1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ving Card: Sicherheitslücke in…

Die AV Hersteller wieder

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die AV Hersteller wieder

    Autor: derdiedas 25.04.18 - 17:23

    Ja ja wir machen allen Angst...

    aber was F-Secure nicht begreift ist, das Hoteltüren noch nie sicher waren. Selbst wenn es technisch perfekt ist, geht man einfach zur Rezeption und sag man habe seinen Schlüssel auf dem Zimmer liegen lassen. In 99 von 100 Fällen bekommt man einfach einen...

    Wenn es nicht gerade ein Hotel mit Sicherheitsfreigabe ist, darf niemand von einem Hotelzimmer erwarten das dort nicht etwas entwendet wird. Mit diesem Risiko muss man leben oder mit dem Hintern halt daheim bleiben...

    Gleiches gilt für die Garagenfernbedienung und etlichen anderen Lösungen, sie sind ALLE ohne Ausnahme leicht zu knacken. Und darum geht es auch nicht, sondern nur um keep honest people honest. Alles andere wird viel zu teuer.



    Gruß ddd

    P.S: mir gehen solche Pseudoskandale und Paarhufer mit Steckdosennase die man durchs Dorf treibt um in den News zu erscheinen auf die Nerven. Und F-Secure hat bei mir gewiss nichts positives für die Wahrnehmung erreicht...

  2. Re: Die AV Hersteller wieder

    Autor: justanotherhusky 25.04.18 - 17:55

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja ja wir machen allen Angst...
    >
    > aber was F-Secure nicht begreift ist, das Hoteltüren noch nie sicher waren.
    > Selbst wenn es technisch perfekt ist, geht man einfach zur Rezeption und
    > sag man habe seinen Schlüssel auf dem Zimmer liegen lassen. In 99 von 100
    > Fällen bekommt man einfach einen...
    >
    > Wenn es nicht gerade ein Hotel mit Sicherheitsfreigabe ist, darf niemand
    > von einem Hotelzimmer erwarten das dort nicht etwas entwendet wird. Mit
    > diesem Risiko muss man leben oder mit dem Hintern halt daheim bleiben...
    >
    >

    Versuch diese Taktik mal am selben Tag mit 5 verschiedenen Zimmern.. Denke das wird dann doch auffallen, UND an der Rezeption ist dein Gesicht gefilmt oder zumindest gesehen worden.

    Kann ich aber mit nur einem Schlüssel 50 verschiedene Zimmer ohne Zeitaufwand öffnen ist das Profit/Risiko Verhältnis für potentielle Berufskriminelle / Banden ungleich besser.

    Dass jemand gezielt zur Rezeption geht und nach dem Schlüssel von Otto-Normal-Urlauber fragt ist wohl eher unwahrscheinlich da sich der Aufwand nicht lohnt. Für reiche VIPs wohl wiederum schon, die werden dann aber auch nicht in den 0815 Zimmern bzw Hotels unterkommen.

    Als Durchschnittsurlauber ist es ausserdem wohl eher wirklich dummer Zufall oder was persönliches, wenn so ein Einzeleinbruch einen betrifft. Daher ist auch das Risiko verschmerzbar. Wenn allerdings ein ganzes Hotel leergeräumt werden kann ist man viel eher betroffen daher auch das Risiko ungleich höher



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.04.18 17:59 durch justanotherhusky.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Gruppenleitung (m/w/d) IT-Architektur
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  2. Anwendungsexperte (w/m/d) Dokumentenmanagement
    BEITEN BURKHARDT Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, verschiedene Standorte
  3. System Engineer (m/w/d) im Bereich Linux
    DIEHL Informatik GmbH, Nürnberg
  4. Defence Spezialist (m/w/d) Informationssicherheit
    Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. über 2 Millionen Spar-Deals
  2. 39€ + 2,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  3. 7,49€ (Vergleichspreis 13,59€)
  4. (u. a. be quiet! System Power 9 CM 700 W für 59,90€ inkl. Versand, be quiet! Pure Power 11 400 W...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Der Fall Anne-Elisabeth Hagen: Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion
Der Fall Anne-Elisabeth Hagen
Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion

Der Fall der verschwundenen norwegischen Millionärsgattin Anne-Elisabeth Hagen ist auch ein Krimi um Kryptowährungen und Anonymisierungsdienste.
Von Elke Wittich und Boris Mayer

  1. Breitscheidplatz-Attentat BKA beendet nach Online-Suche offenbar Analyse von Rufnummer
  2. Rechtsextreme Chats Innenminister löst SEK Frankfurt auf
  3. FBI und BKA Mit gefälschtem Messenger gegen das organisierte Verbrechen

Early Access: Spielerisch wertvolle Baustellen
Early Access
Spielerisch wertvolle Baustellen

Vor allen anderen spielen, bei der Entwicklung mitmachen: Golem.de stellt besonders spannende Early-Access-Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hype auf Steam Mehr als 500.000 Menschen spielen Valheim
  2. Hype auf Steam Warum ist Valheim eigentlich so beliebt?
  3. Nur für echte Gamer Die besten Spiele-Geheimtipps 2020

Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel