1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Videoüberwachung: Feldversuch mit…

Symptombekämpfung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Symptombekämpfung

    Autor: Umaru 29.07.17 - 17:59

    Keine Grenzen, keine Integration, kein gar nichts. Ich war selbst in Berlin und dachte mir teilweise, dass da Anarchie herrscht. Da hilft nur noch: Mauer drum wie in "Die Klapperschlange". Und nein, das ist kein Rant gegen Ausländer; die Deutschen dort leben es ja auch nicht vor. Es wirkte einfach so, als wäre das ein riesiger Chaos-Freizeitpark ohne Regeln nach der Vision der APPD. Lustig, wenn man da nicht wohnen muss.

    Wer wissen will, wie es in einer richtigen Hauptstadt ausschaut:
    https://www.youtube.com/watch?v=qhMnOIzsm14 (Link zu Tokyo Streetview).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.07.17 18:10 durch Umaru.

  2. Re: Symptombekämpfung

    Autor: Phantom 29.07.17 - 18:54

    Ich wohne in Berlin.
    Wo muss ich hin damit ich das erlebe was du gesagt hast?

     Seid ihr oft im Wolkenbezirk?

  3. Re: Symptombekämpfung

    Autor: Kleba 29.07.17 - 19:07

    Also auch wenn es nicht genau so sein sollte, wie vom OP geschrieben, hat die Polizei - insbesondere in Berlin - große Probleme aufgrund der vielen Sparmaßnahmen der letzten Jahre/Jahrzehnte.

    Ein Teil aus einem Artikel des aktuellen Spiegels:

    Zu viele Aufgaben, zu wenige Beamte – jeden Tag führt das zu derselben Frage: Wie kann man das schaffen? Und zu derselben Antwort: gar nicht. Es gibt deshalb in den Revieren eine Formel, die zum Inbegriff geworden ist für Notwehr im Amt: die „schmale Bearbeitung“.
    Was „schmale Bearbeitung“ ist, weiß in Berlin jeder Polizist, auch der Präsident. „Wir investieren nicht in Ermittlungen, die aussichtslos erscheinen. Das ist kein Geheimnis, dazu stehe ich.“

    Ob bei Ladendiebstahl, geknackten Autos oder Fahrradklau – wenn die Polizei den Täter nicht in flagranti erwischt oder er nicht gerade eine Visitenkarte am Tatort hinterlässt, macht sie die Akte auf und gleich wieder zu. Routine. Dasselbe bei Unterschlagung, Tankbetrug, Beleidigung. Im September kam noch der Taschendiebstahl hinzu. Nach Ansicht der Berliner Polizei alles „minderschwere Kriminalität“, geeignet für den „Sofortabschluss“. So nennt sich das im Behördendeutsch, wenn die Polizei nicht mehr versucht, Zeugen zu befragen, Spuren zu nehmen, Muster zu entdecken.

    (...)
    Es geht aber sogar noch schmaler, bis zur Unsichtbarkeit der Polizei. Etwa auf dem längsten Drogenstrich Deutschlands, zwischen der U-Bahn-Station Kottbusser Tor und der Revaler Straße. (...)
    „Im Görli wird im Moment nichts gemacht“, sagt ein Bereitschaftspolizist, der die Szene kennt. „Schmale Bearbeitung“ bedeutet hier, dass die Polizei, wenn überhaupt, nur noch „Konsum“ oder „Besitz“ notiert. Nicht den strafbaren „Handel“. Nicht mal bei Dealern, um nicht eingreifen zu müssen.


    Natürlich gibt es das nicht nur in Berlin. Dort sind die Zustände aber bundesweit am Schlimmsten. Und deshalb könnte ich mir vorstellen - als Nicht-Berliner - das jemanden - je nach Viertel - so vorkommt wie vom OP beschrieben.

    Viele Grüße
    Kleba

  4. Re: Symptombekämpfung

    Autor: bla 30.07.17 - 10:35

    Drogenstrich in Kreuzberg? Das ist mir neu! Klar es wird dort viel gedealt aber die Kurfürstenstr ist da noch eher als Drogenstrich bekannt.
    Vor allem "vom Kotti bis zur Revalerstr" ist schon sehr reißerisch formuliert.
    Es gibt da nur die 3 Spots am Kotti, am Görli und an der Warschauerstr, dazwischen gibts nichts!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.07.17 10:52 durch bla.

