Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Virtualisierung: Venom-Lücke in…

keiner benötigt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. keiner benötigt

    Autor: Moe479 13.05.15 - 17:20

    windows server, ausser die microsoft sklaven

    microsoft hat ja schon selbst eingesehen, dass der linux kernel auch software von ihnen bestens laufen lässt.

  2. Re: keiner benötigt

    Autor: plutoniumsulfat 13.05.15 - 17:32

    Und was hat das mit dem Thema zu tun?

  3. Re: keiner benötigt

    Autor: TheUnichi 13.05.15 - 18:03

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > windows server, ausser die microsoft sklaven
    >
    > microsoft hat ja schon selbst eingesehen, dass der linux kernel auch
    > software von ihnen bestens laufen lässt.

    a) Bezug zum Thema? Gelesen? Kannst du überhaupt lesen?
    b) Ein (großer) Großteil sämtlicher Unternehmen dieser Welt nutzt Windows Server für sämtliche integrierten Services, die Microsoft bietet (Deckt alles ab, was du in der IT findest). Nenn mir mal dein Exchange-Äquivalent (und zwar in Bezug auf die nahtlose Integration in die Windows-Domäne, die Windows Clients und Office), nenn mir mal eine Alternative für Lync, die sich in Office integriert, nenn mir mal eine Alternative für eine derart integrierte Lösung wie ein Microsoft Active Directory

    Bist du überhaupt Admin? Hast du jemals in deinem Leben ein richtiges Unternehmen administriert?
    Anscheinend nicht, sonst würdest du hier nicht so einen Brei posaunen.

  4. Re: keiner benötigt

    Autor: LinuxMcBook 13.05.15 - 18:28

    TheUnichi schrieb:
    > Nenn mir mal dein Exchange-Äquivalent
    > (und zwar in Bezug auf die nahtlose Integration in die Windows-Domäne, die
    > Windows Clients und Office), nenn mir mal eine Alternative für Lync, die
    > sich in Office integriert,
    Sag bloß, in Microsoft-Produkte lassen sich am einfachsten Microsoft-Produkte integrieren. Hätte ich jetzt nicht gedacht.

  5. Re: keiner benötigt

    Autor: JoeHomeskillet 13.05.15 - 18:30

    TheUnichi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Moe479 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > windows server, ausser die microsoft sklaven
    > >
    > > microsoft hat ja schon selbst eingesehen, dass der linux kernel auch
    > > software von ihnen bestens laufen lässt.
    >
    > a) Bezug zum Thema? Gelesen? Kannst du überhaupt lesen?
    > b) Ein (großer) Großteil sämtlicher Unternehmen dieser Welt nutzt Windows
    > Server für sämtliche integrierten Services, die Microsoft bietet (Deckt
    > alles ab, was du in der IT findest). Nenn mir mal dein Exchange-Äquivalent
    > (und zwar in Bezug auf die nahtlose Integration in die Windows-Domäne, die
    > Windows Clients und Office), nenn mir mal eine Alternative für Lync, die
    > sich in Office integriert, nenn mir mal eine Alternative für eine derart
    > integrierte Lösung wie ein Microsoft Active Directory
    >
    > Bist du überhaupt Admin? Hast du jemals in deinem Leben ein richtiges
    > Unternehmen administriert?
    > Anscheinend nicht, sonst würdest du hier nicht so einen Brei posaunen.

    Novell wäre eine Lösung und Lync-Alternativen gibt es genug, die auch noch besser sind. ;)

  6. Re: keiner benötigt

    Autor: Anonymer Nutzer 13.05.15 - 18:30

    @LinuxMcBook
    ja und das ist viel wert. mit open source ist das zum teil auch machbar, aber lang nicht so einfach.

  7. Re: keiner benötigt

    Autor: Schnarchnase 13.05.15 - 20:15

    Lync ist ein Krampf, darum wird es ja auch eingestellt und durch Skype for Business ersetzt. Besonders auf dem Mac war es völlig unbrauchbar.

    Exchange schön und gut wenn es denn funktioniert. Bei uns in der Firma gibt es ständig Probleme und Ausfälle, bleibt nur zu hoffen, dass es am Hoster liegt.

