Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verschlüsselung: Was noch sicher ist

Enigma

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Enigma

    Autor: Arcardy 09.09.13 - 18:33

    Alt bewährtes hält sich, einfach 4 Rollen dazu, und fertig.

  2. Re: Enigma

    Autor: EvilSheep 09.09.13 - 19:23

    Ein bisschen mehr modifikation wäre schon nötig, sonst hast du die alte Schwachstelle wieder drinn.
    Selbst dann würde es wieder davon abhängen das die Scheiben geheim bleiben bzw erst einmal geheim bis zum Empfänger kommen.
    Du bräuchtest für jeden Empfänger ein eigenes Scheiben Set.

    Für den einzellnen Terorristen mag das eine gute Möglichkeit sein, jeder Bastler kann es in seinem Keller bauen und ein per "Self-Made-And-Modified" Enigma vorverschlüsselter Text der dann per verschlüsselter Bitmessage über einen offenen/oder gehackten (und wechselnden) Wlan Spot versendet wird, dürfte wohl für einiges Kopfzerbrechen sorgen.

    Nur so ein paar Gedanken.

    Verzieh dich NSA, these are not the Droids you are looking for!

    ;)

  3. Re: Enigma

    Autor: LinuxEinsteuger77 12.11.13 - 22:47

    Eher "TYPEX" oder "SIGABA". Oder aber eine Enigma mit schlüsselbestimmten Rotoren. Wäre sicher mittels Lötkolben denkbar.

  4. Re: Enigma

    Autor: hardwerker 09.12.13 - 08:35

    Arcardy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alt bewährtes hält ....
    Arcady, du schreibst an den Fakten vorbei, Enigma hat sich nicht bewährt, sondern wurde schon vor ca. 70 Jahren mit den damals vorhandenen Mitteln geknackt.
    Alt UND bewährt ist OTP.
    * Für private Angelegenheiten und kleine Organisationen ist der Schlüsselaustausch gut machbar, und heute viel leichter, als früher.
    * Die physikalische Erzeugung von sicheren Zufallszahlen ist gelöst und für sehr wenige Euros von jedem versierten Bastler zusammen zu löten.
    * Speicherung und Transport von riesigen Schlüsselmengen ist heute mit den Halbleiterspeichern auch kein Problem mehr.

    khfye uxgdr lfetw dhrat wkawr fedpi ardfh cwkil wdjka qieri xdaef gdpqb ystvc wfwed oxqhn dbcrv bfrax ciaux mqloz pgbvm epoeg iqbom xwtnu zymys txanv xhyso igpjg snlli astnw srldc zfhsl fcrft abygn klyxa efvcw zgsjh xfehx ibigs wymwl qsvzy
    Protect your Privacy, encrypt by Vernam's Method!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring
  2. Heinzmann GmbH & Co. KG, Schönau
  3. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  4. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. 127,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

  1. 5G-Media Initiative: Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz
    5G-Media Initiative
    Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz

    In einem Streit unter den Öffentlich-Rechtlichen wird dem Intendanten des Deutschlandradios erklärt, dass Rundfunk über 5G nicht einfach über die Netze der kommerziellen Betreiber ginge. Der Intendant hatte die Technik nicht ganz verstanden.

  2. SpaceX: Beide Starships sollen in wenigen Monaten starten
    SpaceX
    Beide Starships sollen in wenigen Monaten starten

    Der Test mit dem experimentellen Raumschiff ist fehlgeschlagen. Laut SpaceX-Chef Elon Musk kein Problem. Dann soll eben gleich das Starship fliegen - und zwar beide im Bau befindlichen Versionen. Am besten noch zwei Mal in diesem Jahr.

  3. Selfblow: Secure Boot in allen Tegra X1 umgehbar
    Selfblow
    Secure Boot in allen Tegra X1 umgehbar

    Ein Fehler im Bootloader der Tegra X1 von Nvidia ermöglicht das komplette Umgehen der Verifikation des Systemboots. Das betrifft wohl alle Geräte außer der Switch. Nvidia stellt ein Update bereit.


  1. 18:30

  2. 18:00

  3. 16:19

  4. 15:42

  5. 15:31

  6. 15:22

  7. 15:07

  8. 14:52