  5. Re: Symptombekämpfung

    Autor: NuTSkuL 30.07.17 - 10:53

    Phantom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich wohne in Berlin.
    > Wo muss ich hin damit ich das erlebe was du gesagt hast?
    ich habe auch jahrelang dort gewohnt. Habe aber glücklicherweise die Kurve bekommen und wohne jetzt außerhalb von Berlin.
    ich denke, dass es den Leuten, die dort wohnen, garnicht dermaßen auffällt, wie es Außenstehende auffällt. Da man sich in berlin immer nur zwischen extremen bewegt, verliert man irgendwann die relation zu anderen normaleren Städten.
    die folge ist, dass für Berliner berlin die einzig wahre stadt ist und Städte wie Lieblingsbeispiel München dann halt langweilig und versnobbt wirken.
    dass man als Berliner eher der unnormale ist, fällt vielen Leuten leider nicht auf.

  6. Re: Symptombekämpfung

    Autor: ArcherV 30.07.17 - 12:13

    bla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Drogenstrich in Kreuzberg? Das ist mir neu! Klar es wird dort viel gedealt
    > aber die Kurfürstenstr ist da noch eher als Drogenstrich bekannt.
    > Vor allem "vom Kotti bis zur Revalerstr" ist schon sehr reißerisch
    > formuliert.
    > Es gibt da nur die 3 Spots am Kotti, am Görli und an der Warschauerstr,
    > dazwischen gibts nichts!

    "nur 3 Spots"
    Sagt alles.

  7. Re: Symptombekämpfung

    Autor: MarioWario 30.07.17 - 13:27

    Eher brauchen wir dann keine Polizei mehr…
    Die Merkel läßt jeden nach D …
    da braucht sich niemand wundern.

    Aktuell wurde wegen Gutmenschtum eine türkische Spionin nicht enttarnt …
    BND-Bürokraten sind ebenso überflüssig wie die NSU-BKA-Täter-Aufklärer
    (wirkt schon wie ein Insichgeschäft: Tötet BKA-Mann einen angestifteten Zeugen und begeht dann noch eine Brandstiftung - good job).

  8. Re: Symptombekämpfung

    Autor: plutoniumsulfat 30.07.17 - 15:30

    MarioWario schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eher brauchen wir dann keine Polizei mehr…
    > Die Merkel läßt jeden nach D …
    > da braucht sich niemand wundern.

    Sogar Deutsche. Da braucht man sich echt nicht wundern.

  9. Re: Symptombekämpfung

    Autor: muhzilla 30.07.17 - 19:43

    Nun ja, München IST langweilig und versnobt :D

  10. Re: Symptombekämpfung

    Autor: KoMek 31.07.17 - 10:49

    Ja bei uns in Berlin herrscht wirklich vollkommenes Chaos, bei uns sieht quasi jeder Tag aus wie in Hamburg zum G20.

    https://www.youtube.com/watch?v=pWjbJMOrzsQ (allein bei min. 3 der Terror direkt am Brandenburger Tor - unglaublich sowas)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Gameforge AG, Karlsruhe
  3. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Freiburg im Breisgau
  4. medavis GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  2. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...
  3. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

  1. CPU-Befehlssatz: Open Power zeigt erstmals geplante Open-Source-Lizenz
    CPU-Befehlssatz
    Open Power zeigt erstmals geplante Open-Source-Lizenz

    Die Open Power Foundation hat den finalen Entwurf für die neue offene Lizenz der Power-ISA veröffentlicht. Damit sollen Unternehmen eigene Power-CPUs erstellen können.

  2. WhatsOnFlix: Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
    WhatsOnFlix
    Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    Bei einem Netflix-Abo kommen ständig neue Inhalte dazu, dafür verschwinden andere. Netflix informiert Abonnenten darüber nur unzureichend. Hier soll die App WhatsOnFlix aushelfen, die außerdem eine Suche nach Inhalten mit etlichen Filtermöglichkeiten bietet.

  3. In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
    In eigener Sache
    Die offiziellen Golem-PCs sind da

    Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.


  1. 10:19

  2. 09:20

  3. 09:01

  4. 08:27

  5. 08:00

  6. 07:44

  7. 07:13

  8. 11:37