Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Virtualisierung: VMware verankert…

Das bedeutet: Mehr Bugs im Hypervisior

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das bedeutet: Mehr Bugs im Hypervisior

    Autor: barforbarfoo 28.08.17 - 19:44

    Und obendrauf gibt es noch unzuverlässige Heuristiken die VMs abschießen.

    Wer braucht das?

  2. Re: Das bedeutet: Mehr Bugs im Hypervisior

    Autor: kayozz 29.08.17 - 09:13

    barforbarfoo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und obendrauf gibt es noch unzuverlässige Heuristiken die VMs abschießen.
    >
    > Wer braucht das?

    Du anscheinend nicht, aber dann hättest du dir den Kommentar auch sparen können.

    Das ganze ist imho total naheliegend.

    Der Hypervisor kann Lese/Schreibvorgänge direkt überwachen und das leisten, was z.B. ein OnAccess-Virenscanner sonst auch machen würde. Nur kann ja der Client Virenscanner ggf. umgangen werden.

    Und gerade zu Zeiten von Ransomware, die ein Unternehmen mal eben einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag kosten kann, siehe https://www.golem.de/news/ransomware-not-petya-angriff-kostet-maersk-200-millionen-us-dollar-1708-129525.html macht das durchaus Sinn.

    Z.B. könnte der Hypervisor beim ersten Verschlüsseln einer Datei und noch bevor das ins Dateisystem geschrieben wird einen Snapshot erstellen und den Admin warnen.
    Ist das dann ein False Positive löscht der Admin den Snapshot und alles ist gut, falls nicht macht man ein Rollback und spart sich die Ausgaben.

  3. Re: Das bedeutet: Mehr Bugs im Hypervisior

    Autor: pumok 29.08.17 - 09:53

    Jedes neue Feature erhöht die Gefahr von Bugs. Das betrifft das komplette Leben und wenn man das Konsumverhalten des Menschen anschaut, scheint das niemanden wirklich zu stören. Man will die neuen Funktionen sofort und nimmt eine höhere Fehleranfälligkeit in kauf.

  4. Re: Das bedeutet: Mehr Bugs im Hypervisior

    Autor: kayozz 29.08.17 - 11:18

    pumok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jedes neue Feature erhöht die Gefahr von Bugs. Das betrifft das komplette
    > Leben und wenn man das Konsumverhalten des Menschen anschaut, scheint das
    > niemanden wirklich zu stören. Man will die neuen Funktionen sofort und
    > nimmt eine höhere Fehleranfälligkeit in kauf.

    Schöne Ansprache, aber recht haltlos. Es geht hier nicht um ein Featureupdate von einer Smartphone-App oder einem Samsung Fernseher, sondern um eine optionale Abstraktionsschicht im Hypervisor für Enterprise Kunden, die sich VMware immerhin mit 500 EUR pro Servercore und Jahr bezahlten lässt und im Vorfeld ausreichend testet.

    Bei der Zielgruppe für die das interessant ist, kann man davon ausgehen, das man eh eine eigene IT-Abteilung oder ein Systemhaus sowie einen Supportvertrag mit VMware hat.

    Sicher kann das neue Bugs bishin zu einen Purple Screen of Dead (=VMware BSOD) führen. Aber zum einen gibt es dafür die "High Availabilty" die sowas abfängt, zum anderen wird man sowas nicht einfach mal so aktivieren und dann in Urlaub fahren. Im Fehlerfall erstellt man einen Supportcase und VMware kümmert sich.

    Auf der anderen Seite stellt man die Vorteile der zusätzlichen Sicherheit und Ausfallsicherheit gegenüber. Die ursprüngliche Frage:

    > Wer braucht das?

    lässt sich also ganz einfach beantworten. VMware Enterprise Kunden

  5. Re: Das bedeutet: Mehr Bugs im Hypervisior

    Autor: ICH_DU 29.08.17 - 11:51

    Vermutlich hast du das Konzept von vSphere (ESXi) nicht verstanden, vermutlich weil du es auf deinem heimischen PC auch nicht einsetzen wirst.

    Solche Features (genauso wie HA oder vSAN) werden aktiv auf dem ESXi Betriebssystem installiert wenn man es aktiviert... Vorher ist dieses Feature schlicht nicht vorhanden.

    Wo sollen also die vielen neuen Bugs im ESXi herkommen, wenn du die Funktion nicht benutzt?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. Hays AG, Raum Nürnberg
  4. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 19,99€
  3. 15,99€
  4. 7,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


PC Building Simulator im Test: Wenn's doch nur in der Realität so einfach wäre
PC Building Simulator im Test
Wenn's doch nur in der Realität so einfach wäre
  1. Grafikkarten AMD geht gegen Nvidias Exklusivprogramm in die Offensive
  2. Patterson und Hennessy ACM zeichnet RISC-Entwickler aus
  3. Airtop2 Inferno Compulab kühlt GTX 1080 und i7-7700K passiv

Hyundai Ioniq im Test: Mit Hartmut in der Sauna
Hyundai Ioniq im Test
Mit Hartmut in der Sauna
  1. ISO 15118 Elektroautos ohne Karte oder App laden
  2. MW Motors Elektroauto im Retro-Look mit Radnabenmotoren
  3. eWayBW Daimler beteiligt sich an Tests mit Elektro-Oberleitungs-Lkw

P20 Pro im Hands on: Huawei erhöht die Anzahl der Kameras - und den Preis
P20 Pro im Hands on
Huawei erhöht die Anzahl der Kameras - und den Preis
  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. P20 Pro im Kameratest Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
  3. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen

  1. Nordrhein-Westfalen: Gelder für Breitbandausbau werden kaum abgerufen
    Nordrhein-Westfalen
    Gelder für Breitbandausbau werden kaum abgerufen

    Auch in Nordrhein-Westfalen kommt der Breitbandausbau nur langsam voran. Schuld sollen auch die komplizierten Förderregelungen sein. Deswegen ist ein Großteil der bereitgestellten Gelder nicht abgerufen worden. In den meisten Fällen sollen die Baumaßnahmen noch nicht begonnen haben.

  2. Fotodienst: Flickr an Smugmug verkauft
    Fotodienst
    Flickr an Smugmug verkauft

    Flickr wird wieder einmal verkauft. Die Foto-Community gehörte seit 2005 zu Yahoo und geht nun in die Hände von Smugmug über. Für Nutzer sind das gute Nachrichten, denn der Familienbetrieb Smugmug verspricht, das Angebot weiterzuführen.

  3. Spionagevorwürfe: Twitter verbietet Kaspersky-Werbung
    Spionagevorwürfe
    Twitter verbietet Kaspersky-Werbung

    Kaspersky darf nicht mehr auf Twitter werben. Das Unternehmen verstoße gegen die Werberichtlinien und begünstige Spionage durch Russland. Firmenchef Eugene Kaspersky widerspricht.


  1. 16:00

  2. 14:00

  3. 12:18

  4. 11:15

  5. 09:03

  6. 17:15

  7. 16:55

  8. 16:06