1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Videoüberwachung: Merkel…
  6. Th…

Kein Horrorland aufbauen ... Hat sie doch schon. kwt

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema


  1. Re: Kein Horrorland aufbauen ... Hat sie doch schon. kwt

    Autor: Trollversteher 08.09.17 - 14:02

    >Ja neulich ein Deutscher im Türkei-Urlaub: 'Meine Zelle ist zu klein!' ;)

    Haha, ja, eigentlich müsste die Erdogan-Türkei ja jetzt für viele Nörgeldeutsche der Ideale Urlaubsort sein ;-)

  2. Re: Kein Horrorland aufbauen ... Hat sie doch schon. kwt

    Autor: Emulex 08.09.17 - 14:06

    Ahja...
    In meinem Umfeld gibt es niemanden der auf deine Beschreibung passt, sondern nur sehr fleißige Menschen die täglich am Wohlstand dieses Landes arbeiten und sich zunehmend betrogen fühlen von sich moralisch über alle erhebende 'Eliten', welche auf ihrem Rücken den Wohlstand sinnlos in der Welt verteilen, während das Renteneintrittsalter steigt und die Rente sinkt.

    Ich wiederhole: DAS ist Dekadenz.

  3. Re: Kein Horrorland aufbauen ... Hat sie doch schon. kwt

    Autor: Emulex 08.09.17 - 14:13

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    fakt ist, es geht uns insgesamt besser denn je

    'insgesamt' - genau darin liegt der Denkfehler.
    Statistik erfasst nunmal selten die Lebensrealität einzelner Menschen oder Personengruppen.
    Explodierende Mietpreise, hohe Sozialabgaben, wachsende Rentenlücke, steigendes Eintrittsalter, steigende Lebensmittelpreise, ... trifft uns vielleicht nicht so sehr, weil wir gut verdienen und uns über die Wertsteigerung des Eigenheims freuen.
    Ja - mir geht es so gut wie noch nie, gerade als Nicht-RV-Zahler der in Rente geht wann er will.
    Aber deshalb höre ich nicht auf zu denken...

  4. Re: Kein Horrorland aufbauen ... Hat sie doch schon. kwt

    Autor: teenriot* 08.09.17 - 14:16

    Das ist ein gutes Beispiel.

    Selbst wenn die "Eliten" alles richtig machen würden, würde das Renteneinsteigsalter oder die Beiträge oder beides zusammen steigen. Das ist schlicht der Demographie geschuldet.

    Klar mag es eine dekante Elite geben, es gibt aber auch eine dekadente Mittel- und Unterschicht. Ich kann allen nur empfehlen sich in der Welt umzuschauen. Unsere dekadente Erwartungshaltung, dass unser Wohlstand mindestens auf aktuellem Niveau verharren muss ist weltfremd. Es fehlt die Bereitschaft loszulassen und abzugeben. Immer muss jemand Schuld haben. DAS steht der Gerechtigkeit im Weg die man zeitgleich einfordert.

  5. Re: Kein Horrorland aufbauen ... Hat sie doch schon. kwt

    Autor: teenriot* 08.09.17 - 14:20

    Emulex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Explodierende Mietpreise,

    ==> Weil es uns besser geht denn je

    > hohe Sozialabgaben,

    ==> Weil es uns besser geht denn je

    > wachsende Rentenlücke,

    ==> Weil es uns besser geht denn je (folglich wenig Geburten)

    > steigendes Eintrittsalter,

    ==> Weil es uns besser geht denn je (wir leben länger)

    > steigende Lebensmittelpreise

    Schwachsinn

  6. Re: Kein Horrorland aufbauen ... Hat sie doch schon. kwt

    Autor: Trollversteher 08.09.17 - 14:20

    >Ahja...
    >In meinem Umfeld gibt es niemanden der auf deine Beschreibung passt, sondern nur sehr fleißige Menschen die täglich am Wohlstand dieses Landes arbeiten und sich zunehmend betrogen fühlen von sich moralisch über alle erhebende 'Eliten', welche auf ihrem Rücken den Wohlstand sinnlos in der Welt verteilen, während das Renteneintrittsalter steigt und die Rente sinkt.

    Ähja, sorry, aber das nehme ich Dir nicht ab. Oder sind die alle politisch, gesellschaftlich oder sozial aktiv und kämpfen in ihrer Freizeit für eine bessere Welt? Einfach nur als Angestellter "seinen Job tun" um sich den eigenen Wohlstand zu erhalten ist etwas anderes als "Wohlstand dieses Landes arbeiten" - und was unterscheidet die nun von den pöhsen "Eliten"?