  8. Re: keiner benötigt

    Autor: Thaodan 13.05.15 - 20:55

    Ist auch klar ist ja auch alles nicht so dokumentiert das man wirklich alles nachbauen kann.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  9. Re: keiner benötigt

    Autor: FreiGeistler 13.05.15 - 21:40

    Nachbauen leicht, aber für Kompatibilität ist mühsammes Reverse Engineering nötig. Das neuste Samba kann ein bisschen AD:

  10. Re: keiner benötigt

    Autor: RaZZE 13.05.15 - 21:55

    TheUnichi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Moe479 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > windows server, ausser die microsoft sklaven
    > >
    > > microsoft hat ja schon selbst eingesehen, dass der linux kernel auch
    > > software von ihnen bestens laufen lässt.
    >
    > a) Bezug zum Thema? Gelesen? Kannst du überhaupt lesen?
    > b) Ein (großer) Großteil sämtlicher Unternehmen dieser Welt nutzt Windows
    > Server für sämtliche integrierten Services, die Microsoft bietet (Deckt
    > alles ab, was du in der IT findest). Nenn mir mal dein Exchange-Äquivalent
    > (und zwar in Bezug auf die nahtlose Integration in die Windows-Domäne, die
    > Windows Clients und Office), nenn mir mal eine Alternative für Lync, die
    > sich in Office integriert, nenn mir mal eine Alternative für eine derart
    > integrierte Lösung wie ein Microsoft Active Directory
    >
    > Bist du überhaupt Admin? Hast du jemals in deinem Leben ein richtiges
    > Unternehmen administriert?
    > Anscheinend nicht, sonst würdest du hier nicht so einen Brei posaunen.

    Nur Idioten Administrieren unternehmen und beschäftigen sich mit AD, exchange und Druckern ;).
    Die waren Pros administrieren Linux Cluster wie percona Datenbanken, große Apache/nginx Systeme und weitere HA Systeme.

    Ich hoffe ich bin da niemanden auf dem Schlips getreten, aber war selbst mal in unternehmen tätig. Da wird man wahnsinnig.

  11. Re: keiner benötigt

    Autor: Thaodan 13.05.15 - 22:01

    Eben das mein, AD ist ein gutes Beispiel von Embrance, Extend, Extenguish.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  12. Re: keiner benötigt

    Autor: Kleba 14.05.15 - 17:53

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lync ist ein Krampf, darum wird es ja auch eingestellt und durch Skype for
    > Business ersetzt. Besonders auf dem Mac war es völlig unbrauchbar.

    Es ist kein direkter Ersatz, sondern wird nur umbenannt. Siehe hier

    Und warum es ein Krampf ist, weiß ich auch nicht. Wir setzen das bei uns im Unternehmen problemlos ein. Kommt vermutlich - wie so oft - auf die Umgebung und den Einsatzzweck an.

  13. Re: keiner benötigt

    Autor: bubbleblubb 15.05.15 - 01:23

    Novell ist purer Sadismus. Mir reicht es wenn ich mich als Anwender in der Schule damit herumschlagen muss. Wie schlimm muss das erst für den Admin sein?

  14. Re: keiner benötigt

    Autor: TheUnichi 20.05.15 - 17:16

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TheUnichi schrieb:
    > > Nenn mir mal dein Exchange-Äquivalent
    > > (und zwar in Bezug auf die nahtlose Integration in die Windows-Domäne,
    > die
    > > Windows Clients und Office), nenn mir mal eine Alternative für Lync, die
    > > sich in Office integriert,
    > Sag bloß, in Microsoft-Produkte lassen sich am einfachsten
    > Microsoft-Produkte integrieren. Hätte ich jetzt nicht gedacht.

    Das ist etwas, was Business-Kunden schätzen, da der Aufwand zur Einrichtung und Verwaltung und damit auch der insgesamte Preis der Integration geringer ist sowie weniger Wartung benötigt wird.

    Frag mal Limux, die haben gerade dasselbe Problem.

    Integrierte Lösungen sind das A und O im Business, denn Unternehmen arbeiten nicht alle für sich und nicht jeder Mitarbeiter bleibt konzentriert auf seinem Netzlaufwerk zugange und nicht jeder Mitarbeiter hat ausschließlich seinen eigenen Kalender vor sich.

    Unternehmen arbeiten mit Unternehmen zusammen, also muss man Schnittstellen schaffen.
    Bei Microsoft kommen diese Schnittstellen Out-of-the-box, nach Installation durch im Durchschnitt 10-15 Klicks.
    Bei Linux ist man selbst zugange, die Admins, die das integrieren wollen auch bezahlt werden, die Schnittstellen müssen manuell geschaffen werden, die Lösungen unterscheiden sich von Distri zu Distri und von System zu System.

    Ich habe auf jeden Fall nicht das Gefühl, dass ich hier gerade einem Admin schreibe.
    Da frage ich mich, was du überhaupt in diesem Thread suchst.

