1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Videotürklingeln von Amazon und…
  6. Thema

Interessiert in der Praxis keinen

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Re: @Doubleslash + tedeum

    Autor: postemi 09.11.21 - 15:52

    [Inhalt durch Nutzer gelöscht]

  2. Re: Interessiert in der Praxis keinen

    Autor: gdh 09.11.21 - 15:55

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir werden bereits überall gefilmt, nur so zur Info, da muss man nicht erst
    > nach China gucken. An öffentlichen Plätzen, am Bahnhof, in Bussen und
    > Zügen, Supermärkten, Tankstellen, Banken, Postämtern...
    >
    > Warum regst du dich darüber nicht auf, sondern über unwichtige Kameras wie
    > Türklingeln, an denen du vorbeiläufst und für 1s zu sehen bist?


    Hier filmt nur die Polizei oder der Staat, der ist reguliert und agiert innerhalb der Gesetze.

    Bei Alexa, Nest cam etc, gehend ie Daten in eine cloud.
    Ist dir bewusst, was mit den Daten passiert?

    Eine technische Möglichkeit wäre, die Gesichter mittels ML zu analysieren, in einer Datenbank abzulegen. Man könnte auch schauen, welche Marken Person xy trägt.
    Man kann einen Algorithmus erstellen, der nach Auffälligkeiten bei deinen Klamotten schaut. Bestimmte politische Ausrichtungen tragen öfters gleiche Marken.
    Wenn jeder eine nest cam hat, Weiss man ganz genau wann du wo warst. Man könnte personalisierte Werbung machen oder ganz konkret dich, als Person beeinflussen in eine bestimmte Richtung zu wählen.

    Man erinnert sich bestimmt noch an Facebooks letztes PR Drama zu den us Wahlen.

    Das oben ist sicher ein sehr düsteres Szenario, welches ich mir ausgedacht habe, jedoch technisch für möglich halte.
    Wir werden es erst nach Jahren und mit Glück (whistle blower) erfahren, ob Firmen tatsächlich so weit gehen.

    Daher sehe ich Kameras/ Voice Assistant mit cloud Anbindung auch eher kritisch.

  3. Re: Interessiert in der Praxis keinen

    Autor: tedeum 09.11.21 - 16:33

    Steven Lake schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man den Nachbarn nicht mag, wird geklagt. Wenn jemand bei mir im
    > Treppenhaus eine solche Türklingel installiert, werde ich den sofort
    > Anzeigen. In der Wohnung kann er so viel filmen wie er will, solange er
    > mich über die Aufnahme hinweist, bevor ich den überwachten Bereich betrete.
    >
    > Die Gesetze gibt es aus einem guten Grund. Die Aufnahmen bringen ja auch
    > einem rein gar nichts, weil diese Beweise vor Gericht gar nicht zulässig
    > sind. Im Gegenzug wird man dann sehr wahrscheinlich verklagt.
    >
    > In anderen Ländern wird es weniger Eng gesehen. Man darf aber unsere
    > Vergangenheit nicht vergessen. Da ist man sehr vorsichtig was die
    > Überwachung anderer angeht.

    In Deutschland gibt es kein Beweisverwertungsverbot.

  4. Re: Jupp

    Autor: tedeum 09.11.21 - 16:37

    486dx4-160 schrieb:

    > Ich sehe da auch kein Problem. Beim Spazierengehen kann man die ja ohne
    > Weiteres einfach Überkleben oder Übersprühen. Die Billigen sind nur
    > angeklebt, die kann man schnell wegreißen und in irgendeinem Gully
    > entsorgen.
    > Die Überwachungs-Fetischisten werden sich gewiss nicht bei der Polizei
    > beschweren, die wissen dass das wie ein Boomerang auf sie zurückfällt :)
    > Eigentlich sollten sie aber: Wenn das mehr Leute so wie ich machen, dann
    > kann eine Gesetzgebung die solche Bagatellen kriminalisieren will immer
    > schwerer umgesetzt werden.
    Dann könnte ich dich wegen Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch anzeigen. Meine CCTV Anlage ist sauber aufgesetzt, warum mit Vandalismus drohen?

  5. Re: Interessiert in der Praxis keinen

    Autor: Michael H. 09.11.21 - 16:50

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ah, ohne totale Überwachung und Datensammlung keine Innovation... Schon
    > klar. Datenschutz == Persönlichkeitsschutz.

    Die Aussage ist Blödsinn.
    Ohne den Nutzen aus modernen Technologien zu ziehen, gibt es keine Innovation, wäre wohl die passendere Aussage.

