Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Volvo Care Key: Autoschlüssel mit…

SUV und Transporter begrenzen wäre ein guter Anfang

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. SUV und Transporter begrenzen wäre ein guter Anfang

    Autor: AllDayPiano 21.03.19 - 09:47

    Unumstößlicher Fakt ist: Je mehr Masse ein Fahrzeug besitzt, umso mehr Energie muss bei einem Aufprall umgewandelt werden.

    Ein Audi Q7 beispielsweise hat ein zul. Gesamtgewicht von ganzen 3 Tonnen und ist damit genauso gefährlich wie ein Lieferwagen, die bekannterweise auch zu sehr schweren Unfällen führen.

    Wenn es eine Kolision zwischen einem normalen Auto, wie einem aktuellen Opel Corsa und einem Q7 kommt, so beträgt die Energiedifferenz zwischen beiden Fahrzeugen bei gleicher Geschwindigkeit das 1,6-fache. Oder anders herum gesagt erzeugt ein Q7 bei gleicher Geschwindigkeit den 1,6-fachen Schaden.

    Wenn ein Audi Q7 mit 200km/h einen Unfall baut, dann entspricht die kinetische Energie dem Energiegehalt der Explosion von 1,1kg TNT!

    Daher bin ich ganz klar für eine drastische Reduzierung der zul. Höchstgeschwindigkeit von Fahrzeugen anhand ihrer Fahrzeugmasse. Fahrzeuge mit einem zul. Gesamtgewicht von über 2500kg sollten einer generellen Geschwindigkeitsbegrenzung von 130 km/h auf der Autobahn, 80 km/h auf der Landstraße und 45 km/h innerorts unterliegen, um andere Verkehrsteilnehmer vor den Folgen eines Zusammenstoßes mit diesen übergroßen Fahrzeugen zu verhindern.

    Bei einem 40-Tonner regt sich niemand darüber auf, dass er höchstens 90 km/h fahren darf, obwohl der Bremsweg eines modernen, voll beladenen 40-Tonner besser als der manches Kleinwagens ist (z.B. einem Model 3).

    Die Zahlen sprechen klar für sich: Bei einer Kolision zwischen einem SUV und einem Kleinwagen hat der Kleinwagenfahrer eine vielfach höhere Todeswahrscheinlichkeit, als bei der Kolision Kleinwagen<>Kleinwagen.

    Ganz abgesehen davon, dass SUV schlichtweg Umweltseuchen sind. Es sind überdimensional große Fahrzeuge mit überproportional hoher Masse. Das Nutzlast/Fahrzeug-Verhältnis ist bei einem großen Auto einfach deutlich schlechter, was in einem höheren Verbrauch, somit in einer höheren Schadstoffbelastung resultiert. Jeder hat das Recht sein Auto auszusuchen, aber niemand hat das Recht, andere durch seine schiere unnötige Größe zu töten!

    https://www.stern.de/auto/news/unfall-studie---im-suv-lebt-man-laenger-7930390.html

  2. Re: SUV und Transporter begrenzen wäre ein guter Anfang

    Autor: coass 21.03.19 - 10:26

    Kann ich mich nur anschließen. +1

    Dazu auch:
    https://konkret-magazin.de/hefte/id-2018/heft-82018/articles/zynismus-auf-raedern.html

  3. Re: SUV und Transporter begrenzen wäre ein guter Anfang

    Autor: MikeU 21.03.19 - 10:42

    Bei SUV fände ich so 0 km/h ganz in Ordnung.

    Bei diesen Kleintransportern 80 km/h

  4. Re: SUV und Transporter begrenzen wäre ein guter Anfang

    Autor: lock_ 21.03.19 - 11:52

    MikeU schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei SUV fände ich so 0 km/h ganz in Ordnung.
    >
    > Bei diesen Kleintransportern 80 km/h

    ABSOLUT!

  5. Re: SUV und Transporter begrenzen wäre ein guter Anfang

    Autor: tschick 21.03.19 - 14:15

    Das täte der hiesigen Automobilindustrie noch wesentlich mehr weh, wie ein allgemeines Tempolimit. Finger weg von den heiligen SUVs!

  6. Re: SUV und Transporter begrenzen wäre ein guter Anfang

    Autor: JackIsBlack 21.03.19 - 14:29

    Immer dieser unbegründete Hass gegen SUV hier im Forum...
    Warum sollte man die genannten Fahrzeuge so weit drosseln? Wollt ihr noch mehr Verkehrsbremsen?

