiger nach so einem statement ?
    Mir egal, ich vertrete hier nur meine persönliche Meinung.
    Es steht Ihnen selbstredend frei dies anders zu sehen.

    > cloudddreck, so so, was ist denn daran so dreckig ?
    Dreckig daran ist, dass die gesamten Daten durchsucht und ausgewertet werden - die Betreiber sich teilweise sogar das "Recht" auf eine Verwendung zu eigenen Zwecken einräumen. Auf diese Weise können z.B. Firmengeheimnisse direkt abgegriffen werden und dies ist sicher auch einer der Gründe, warum man doch bitte alles in der Cloud speichern soll.

    > und für was sollte Europa Gesetze erlassen wenn sich die US Regierung nicht
    > daran hält?
    Dies hatte ich bereits erwähnt...

    >was ist mit den five eyes, über die vergessen herzuziehen,
    > besonders denk ich da an die Engländer, die im übrigen ein teil von Europa
    > sind !
    Wenn europäische Getze verbieten würden Daten in unsicherem Ausland zu speichern (dann auch GB), könnten sich diese Schnüffler halten an was sie wollen - sie kämen ganz so einfach wie jetzt nicht mehr ran.

  7. Re: Solange es kein Gesetz gegen Hintertüren gibt, ist vom Gegenteil auszugehen

    Autor: User_x 12.10.15 - 23:25

    ...oder einfuhrsperren aufgrund gestohlenem know-how, keine auslieferungen von Personen, weil Amerika da irgendwas mit dem BND austauscht, und eben kein NATO Bündis, wenn die USA mal wieder auf den Putz hauen wollen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Bayerische Versorgungskammer, München
  3. Technische Universität Dresden, Dresden
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. 64,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
  3. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten

  1. Archer2: Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc
    Archer2
    Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc

    Der Archer2 soll 2020 die höchste CPU-Leistung aller Supercomputer weltweit erreichen und es dank Beschleunigerkarten in die Top Ten schaffen. Im System stecken fast 12.000 Epyc-7002-Chips und Next-Gen-Radeons.

  2. Corsair One: Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität
    Corsair One
    Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität

    Mit dem i182, dem i164 und dem i145 aktualisiert Corsair die One-Serie: Die wassergekühlten Komplett-PCs werden mit doppelt so viel DDR4-Speicher und doppelt so großen SSDs ausgerüstet.

  3. ChromeOS: Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia
    ChromeOS
    Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia

    Das Pixelbook Go ist ein Clamshell-Notebook mit ChromeOS, das eher eine Ergänzung als ein Nachfolger des Ur-Pixelbooks ist. Zumindest kostet es wesentlich weniger. Auch der genaue Starttermin für Stadia steht jetzt fest.


  1. 18:25

  2. 17:30

  3. 17:20

  4. 17:12

  5. 17:00

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:11