    Wenn man jede neue Technologie auf Grund von Datenschutzwahn stoppt, bleibt man halt irgendwann stehen.

    Hier weiter oben wurde doch schon das perfekte Beispiel gebracht.
    Auf Grund von den übereifrigen Datenschutzbedenken, bleiben die Schüler auf der Strecke, weil man mehr Angst vor den bösen bösen Daten hat, statt dass die Schüler Unterricht haben können, weil es sonst kaum (einfach umsetzbare) Konzepte gibt.

    So, haste halt einfach gar nix. Genau so ist es mit der Innovation. Und das ist jetzt unabhängig von digitalen Produkten... sondern auch anderen Dingen wie Magnetschwebebahnen, autonomen Autos und und und.

    Während sich hier der deutsche Michel beschwert, wie meinem Arbeitskollegen letztens passiert, dass die Hauswand 3cm zu nah am Nachbargrundstück steht, genauer 302mm, und er deswegen Baustopp hat und nun quasi der halbe Rohbau vom EG wieder abgerissen werden darf, damit man alles um 3cm versetzt... suchen sich Firmen eben andere Länder um ihre Produkte zu vermarkten oder ihre Firmen zu gründen.

    Und das Ergebnis nebenbei ist jetzt, dass ich JETZT... November 2021... bei 12 Schulen im Zuge der Digitalisierung, weil nun Mittel freigemacht wurde, Microsoft 365 mit tausenden Lizenzen im Auftrag des Landratsamts ausrolle für Lehrer und Schüler.

    Ich frag mich immer, wenn von Datenschutz gesprochen wird, warum sich dann niemand Lösungen einfallen lässt die Abseits von "entspricht nicht unseren Vorstellungen, weil ihr KÖNNTET ja das und das machen und deswegen erlauben wir das nicht" liegen und stattdessen "ihr dürft dass und das nicht machen, weil sonst gibts Strafe XY und Verbote die Software weiter zu vertreiben, sowie allen die Ihre Produkte zurückgeben sämtliche Kosten zurückerstattet werden müssen"

    Beim Arzt ist es doch einfach... der hat auch genug sensible Daten von euch... Konsequenz, wenn der zum Schneider um die Ecke geht und dem die Daten verkauft, wer von seinen Kunden welchen Hüftumfang hat, Gewicht, Geschlechtskrankheiten und wer links oder rechtsträger ist z.B., ist doch dass er einfach seine Lizenz verliert.

    Warum sollte es so etwas nicht für Unternehmen geben. Inzwischen funktionieren viele Technologien eben einfach nur noch mit derartigen Datentransfers und Lagerungsmethoden, weil du nicht erwarten kannst, dass jeder Kunde sich seine eigene IT Infrastruktur mit entsprechend guter Anbindung zu Hause in den Keller stellt und dort nen Serverschrank stehen hat, der den Speicherplatz + die Leistung erbringt um den gewünschten Qualitätsstandard zu halten, den du mit deinem Produkt erreichen willst.

    Und selbst wenn müsstest du unmengen an Kosten aufwenden für den Support von Millionen Kunden, hättest ständig auf Grund von Anwenderfehlern mit Reklamationen zu kämpfen, weil Hans seinen Server nicht updated oder nur 2Mbit Upload zur Verfügung hat und sich beschwert, dass es ewig dauert, wenn er von Unterwegs auf ne 3GB Videodatei zugreifen will.

    Noch dazu könntest du dann gleich zu Telefonumfragen und Kundenbefragungen via Post zurückkehren, bei denen du Daten abholst, die du für Werbetechnische Zwecke verwenden kannst um dir Feedback zu deinen Produkten zu holen. Einfach irrwitzig..

    Stattdessen darfste hier in diesem Land noch nicht mal auf eine E-Mail vom Arbeitsamt, auf deine mit Personalausweis beglaubigte und im Account des Arbeitsamts hinterlegte empfangene Mail antworten, weil das gegen den Datenschutz geht. Heisst, mir kann das Arbeitsamt schreiben, dass sie etwas von mir benötigen... ich darf aber nicht zurückschreiben, weil das "unsicher" sei für meine Daten um dann eine 0800er Rufnummer anzurufen, weil du ja keine direkten Rufnummern mehr hast... nicht mal der Name vom Sachbearbeiter in der Mail steht und die DTMF Wahl am Telefon bei der Eingabe deiner Postleitzahl scheitert und obwohl du durch das ganze 12 Stufige Tonwahlmenü durchgekommen bist mit Tonwahl, die PLZ im System nicht findet und dich somit nicht verbinden kann und auflegt. Toll wa... super technik die wir hier haben... zeitgleich darfste aber nicht persönlich beim Arbeitsamt vorbeischauen, weil wegen Corona ^^ ist doch n Witz...

