1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Videoüberwachung: Merkel…
  6. Th…

arsch hoch und wählen gehen

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema


  1. Re: arsch hoch und wählen gehen

    Autor: lestard 08.09.17 - 11:42

    Man braucht also 20% Nichtwähler um irgendwie sichtbar zu werden, hat aber nur eine einzige Stimme...

  2. Re: arsch hoch und wählen gehen

    Autor: onkel hotte 08.09.17 - 11:49

    DY schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > onkel hotte schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > oder halt briefwahl machen.
    >
    > Bei der Briefwahl ist die Einflussnahme auf das Ergebnis am Größten. Da
    > kommt ein dickes Paket aus dem Amt, wo die Kuverts geöffnet und ausgezählt
    > werden.
    >
    > > aber nicht wieder nicht wählen gehen und abends wieder rumflennen
    >
    > Vermutlich wird nicht mehr richtig ausgezählt. In Österreich war es
    > offensichtlich und in NRW sind auch OSZE Wahlbeobachter bei der
    > Untersuchung. 4,9 Ergebnisse sollten sowieso misstrauisch machen.

    Ich kann nur für die letzten beiden Wahlen in "meinem" Bezirk sprechen und da wurde korrekt ausgezählt und analog übermittelt. Ich war nämlich Schriftführer ;)

  3. Re: arsch hoch und wählen gehen

    Autor: Trollversteher 08.09.17 - 11:55

    >Die 30% müssten dann aber größtenteils die gleichen Parteien wählen, ansonsten haben diese bei unter 5% keine Sitze und damit sind sie weiterhin irrelevant.

    Nein, müssten sie nicht und wären sie nicht. Denn Stimmen, unter der 5% Hürde gehen im Gegensatz zu ungültigen oder nicht-Wähler Stimmen in die Berechnung mit ein. Diese Stimmen "fehlen" den großen Parteien dann tatsächlich zur Mehrheit - und sollten dadurch auch FDP, Grüne, Linke und AfD nicht deutlich zugewinnen käme es dann so lange zu Neuwahlen, bis eine regierungsfähige Koalition zustande käme.

    >Die müssten sich also schon auf maximal 6 Parteien einigen.
    >Theoretisch könnte die CDU mit 10% der Stimmen komplett allein regieren, wenn der >Rest sich auf 20 Parteien zu je 4,5% verteilt.

    Nein, könnte sie nicht, denn die CDU bekäme dadurch trotzdem nur 10% der Sitze, und damit wäre der Bundestag nicht beschlussfähig und es müsste solange neu gewählt werden, bis eine Regierung gebildet werden kann.

  4. Re: arsch hoch und wählen gehen

    Autor: onkel hotte 08.09.17 - 12:04

    HibikiTaisuna schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich selbst finde es erschreckend, dass bis heute keine der etablierten
    > Parteien ein konkretes Programm fuer junge Waehler hat aber fuer Rentner
    > schon. Die etablierten Parteien sind da wie die oeffentlich rechtlichen.
    > Mit ein paar Programmen auf cool machen und versuchen die jungen Leute zu
    > beeindrucken aber dann klaeglich scheitern.

    Weil die Kriegskinder brav zu den Wahlveranstaltungen gehen und dann hinterher bei den großen Parteien das Kreuz machen. Da lohnt es sich also. Zum Dank wird dafür Politik gemacht.
    Schau dich doch mal um bei den Veranstaltungen. Alles 60+. OK mich wirst du da auch nicht finden. Nur bei der CSU hüpfen dann so bekloppte junge Bayern in Trachten rum. Aber Bayern ist halt Bayern.

    Ich finde leider das Zitat nicht mehr und kriege die korrekten Details nicht mehr hin, deswegen bitte nicht steinigen. Aber es ging darum, daß eine ältere Dame einen Präsidenten oder Präsidentschaftskandiaten mal fragte, warum er denn dieses oder jenes nicht für sie erreicht doer umgesetzt habe ? Darauf entgegnete er sinngemäß "Lady, you have to make me to" / "Meine Dame, sie müssen mich schon dazu bringen".
    Sprich, zuhause rumsitzen und hoffen bringt nicht viel. Deswegen bekommen die fleissigen Rentner (teilweise) was sie wollen.

  5. Re: arsch hoch und wählen gehen

    Autor: Trollversteher 08.09.17 - 12:06

    >Du hast nicht viel mitbekommen in letzter Zeit oder? Menschen die nicht helfen wollen (Es gibt halt auch egoisten), oder die kritisch sind, werden (und wenn du jetzt behauptest das wäre nie passiert... dann können wir aufhören zu diskutieren) nicht selten als Nazis und Wutbürger in irgendeine Schublade gesteckt statt mit ihnen zu sprechen. Warum auch... alles braune Suppe wa ^^.

