Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Videostreaming: VLC soll Bittorrents…

Steht das nicht technisch im Widerspruch zueinander?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Steht das nicht technisch im Widerspruch zueinander?

    Autor: spambox 14.02.13 - 15:43

    Beim Streaming werden die Daten vom ersten bis zum letzten Bit seriell verarbeitet.
    Bei Bittorrent ist die Reihenfolge der Pakete nicht klar, d.h. der Client bekommt etwas vom Ende...etwas aus der Mitte...dann wieder Ende...dann ein paar Bytes vom Anfang...usw.

    Wie kann VLC etwas streamen, das es noch gar nicht hat?

    Sollte VLC die Priorität der Torrent Parts ändern, wäre damit aber das Prinzip von Bittorrent ad absurdum geführt. Klar, kann man mit BT auch einfach von Anfang bis Ende laden...aber das ist eben nicht im Sinne dieser Erfindung.

    #sb

  2. Re: Steht das nicht technisch im Widerspruch zueinander?

    Autor: Niriel 14.02.13 - 15:57

    Ok, ich dachte ich hätte es als Einziger nicht kapiert :)

    Was ich mir vorstellen könnte ist die Tatsache das man nicht direkt von irgendwelchen Portalen mit deren Einschränkungen abhängig ist. Da ja div. Leute so ein File verteilen könnte, trotz des im Normalfall niedrigen Upload pro Client, eine brauchbare Downloadrate für den Streamclient rauskommen.

  3. Re: Steht das nicht technisch im Widerspruch zueinander?

    Autor: spambox 14.02.13 - 16:11

    Mal als Beispiel:
    Ich habe eine 8GB Datei geladen, was insgesamt 3 Stunden gedauert hat.
    Dabei ist der erste Torrent-Part erst etwa nach 1 Stunde fertig gewesen; der zweite kurz vor Ende.

    Demzufolge hätte das streamende System über eine Stunde warten müssen, bis die ersten 2 MB gestreamt werden können.

    Also ich versteh's immernoch nicht. ;)

    #sb

  4. Re: Steht das nicht technisch im Widerspruch zueinander?

    Autor: thorben 14.02.13 - 16:11

    es gibt streamtorrents damit kann man sich streams im netz anschauen...
    kA, wie dsa technisch nun genau umgesetzt ist bzw. wie weit das vom "normalen" torrent abweicht

  5. Re: Steht das nicht technisch im Widerspruch zueinander?

    Autor: wmayer 14.02.13 - 16:39

    Der Unterschied ist, dass ein Stream normalerweise aus einer Quelle kommt, wobei diese eine Quelle dann auch den kompletten Stream bereithalten und senden muss.

    Hier hast du mehrere Quellen. Du kannst ja auch bei Torrents teile des Torrents z.B. einzelne Dateien priorisieren. Ich denke das wird mit den einzelnen Teilen einer Datei auch möglich sein.

  6. Re: Steht das nicht technisch im Widerspruch zueinander?

    Autor: Salzbretzel 14.02.13 - 23:36

    Die einzelnen Dateien eines Torrents wiederrum bestehen aus Paketen und diese Pakete kann man auch mit unterschiedlicher Priorität anfordern. So kann man auch anfordern das erst der Anfang der Datei geladen werden soll. Wenn genug Quellen da sind, dann hat man kein Problem.
    Mit wenig Quellen und dem angesprochenen Problem (kleinere Downloadrate als Bitrate) ist das ganze aber dann zu vergessen. Jedenfalls so mein Wissensstand.

    "Das Genie: Ein Blitz, dessen Donner Jahrhunderte währt" (Knut Hamsun)

  7. Re: Steht das nicht technisch im Widerspruch zueinander?

    Autor: BruceMangee 15.02.13 - 04:34

    Hmmm, wenn das gut benutzt wird ist einer der Features von Bittorrent ausgehebelt.
    Der Random Access soll eigentlich sicherstellen, dass auch wenn alle Seeds mit 100% aus dem Schwarm verschwunden sind, über die vorhandenen unvollständigen Inhalte die Dateien wiederhergestellt werden können.

    Sicher kann ich die Blöcke die Datei der Reihe nach laden, aber wenn das alle machen und alle Seeds vor 100% abspringen, dann hat keiner den Film, XD

    Dasselbe Problem mit Leuten, die ab 100% nicht weiter seeden. Bei Randomaccess haben andere Leute wenigstens noch die Chance Dateiinhalte vom Ende der Datei zu bekommen.

    Insgesamt eine komische Idee. Mal sehen ob es besser wird, als ich es vermute.

  8. Re: Steht das nicht technisch im Widerspruch zueinander?

    Autor: Salzbretzel 15.02.13 - 08:45

    Gehen wir doch einmal davon aus das jemand die Filme auf dem Server bereit stellt. Der Schwarm dient in dem Fall der Entlastung des Servers. Bei dem Start eines Filmes der wirklich begehrt ist könnte ein kleiner Server damit ausreichen.
    Für das klassische Seeden ist das natürlich moppelkotze und dient im bestem Falle das man die sample Datei mal ansehen kann.
    Wenn man neue Vertriebskanäle sucht kann das aber interessant sein. Nicht in jedem Fall aber in diesen seltenen Fällen.

    "Das Genie: Ein Blitz, dessen Donner Jahrhunderte währt" (Knut Hamsun)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Berlin
  4. Broetje-Automation, Rastede

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 6,99€
  3. (-90%) 1,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

  1. Samsung zum Galaxy Note 7: Schuld waren die Akkus
    Samsung zum Galaxy Note 7
    Schuld waren die Akkus

    Aufklärung und Offenheit hat Samsung versprochen. Doch nach der Präsentation zur Ursache der Akkubrände im Galaxy Note 7 wird mehr der Eindruck vermittelt, die Ursache nicht zu genau benennen zu wollen.

  2. Automute: Stummschalten beim Ausstöpseln der Kopfhörer
    Automute
    Stummschalten beim Ausstöpseln der Kopfhörer

    Wer beim Mac die Kopfhörer bei laufender Musikwiedergabe herauszieht, hört den Ton danach über die angeschlossenen oder eingebauten Lautsprecher. Das kann zu peinlichen Situationen führen. Die kostenlose App Automute hilft - außer bei den Airpods.

  3. Neue Hardwaregeneration: Tesla-Autopilot 2.0 nur bis 72 km/h aktiv
    Neue Hardwaregeneration
    Tesla-Autopilot 2.0 nur bis 72 km/h aktiv

    Tesla verteilt die neue Autopilotversion auf allen seinen Autos, die mit der zweiten Generation der dazugehörigen Hardware ausgerüstet sind. Dennoch beherrschen die Elektroautos längst nicht so viele Funktionen wie die älteren Modelle.


  1. 08:36

  2. 07:26

  3. 07:14

  4. 11:29

  5. 10:37

  6. 10:04

  7. 16:49

  8. 14:09