    DAS ist mit der Aussage gemeint... nicht den Käse den du da von dir gibst.

  6. Re: Interessiert in der Praxis keinen

    Autor: ChMu 09.11.21 - 17:05

    gdh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > unbuntu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wir werden bereits überall gefilmt, nur so zur Info, da muss man nicht
    > erst
    > > nach China gucken. An öffentlichen Plätzen, am Bahnhof, in Bussen und
    > > Zügen, Supermärkten, Tankstellen, Banken, Postämtern...
    > >
    > > Warum regst du dich darüber nicht auf, sondern über unwichtige Kameras
    > wie
    > > Türklingeln, an denen du vorbeiläufst und für 1s zu sehen bist?
    >
    > Hier filmt nur die Polizei oder der Staat, der ist reguliert und agiert
    > innerhalb der Gesetze.

    Wie? Jeder Bankautomat, jede Tankstelle, jeder Supermarkt, jeder Juwelier, jeder fast food Schuppen, jede Pack Station, jede U-Bahn, Jeder Bus, die meissten Taxies, jedes Schwimmbad, jede Buecherei (ja, gibt es noch) jedes Kaufhaus und die Liste geht ewig weiter, filmt. Permanent. Und zeichnet auf. Permanent. Nix Staat oder Polizei. Das ist alles privat. Und du weisst wo die Daten landen? Viele oder die meissten dieser Kameras filmen oeffentlichen Raum.

  7. Re: Jupp

    Autor: Eheran 09.11.21 - 17:09

    Er hat die Aussagen des TO umgedreht und durch den Kakao gezogen, um zu zeigen, wie absurd es ist.

  8. Re: Interessiert in der Praxis keinen

    Autor: gdh 09.11.21 - 17:49

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gdh schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > unbuntu schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wir werden bereits überall gefilmt, nur so zur Info, da muss man nicht
    > > erst
    > > > nach China gucken. An öffentlichen Plätzen, am Bahnhof, in Bussen und
    > > > Zügen, Supermärkten, Tankstellen, Banken, Postämtern...
    > > >
    > > > Warum regst du dich darüber nicht auf, sondern über unwichtige Kameras
    > > wie
    > > > Türklingeln, an denen du vorbeiläufst und für 1s zu sehen bist?
    > >
    > >
    > > Hier filmt nur die Polizei oder der Staat, der ist reguliert und agiert
    > > innerhalb der Gesetze.
    >
    > Wie? Jeder Bankautomat, jede Tankstelle, jeder Supermarkt, jeder Juwelier,
    > jeder fast food Schuppen, jede Pack Station, jede U-Bahn, Jeder Bus, die
    > meissten Taxies, jedes Schwimmbad, jede Buecherei (ja, gibt es noch) jedes
    > Kaufhaus und die Liste geht ewig weiter, filmt. Permanent. Und zeichnet
    > auf. Permanent. Nix Staat oder Polizei. Das ist alles privat. Und du weisst
    > wo die Daten landen? Viele oder die meissten dieser Kameras filmen
    > oeffentlichen Raum.

    kommerzielles business ist via DSGVO reguliert.
    alles was du aufgelistet hast, muss nach spätestens 72h die Aufnahmen vernichten.
    natürlich könnten diese auch ML einsetzen, biometrische daten erfassen etc. nur müsste dies dann begründet werden und das bedürfnis muss höher gewichtet sein, als die idividuelle privatsphäre. das dürfte auf keines deiner erwähnten business zutreffen.

  9. Re: @Doubleslash + tedeum

    Autor: Peter1965 10.11.21 - 08:31

    forenuser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann hattet ihr das Glück von Amateuren und/oder zarteren Naturen
    > heimgesucht worden zu sein.
    > Wer will lässt sich nicht von Kameras aufhalten, ansonsten gäbe es keine
    > Bank- und ATM-Einbrüche.
    > Viel sinnvoller wären entsprechend gesicherte Türen und Fenster, die halten
    > auch visierteren Personen stand.
    Und danach hast du die Rennerei, weil Fenster und Türen ausgetauscht werden müssen. Mit Glück findest du innerhalb des nächsten Jahres einen Handwerker. Bis dahin kannst du die Schäden ja mit Tesa-Band abkleben. Das hilft dann gegen den nächsten, der's versucht.