    >Ich wiederhole: DAS ist Dekadenz.

    Nö, Dekadenz ist nichts zu tun und wie ein Kleinkind ständig nach "Mama" zu schreien, wenn irgendetwas nicht so läuft wie man es gerne hätte.

  7. Re: Kein Horrorland aufbauen ... Hat sie doch schon. kwt

    Autor: Trollversteher 08.09.17 - 14:45

    >'insgesamt' - genau darin liegt der Denkfehler.
    >Statistik erfasst nunmal selten die Lebensrealität einzelner Menschen oder >Personengruppen.
    >Explodierende Mietpreise,

    Ja, das ist in der Tat ein Problem - zumindest in den Ballungsräumen.

    >hohe Sozialabgaben,

    Treffen nicht die Armen

    >wachsende Rentenlücke, steigendes Eintrittsalter,

    Ist ein Demographisches Problem, welches sich realistisch nur durch Zuwanderung lösen lässt - die Menschen lassen sich nun mal nicht zwingen, mehr Kinder zu bekommen und es ist nun mal so, dass mit steigendem Wohlstand *immer* die Geburtenrate zurück geht.

    >steigende Lebensmittelpreise,

    Die steigen nicht wirklich, im Gegenteil - die Grundnahrungsmittel sind heute so billig wie nie zuvor.

    >... trifft uns vielleicht nicht so sehr, weil wir gut verdienen und uns über die Wertsteigerung des Eigenheims freuen.

    Ich habe kein Eigenheim...

    >Ja - mir geht es so gut wie noch nie, gerade als Nicht-RV-Zahler der in Rente geht wann er will. Aber deshalb höre ich nicht auf zu denken...

    Sollst Du ja auch nicht, aber vielleicht Dein Denken mal ein klein wenig den Fakten angleichen. Du gehörst damit eigentlich zur Zielgruppe der Rechtspopulisten - die AfD requiriert ihre Anhänger weniger bei den Armen und Abgehängten, sondern sie erzeugt Ängste bei denen, denen es jetzt gerade gut geht, und die Angst vor dem sozialen Abstieg haben und morgen vielleicht nicht mehr dazu gehören könnten.

    Es gibt so manchen Misstand in diesem Land, es gibt an einigen Stellen Reformstau - das alles streitet ja niemand ab, trotzdem ist das weit von den Horrorszenarien entfernt, den gewisse Bevölkerungsgruppen gerne an die Wand malen.

  8. Re: Kein Horrorland aufbauen ... Hat sie doch schon. kwt

    Autor: plutoniumsulfat 08.09.17 - 15:10

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >hohe Sozialabgaben,
    >
    > Treffen nicht die Armen

    Doch, treffen gerade die. Wenn ich Mindestlohn verdiene oder sogar noch weniger, dann tut es richtig weh, wenn ich davon noch ca. 35% abdrücken darf. Wenn ich 10k im Monat habe, muss ich zwar total mehr abdrücken, aber ob davon jetzt 6k oder 7k übrig bleiben, ist erst mal gar nicht so wichtig.

  9. Re: Kein Horrorland aufbauen ... Hat sie doch schon. kwt

    Autor: teenriot* 08.09.17 - 15:32

    Der Mindestlohnempfänger drückt nicht 35% ab, sondern 25%. Für rund 350¤ bekommt dieser eine Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Pflegeversicherung und Rente, die deutlich mehr wert sind. Jedes Prozent mehr an Sozialausgaben wäre für den Mindestlohnempfänger ein "Plus-Geschäft".

    Natürlich lebt dieser deswegen nicht im Paradies und sicherlich gibt es Stellschrauben die man drehen könnte, aber man muss doch mal die Kirche im Dorf lassen und sollte nicht versuchen ein X für ein U vorzumachen, indem Sozialausgaben generell als Bürde für die ärmeren Bevölkerungsteile deklariert werden.

  10. Re: Kein Horrorland aufbauen ... Hat sie doch schon. kwt

    Autor: Trollversteher 08.09.17 - 15:33

    >Doch, treffen gerade die. Wenn ich Mindestlohn verdiene oder sogar noch weniger, dann tut es richtig weh, wenn ich davon noch ca. 35% abdrücken darf. Wenn ich 10k im Monat habe, muss ich zwar total mehr abdrücken, aber ob davon jetzt 6k oder 7k übrig bleiben, ist erst mal gar nicht so wichtig.

