1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Volkszählung: Hackeraufruf gegen das…
  6. Thema

was spricht denn dagegen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: was spricht denn dagegen?

    Autor: Enorm unwichtige Erhebung 23.05.10 - 00:28

    maha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @Zensus an sich: Die Volkszählung ist eine enorm wertvolle Erhebung für die
    > (Sozial-)Wissenschaften.
    Da sage ich doch einfach mal "Na und"! Scheiß auf die Sozialwissenschaftler.
    Deutschland wird kein besseres Land, nur weil Sozialwissenschaftler sich irgendwelchen Unsinn aus den Daten erschließen. Und erst recht nicht, wenn Politiker solche Daten nutzen. Da ist mehr Wissen sogar schädlich, da man dann z.B. Wahlkreise gezielt anpassen kann oder noch besser populistische Politik für/gegen bestimmte Zielgruppen machen kann. Man sieht das jetzt schon sehr schön an den H4-Empfängern, die Sündenböcke der Nation. Die sind schon voll erfasst.

    Das eigentliche Problem ist der Glaube an den starken Staat, der immer mehr für seine Bürger entscheiden will. Wenn es nach mir ginge, dürfte der Staat nur _3_ Sachen von mir wissen: Name, ein Identifikationsmerkmal (meinetwegen biometrisch) und Gehalt, um davon einen Steueranteil abziehen zu können. Ausnahmen für alle möglichen Wählergruppen (Pendler, Hoteliers, Manager,...) darf es nicht geben, Religion hat sowieso niemanden etwas anzugehen. Schon gar nicht hat der Staat kostenlos für Religionsgemeinschaften Abgaben einzuziehen.
    Lebensmodelle ("Familienstand", "Homoehe") haben den Staat erst recht nicht zu interessieren und sollten rein private Verträge sein. Er braucht auch keine Meldepflicht, Alter oder Geburtsort zu wissen. Gesetze mit Altersangaben sind sowieso unsinnig. Das weiß jeder, der schon einmal 21-jährige Berufsschüler mit aufgeprollten Autos rumheizen gesehen hat. Da war ich schon mit 16 geeigneter ein Auto zu führen.

  2. Re: was spricht denn dagegen?

    Autor: zeitgeist_the_movie 23.05.10 - 02:14

    Nun möchte ich mal die Seite des CCC bestärken, jeder der die beiden Zeitgeist-Filme gesehen hat, weiß, warum der CCC so dagegen ist, dass es eine Datenbank über alle europäischen Bürger gibt. Denn das ist erst der Anfang...

    Jetzt werden die Kritiker wieder sagen, dass an den Filmen vieles nicht der Wahrheit entspricht, aber ich glaube dem, was ich darin gesehen habe und wenn auch nur ein Funke Wahrheit daran ist, so ist das dennoch mehr, als uns die Politik, oder die Fädenzieher hinter den Kulissen erzählen.

    Also wacht auf und lasst nicht alles mit euch machen, setzt euch mit dem CCC in Verbindung und wehrt euch gegen den "Überwachungsstaat" und seine Daten-Sammelwut.

    Weblinks:
    ---------------------------------
    Teil 1: http://www.youtube.com/watch?v=fCM6J_PI9qU
    Teil 2: http://www.youtube.com/watch?v=fXIE_lUPyrU

  3. Re: was spricht denn dagegen?

    Autor: trueQ 23.05.10 - 10:11

    Jeem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gegen eine Volkszählung zählt der Umgang mit den Daten. Insbesondere bei
    > der Religionszugehörigkeit gibt es da ein fatales Beispiel. Die größte
    > Prozentzahl getöteter Juden (im Verhältnis zu Gesamtbevölkerung ) gab es
    > nicht in Deutschland, wie man vermuten könnte, sondern in den Niederlanden.
    > Das lag nicht daran, die die besonders fleissig denunziert haben, sondern
    > schlicht daran, das die Niederländer schon sehr, sehr lange Volkszählungen
    > durchgeführt haben, in denen auch die Religion erfasst wurde. Die Nazis
    > haben sich das Register geschnappt und sind entsprechend vorgegangen.

    Die Daten zur Religionszugehörigkeit liegt den Einwohnermeldeämtern sowie den Finanzämtern sowieso vor. Auch alle andere Daten, um die es bei der Volkszählung 2011 geht, liegen den jeweiligen Fachbehörden bereits vor.

    cu

    trueQ

  4. Re: was spricht denn dagegen?

    Autor: sosohoho 23.05.10 - 11:44

    Anonymou schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meines Wissens wird nach der prozentualen Verteilung der
    > religionszugehörigkeit die religiösen Feiertage für die Städte festgelegt.
    > Außerdem wird durch die Kirchensteuer sowieso schon dieses Merkmal erfasst
    > und aufgezeichnet. Daher habe ich keine Bedenken damit.