    Und wie oft macht deine Versicherung das Spiel mit, ehe die Beiträge erhöht werden oder dir gekündigt wird, weil du zum unkalkulierbaren Risiko wirst?

    Du hast vollkommen recht, eine Kamera kann Profis nicht abschrecken. Aber hast du Zahlen, wie oft eiskalte Profis am Werk sind und wie oft "Amateure"? Oder gibt es Zahlen dazu, wieviele Einbrüche oder Einbruchversuche erst gar nicht stattgefunden haben, weil offensichtlich videoüberwacht wurde? Für den öffentlichen überwachten Raum gibt es diese "Erfolgsmeldungen". Demnach darf man guten Gewissens annehmen, dass auch im privaten Sektor die Kameras einen Einfluss haben.

    Ohne Kameraaufnahmen dürfte es auch noch schwerer werden, die Täter jemals zu identifizieren. Ich kann aus eigener Erfahrung berichten, dass derartige Aufnahmen durchaus dazu geeignet sind, bei Polizei & Co. überhaupt erst einmal das Bewusstsein für bestimmte Personen zu schärfen. Wenn es über Monate immer wieder brennt und die hinzugerufenen Beamten jedes Mal nur mit den Schultern zucken, wenn dir der Kriminalbeamte erklärt, dass keine Mittel zur Observierung und Ermittlung zur Verfügung stehen, dann aber (nach Vorlage von Videos) beim nächsten Mal die Beamten die komplette Lebensgeschichte der beteiligten Personen kennen und es danach nie wieder brannte, dann kann man schon behaupten, dass die Kamera ihren Zweck erfüllt hat.

  10. Re: Interessiert in der Praxis keinen

    Autor: Peter1965 10.11.21 - 08:40

    gdh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > kommerzielles business ist via DSGVO reguliert.
    > alles was du aufgelistet hast, muss nach spätestens 72h die Aufnahmen
    > vernichten.
    > natürlich könnten diese auch ML einsetzen, biometrische daten erfassen etc.
    > nur müsste dies dann begründet werden und das bedürfnis muss höher
    > gewichtet sein, als die idividuelle privatsphäre. das dürfte auf keines
    > deiner erwähnten business zutreffen.

    Soweit die Theorie. Aber selbst da sollte sich der kritische Betrachter mal fragen, welche Technik zum Einsatz kommt. Wenn man sich in die Materie einliest, kann einem schlecht werden. Vermeintlich deutsche Produkte erweisen sich als umgelabelte China-Importe, die teilweise hardcodierte Zugangsdaten in ihrer Software enthalten (die auch noch weithin bekannt sind). Dank offener Ports kann jedes Script-Kiddie auf die Bilder und Aufnahmen zugreifen. Entsprechende Suchmaschinen im Netz begünstigen das zusätzlich.

    Natürlich kann man auch hier damit argumentieren, dass dann derartige Systeme nicht eingesetzt werden dürfen. Aber wer kontrolliert das? Die Realität beweist, dass es niemanden interessiert.

  11. Re: Interessiert in der Praxis keinen

    Autor: Peter1965 10.11.21 - 08:46

    forenuser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als ob diese Videotürklingeln auch nur irgendetwas bringen...
    >
    Man muss dann nicht die 30 m bis zur Hoftür rennen, wenn die Zeugen Jehovas vor der Tür stehen oder sich der Nachbarsjunge mal wieder einen Streich erlaubt hat. Und Rennen ist wörtlich gemeint, weil die zig Paketdienste selten die Geduld haben, die Minute zu warten. Deshalb sehe ich die Videofunktion als legitimen Ersatz für den Türspion, den viele Türen in Mehrfamilienhäusern haben.
    Natürlich muss, wie im Beitrag geschrieben, die Videofunktionalität auf den tatsächlichen Zweck beschränkt bleiben. Aber ich verstehe nicht, warum man hier von Vornherein eine missbräuchliche Nutzung unterstellen sollte.