    Es sind für den Arbeitnehmer knapp 20%, nicht 35%. Und den Größten Anteil (knapp die Hälfte) macht dabei die Krankenversicherung aus - und 450 Euro-Jobber zahlen nochmal deutlich weniger. Aber ich gebe Dir zum Teil Recht, ich dachte tatsächlich, dass es auch bei den Sozialabgaben so etwas wie eine Progression gibt, wie bei den Steuern - ist aber, zumindest oberhalb der 450¤ Grenze, nicht so.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.09.17 15:34 durch Trollversteher.

  11. Re: Kein Horrorland aufbauen ... Hat sie doch schon. kwt

    Autor: Emulex 08.09.17 - 15:45

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Emulex schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Explodierende Mietpreise,
    >
    > ==> Weil es uns besser geht denn je

    Wäre so, wenn die Löhne mit den Miet- und Immobilienpreisen steigen würden.
    Dass sich viele heutzutage überhaupt noch eine brauchbare Wohnung leisten können, liegt an alten Mietverträgen. Ein Umzug wäre finanzieller Selbstmord.

    >
    > > hohe Sozialabgaben,
    >
    > ==> Weil es uns besser geht denn je

    Schwachsinn.

    >
    > > wachsende Rentenlücke,
    >
    > ==> Weil es uns besser geht denn je (folglich wenig Geburten)

    Da empfehle ich dir, mal den Zusammenhang zwischen Einkommen und Anzahl Kinder zu googlen.
    Tipp: Je mehr Kinder, desto weniger Geringverdiener.

    >
    > > steigendes Eintrittsalter,
    >
    > ==> Weil es uns besser geht denn je (wir leben länger)

    Ja klar - weil die Menschen wenn sie die Wahl hätten lieber in ihren Achtzigern paar Jahre länger leben als in ihren 60ern 3 Jahre weniger zu arbeiten... Träumer.

    >
    > > steigende Lebensmittelpreise
    >
    > Schwachsinn

    Sag das nicht mir, sag es den Statistiken zur Inflation - Nahrungsmittel sind der Preistreiber Nr1. momentan.

  12. Re: Kein Horrorland aufbauen ... Hat sie doch schon. kwt

    Autor: Emulex 08.09.17 - 15:55

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > >hohe Sozialabgaben,
    >
    > Treffen nicht die Armen

    Nagut da muss man "Arm" definieren.
    Sagen wir es so: Die Reichen verabschieden sich ab 4300¤ aus der GKV und ab 6200 aus der RV (kommen nicht raus, aber alles darüber können sie privat anlegen).
    Da fände ich das Schweizer Modell gerechter.

    >
    > >wachsende Rentenlücke, steigendes Eintrittsalter,
    >
    > Ist ein Demographisches Problem, welches sich realistisch nur durch
    > Zuwanderung lösen lässt - die Menschen lassen sich nun mal nicht zwingen,
    > mehr Kinder zu bekommen und es ist nun mal so, dass mit steigendem
    > Wohlstand *immer* die Geburtenrate zurück geht.

    Durch geregelte Zuwanderung: Vielleicht.
    Durch das Chaos das wir im Moment haben: Sicher nicht.
    In der Altersgruppe 16-40 zu 75-80% Männer (Quelle BAMF), in ein Land das ohnehin schon einen leichten Männerüberschuss hatte (Quelle bpb) und auf eine Zukunft zusteuert, die immer weniger einfache Tätigkeiten erfordert... gesellschaftlicher Selbstmord.

    >
    > >steigende Lebensmittelpreise,
    >
    > Die steigen nicht wirklich, im Gegenteil - die Grundnahrungsmittel sind
    > heute so billig wie nie zuvor.

    Hast du eine Quelle ?
    Laut destatis ist das alles seit 2005 deutlich nach oben gegangen.
    Persönliche Erfahrung: Meine Eltern stellen Lebensmittel her und erhöhen seit Jahren stetig die Preise, weil die Rohstoffe teurer werden.