    Wenn Du Kirchensteuer bezahlst, steht fest, welche Konfession Du hast - die ist dann auch dem Einwohneramt bekannt. Alle anderen können Muslime, Juden etc. sein, diese Daten werden nicht im rahmen der Kirchensteuer erfasst.

  5. Re: was spricht denn dagegen?

    Autor: Auth0r 23.05.10 - 12:00

    trueQ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jeem schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gegen eine Volkszählung zählt der Umgang mit den Daten. Insbesondere bei
    > > der Religionszugehörigkeit gibt es da ein fatales Beispiel. Die größte
    > > Prozentzahl getöteter Juden (im Verhältnis zu Gesamtbevölkerung ) gab es
    > > nicht in Deutschland, wie man vermuten könnte, sondern in den
    > Niederlanden.
    > > Das lag nicht daran, die die besonders fleissig denunziert haben,
    > sondern
    > > schlicht daran, das die Niederländer schon sehr, sehr lange
    > Volkszählungen
    > > durchgeführt haben, in denen auch die Religion erfasst wurde. Die Nazis
    > > haben sich das Register geschnappt und sind entsprechend vorgegangen.
    >
    > Die Daten zur Religionszugehörigkeit liegt den Einwohnermeldeämtern sowie
    > den Finanzämtern sowieso vor. Auch alle andere Daten, um die es bei der
    > Volkszählung 2011 geht, liegen den jeweiligen Fachbehörden bereits vor.
    >
    > cu
    >
    > trueQ

    Und macht es das jetzt deswegen gut?
    Es geht doch um die zentrale Speicherung dieser Unmenge von Daten. Und eine Zentralisierung von Daten bringt immer mehr Nach- als Vorteile, wie es schon öfter bewiesen wurde (Stichworte: Datenlecks, Datenklau oder verlorene Festplatten!)

  6. Re: was spricht denn dagegen?

    Autor: dadfasdf 23.05.10 - 12:59

    ganz so einfach bitte nicht.

    vom datenschutz, also je weniger daten erfasst, um so besser, abgesehen...

    Bisserl "Sozialstaat" finde ich schon gut, und das heißt dann z.B., dass Menschen mit niedrigerem Einkommen weniger Steuern zahlen sollen, ha, wobei das mit der Einkommenszahl ja auch schon geht - haben wir ja schon, und einen progressiven Steuersatz.

    Ok, ich ziehe mich zurück ;)

    Ich weiß zwar warum, aber ich finde es immer weider erstaunlich, dass man von solchen Dingen immer nur über Umwege - hier über eine IT-NERD-Ecke (soll nicht negativ rüberkomemn!) sowas zu erfahren (also vom CCC, nicht das Golem nicht in der IT-Ecke ist O;) )

  7. nit kt, sondern t

    Autor: w_ing 23.05.10 - 13:07

    ... D A N K E - ernsthaft: Gut

  8. Re: nit kt, sondern t

    Autor: Paloran 23.05.10 - 20:54

    Ich bin ein mal gespannt wann die anderen öffentlichen Medien wie Stern oder seriöse Fernsehsendungen (wie z.B. die Heute Show^^) etwas zu diesem Thema bringen oder ob sie es ignorieren / nicht mitbekommen.

    Eigentlich ist es auch irgendwie die Sache des Staates die Bürger darüber zu informieren und nicht die vom CCC! Wie soll man denn Vertrauen in die Regierung fassen, wenn man dass Gefühl hat, dass die einen aus tricksen wollen (z.B. dadurch das die Frist zum Einspruch erheben bald abgelaufen ist...)
    Paloran

  9. Re: nit kt, sondern t

    Autor: uzgfrzf 24.05.10 - 02:22

    Mann hätte doch jederzeit nachfragen können, die Seite von denen is übrigens auch schon lange on.

    Und der Staat hat keinerlei Kontrolle über dem was die Medien zeigen...

  10. Re: was spricht denn dagegen?

    Autor: Trotip 24.05.10 - 08:26

    Warum müssen sie dann überhaupt abgefragt werden?

  11. Wurde schon 2 mal Verhört ^^

    Autor: Bibabuzzelmann 24.05.10 - 14:49

    Das Gute A schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man hätte etwas genauer drauf eingehen können, welche Daten erhoben werden,
    > und was genau das Problem sein soll...
    >
    > Die Religionszugehörigkeit kanns doch nicht sein, oder?