  12. Re: Interessiert in der Praxis keinen

    Autor: ChMu 10.11.21 - 09:12

    gdh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > gdh schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > unbuntu schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Wir werden bereits überall gefilmt, nur so zur Info, da muss man
    > nicht
    > > > erst
    > > > > nach China gucken. An öffentlichen Plätzen, am Bahnhof, in Bussen
    > und
    > > > > Zügen, Supermärkten, Tankstellen, Banken, Postämtern...
    > > > >
    > > > > Warum regst du dich darüber nicht auf, sondern über unwichtige
    > Kameras
    > > > wie
    > > > > Türklingeln, an denen du vorbeiläufst und für 1s zu sehen bist?
    > > >
    > > >
    > > > Hier filmt nur die Polizei oder der Staat, der ist reguliert und
    > agiert
    > > > innerhalb der Gesetze.
    > >
    > > Wie? Jeder Bankautomat, jede Tankstelle, jeder Supermarkt, jeder
    > Juwelier,
    > > jeder fast food Schuppen, jede Pack Station, jede U-Bahn, Jeder Bus, die
    > > meissten Taxies, jedes Schwimmbad, jede Buecherei (ja, gibt es noch)
    > jedes
    > > Kaufhaus und die Liste geht ewig weiter, filmt. Permanent. Und zeichnet
    > > auf. Permanent. Nix Staat oder Polizei. Das ist alles privat. Und du
    > weisst
    > > wo die Daten landen? Viele oder die meissten dieser Kameras filmen
    > > oeffentlichen Raum.
    >
    > kommerzielles business ist via DSGVO reguliert.

    Ach. Wirklich? Wie? Wird das kontrolliert? Ist das von irgendeinem Interesse? Ich kann ohne Schwierigkeiten an nem Baumarkt hier mich in des W-Lan einloggen, mache nen Netzscan, find 16 Kameras und kann mit standard Passwort (admin/admin und admin 888888) auf diese zugreifen. Parkplatz, Lager, 6 im Laden, 6mal Kasse. Das ganze haengt an einer Festplatte und die zeichnet laenger als ein paar Sekunden auf wie es fuer die Klingel vorgeschrieben wird. Viel laenger. Da gibts Aufnahmen von vor Wochen.

    > alles was du aufgelistet hast, muss nach spätestens 72h die Aufnahmen
    > vernichten.

    Right. Aber die Erde ist rund?

    > natürlich könnten diese auch ML einsetzen, biometrische daten erfassen etc.
    > nur müsste dies dann begründet werden und das bedürfnis muss höher
    > gewichtet sein, als die idividuelle privatsphäre. das dürfte auf keines
    > deiner erwähnten business zutreffen.

    Na dann. Wenn Du das glaubst ist ja alles in Butter.

  13. Re: Interessiert in der Praxis keinen

    Autor: gdh 10.11.21 - 10:42

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gdh schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ChMu schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > gdh schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > unbuntu schrieb:
    > > > >
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > >
    > > > > -----
    > > > > > Wir werden bereits überall gefilmt, nur so zur Info, da muss man
    > > nicht
    > > > > erst
    > > > > > nach China gucken. An öffentlichen Plätzen, am Bahnhof, in Bussen
    > > und
    > > > > > Zügen, Supermärkten, Tankstellen, Banken, Postämtern...
    > > > > >
    > > > > > Warum regst du dich darüber nicht auf, sondern über unwichtige
    > > Kameras
    > > > > wie
    > > > > > Türklingeln, an denen du vorbeiläufst und für 1s zu sehen bist?
    > > > >
    > > > >
    > > > > Hier filmt nur die Polizei oder der Staat, der ist reguliert und
    > > agiert
    > > > > innerhalb der Gesetze.
    > > >
    > > > Wie? Jeder Bankautomat, jede Tankstelle, jeder Supermarkt, jeder
    > > Juwelier,
    > > > jeder fast food Schuppen, jede Pack Station, jede U-Bahn, Jeder Bus,
    > die
    > > > meissten Taxies, jedes Schwimmbad, jede Buecherei (ja, gibt es noch)
    > > jedes
    > > > Kaufhaus und die Liste geht ewig weiter, filmt. Permanent. Und
    > zeichnet
    > > > auf. Permanent. Nix Staat oder Polizei. Das ist alles privat. Und du
    > > weisst
    > > > wo die Daten landen? Viele oder die meissten dieser Kameras filmen
    > > > oeffentlichen Raum.
    > >
    > > kommerzielles business ist via DSGVO reguliert.
    >
    > Ach. Wirklich? Wie? Wird das kontrolliert? Ist das von irgendeinem
    > Interesse? Ich kann ohne Schwierigkeiten an nem Baumarkt hier mich in des
    > W-Lan einloggen, mache nen Netzscan, find 16 Kameras und kann mit standard
    > Passwort (admin/admin und admin 888888) auf diese zugreifen. Parkplatz,
    > Lager, 6 im Laden, 6mal Kasse. Das ganze haengt an einer Festplatte und die
    > zeichnet laenger als ein paar Sekunden auf wie es fuer die Klingel
    > vorgeschrieben wird. Viel laenger. Da gibts Aufnahmen von vor Wochen.
    >
    > > alles was du aufgelistet hast, muss nach spätestens 72h die Aufnahmen
    > > vernichten.
    >
    > Right. Aber die Erde ist rund?
    >
    > > natürlich könnten diese auch ML einsetzen, biometrische daten erfassen
    > etc.
    > > nur müsste dies dann begründet werden und das bedürfnis muss höher
    > > gewichtet sein, als die idividuelle privatsphäre. das dürfte auf keines
    > > deiner erwähnten business zutreffen.
    >
    > Na dann. Wenn Du das glaubst ist ja alles in Butter.