  15. Re: keiner benötigt

    Autor: TheUnichi 20.05.15 - 17:27

    JoeHomeskillet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TheUnichi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Moe479 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > windows server, ausser die microsoft sklaven
    > > >
    > > > microsoft hat ja schon selbst eingesehen, dass der linux kernel auch
    > > > software von ihnen bestens laufen lässt.
    > >
    > > a) Bezug zum Thema? Gelesen? Kannst du überhaupt lesen?
    > > b) Ein (großer) Großteil sämtlicher Unternehmen dieser Welt nutzt
    > Windows
    > > Server für sämtliche integrierten Services, die Microsoft bietet (Deckt
    > > alles ab, was du in der IT findest). Nenn mir mal dein
    > Exchange-Äquivalent
    > > (und zwar in Bezug auf die nahtlose Integration in die Windows-Domäne,
    > die
    > > Windows Clients und Office), nenn mir mal eine Alternative für Lync, die
    > > sich in Office integriert, nenn mir mal eine Alternative für eine derart
    > > integrierte Lösung wie ein Microsoft Active Directory
    > >
    > > Bist du überhaupt Admin? Hast du jemals in deinem Leben ein richtiges
    > > Unternehmen administriert?
    > > Anscheinend nicht, sonst würdest du hier nicht so einen Brei posaunen.
    >
    > Novell wäre eine Lösung und Lync-Alternativen gibt es genug, die auch noch
    > besser sind. ;)

    Welche Lösung genau schwebt dir denn von Novell vor?

    Ich rede von folgendem, typischen, täglich tausendfach auftretendem Szenario:

    Neues 8-Mann Unternehmen braucht IT.
    Workflow bei MS:
    - Server-Hardware oder Cloud-VM kaufen/mieten
    - SBS/Windows Server Essentials Lizenz kaufen
    - CD/Image einlegen
    - Während der Installation Domänennamen eingeben
    - Fertig.

    Was hat man bekommen?
    Komplett integriertes AD, in dem man nur noch User anlegen braucht, vollständigen, vollwertigen Exchange-Server inkl. ActiveSync (d.h. Mail, Kontakte, Kalender, Aufgaben),
    durch das Anlegen von ein paar Ordnern und das Doppelklicken einiger Optionen in der Default GPO sind innerhalb von Sekunden Shares an die User gepusht, das Rechtesystem ist von vornherein konsistent und simpel.
    Abteilungen lassen sich in Gruppen aufteilen, Dateien können, egal ob vom Server oder Client aus, von berechtigen Usern jederzeit modifiziert werden, Rechte können individuell gesetzt werden. Mal die Rechtevergabe alleine bei einer Kalenderfreigabe in einem Exchange angesehen?

    Dazu hat man noch einen Sharepoint bekommen, der auf Wunsch genau das sein kann, was man benötigt, z.B. reines Wiki/Informations-System aber auch kompletter Workspace inkl. DAV, Exchange-Integration, Möglichkeit zur Installation von Third-Party-Apps über Marketplaces, Apps leicht im (durch Office vorinstalliertem) Access zusammenklickbar und direkt an den Sharepoint pushbar, anschließend komplett im Web abrufbar.

    DynDNS oder statische IP + A-Record im Strato-Paket, Port Forwarding für HTTPs auf den Exchange (ActiveSync braucht NUR HTTPS) und man hat noch eine gesamte "CLOUD" dazu.

    Dazu kann dann gerne noch kommen:
    Terminal Services (RDWeb), was entweder den gesamten Desktop oder nur einzelne, gewünschte Applikationen komplett Remote-verfügbar macht (Über ein Webpanel, anklicken und du öffnest in einem normalen Windows-Fenster eine Remote-Applikation mithilfe von RDP, nahtlos integriert)
    Apps lassen sich unter Windows 8 sogar direkt ins System integrieren (Remote-Apps unter Windows 8)
    Lync anyone? Headset rein, Lync an die Telefonanlage gekoppelt, Telefonie von überall aus? Klar gibt es andere Lösungen, aber z.B. kaum eine, bei der man bspw. seine eigene, vorhandene Telefonnummer übernehmen kann UND damit dann auch tatsächlich raustelefonieren kann (Funzt. meist durch Weiterleitungen)

    Wie sieht das ganze bei Novell aus?
    Erzähl mal.

  16. Re: keiner benötigt

    Autor: TheUnichi 20.05.15 - 17:29

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lync ist ein Krampf, darum wird es ja auch eingestellt und durch Skype for
    > Business ersetzt. Besonders auf dem Mac war es völlig unbrauchbar.

    Warum soll Lync ein Krampf sein?

    Lync wird nicht durch Skype for Business ersetzt, Lync wird in Skype for Business umbenannt.
    Die Technik dahinter ist Lync, nicht Skype.

    > Exchange schön und gut wenn es denn funktioniert. Bei uns in der Firma gibt
    > es ständig Probleme und Ausfälle, bleibt nur zu hoffen, dass es am Hoster
    > liegt.

    Exchange-Ausfälle liegen beim Hoster? Wer hostet denn euren Exchange?
    Ein Exchange fällt nicht aus, wenn man halbwegs kompetente Admins irgendwo sitzen hat, die ansatzweise auch nur mal so 1 1/2 Jahre lang einen Exchange betreut haben.

  17. Re: keiner benötigt

    Autor: TheUnichi 20.05.15 - 17:33

    RaZZE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TheUnichi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Moe479 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > windows server, ausser die microsoft sklaven
    > > >
    > > > microsoft hat ja schon selbst eingesehen, dass der linux kernel auch
    > > > software von ihnen bestens laufen lässt.
    > >
    > > a) Bezug zum Thema? Gelesen? Kannst du überhaupt lesen?
    > > b) Ein (großer) Großteil sämtlicher Unternehmen dieser Welt nutzt
    > Windows
    > > Server für sämtliche integrierten Services, die Microsoft bietet (Deckt
    > > alles ab, was du in der IT findest). Nenn mir mal dein
    > Exchange-Äquivalent
    > > (und zwar in Bezug auf die nahtlose Integration in die Windows-Domäne,
    > die
    > > Windows Clients und Office), nenn mir mal eine Alternative für Lync, die
    > > sich in Office integriert, nenn mir mal eine Alternative für eine derart
    > > integrierte Lösung wie ein Microsoft Active Directory
    > >
    > > Bist du überhaupt Admin? Hast du jemals in deinem Leben ein richtiges
    > > Unternehmen administriert?
    > > Anscheinend nicht, sonst würdest du hier nicht so einen Brei posaunen.
    >
    > Nur Idioten Administrieren unternehmen und beschäftigen sich mit AD,
    > exchange und Druckern ;).

    Ahhhhh ja, richtig, die meistgenutzten Lösungen im Business.

    > Die waren Pros administrieren Linux Cluster wie percona Datenbanken, große
    > Apache/nginx Systeme und weitere HA Systeme.

    Du nimmst 3 von mir genannte Systeme und ersetzt sie durch 3 andere, vom Umfang her kaum aufwendigere und größere Systeme und bezeichnest das dann als "die waren Pros"?
    Nur weil das gerade das ist, was DU administrierst?

    > Ich hoffe ich bin da niemanden auf dem Schlips getreten, aber war selbst
    > mal in unternehmen tätig. Da wird man wahnsinnig.

    Doch bist du. Mich hast du als Idiot bezeichnet, denn ich administriere (unter anderem) ADs, Exchange und Drucker sowie auch Apache/nginx-Cluster, Oracle-VMs und Oracle-DBs, MSSQLs, Sharepoints, Qmails, Postfixes, Cisco-ASAs und Cisco-UCs.

    Der wahre Pro macht vor keinem System halt, weil er es subjektiv nicht mag.
    Der wahre Pro kann jedes System administrieren, egal was er persönlich davon hält.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Schwäbisch Hall
  3. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Stuttgart
  4. SV Informatik GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
    Ottobock
    Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

    Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
    Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      1. Datenschutz: 18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus
        Datenschutz
        18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus

        Selbst populäre Apps mit Hunderten Millionen Nutzern verstoßen gegen die Werberichtlinien von Google. Das Unternehmen reagierte monatelang nicht auf die Vorwürfe.

      2. Erneuerbare Energien: Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
        Erneuerbare Energien
        Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen

        Der Erdölkonzern Shell setzt sein Engagement im Bereich erneuerbare Energien fort. Nun kauft das Unternehmen einen Konkurrenten für Teslas Powerwalls aus dem Allgäu.

      3. Wochenrückblick: Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz
        Wochenrückblick
        Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz

        Golem.de-Wochenrückblick EU-Unterhändler bürokratisieren mit Leistungsschutzrecht und Uploadfilter das Internet. Am Mars geht Opportunity in Rente. Zurück auf der Erde fühlen wir uns eingeschnürt.


      1. 13:16

      2. 11:39

      3. 09:02

      4. 19:17

      5. 18:18

      6. 17:45

      7. 16:20

      8. 15:42