  7. Re: SUV und Transporter begrenzen wäre ein guter Anfang

    Autor: Blade 21.03.19 - 14:36

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Daher bin ich ganz klar für eine drastische Reduzierung der zul.
    > Höchstgeschwindigkeit von Fahrzeugen anhand ihrer Fahrzeugmasse. Fahrzeuge
    > mit einem zul. Gesamtgewicht von über 2500kg sollten einer generellen
    > Geschwindigkeitsbegrenzung von 130 km/h auf der Autobahn, 80 km/h auf der
    > Landstraße und 45 km/h innerorts unterliegen, um andere Verkehrsteilnehmer
    > vor den Folgen eines Zusammenstoßes mit diesen übergroßen Fahrzeugen zu
    > verhindern.

    Dieser Vorschlag führt garantiert zu mehr Staus und Unfällen. Genauso wie jeder LKWs überholt, würde dann jeder die langsamen SUVs überholen. In der Innenstadt 45 km/h... wenn alle anderen Tempo 50 km/h fahren... Das ist doch sinnbefreit.
    Sorry, aber dein Vorschlag klingt der Versuch, die ungeliebten SUV Fahrer zu gänglen, damit diese sich wieder andere Fahrzeuge kaufen. Auch wenn ich persönlich kein SUV Fahrer bin, kann ich solche Vorschläge nicht gut heißen.

    Die Kinetische Energie ist auch nur die halbe Wahrheit.

    Ein Unfall Kleinwagen gegen Kleinwagen (e.g. Smart vs Smart) geht für die Fahrer meistens schlechter aus als Limo gegen Kleinwagen. Einfach aus dem Grund, dass dem Kleinwagen die Knautschzone zum Abbauen der Kinetischen Energie fehlt. Der Körper des Smartfahrer sieht aufgrund der festen Zelle meistens noch gut aus, Tot ist der trotzdem aufgrund des Impacts.
    Also wenn Du danach gehst, müssten alle Limos fahren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.03.19 14:38 durch Blade.

  8. Re: SUV und Transporter begrenzen wäre ein guter Anfang

    Autor: Tantalus 21.03.19 - 14:37

    JackIsBlack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollte man die genannten Fahrzeuge so weit drosseln? Wollt ihr noch
    > mehr Verkehrsbremsen?

    In Friedenszeiten sollten einfach keine Panzer auf unseren Straßen fahren.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  9. Re: SUV und Transporter begrenzen wäre ein guter Anfang

    Autor: Kondratieff 21.03.19 - 14:37

    MikeU schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei diesen Kleintransportern 80 km/h

    Gute Idee. Damit wären ausgewachsene LKWs (90km/h) und Autos mit Anhängern (100km/h) auf langen Wegen zielführende Alternativen zu Kleintransportern...

  10. Re: SUV und Transporter begrenzen wäre ein guter Anfang

    Autor: JackIsBlack 21.03.19 - 15:06

    Wo siehst du denn Panzer?

  11. Re: SUV und Transporter begrenzen wäre ein guter Anfang

    Autor: AllDayPiano 21.03.19 - 15:46

    Na und? Scheiß auf die hiesige Industrie. In keinem Land der Welt mit vergleichbar guten Autobahnen darf offen gefahren werden. Nur bei uns. Die paar Karren, die hier das Vmax ausreizen können, werden am Weltmarkt kaum einen Unterschied machen.

    Glaubt man der Industrie würde sogar eine Steuererhöhung von nur einem Euro pro Jahr und Unternehmen zehntausende Arbeitsplätze kosten.

  12. Re: SUV und Transporter begrenzen wäre ein guter Anfang

    Autor: AllDayPiano 21.03.19 - 15:47

    Gründe habe ich genug genannt.

    Nenne mir lieber Argumente dagegen, wenn Du eine ablehnende Haltung zu meinem Vorschlag hast.

  13. Re: SUV und Transporter begrenzen wäre ein guter Anfang

    Autor: AllDayPiano 21.03.19 - 15:53

    Blade schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dieser Vorschlag führt garantiert zu mehr Staus und Unfällen. Genauso wie
    > jeder LKWs überholt, würde dann jeder die langsamen SUVs überholen. In der
    > Innenstadt 45 km/h... wenn alle anderen Tempo 50 km/h fahren... Das ist
    > doch sinnbefreit.