    >
    > >... trifft uns vielleicht nicht so sehr, weil wir gut verdienen und uns
    > über die Wertsteigerung des Eigenheims freuen.
    >
    > Ich habe kein Eigenheim...
    >
    > >Ja - mir geht es so gut wie noch nie, gerade als Nicht-RV-Zahler der in
    > Rente geht wann er will. Aber deshalb höre ich nicht auf zu denken...
    >
    > Sollst Du ja auch nicht, aber vielleicht Dein Denken mal ein klein wenig
    > den Fakten angleichen. Du gehörst damit eigentlich zur Zielgruppe der
    > Rechtspopulisten - die AfD requiriert ihre Anhänger weniger bei den Armen
    > und Abgehängten, sondern sie erzeugt Ängste bei denen, denen es jetzt
    > gerade gut geht, und die Angst vor dem sozialen Abstieg haben und morgen
    > vielleicht nicht mehr dazu gehören könnten.

    Vielleicht gleichst du dein Denken mal den Fakten an ?

    >
    > Es gibt so manchen Misstand in diesem Land, es gibt an einigen Stellen
    > Reformstau - das alles streitet ja niemand ab, trotzdem ist das weit von
    > den Horrorszenarien entfernt, den gewisse Bevölkerungsgruppen gerne an die
    > Wand malen.

    Wir werden es in ein paar Jahren sehen.
    Nur wenn ihr falsch liegt, wird jede Korrektur zu spät sein - das muss euch klar sein.

  13. Re: Kein Horrorland aufbauen ... Hat sie doch schon. kwt

    Autor: teenriot* 08.09.17 - 16:09

    > > > Explodierende Mietpreise,
    > >
    > > ==> Weil es uns besser geht denn je
    >
    > Wäre so, wenn die Löhne mit den Miet- und Immobilienpreisen steigen
    > würden.
    > Dass sich viele heutzutage überhaupt noch eine brauchbare Wohnung leisten
    > können, liegt an alten Mietverträgen. Ein Umzug wäre finanzieller
    > Selbstmord.

    Das ist eine natürliche Entwicklung für Metropolregionen und in Deutschland wahrlich noch auf niedrigem Niveau. Schau mal nach London, Paris, Tokyo, New York! Es ist nun mal so das Angebot und Nachfrage die Preise steigen lässt. Die Wirtschaft brummt, die Metropolen wachsen. Aber im Gegensatz zu Großbritannien, Frankreich, Japan wo grob ein Viertel des Landes sich in einer Metropolregion versammt ist Deutschland in der Fläche besiedelt. Abseits der wenigen deutschen Metropolregionen gibt es die Mietproblematik nicht annähernd in dem Maße wie es gerade hochgejazzt wird. Die entscheidende Frage ist warum boomen die Metropolen? Weil es uns schlecht geht?


    > > > hohe Sozialabgaben,
    > >
    > > ==> Weil es uns besser geht denn je
    >
    > Schwachsinn.

    Wer sich hohe Sozialausgaben leisten kann, dem geht es gut. Das ist kein Schwachsinn sondern simple Logik.


    > > > wachsende Rentenlücke,
    > >
    > > ==> Weil es uns besser geht denn je (folglich wenig Geburten)
    >
    > Da empfehle ich dir, mal den Zusammenhang zwischen Einkommen und Anzahl
    > Kinder zu googlen.
    > Tipp: Je mehr Kinder, desto weniger Geringverdiener.

    Steile These, leider Blödsinn. Gutverdiener bekommen nicht mehr Kinder.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Demografisch-ökonomisches_Paradoxon

    > > > steigendes Eintrittsalter,
    > >
    > > ==> Weil es uns besser geht denn je (wir leben länger)
    >
    > Ja klar - weil die Menschen wenn sie die Wahl hätten lieber in ihren
    > Achtzigern paar Jahre länger leben als in ihren 60ern 3 Jahre weniger zu
    > arbeiten... Träumer.

    Was du schreibst ist einfach nur Grotesk.
    Die Menschen leben länger.
    Die menschen sind länger gesund.
    Ja, die Menschen arbeiten länger,
    Aber, die Menschen erhalten trotzdem länger Rente.

    Und das nenne ich zusammen gut.

    > > > steigende Lebensmittelpreise
    > >
    > > Schwachsinn
    >
    > Sag das nicht mir, sag es den Statistiken zur Inflation - Nahrungsmittel
    > sind der Preistreiber Nr1. momentan.