    Ist deine Argumentation nicht eher ein Pro Argument für die geltenden Gesetze und für eine striktere Kontrolle dessen?

    da hat ein privates Unternehmen sich nicht an die minimal Cyber Security guideline des BSI gehalten, was sie eigentlich müssten und verstoßen gegen die aufbewahrungsrichtlinie der dsgvo.

    Die legislative Grundlage ist vorhanden, die Executive macht ihren Job nicht. -> Formular für den Datenschutzbeauftragten ausfüllen, dass dieser Missstand korrigiert wird und den Marktleiter darauf hinweisen.

    Die dsgvo ist sehr mächtig und umfassend. Damit dies kein zahnloser Tiger ist, muss so eine Info wie deine weitergegeben werden.
    Nach ein paar Jahren hat es sich rumgesprochen und die ersten Bußgelder wurden verhängt. -> deine Persönlichkeitsrechte werden wieder ernster genommen.
    Ich denke das ist im Interesse aller

  14. Re: Interessiert in der Praxis keinen

    Autor: ChMu 10.11.21 - 11:10

    gdh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Ist deine Argumentation nicht eher ein Pro Argument für die geltenden
    > Gesetze und für eine striktere Kontrolle dessen?

    Nein, eher das diese DSGVO absolut und total versagt, weil sie nicht kontrollierbar ist.

    > da hat ein privates Unternehmen sich nicht an die minimal Cyber Security
    > guideline des BSI gehalten, was sie eigentlich müssten und verstoßen gegen
    > die aufbewahrungsrichtlinie der dsgvo.

    Ja, und?
    >
    > Die legislative Grundlage ist vorhanden, die Executive macht ihren Job
    > nicht. -> Formular für den Datenschutzbeauftragten ausfüllen, dass dieser
    > Missstand korrigiert wird und den Marktleiter darauf hinweisen.

    Wie viele Datenschutzbeauftragte gibt es um ein paar Millionen Geschaefte und Automaten zu ueberpruefen? Was macht der Datenschutzbeauftragte wenn auch nur 100000 Formulare eingereicht werden? Wie viele Beamte hat er zur Verfuegung um wie viele Verstoesse Gerichtsfest zu sichten?
    >
    > Die dsgvo ist sehr mächtig und umfassend. Damit dies kein zahnloser Tiger
    > ist, muss so eine Info wie deine weitergegeben werden.

    Ha, das ginge nur, wenn es von allgemeinem Interesse waere. Momentan macht die DSGVO aber nur Aerger, es interessiert ganz einfach nicht wenn ich beim Besuch eines Geschaeftes gefilmt werde. Es ist von Null Interesse. Warum sollte ich mich da nun beschweren? Weil es privat ist schadet es mir, wenn es Polizei ist muss ich es akzeptieren? Wo ist der Unterschied? Schwer zu vermitteln aber ich garantiere Dir, wenn Du mit nem Trupp durch eine beliebige Kleinstadt ziehst, gibt es in 99% der Faelle Beanstandungen. Eben weil es nicht interessiert. Wie man auch an den angesprochenen Klingeln sieht. Einige Einzelfaelle werden beobachtet, typische Nachbarschafts Kriege, gehen ueber egal was, nun eben eine Klingel. Das es ca 3Mio Klingeln und Tuer Kameras nur in Deutschland gibt, ohne Probleme, sagt einem, das es NIEMANDEN interessiert. Schon gar nicht den Datenschutzbeauftragten. Wenn ich meine eigene Anliegerstrasse hier runter gehe, sehe ich auf 500m und 12 Haeusern 10 Kameras in den Tor Pfosten. Die alle anzuzeigen wuerde den Datenschutzbeauftragten 1 Jahr beschaeftigen, nevermind die hunderten von Kameras in der Umgebung.

    > Nach ein paar Jahren hat es sich rumgesprochen und die ersten Bußgelder
    > wurden verhängt. -> deine Persönlichkeitsrechte werden wieder ernster
    > genommen.

