1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Virtualisierung: VMware verankert…

Das bedeutet: Mehr Bugs im Hypervisior

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das bedeutet: Mehr Bugs im Hypervisior

    Autor: barforbarfoo 28.08.17 - 19:44

    Und obendrauf gibt es noch unzuverlässige Heuristiken die VMs abschießen.

    Wer braucht das?

  2. Re: Das bedeutet: Mehr Bugs im Hypervisior

    Autor: kayozz 29.08.17 - 09:13

    barforbarfoo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und obendrauf gibt es noch unzuverlässige Heuristiken die VMs abschießen.
    >
    > Wer braucht das?

    Du anscheinend nicht, aber dann hättest du dir den Kommentar auch sparen können.

    Das ganze ist imho total naheliegend.

    Der Hypervisor kann Lese/Schreibvorgänge direkt überwachen und das leisten, was z.B. ein OnAccess-Virenscanner sonst auch machen würde. Nur kann ja der Client Virenscanner ggf. umgangen werden.

    Und gerade zu Zeiten von Ransomware, die ein Unternehmen mal eben einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag kosten kann, siehe https://www.golem.de/news/ransomware-not-petya-angriff-kostet-maersk-200-millionen-us-dollar-1708-129525.html macht das durchaus Sinn.

    Z.B. könnte der Hypervisor beim ersten Verschlüsseln einer Datei und noch bevor das ins Dateisystem geschrieben wird einen Snapshot erstellen und den Admin warnen.
    Ist das dann ein False Positive löscht der Admin den Snapshot und alles ist gut, falls nicht macht man ein Rollback und spart sich die Ausgaben.

  3. Re: Das bedeutet: Mehr Bugs im Hypervisior

    Autor: pumok 29.08.17 - 09:53

    Jedes neue Feature erhöht die Gefahr von Bugs. Das betrifft das komplette Leben und wenn man das Konsumverhalten des Menschen anschaut, scheint das niemanden wirklich zu stören. Man will die neuen Funktionen sofort und nimmt eine höhere Fehleranfälligkeit in kauf.

  4. Re: Das bedeutet: Mehr Bugs im Hypervisior

    Autor: kayozz 29.08.17 - 11:18

    pumok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jedes neue Feature erhöht die Gefahr von Bugs. Das betrifft das komplette
    > Leben und wenn man das Konsumverhalten des Menschen anschaut, scheint das
    > niemanden wirklich zu stören. Man will die neuen Funktionen sofort und
    > nimmt eine höhere Fehleranfälligkeit in kauf.

    Schöne Ansprache, aber recht haltlos. Es geht hier nicht um ein Featureupdate von einer Smartphone-App oder einem Samsung Fernseher, sondern um eine optionale Abstraktionsschicht im Hypervisor für Enterprise Kunden, die sich VMware immerhin mit 500 EUR pro Servercore und Jahr bezahlten lässt und im Vorfeld ausreichend testet.

    Bei der Zielgruppe für die das interessant ist, kann man davon ausgehen, das man eh eine eigene IT-Abteilung oder ein Systemhaus sowie einen Supportvertrag mit VMware hat.

    Sicher kann das neue Bugs bishin zu einen Purple Screen of Dead (=VMware BSOD) führen. Aber zum einen gibt es dafür die "High Availabilty" die sowas abfängt, zum anderen wird man sowas nicht einfach mal so aktivieren und dann in Urlaub fahren. Im Fehlerfall erstellt man einen Supportcase und VMware kümmert sich.

    Auf der anderen Seite stellt man die Vorteile der zusätzlichen Sicherheit und Ausfallsicherheit gegenüber. Die ursprüngliche Frage:

    > Wer braucht das?

    lässt sich also ganz einfach beantworten. VMware Enterprise Kunden

  5. Re: Das bedeutet: Mehr Bugs im Hypervisior

    Autor: ICH_DU 29.08.17 - 11:51

    Vermutlich hast du das Konzept von vSphere (ESXi) nicht verstanden, vermutlich weil du es auf deinem heimischen PC auch nicht einsetzen wirst.

    Solche Features (genauso wie HA oder vSAN) werden aktiv auf dem ESXi Betriebssystem installiert wenn man es aktiviert... Vorher ist dieses Feature schlicht nicht vorhanden.

    Wo sollen also die vielen neuen Bugs im ESXi herkommen, wenn du die Funktion nicht benutzt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. REALIZER GmbH, Bielefeld
  4. IDS GmbH, Ettlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 20,49€
  3. (-80%) 9,99€
  4. 52,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

  1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
    Bundesrechnungshof
    Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

    Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

  2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
    Riot Games
    Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

    Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

  3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


  1. 18:10

  2. 16:56

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:00

  6. 13:26

  7. 13:01

  8. 12:15