    1960 musste man für ein Stück Butter durchschnittlich 38 Minuten arbeiten. 1991 6 Minuten, 2013 5 Minuten. Bei ein Liter Milch sind es 10, 4 & 3 Minuten, bei Brot 19, 11 & 10 Minuten.
    Quelle statistisches Bundesamt - https://www.welt.de/wirtschaft/article133552242/Die-ganze-Wahrheit-ueber-die-Lebensmittelpreise.html

  14. Re: Kein Horrorland aufbauen ... Hat sie doch schon. kwt

    Autor: Dwalinn 08.09.17 - 16:29

    Entspannung ist wenn man den Wecker auf 4 Uhr stellt um als erster sein Revier mit einen Handtuch zu markieren. Daher verbünden sich Deutsche im Urlaub auch immer.... man muss ja irgendwie herausfinden ob man den Wecker nicht lieber schon auf halb 4 stellen muss..... Frei nach dem Motto "lass deine freunde nah an dich ran aber deine feinde noch näher"

  15. Re: Kein Horrorland aufbauen ... Hat sie doch schon. kwt

    Autor: plutoniumsulfat 08.09.17 - 16:43

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Mindestlohnempfänger drückt nicht 35% ab, sondern 25%. Für rund 350¤
    > bekommt dieser eine Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung,
    > Pflegeversicherung und Rente, die deutlich mehr wert sind. Jedes Prozent
    > mehr an Sozialausgaben wäre für den Mindestlohnempfänger ein
    > "Plus-Geschäft".

    Stimmt, ist etwas weniger, als ich annahm. Aber warum sind mehr Abgaben für ihn ein Plus-Geschäft?

  16. Re: Kein Horrorland aufbauen ... Hat sie doch schon. kwt

    Autor: plutoniumsulfat 08.09.17 - 16:43

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Doch, treffen gerade die. Wenn ich Mindestlohn verdiene oder sogar noch
    > weniger, dann tut es richtig weh, wenn ich davon noch ca. 35% abdrücken
    > darf. Wenn ich 10k im Monat habe, muss ich zwar total mehr abdrücken, aber
    > ob davon jetzt 6k oder 7k übrig bleiben, ist erst mal gar nicht so
    > wichtig.
    >
    > Es sind für den Arbeitnehmer knapp 20%, nicht 35%. Und den Größten Anteil
    > (knapp die Hälfte) macht dabei die Krankenversicherung aus - und 450
    > Euro-Jobber zahlen nochmal deutlich weniger.

    Gut, die dürfen sich dann auch selbst versichern, wenn sie nicht einzahlen.

  17. Re: Kein Horrorland aufbauen ... Hat sie doch schon. kwt

    Autor: teenriot* 08.09.17 - 17:11

    Weil diesen einen besseren Versicherungsschutz erhält als seine Beiträge für sich allein eigentlich ermöglichen würden. Sein Versicherungsschutz wird vom Rest der Bevölkerung subventioniert. Auf jeden Euro den er bezahlt, packt die Allgemeinheit einen drauf (jetzt bitte nicht nachrechnen :).

  18. Re: Kein Horrorland aufbauen ... Hat sie doch schon. kwt

    Autor: PSmith 08.09.17 - 17:18

    Lol. Was ist das denn für eine Argumentation ?
    Punktuell muss ich dem TE schon Recht geben, aber nicht allgemein.
    Solange mit Merkel jedes Problem ausgesessen wird, kann sich z.B. die Lage mit den vielen prekären Beschäftigungsverhältnissen nicht ändern.
    Vollbeschäftigung gibt es nur laut Statistik, und Leute müssen auch von Ihrem Lohn/Gehalt leben können, ohne immer wieder beim Amt zum Aufstocken vorstellig zu werden. So was kann man nur als skrupeloser Kapitalist gut finden.

  19. Re: Kein Horrorland aufbauen ... Hat sie doch schon. kwt

    Autor: PSmith 08.09.17 - 17:20

    Also ist Deiner Meinung nach die gerade in Deutschland existierende Geldumverteilung mit dem Prinzip Reiche noch reicher und Arme noch ärmer ok ?

  20. Re: Kein Horrorland aufbauen ... Hat sie doch schon. kwt

    Autor: teenriot* 08.09.17 - 17:22

    Korrekt, das hast du vollkommen richtig gelesen.
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    NOT

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker:in Systemintegration (w/m/d)
    Bistum Hildesheim, Hildesheim
  2. Software Developer (d/m/w) - Firmware
    OSRAM GmbH, Paderborn
  3. E/E Configuration Manager (m/w/d) and Tool-Development
    WEBER-HYDRAULIK GMBH, Güglingen, Konstanz, Wörth an der Isar
  4. System Architect FNT Command (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de