    Right.

    > Ich denke das ist im Interesse aller

    Meinst Du? Hast Du mal alle gefragt? Eine Verordnung welche Dich erst mal zum Kriminellen und Spion abstempelt und der Du Deine Unschuld beweisen musst, ist im Interesse aller? Na dann.

  15. Re: Interessiert in der Praxis keinen

    Autor: gdh 10.11.21 - 11:57

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gdh schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > >
    > > Ist deine Argumentation nicht eher ein Pro Argument für die geltenden
    > > Gesetze und für eine striktere Kontrolle dessen?
    >
    > Nein, eher das diese DSGVO absolut und total versagt, weil sie nicht
    > kontrollierbar ist.
    >
    > > da hat ein privates Unternehmen sich nicht an die minimal Cyber Security
    > > guideline des BSI gehalten, was sie eigentlich müssten und verstoßen
    > gegen
    > > die aufbewahrungsrichtlinie der dsgvo.
    >
    > Ja, und?
    > >
    > > Die legislative Grundlage ist vorhanden, die Executive macht ihren Job
    > > nicht. -> Formular für den Datenschutzbeauftragten ausfüllen, dass
    > dieser
    > > Missstand korrigiert wird und den Marktleiter darauf hinweisen.
    >
    > Wie viele Datenschutzbeauftragte gibt es um ein paar Millionen Geschaefte
    > und Automaten zu ueberpruefen? Was macht der Datenschutzbeauftragte wenn
    > auch nur 100000 Formulare eingereicht werden? Wie viele Beamte hat er zur
    > Verfuegung um wie viele Verstoesse Gerichtsfest zu sichten?
    > >
    > > Die dsgvo ist sehr mächtig und umfassend. Damit dies kein zahnloser
    > Tiger
    > > ist, muss so eine Info wie deine weitergegeben werden.
    >
    > Ha, das ginge nur, wenn es von allgemeinem Interesse waere. Momentan macht
    > die DSGVO aber nur Aerger, es interessiert ganz einfach nicht wenn ich beim
    > Besuch eines Geschaeftes gefilmt werde. Es ist von Null Interesse. Warum
    > sollte ich mich da nun beschweren? Weil es privat ist schadet es mir, wenn
    > es Polizei ist muss ich es akzeptieren? Wo ist der Unterschied? Schwer zu
    > vermitteln aber ich garantiere Dir, wenn Du mit nem Trupp durch eine
    > beliebige Kleinstadt ziehst, gibt es in 99% der Faelle Beanstandungen. Eben
    > weil es nicht interessiert. Wie man auch an den angesprochenen Klingeln
    > sieht. Einige Einzelfaelle werden beobachtet, typische Nachbarschafts
    > Kriege, gehen ueber egal was, nun eben eine Klingel. Das es ca 3Mio
    > Klingeln und Tuer Kameras nur in Deutschland gibt, ohne Probleme, sagt
    > einem, das es NIEMANDEN interessiert. Schon gar nicht den
    > Datenschutzbeauftragten. Wenn ich meine eigene Anliegerstrasse hier runter
    > gehe, sehe ich auf 500m und 12 Haeusern 10 Kameras in den Tor Pfosten. Die
    > alle anzuzeigen wuerde den Datenschutzbeauftragten 1 Jahr beschaeftigen,
    > nevermind die hunderten von Kameras in der Umgebung.
    >
    > > Nach ein paar Jahren hat es sich rumgesprochen und die ersten Bußgelder
    > > wurden verhängt. -> deine Persönlichkeitsrechte werden wieder ernster
    > > genommen.
    >
    > Right.
    >
    > > Ich denke das ist im Interesse aller
    >
    > Meinst Du? Hast Du mal alle gefragt? Eine Verordnung welche Dich erst mal
    > zum Kriminellen und Spion abstempelt und der Du Deine Unschuld beweisen
    > musst, ist im Interesse aller? Na dann.


    Ja, ich denke es ist im Interesse aller, die geltenden Persönlichkeitsrechte zu wahren.
    Mir ist nicht bewusst, dass ich gegen eine Verordnung verstoße und das würde ich auch nicht. Alexa und Tür Kamera mit cloud kommen mir nicht ins Haus. Diejenigen, die es haben wollen, müssen sich halt über den rechtlichen Rahmen informieren und diesen einhalten.

    Keiner muss in Deutschland seine Unschuld beweisen, es gilt nach wie vor die Unschuldsvermutung. Man muss beweisen, dass du einen Fehler gemacht hast.