    Das ganze läuft 4 Jahre lang, in jedem der 4 Jahre wirst du einmal befragt und die wollen alles über dich wissen....nicht nur welcher Religion du angehörst, einfach alles, bist danach komplett gläsern.
    Die wollen wissen was du verdienst, wann du arbeitslos warst, wo du arbeitest wann du kacken gehst, einfach alles....und mehr ^^
    Wurde jetzt schon 2 mal von denen verhört, da fühlt man sich echt komisch dabei und wenn du nicht daran teilnimmst, dann kannst du sogar dafür ins Gefängnis wandern.
    In diesem und im nächsten Jahr werd ich wohl wieder alles preisgeben müssen, dann sollte es vorbei sein.

    Als ich das erste mal von dieser Scheisse hörte, dachte ich es wäre ein Scherz, weil man da sein komplettes Leben diktieren muss, aber irgendwie ist es das wohl doch nicht.
    Die meinten, dass alle 4 Jahre die Gruppen wechseln und insgesamt immer 1% der Bevölkerung in dieser Zeit befragt wird, dann kommen die Nächsten dran.

    Also sowas hab ich zuvor noch nicht erlebt und meine Elten und Verwandten kannten das auch nicht, kam mir vor wie beim Adolf und seinen Schergen lol

  12. Re: Wurde schon 2 mal Verhört ^^

    Autor: d3wd 24.05.10 - 16:37

    lol

    echt Gefängnis? Das kriegt man doch auch für Mord ø.°#

    ~d3wd

  13. Was spricht denn dafuer?

    Autor: Private Paula 24.05.10 - 16:54

    Unter 'Volkszaehlung' verstehe ich, dass Papa Staat wissen moechte, wie viele Buergerchen denn in seinem Lande wohnen, wer davon Maennchen oder Weibchen ist, das Alter, und die Staatsangehoerigkeit.

    Nach meinen Verstaendnis geht Papa Staat nicht an, dass ich 7645 Euro im Monat verdiene, ich Single bin, und in den vergangenen drei Jahren 2 Monate Arbeitslos war.

    ABER: Diese Informationen hat Papa Staat ja schon. Denn ich muss alle paar Jahre zum Rathaus, um meine Lebensberechtigungskarte erneuern zu lassen, und vom Finanzamt bekomme ich jedes Jahr ein Blatt Papier, welches ich bei meinem Arbeitgeber abgebe. Auf diesem Blatt Papier steht meine Lohnststeuerklasse und meine Religionszugehoerigkeit, beim Familienstand bin ich mir nicht sicher. Als ich meinen Job verloren hatte, musste ich dies der oertlichen Behoerde melden, welche die Sozialversicherungsbeitraege weiter gezahlt hat, und mir Arbeitslosengeld ueberwiesen hat. Bei dieser Behoerde musste ich mich auch wieder abmelden, als ich einen neuen Job fand.

    Anstatt nun die Datenbestaende von Einwohnermeldeamt, Arbeitsagentur, Finanzamt, Rententraeger, der Verkehrsbehoerde, des Kreiswehrersatzamtes, und der Bundeswehr allesamt miteinander zu verknuepfen, schickt man also Leute durch die Gegend, die genau diese Daten noch einmal abfragen.

    Entweder gehe ich in Zukunft nicht mehr zum Einwohnermeldeamt, oder die Nasen koennen mit ihren Volkszaehlungsfrageboegen gleich auf dem Treppenabsatz wieder kehrt machen.

    Die bekommen von mir entweder keine Antworten, oder Falsche, weil die das schlicht nichts angeht. Die Behoerden haben die Informationen schon alle, und wenn die Interviewer berechtigt waeren diese Informationen einzusehen, staende dem nichts im Wege, dass die bei den entsprechenden Aemtern Informationen zu meiner Person erfragen. Duerfen sie aber offenbar nicht, sonst wuerden die mich ja nicht persoenlich fragen...

    --
    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!

  14. Re: Was spricht denn dafuer?

    Autor: d3wd 24.05.10 - 17:07

    100% ack und weil der Staat seine Mitarbeiter zu schützen hat müsste "er" diese in dem Fall schon bewaffnen.

    Wann hat sich da denn dort etwas geändert?


    ~d3wd

    Die erfahren nix von mir. ende.