    Das ist totaler Unfug, vermutlich kommt der Eindruck durch Deine einseitige mediale Blase zustande - *niemand* wird als Nazi bezeichnet, weil er anderen Menschen nicht helfen möchte oder sich kritisch zur Einwanderungspolitik äußert. Es ist nur so, dass in den sozialen Medien gerade ein zwei-Fronten Kampf stattfindet (wie er hier zu besten Android vs iOS oder Windows vs Linux-Zeiten stattgefunden hat), und dabei gerne auf beiden Seiten Anstand und Benehmen zugunsten von flachen, klischeehaften Beleidigungen verzichtet wird. Was auf der einen Seite der "Nazi-Vorwurf" ist auf der Anderen der "Antifa" oder "Linksrotgrünversiffter Gutmensch" Vorwurf. Auf "mainstream" Seiten werden AfD-Anhänger gerne gebashed, dafür gibt's auf AfD-Nahen Seiten und in der Rechtspopulistischen Blase richtiog üble Gewaltandrohungen und Beleidigungen für Alle, die nicht mit deren Ideologie konform gehen.

    Es ist also keine von Dir postulierte "Hetze gegen Kritiker und Andersdenkende", denn Kritiker und Andersdenkende haben hierzulande in der Regel keine Probleme, sofern Sie sich normal und angemessen artikulieren und nicht gleich mit der rhetorischen Axt auf den Gegner losgehen, es geht zum einen um den Tonfall und zum anderen um ein auf *beiden* Seiten herrschendes schwarz-weiß Lagerdenken. Wie schnell eher links orientierte "Andersenkende" beschimpft und niedergebrüllt werden, kann man dann bei Themen wie dem G20-Gipfel schön beobachten.

    >Übrigens hast du angefangen mit Politik Interesse nach der Wahl.

    Habe ich nicht, Wo denn bitte? Damit hast Du angefangen - für jeden hier in diesem Thread ganz einfach nachlesbar...

    >Und andersrum wird halt ein Schuh draus, der dir plötzlich nicht mehr passt. Mich interessiert es auch wenig was mit ehemaligen Politikern passiert. Ich wollte dir lediglich aufzeigen, warum es gerade Toppolitiker, egal bei welchem Wahlausgang, wenig interessiert was während der Wahl geschah.

    Unsinn. Toppolitiker interessiert es in erster Linie auf ihrem Posten zu bleiben oder innerhalb der Partei/Regierung weiter nach oben zu kommen. Alles andere sind höchstens Notfallszenarien.

    >Du musst verzeihen ich habe mich vertan. In der CDU war schon immer Kuschelkurs mit Frau AM. Da war man immer einer Meinung. Höchst ungewöhnlich aber da ist das so.

    Hab ich nie behauptet. Aber statt mir ein Beispiel zu nennen, versucht Du es jetzt mit Sarkasmus? Das ist kein Argument...

  6. Re: arsch hoch und wählen gehen

    Autor: onkel hotte 08.09.17 - 12:06

    Jede Wette, daß bei Einsatz in Bayern jemand mit ner Tüte am Bahnsteig hochgenommen und verurteilt wird.

  7. Re: arsch hoch und wählen gehen

    Autor: Trollversteher 08.09.17 - 12:08

    >Was soll dabei raus kommen? 3 weitere 5% Parteien? Planlos wählen gehen ist auf gar keinen Fall die Lösung.

    Du siehst das Offensichtliche nicht. Die 3 weiteren 5% Parteien sind eher nebensächlich, der Effekt der zählt, ist 15% weniger Stimmen für die große Koalition. *DIE* tun weh, Nichtwähler nicht.

    >Wenn 100% wählen gehen und Planlos wählen habe ich was erreicht? Genau. Die klopfen sich auf die Schulter, gehen davon aus alles richtig gemacht zu haben und weiter gehts. Was da jetzt anders sein soll, das sehe ich irgendwo nicht richtig.

    Es geht um 30% Nichtwähler und nicht darum, dass *alle* "planlos" wählen sollen. Herrgottnochmal, kannst Du nicht *einmal* sachlich diskutieren und auf andere eingehen, statt Dir einfach alles so zurecht zu biegen wie es Dir gerade in den Kram passt?

  8. Re: arsch hoch und wählen gehen

    Autor: Trollversteher 08.09.17 - 12:11

    Richtig. Und zum Thema passende Zitate, zu denen ich leider gerade keine Quelle finde: Angeblich soll Reagan mal nach einer katastrophal niedrigen Wahlbeteiligung (sinngemäß) gesagt haben: Wenn uns (real) nur 35% der Wahlberechtigten wählen, dann machen wir eben nur Politik für diese 35%.