    Ich denke wir haben die Ursprungsthese diskutiert und driften nun in krude Behauptungen ab. Ich bin mir nicht sicher, ob dies noch zielführende ist.

    Jeder sollte happy sein, seine Persönlichkeitsrechte behalten zu können und jeder der irgendetwas „macht, baut, installiert“ muss sich über die Gesetzmäßigkeiten informieren oder dafür nach geltendem Recht haften. Dafür leben wir in einem rechtsstaat und nicht in einer Anarchie

  16. Re: Interessiert in der Praxis keinen

    Autor: PaBa 12.11.21 - 12:24

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigentlich nicht und eigentlich ist es eine Schande... Aber wie ich schon
    > schrieb: Überwachung ist scheiße, es sei denn ich bin der Überwacher! Dann
    > ist es geil. Hauptsache alle an allgegenwärtige Kameras gewöhnen, bis wir
    > überall gefilmt werden.
    > Wer sowas macht darf aber keine Kommentare über China ablassen, so als
    > Wegbereiter an die Gewöhnung und Überwachung... *würg*

    Es ist ja schon ein Unterschied zwischen einer Überwachung, die jedes Gerät und jeden Schritt und Tritt betrifft, und einer Überwachung eines Raumes, der von Fremden nicht nur unberechtigt betreten werden darf.

    Vorausgesetzt die Kamera filmt nicht den öffentlichen Bereich, und alle wissen, dass mein Garten gefilmt wird, welche Datenschutzbedenken soll ich noch haben? Warum sollte ich meinen Garten nicht filmen, und die Daten auch nicht auch in die Cloud senden? Wenn Du nicht gefilmt werden willst, gehst Du einfach nicht in meinen Garten. Niemand ist verpflichtet, in meinen Garten zu gehen, anders bei Bahnhöfen wo ich gefilmt werde, obwohl ich ohne Bahnhof nicht Zug fahren kann (wo ich auch gefilmt werde).

  17. Re: Interessiert in der Praxis keinen

    Autor: peterbruells 16.11.21 - 11:06

    forenuser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als ob diese Videotürklingeln auch nur irgendetwas bringen...

    Keine allein lebende Mutter Mitte 80, oder?

    Danke, hat schon seinen Grund, warum da am Wochenende ein Amazon Ring drankommt. Allerdings komplett ohne Blick in den öffentlichen Raum.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Systemverantwortlicher (m/w/d) Modul - Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Berlin, Chemnitz, Gifhorn
  2. Entwicklungsingenieur:in (m/w/d) - Fahrerassistenzsysteme / Autonomes Fahren
    IAV GmbH, Heimsheim
  3. IT-Systembetreuerin/IT-Syste- mbetreuer (m/w/d)
    FFG Fahrzeugwerkstätten Falkenried GmbH, Hamburg
  4. Leitung der Stabsstelle IT und Digitalisierung (m/w/d)
    Kunstakademie Münster, Münster

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
Raspberry Pi
Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
Eine Anleitung von Thomas Hahn

  1. Khadas VIM4 Kleiner Bastelrechner integriert HDMI 2.1 und M.2-Slot
  2. Bastelrechner Raspberry Pi OS verwirft den Standarduser pi
  3. DIY Bastler quetscht Raspberry Pi in Kassette

Linux: Nvidias große schöne Open-Source-Schummelei
Linux
Nvidias große schöne Open-Source-Schummelei

Die Kunden nerven, die Konkurrenz legt vor und die Linux-Entwickler bleiben hart. Das führt zu einem Wandel bei Nvidia, der gerade erst anfängt.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Netfilter-Bug gibt Nutzern Root-Rechte
  2. Linux Kernel-Hacker veröffentlichen Richtlinie für Forschung
  3. Dirty Pipe Linux-Kernel-Lücke erlaubt Schreibzugriff mit Root-Rechten

Hyperschallwaffen: China testet Flugzeugträger-Killer in der Wüste
Hyperschallwaffen
China testet Flugzeugträger-Killer in der Wüste

Die Volksbefreiungsarmee schießt im Uiguren-Gebiet auf Attrappen von Kriegsschiffen. Erprobt wird die Fähigkeit, gegnerischen Flotten einen empfindlichen Erstschlag zu versetzen.
Ein Bericht von Matthias Monroy

  1. Stormcaster-DX Lasergerät für Drohnen-Montage kommt mit Zielverfolgung
  2. Hensoldt Deutsche Jammer sollen russische Luftabwehr stören können
  3. Cybersicherheit Rechenzentren-Projekt der Schweizer Armee "ungenügend"