    Darüber läße sich tatsächlich noch streiten, zumal mit niedriger Geschwindigkeit der Einfluss abnimmt.

    > Sorry, aber dein Vorschlag klingt der Versuch, die ungeliebten SUV Fahrer
    > zu gänglen, damit diese sich wieder andere Fahrzeuge kaufen. Auch wenn ich
    > persönlich kein SUV Fahrer bin, kann ich solche Vorschläge nicht gut
    > heißen.

    Schlussendlich geht es auch darum. Aber ich dachte, das wird deutlich genug.

    Es ist einfach Irrsinn, Autos zu fahren, die fast 1 Tonne mehr Gesamtgewicht haben, und es sitzt trotzdem nur ein Mensch darin. Komfort mag ein wichtiges Argument sein, damit Rentner-Pappi besser einsteigen kann, aber das trifft auf sehr viele SUV Besitzer nicht zu. Es gibt genug kleinere Fahrzeuge mit hohem Einstieg. Die 90ger sind lange vorbei.

    > Die Kinetische Energie ist auch nur die halbe Wahrheit.

    Nein, ist es leider nicht. Genau die ist die Ursache für Unfallschäden.

    > Ein Unfall Kleinwagen gegen Kleinwagen (e.g. Smart vs Smart) geht für die
    > Fahrer meistens schlechter aus als Limo gegen Kleinwagen. Einfach aus dem
    > Grund, dass dem Kleinwagen die Knautschzone zum Abbauen der Kinetischen
    > Energie fehlt. Der Körper des Smartfahrer sieht aufgrund der festen Zelle
    > meistens noch gut aus, Tot ist der trotzdem aufgrund des Impacts.
    > Also wenn Du danach gehst, müssten alle Limos fahren.

    Smart ist ein Sonderfall. Es gab auch schon einen toten S-Klassefahrer, nach einem Frontalzusammenstoß mit dem Smart.

    Das Problem ist die Impulserhaltung. Je größer das Fahrzeug, umso größer auch die notwendige kinetische Energie um das gleiche Schadensbild zu erzeugen. Mit anderen Worten: Je schwerer ein Teilnehmer bei einem Unfall ist, umso größer werden die Beschleunigungskräfte auf den anderen Unfallteilnehmer. Das ist leider ein nicht wegzudiskutierendes Faktum (siehe den verlinkten Artikel). Dazu kommt, dass die hochgebauten Fahrzeuge die passiven Schutzeinrichtungen kleinerer Autos wirkungslos werden lassen. SUVs sind daher doppelt gefährlich und müssen damit auch entsprechend behandelt werden.

  14. Re: SUV und Transporter begrenzen wäre ein guter Anfang

    Autor: PSmith 21.03.19 - 16:08

    Du appelierst hier an die Vernunft. Da unser (CSU) Verkehrsminister aber es wider den "gesunden Menschenverstand" findet, die Höchstgeschwindigkeit auf Autobahnen auf 130Km/h zu beschränken, werden jegliche andere Überlegungen zum Thema sofort als obsolet abgetan.
    Denn man möchte keinem deutschen Autobauer seine übergroßen Fahrzeuge absprechen, mit denen man eine Menge Geld verdienen kann. Denk' nur mal an Porsche Cayenne & Co....

  15. Re: SUV und Transporter begrenzen wäre ein guter Anfang

    Autor: JackIsBlack 21.03.19 - 16:08

    Bäume am Straßenrand sind auch sehr gefährlich (gefährlicher als ein SUV), trotzdem stehen sie seit Jahrzehnten immer noch da.

  16. Re: SUV und Transporter begrenzen wäre ein guter Anfang

    Autor: plutoniumsulfat 21.03.19 - 16:21

    Blade schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Unfall Kleinwagen gegen Kleinwagen (e.g. Smart vs Smart) geht für die
    > Fahrer meistens schlechter aus als Limo gegen Kleinwagen. Einfach aus dem
    > Grund, dass dem Kleinwagen die Knautschzone zum Abbauen der Kinetischen
    > Energie fehlt.

    Joa, für den Fahrer der Limo. Bei Limo vs. Kleinwagen hat der Fahrer des Kleinwagens schlechtere Karten, als wenn er mit einem anderen Kleinwagen kollidiert.

