1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Volkszählung: Hackeraufruf gegen das…

Bezug auf die Vergangenheit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bezug auf die Vergangenheit

    Autor: Oliver Schmidt 22.05.10 - 21:59

    Hallo,


    mein Geschichtslehrer sagt immer: Hitler haben sie anfangs auch nur belächelt und blind zugestimmt. Denn auch Hitler hat nicht aufeinmal Millionen Juden umgebracht sondern verpackte es in "kleinen" Paketen. Und alle Stimmten zu bis man es nicht mehr aufhalten konnte.

    Nächtes Beispiel Afgahnistan: Auch hier wurde dem schön gerede der Politik zugestimmt. Nun haben wir inoffiziel Krieg.

    Datensammlung der EU und Deutschland: EU - Netzsperren , Elena , Volkszählung .... alles kleine Pakete die für sich alleine nicht schlimm sind aber zusammen ein Netzwerk bilden.


    Hier gilt es also mal nicht den selben Fehler wie in den letzten 100 Jahren zu machen sondern mal selber zu DENKEN!

    Und wie so oft sprechen auch die meisten Medien das falsche Thema an. Nicht ein Google - Auto das mit 30 km/h vorbei fährt und eh eine schlechte Wlan Verbindung von der Straße aus hat ist das Problem. Nicht das Google Bitfetzen meines Wlan Verkehrs besitzt (meins ist eh geschüzt) macht mir Sorgen sondern ein Staat der ganz persönliche Daten von mir besitzt.

  2. Re: Bezug auf die Vergangenheit

    Autor: autor_ 23.05.10 - 07:37

    > Hier gilt es also mal nicht den selben Fehler wie in den letzten 100 Jahren
    > zu machen sondern mal selber zu DENKEN!

    Stimme ich dir 100% zu.

    Sicher ist es interessant wie sich die Situation in D seit Ende der 80er entwickelt hat. Aber ich verstehe nicht, warum man das Ganze nicht gleich anonym machen kann, statt "spätestens vier Jahre nach der Erhebung die Hilfsdaten wie Name, Adresse usw. zu löschen" *. Soweit ich das richtig verstehe muss hier jeder Auskunft über seine Verhältnisse geben. Es ist ja auch fertig zu bringen anonym zu wählen, wieso kann man das nicht auch bei der Volkszählung machen? Oder die Hilfsdaten sofort nach feststehen des Ergebnisses löschen?


    * http://de.wikipedia.org/wiki/Zensusgesetz_2011

  3. Katastrophale Fehleinschätzung

    Autor: demon driver 23.05.10 - 13:44

    Oliver Schmidt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------> > Und wie so oft sprechen auch die meisten Medien das falsche Thema an. Nicht
    > ein Google - Auto das mit 30 km/h vorbei fährt und eh eine schlechte Wlan
    > Verbindung von der Straße aus hat ist das Problem. Nicht das Google
    > Bitfetzen meines Wlan Verkehrs besitzt (meins ist eh geschüzt) macht mir
    > Sorgen sondern ein Staat der ganz persönliche Daten von mir besitzt.

    Nur machst du dir da genau die falschen Sorgen. Denn im Gegensatz zu Google, wo kein Mensch mehr weiß, oftmals nicht mal mehr innerhalb von Goolge selbst, und längst niemand von außen mehr wirklich kontrollieren kann, welche persönlichen Daten dort überhaupt von dir liegen, werden bei einer Volkszählung genau keine persönlichen Daten gespeichert, die Datensätze werden anonymisiert abgelegt und ermöglichen schon rein technisch keinen Rückschluss mehr auf die Person.

    Cheers,
    d. d.

  4. Re: Bezug auf die Vergangenheit

    Autor: Zwo18 27.05.10 - 01:58

    Das fing mit Abtreibungen an, geht bei Sterbehilfe weiter (da hoffentlich selbstbestimmt und nicht von "selbstlosen" Supermuttis) und als nächstes wirst du bei Grippe euthanasiert,wenn jemanddeine Organe braucht oder wenn du arbeitslos wirst.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. KGH Customs Services GmbH, Soest
  3. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Stuttgart
  4. Landratsamt München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Cashback-Aktion von MSI)
  2. 79€ (Bestpreis mit Saturn)
  3. (u. a. Logitech G402 Hero für 39€ und G502 Lightspeed für 85€)
  4. (u. a. PX701HD für 414€ statt 483,14€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  2. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  3. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto

  1. Entwicklertagung: Game Developers Conference 2020 wird verschoben
    Entwicklertagung
    Game Developers Conference 2020 wird verschoben

    GDC 2020 Die traditionsreiche Game Developers Conference findet 2020 nicht wie geplant im März statt, sondern im Sommer - in welcher Form, ist noch unklar.

  2. Rip and Replace Act: Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar
    Rip and Replace Act
    Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar

    Der US-Senat hat dem sogenannten Rip and Replace Act zugestimmt, der die Demontage von Huawei-Technik finanziert. Das politische Verbot wird für den Steuerzahler teuer.

  3. Elektromobilität: Die Post baut keine Streetscooter mehr
    Elektromobilität
    Die Post baut keine Streetscooter mehr

    Der Streetscooter, ein elektrisch angetriebener Lieferwagen aus Aachen, galt als Vorzeigeprojekt der Elektromobilität. Ein wirtschaftlicher Erfolg war das Auto aber nicht. Deshalb hat die Deutsche Post bekannt gegeben, dass sie die Produktion des Elektroautos beende.


  1. 01:26

  2. 18:16

  3. 17:56

  4. 17:05

  5. 16:37

  6. 16:11

  7. 15:48

  8. 15:29