  9. Re: arsch hoch und wählen gehen

    Autor: |=H 08.09.17 - 12:19

    Hast du dafür eine Quelle?

  10. Re: arsch hoch und wählen gehen

    Autor: onkel hotte 08.09.17 - 12:31

    > sollen. Herrgottnochmal, kannst Du nicht *einmal* sachlich diskutieren und
    > auf andere eingehen, statt Dir einfach alles so zurecht zu biegen wie es
    > Dir gerade in den Kram passt?

    ...aaaaaand its gone ;)

  11. Re: arsch hoch und wählen gehen

    Autor: Niaxa 08.09.17 - 13:02

    Ich bin leider gerade aber nicht auf dem Tripp der GroKo die Stimmen zu klauen. Verstehst du denn nicht, das es mir egalist ob die oder die kleinen meine Stimme bekommen? Die kleinen sind nicht fähig zu regieren und die großen machen zu viel falsch. Also sollen sie sich um meine Stimme streiten. Ich würde sie an einen Baum binden und darum wettklettern lassen. Das würde wenigstens etwas Anstrenung zeigen.

    Ist ja schön das du das alles anders siehst. Ich halt nicht.

  12. Re: arsch hoch und wählen gehen

    Autor: Niaxa 08.09.17 - 13:07

    DEINE AUSSAGE:

    Nein, das ist absolut falsch. Nicht wählen ist *überhaupt* kein Signal. Ganz im Gegenteil, es ist ein "macht ihr einfach weiter so wie bisher". Über eine niedrige Wahlbeteiligung wird sich ein, zwei Tage nach der Wahl noch in der Presse und den sozialen Medien aufgeregt, die Politiker lassen ihre Pflicht-Statements dazu ab, und schon nach ein paar Wochen interessiert das keine Sau mehr. Warum? Weil, wenn im offiziellen Wahlergebnis "40%" steht, ist das doch super, oder?

    Also hast wohl doch mit dem Desinteresse der Politiker am Wahlergebnis angefangen. Ich habe das umgedreht und gesagt, das es den Herren generell am A. vorbei geht, wie die Wahl ausgeht. Sie hätten zwar gerne die Macht, es interessiert sie aber auch nicht so sehr, das es weh tut, wenn sie das Zepter nicht in die Hand bekommen.

    Für den Rest habe ich jetzt keine Zeit mehr. Schönes Wochenende noch.

  13. Re: arsch hoch und wählen gehen

    Autor: Dwalinn 08.09.17 - 13:13

    DIE PARTEI, wenns dir egal ist

  14. Re: arsch hoch und wählen gehen

    Autor: Niaxa 08.09.17 - 13:20

    An Bahnhöfen? Zur Sicherheit. Und wenn es nur ein Gefühl von Sicherheit ist und eine Abschreckung. Anderswo und in der Zahl wie in GBR will das hoffentlich keiner.

  15. Re: arsch hoch und wählen gehen

    Autor: Michael H. 08.09.17 - 13:30

    Oder eine neue Partei aufmachen...

    Sie "Nichtwähler" nennen.

    In den Bundestag einziehen nachdem verkündet wurde 39,3% Nichtwähler und freuen.

  16. Re: arsch hoch und wählen gehen

    Autor: Tuxgamer12 08.09.17 - 13:43

    @Niaxa
    Wenn, dann gehst du bitte wählen und machst deinen Stimmzettel ungültig.

    Das wäre - vorrausgesetzt dass machen genügend - tatsächlich eine politische Aussage. Weil du damit zeigst, dass du zwar wählen würdest, dir politisch aber keine Partei zusagt.

    Protest-Nichtwählen ist jedoch das dümmste überhaupt. Nichtwählen ist gleichzusetzen mit: Ich bin zu faul meinen Arsch ein mal alle 4 Jahre in ein Wahllokal zu bewegen. Und du glaubst doch nicht, dass auch nur irgendjemand sich um diese Gruppe schert?

  17. Re: arsch hoch und wählen gehen

    Autor: Trollversteher 08.09.17 - 13:44

    >Hast du dafür eine Quelle?

    Da dieser Fall noch nie eingetreten ist, findet man nicht so schnell etwas darüber. Es lässt sich aber leicht herleiten. Bei Wahlen im Bundestag (zB die Wahl des Kanzlers) ist vorgeschrieben, dass dieser durch die "Mehrheit der Mitglieder" des Bundestages gewählt werden muss. Und die Mehrheit der Mitglieder ist nach Art. 121 GG die Mehrheit der gesetzlichen Mitgliederzahl. Diese wiederum setzt sich aus mindestens 598 Mitgliedern plus Überhangmandate zusammen. Folglich wäre ein Bundestag, der nur aus 10% der Sitze plus ein paar Überhangmandaten bestünde, nicht beschlussfähig und könnte nicht mal einen Kanzler wählen.