    Das ist eine höchst egoistische Sichtweise von vielen Fahrern gerade unnötig großer Automobile.

    Ja, ich hab nen besseren Überblick und bin beim Unfall besser geschützt, das geht aber auf Kosten der anderen Verkehrsteilnehmer.

  17. Re: SUV und Transporter begrenzen wäre ein guter Anfang

    Autor: Ize 21.03.19 - 16:38

    Bin jahrelang Kleinwagen gefahren (Golf, Fiesta, usw.) aber mein aktueller ist auch ein SUV.

    Ja, der hat soviel PS wie ein Sportwagen und wiegt auch n paar Tonnen aber ich möchte ihn nicht mehr missen.

    Das Fahrgefühl und deutlich mehr Platz ist vor allem bei Langstrecken super.

    Ich denke, hier muss man immer sehen wer das Teil fährt... es macht nen Unterschied ob morgens Muttis Ihre Kinder an der Schule mit dem Familien-SUV abliefern oder ob jemand damit größtenteils beruflich rum fährt (und damit umgehen kann).

  18. Re: SUV und Transporter begrenzen wäre ein guter Anfang

    Autor: AllDayPiano 21.03.19 - 17:14

    Da bin ich knallhart dafür.

    Wer ein generelles Tempolimit fordert, der *muss* auch das Abholzen eines Sicherheitsstreifen entlang der Verkehrswege fordern. Denn es sterben viel mehr Menschen am Baum, als auf der Autobahn.

  19. Re: SUV und Transporter begrenzen wäre ein guter Anfang

    Autor: AllDayPiano 21.03.19 - 17:17

    Niemand spricht Dir das Recht ab, eine unnötige große, unnötig schwere Kiste zu fahren. Das ist Dein gutes Recht.

    > Ich denke, hier muss man immer sehen wer das Teil fährt... es macht nen
    > Unterschied ob morgens Muttis Ihre Kinder an der Schule mit dem
    > Familien-SUV abliefern oder ob jemand damit größtenteils beruflich rum
    > fährt (und damit umgehen kann).

    Für den Toten Gegenüber macht das einen Unterschied? Du gehst davon aus, dass immer die SUV Fahrer Unfälle verursachen. Aber es kann auch das Gegenüber sein. Da hilft es nichts, ob's Mutti, Retner oder ein Rennfahrprofi ist, der in dem Auto sitzt.

  20. Re: SUV und Transporter begrenzen wäre ein guter Anfang

    Autor: JackIsBlack 21.03.19 - 18:05

    Ist heute eigentlich schon Freitag? Kommt mir langsam so vor...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein, Freiburg
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Berlin
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-84%) 3,99€
  2. 2,49€
  3. (-79%) 11,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    1. Machine Learning: Google bietet vorgefertigte Umgebungen für KI-Training an
      Machine Learning
      Google bietet vorgefertigte Umgebungen für KI-Training an

      Googles Deep Learning Containers sind in der Cloud gehostete Entwicklungsumgebungen, in der Nutzer ohne viel Einrichtungsaufwand ihre Machine-Learning-Software trainieren können. Die Container schöpfen Ressourcen direkt aus der Google-Cloud mit Intel-CPUs und Nvidia-GPUs. Amazon war aber zuerst da.

    2. Spielebranche: "Katastrophe biblischen Ausmaßes für die deutsche Branche"
      Spielebranche
      "Katastrophe biblischen Ausmaßes für die deutsche Branche"

      Es ist ein Schock für Spielentwickler: Nach der gefeierten Förderung mit rund 50 Millionen Euro zeichnet sich ab, welche Summe der zuständige Bundesminister Andreas Scheuer für das Jahr 2020 bereitstellt - nichts.

    3. Überwachung bei Airbnb: Vom Suchen und Finden versteckter Kameras
      Überwachung bei Airbnb
      Vom Suchen und Finden versteckter Kameras

      Heimliche Videoaufnahmen in Airbnb-Wohnungen sind verboten, dennoch entdecken Mieter in ihren Unterkünften immer wieder versteckte Überwachungskameras. Es kann sich also lohnen, gezielt nach solchen Kameras zu suchen. Wir erklären, wie man das am besten macht.


    1. 12:40

    2. 12:24

    3. 12:02

    4. 11:51

    5. 11:00

    6. 10:40

    7. 10:25

    8. 10:10