  15. Re: Was spricht denn dafuer?

    Autor: sdfghjk 25.05.10 - 08:29

    Rofl, die einen haben Angst das die ganzen vorhandenen Daten verknüpft werden und die anderen schlagen genau dies vor...oO

    Dann kommen noch die Paranioden hinzu die sagen, was wäre wenn, und sich dann darauf beziehen und meinen das ist ja alles scheiße, das muss verhindert werden. Kennen sich mit dem Thema aber null komma nix aus!

    Aber es ist natürlich einfacher einfach mal ein bissl rumzuheulen als sich aktiv mit so einem Thema auseinander zu setzen!

  16. Re: nit kt, sondern t

    Autor: Crius 25.05.10 - 10:58

    "Ihr Planet muss einer Weltraumautobahn weichen. Wie, geht nicht!?? Na, das war doch ganz groß und breit seit Monaten publiziert! Auf diesem einen Planeten da nur ein paar Lichtjahre in Richtung ... in diesem kleinen Gebäude auf dem 4 Planeten des Systems, in dem Kellergewölbe da."

    Ich habe den Wortlaut nicht drauf, aber dein Argument erinnerte mich gerade frappierend an "Per Anhalter durch die Galaxie".

    :)

  17. Re: was spricht denn dagegen?

    Autor: notme 25.05.10 - 12:14

    Enorm unwichtige Erhebung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > maha schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > @Zensus an sich: Die Volkszählung ist eine enorm wertvolle Erhebung für
    > die
    > > (Sozial-)Wissenschaften.
    > Da sage ich doch einfach mal "Na und"! Scheiß auf die
    > Sozialwissenschaftler.
    Full Ack

  18. Re: Was spricht denn dafuer?

    Autor: Prypjat 25.05.10 - 12:34

    sdfghjk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rofl, die einen haben Angst das die ganzen vorhandenen Daten verknüpft
    > werden und die anderen schlagen genau dies vor...oO
    >
    > Dann kommen noch die Paranioden hinzu die sagen, was wäre wenn, und sich
    > dann darauf beziehen und meinen das ist ja alles scheiße, das muss
    > verhindert werden. Kennen sich mit dem Thema aber null komma nix aus!
    >
    > Aber es ist natürlich einfacher einfach mal ein bissl rumzuheulen als sich
    > aktiv mit so einem Thema auseinander zu setzen!

    Rofl, dann kommen noch Leute wie Du, die sich darüber echauffieren, wenn User sich in einen Diskussionsforum zum Thema äußern.

  19. Re: Wurde schon 2 mal Verhört ^^

    Autor: Bibabuzzelmann 25.05.10 - 13:58

    d3wd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > lol
    >
    > echt Gefängnis? Das kriegt man doch auch für Mord ø.°#
    >
    > ~d3wd

    Das kannste ja im Hinterkopf behalten, wenn die dich belästigen, dann lohnts wenigstens :)

  20. Re: nit kt, sondern t

    Autor: Dr Obvious 25.05.10 - 14:55

    "Per Anhalter durch die Galaxis" und heute ist diesbezüglich übrigens ein besonderer Tag.
    ICH weiss jedenfalls, wo mein Handtuch ist.

    Es war eine Hyperraumumgehungsstraße und der Aushang war auf Alpha Centauri. Das hätte man einfach googeln können, tststs.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg, Potsdam
  2. Hays AG, Halle an der Saale
  3. SIZ GmbH, Bonn
  4. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. ORAN Open-Source-Mobilfunk ist nicht umweltfreundlich
  2. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  3. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

  1. SpaceX: Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung
    SpaceX
    Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung

    Das Jubiläum fiel buchstäblich ins Wasser. Nach dem Start von 60 weiteren Starlink-Satelliten tat die erste Raketenstufe, was bei anderen Raketen normal ist: Sie landete im Meer.

  2. Microsoft: WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden
    Microsoft
    WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden

    Neuerungen für das Windows Subsystem für Linux (WSL) gibt es bisher nur mit großen Updates für Windows selbst. Dank der Architektur des neuen WSL2 könnte sich dies aber bald ändern, was einige Nutzer fordern.

  3. Luftfahrt: DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug
    Luftfahrt
    DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug

    Noch können hybrid-elektrische Regionalflugzeuge nicht mit konventionell angetriebenen Flugzeugen konkurrieren. Das wird sich aber ändern. Forscher des DLR und des Vereins Bauhaus Luftfahrt arbeiten bereits am Elektroflugzeug der Zukunft.


  1. 18:11

  2. 17:00

  3. 16:46

  4. 16:22

  5. 14:35

  6. 14:20

  7. 13:05

  8. 12:23