    Einige Quellen dazu:

    https://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_121.html

    https://www.bundestag.de/blob/196182/4f64aba0d86afb81619190fb9af230c2/kapitel_02_01_gesetzliche_mitgliederzahl_des_bundestages-data.pdf

    http://www.jura.fu-berlin.de/fachbereich/einrichtungen/oeffentliches-recht/emeriti/pestalozzac/materialien/staatshaftung/Pestalozza_LKV_2008_Art__121_GG.pdf



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.09.17 13:47 durch Trollversteher.

  18. Re: arsch hoch und wählen gehen

    Autor: Tuxgamer12 08.09.17 - 13:47

    Michael H. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder eine neue Partei aufmachen...
    >
    > Sie "Nichtwähler" nennen.

    Sorry - die Partei der Nichtwähler hat Anfang des Jahres ihre Auflösung bekanntgegeben ;).
    https://de.wikipedia.org/wiki/Partei_der_Nichtw%C3%A4hler

    Aber ein Glück, dass wir noch die Partei haben - die tatsächlich noch Nichtwähler vertritt:
    https://www.youtube.com/watch?v=yWOLCsR-udQ

  19. Re: arsch hoch und wählen gehen

    Autor: |=H 08.09.17 - 14:44

    Danke dir.

    Wenn dort schon sauber gerechnet wird, also nur die Prozente, die die Partei erhalten hat und die Sitze der Parteien, die durch die Sperrklausen draußen bleiben nicht verteilt werden, so sollten meiner Ansicht nach die nicht Nichtwählersitze ebenfalls entfallen.

    Wir haben allerdings auch nur die Zweitstimme betrachtet und keine Direktmandate.
    Aber ist sowieso nur ein sehr theoretisches Spiel.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.09.17 14:44 durch |=H.

  20. Re: arsch hoch und wählen gehen

    Autor: Voutare 08.09.17 - 14:49

    Trollversteher schrieb:
    > Da dieser Fall noch nie eingetreten ist, findet man nicht so schnell etwas
    > darüber.

    Der Wahl 2013 ist gar nicht mal so schlecht als Vorbild, es fallen 15,8% der stimmen unterhalb der 5%.

    Aber dass machen eine Regierung basiert nicht auf Prozent Satz,
    aber auf den Anzahl Sitzen die man dadurch bekommt. (wo die Parteien welche <5% sind nicht mehr mitzählen)

    Daher sind stimmen unterhalb 5% Partei sehr ähnlich mit nicht stimmen.

    Dass einzige unterschied ist du beim stimmen auf <5% Partei als "Wähler" in der Statistik mitgeht.

    EDIT:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Bundestagswahl_2013
    "Ein Rekordhoch (15,7 %) gab es bei den Stimmen für Parteien, die, wie die FDP und die erstmals angetretene Alternative für Deutschland, an der 5-Prozent-Hürde scheiterten und somit bei der Sitzverteilung nicht berücksichtigt wurden."



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.09.17 14:52 durch Voutare.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, verschiedene Standorte
  2. Leitung IT Demand Management (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
  3. SAP PP Berater Job (m/w/x) Inhouse SAP PP Consultant
    über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  4. Datenbank-Entwickler (m/w/d) für innovative Versicherungslösungen
    Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. PXW: Huawei bietet bald wieder 5G-Smartphones an
    PXW
    Huawei bietet bald wieder 5G-Smartphones an

    Der Telekomausrüster Huawei kommt nicht ohne seine darniederliegende Smartphone-Sparte aus. Jetzt zeichnen sich trotz Handelskrieg echte Lösungen ab.

  2. eVTOL: Volocopter startet Testflug am Flughafen in Rom
    eVTOL
    Volocopter startet Testflug am Flughafen in Rom

    An Roms Flughafen Fiumicino ist erstmals ein Volocopter 2X in den italienischen Luftraum aufgestiegen - um einen wirklichen Flug handelt es sich aber kaum.

  3. Leistungsaufnahme: Effizienz muss man auch wollen
    Leistungsaufnahme
    Effizienz muss man auch wollen

    Neue Hardware wird immer effizienter. Auch High-End-Prozessoren und Grafikkarten können sehr sparsam sein. Leider ist das nicht Standard.


  1. 14:42

  2. 14:17

  3. 14:00

  4. 13:42

  5. 12:48

  6. 12:30

  7. 12:04

  8. 11:15