1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Videotürklingeln von Amazon und…

Die Hausratversicherung hat auch noch mitzureden...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Hausratversicherung hat auch noch mitzureden...

    Autor: rubberduck09 10.11.21 - 09:31

    Denn diese Videoklingeln lassen ja auch remote-Türöffnen zu. Und da werden so einige Versicherungen bei einem Einbruch sich rausreden dass da auch eine Sicherheitslücke der Klingel hätte ausgenutzt worden sein. Was dann?

    Was wenn ich dem Postboten geöffnet habe der aber beim Rausgehen die Tür nicht richtig zugezogen hat? Wer haftet dann?

    Ausserdem: Diese Klingeln bestehen oft _NUR_ aus der Ausseneinheit die dann auch das Türschloss öffnen kann. Wenn man also die Klingel entfernt kann mit mit einer mitgelieferten Stromquelle (oder halt der von der Klingel) auch die Tür öffnen. Das ist versicherungstechnisch etwa gleichzusetzen mit gar nicht abgesperrt.

  2. Re: Die Hausratversicherung hat auch noch mitzureden...

    Autor: gdh 10.11.21 - 12:06

    Damit eine Versicherung „greift“ müssen Spuren vorhanden sein.
    Bei einem Einbruch müssen einbruchsspuren ersichtlich sein.
    Gibt es die nicht, geht man von einem Verschulden von deiner Seite aus.

    Tür nicht abgeschlossen und jemand nimmt eine karte und drückt die Falle zur Seite = nicht abgeschlossen, du hast nicht Sorge getragen, dass dein Eigentum angemessen gesichert ist.
    Hättest du ein 2¤ Schloss vor der Türe, welches man einfach weg biegen könnte, genügt dies, da du dein Eigentum gesichert hast.


    Zum Teil kann es noch fies werden, wenn Einbrecher dein Schloss mittels Dietrich öffnen. Hier musst du nachweisen lassen, dass das Schloss Spuren von dem Dietrich Werkzeug hat. Irgendjemand sagte mal, wenn es keine Spuren gibt, müsste man halt sorgen, dass es welche gibt. Natürlich würde ich so eine These niemals unterstützen ;-)

  3. Re: Die Hausratversicherung hat auch noch mitzureden...

    Autor: peterbruells 16.11.21 - 11:14

    rubberduck09 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denn diese Videoklingeln lassen ja auch remote-Türöffnen zu.


    Also ein komplett anderer Fall, der nichts mit dem Thema zu tun hat.

    > Und da werden so einige Versicherungen bei einem Einbruch sich rausreden dass da auch
    > eine Sicherheitslücke der Klingel hätte ausgenutzt worden sein. Was dann?

    Nehme ich Kameraaufnahme der Klingel und der Gartenkamera, die zeigt, dass jemand Werkzeug eingesetzt hat.


    > Ausserdem: Diese Klingeln bestehen oft _NUR_ aus der Ausseneinheit die dann
    > auch das Türschloss öffnen kann. Wenn man also die Klingel entfernt kann
    > mit mit einer mitgelieferten Stromquelle (oder halt der von der Klingel)
    > auch die Tür öffnen. Das ist versicherungstechnisch etwa gleichzusetzen mit
    > gar nicht abgesperrt.

    Wie gesagt: Du reduzierst die Diskussion auf einen völlig marginalen Fall.

  4. Re: Die Hausratversicherung hat auch noch mitzureden...

    Autor: drchaos 16.11.21 - 11:51

    > Wenn man also die Klingel entfernt kann mit mit einer mitgelieferten Stromquelle (oder halt der von der Klingel) auch die Tür öffnen. Das ist versicherungstechnisch etwa gleichzusetzen mit gar nicht abgesperrt.

    Das dürfte bei 90% der analogen Anlagen im Altbestand auch nicht anders sein. Meist liegen alle Leitungen an jeder Sprechstelle an (quasi ein analoger "Bus") und eine davon ist der Türöffner...

    Gute Anlagen haben einen Gehäusekontakt, mit dem unbefugtes Öffnen erkannt und entsprechend reagiert werden kann (Alarm auslösen, Anlage stilllegen, ...).

    Praktisch spielt das aber nicht so eine Rolle, der gewöhnliche Einbrecher hat weder die Fähigkeiten noch die Zeit, um auf offener Straße an deiner Klingelanlage herumzubasteln. So was ist erst bei besonders "interessanten" Bereichen (Amazon-Lager, Bank, ...) relevant.

  5. Re: Die Hausratversicherung hat auch noch mitzureden...

    Autor: peterbruells 16.11.21 - 12:02

    drchaos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Praktisch spielt das aber nicht so eine Rolle, der gewöhnliche Einbrecher
    > hat weder die Fähigkeiten noch die Zeit, um auf offener Straße an deiner
    > Klingelanlage herumzubasteln.

    Eben. Der guckt nach offenen Türen, Fenstern auf Kipp. Wenn er Sichtschutz hat, wird auch mal schweres Gerät rausgeholt und gehebelt. Da helfen weiterhin am besten Pilzköpfe in Tür- und Fensterrahmen und Glas, das nicht einfach zerbricht. Und abschließbare Fenstergriffe, damit er schön gefrustet ist wenn er sein Greifloch endlich hingekriegt hat.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Junior IT-Manager (m/w/d) Anwendungs-Support
    ABO Wind AG, Ingelheim am Rhein
  2. Fullstack-PHP-Entwickler (m/w/d)
    SHD System-Haus-Dresden GmbH, Dresden
  3. (Wirtschafts-)Informatikerin als IT-Serviceverantwortliche (m/w/d) für den Bereich Netzwerk
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  4. ERP-Administrator / Specialist (m/w/d)
    FLUX-GERÄTE GMBH, Köln, Maulbronn

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 34,49€
  3. 18,49€
  4. 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de