1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verschlüsselungssoftware: BSI…

Kaum zu glauben - leider aber doch wahr.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kaum zu glauben - leider aber doch wahr.

    Autor: paramedico 16.12.19 - 14:26

    Das war 2010. Und wir haben heute? Richtig: 2019. Computermäßig also mehrere erdgeschichtliche Epochen später.

    Die Verzögerung wurde begründet mit Copyright-Problemen.
    Was kommt als nächstes? Es wurde eine gravierende Sicherheitslücke aufgedeckt, aber wir können leider nicht darauf hinweisen, wg. dem Bankgesetz, dem Steuergeheimnis oder weil unsere Oma es uns verboten hat?

    Das BSI ist nicht das, was es vorgibt zu sein, sondern geradezu das offene Scheunentor in die Computersicherheit Deutschlands. Und das nicht zum ersten Mal.

    Also ich hole mir die Sicherheitsinformationen schon längst von anderswoher.

    Vielleicht sollte man den Bundesrechnungshof mal darauf hinweisen, wieviel Steuergeld hier für gar nichts verschwendet wird.

  2. Welche Verzögerung? Welche Probleme?

    Autor: grutzt 16.12.19 - 14:37

    Die antworten halt nur auf Anfrage. Hat halt vorher keiner gefragt.

    Es gibt auch kein Problem. Die Antwort darf halt wegen Urheberrecht nach wie vor nicht veröffentlicht werden.

    Steht doch alles im Artikel...

  3. Re: Welche Verzögerung? Welche Probleme?

    Autor: Iruwen 16.12.19 - 17:14

    Wird halt aus Prinzip halbinformiert gegen das BSI gemeckert.

  4. Re: Welche Verzögerung? Welche Probleme?

    Autor: Balion 16.12.19 - 17:33

    Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat eine detaillierte Untersuchung der Verschlüsselungssoftware Truecrypt neun Jahre lang geheim gehalten. Die Dokumente, die Golem.de vorliegen, erläutern auf mehr als 400 Seiten ausführlich die Architektur des Verschlüsselungstools, listen zahlreiche Sicherheitsprobleme auf und machen Vorschläge, wie diese behoben werden könnten.

    Steht im Artikel, also soll man deiner Meinung nach einfach ins blaue hinein die Behörden die für SICHERHEIT zuständig sind mit allg. Anfragen bombardieren? Das kann ja irgendwo auch nicht Sinn und Zweck der Behörde sein.

  5. Re: Welche Verzögerung? Welche Probleme?

    Autor: paramedico 16.12.19 - 18:09

    Leute! Blickt ihr noch ganz durch?
    Das BSI hält die Meldung - unter welchen Gründen auch immer - neun Jahre lang unter Verschluss.
    Wenn Euch das gefällt, schlaft ruhig weiter. Aber mit Sicherheit hat das ganz gewiss nichts mehr zu tun.

  6. Re: Kaum zu glauben - leider aber doch wahr.

    Autor: Joker86 16.12.19 - 18:12

    paramedico schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------


    >
    > Also ich hole mir die Sicherheitsinformationen schon längst von
    > anderswoher.
    >

    Teile doch Dein Wissen...

  7. Re: Kaum zu glauben - leider aber doch wahr.

    Autor: paramedico 16.12.19 - 18:26

    Würde ich ja sehr gerne tun. Hab nur gerade alle Hände voll zu tun mit der Abwehr gegen Internetangriffe, die eigentlich der Job der BSI wären - und die leider nicht mehr als Platitüden dazu äußern.

  8. Steht doch alles im Artikel

    Autor: Oh je 16.12.19 - 18:39

    Guten Morgen.

    Darf es nicht krititisiert werden auch wenn es im Artikel steht?
    Und der Quatsch mit dem Urheberrecht an öffentlich finanzierten Studien muss sofort aufhören.
    Wenn das nicht verstanden werden kann...

  9. Re: Welche Verzögerung? Welche Probleme?

    Autor: paramedico 16.12.19 - 18:45

    Nein, es wird nicht halbinformiert gegen das BSI gemeckert, sondern es wird mit sehr guten Gründen gegen das BSI beanstandet – und nicht gemeckert.

    Wenn es hier einige – um es mal vorsichtig zu formulieren – Fans des BSI gibt, dann sollten diese einmal über die Erfolgsbilanz des BSI nachdenken. – Was hat denn das BSI schon zutage gefördert?

  10. Re: Kaum zu glauben - leider aber doch wahr.

    Autor: Potrimpo 16.12.19 - 21:27

    Aha, das ist also deren Job....

  11. Re: Kaum zu glauben - leider aber doch wahr.

    Autor: Stepinsky 17.12.19 - 07:26

    paramedico schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Würde ich ja sehr gerne tun. Hab nur gerade alle Hände voll zu tun mit der
    > Abwehr gegen Internetangriffe, die eigentlich der Job der BSI wären - und
    > die leider nicht mehr als Platitüden dazu äußern.

    Du hast Zeit mehrer Post zu schreiben, aber keine Zeit Informationen zu teilen? Das wirkt nun nicht wirklich glaubhaft...

  12. Re: Welche Verzögerung? Welche Probleme?

    Autor: ibsi 17.12.19 - 08:22

    Das hat mit der Sicherheit für Deutschland zu tun. Ihr wisst doch... Hack Back muss vorbereitet werden. Und dafür brauchen wir Sicherheitslücken.

  13. Urheberrecht

    Autor: franzropen 17.12.19 - 09:13

    Warum gilt das dann nicht für alle Veröffentlichungen des BSI?
    Gibt es da keine Urheber?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  3. R+V Allgemeine Versicherung AG, Wiesbaden
  4. KONZEPTUM GmbH, Koblenz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alien 1 - 6 Collection inkl. Alien-Ei für 126,99€, Ash vs. Evil Dead 1 - 2 + Figur für...
  2. (u. a. Stronghold Crusader 2 für 2,99€, WoW Gamecard Prepaid 30 Tage für 12,49€, FIFA 20 PC...
  3. 299,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

  1. Everspin ST-MRAM: 256-MBit-Chips für Arcade-Automaten und Smart-Meter
    Everspin ST-MRAM
    256-MBit-Chips für Arcade-Automaten und Smart-Meter

    Auf die 1-GBit-Versionen für Datacenter folgen kleinere Modelle für Industrie und Internet der Dinge: Der magnetische Speicher von Everspin hat eine sehr lange Haltbarkeit und benötigt nicht dauerhaft Strom.

  2. Wikileaks: Worum es im Fall Assange nun geht
    Wikileaks
    Worum es im Fall Assange nun geht

    Geheimnisverrat, Leben in der Isolation, Anklage in den USA, Foltervorwürfe: Die Auslieferungsanhörung von Wikileaks-Gründer Julian Assange beginnt. Im Artikel beantworten wir die wichtigsten Fragen.

  3. Zahlungsabwickler: Protest gegen Massenentlassungen bei Paypal Deutschland
    Zahlungsabwickler
    Protest gegen Massenentlassungen bei Paypal Deutschland

    Die Beschäftigten von Paypal Deutschland wollen den Abbau von über 300 Arbeitsplätzen nicht hinnehmen. Die Jobs sollen an andere Standorte oder an externe Partner gehen.


  1. 22:10

  2. 18:08

  3. 18:01

  4. 17:07

  5. 16:18

  6. 15:59

  7. 14:36

  8. 14:14