Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vorratsdatenspeicherung: Die Telekom…

FLAT !

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. FLAT !

    Autor: moppi 24.09.13 - 07:59

    mensch leute, nicht alle haben eine FLAT,

    nicht alle kunden haben eine Popel einwahl ID. so nun bagatellisire ich auch mal --> um sich pornos zu laden. sondern es gibt auch firmen die über die gleichen einwahl routinen autentifizerin, um dann z.b. feste ip´s haben. oder halt andere spezial systeme (es gibt so viel sachen da draussen, eigentlich sollten sich IT´ler damit auskennen)

    ich finde 7 tage eine gute lösung um wirklich spammer und & co zu finden. weil die können echt übelen schaden anstellen

    ich bin auch für so viele freiheiten. aber das netz brauch in der hinsicht auch sicherheit.

    hier könnte ein bild sein

  2. Re: FLAT !

    Autor: jaykay2342 24.09.13 - 08:53

    moppi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mensch leute, nicht alle haben eine FLAT,
    >
    Naja aber auch bei Volumen und Zeit Abrechnung brauch man die IP nicht. Du speicherst einfach die Sessions mit Anfang Ende Volumen Zaehler.

    > ich finde 7 tage eine gute lösung um wirklich spammer und & co zu finden.
    > weil die können echt übelen schaden anstellen
    >
    Sehe ich aehnlich ..

    > ich bin auch für so viele freiheiten. aber das netz brauch in der hinsicht
    > auch sicherheit.

    Ack, es ist ein echte Gradwanderung. Wer selber schon bei einem ISP an ABUSE gearbeitet hat dem ist klar dafuer brauch man auch IP => User. Idr klaert man auch nur den Kunden dareuber auf dass er vermutlich einen infizierten Host hat. Das hilft ja auch dem Kunden. Ob man nun 3 oder 7 Tage benoetigt kommt auf das Unternehmen an. Bei einem Unternehmen wie der Telekom koennte man erwarten dass die auch eine Bearbeitung der Abusefaelle am Wochenende machen koennen.

  3. Re: FLAT !

    Autor: bofhl 24.09.13 - 11:20

    jaykay2342 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >..
    >
    > Ack, es ist ein echte Gradwanderung. Wer selber schon bei einem ISP an
    > ABUSE gearbeitet hat dem ist klar dafuer brauch man auch IP => User. Idr
    > klaert man auch nur den Kunden dareuber auf dass er vermutlich einen
    > infizierten Host hat. Das hilft ja auch dem Kunden. Ob man nun 3 oder 7
    > Tage benoetigt kommt auf das Unternehmen an. Bei einem Unternehmen wie der
    > Telekom koennte man erwarten dass die auch eine Bearbeitung der Abusefaelle
    > am Wochenende machen koennen.
    Auch, warum das denn? Weil das eine große Firma ist und da niemand einen Feiertag hat? Egal wie groß eine Firma ist, an Wochenenden ist da immer nur der Notdienst vorhanden und da ist so was vollkommen egal - den interessiert nur ob die System laufen!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. MüKo Maschinenbau GmbH, Weinstadt bei Stuttgart / Buford (USA)
  3. über DIS AG, Münster
  4. Siltronic AG, Burghausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Mobile-Games-Auslese: Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
Mobile-Games-Auslese
Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten

Weltraumspannung in Star Trek Fleet Command und Bananenrepublik zum Selberspielen in Tropico: Diese Mobile Games haben auch abseits ihrer großen Namen etwas zu bieten.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat
  2. Small Giant Games Zynga kauft Empires & Puzzles für 560 Millionen US-Dollar
  3. Mobile-Games-Auslese Taktische Tentakel und knuddelige Killer

  1. HP Spectre Folio im Test: Der Schnapper aus Nappa
    HP Spectre Folio im Test
    Der Schnapper aus Nappa

    Hape Kerkelings Figur Horst Schlämmer würde das HP Spectre Folio als Modestück herumtragen. Auch wir denken, dass das in echtem Leder eingehüllte Convertible sich gut anfühlt und angenehm riecht. Allerdings zeigt das Material im Test einige Schwächen.

  2. Netzwerktechnik: AVM bringt neue WLAN-Repeater für das Fritz-Mesh
    Netzwerktechnik
    AVM bringt neue WLAN-Repeater für das Fritz-Mesh

    MWC 2019 Zum MWC 2019 wird AVM vier neue Repeater vorstellen. Den Repeater 3000 kennen Nutzer bereits von der Ifa 2018. Neu sind die wandmontierten Modelle, die für verschiedene Preisklassen angelegt und zum Fritz-Mesh kompatibel sind. Nebenbei haben die Produkte jetzt andere Namen.

  3. Datenschutz: Facebook erweitert Standorteinstellungen unter Android
    Datenschutz
    Facebook erweitert Standorteinstellungen unter Android

    Bisher konnten Android-Nutzer der Facebook-App nur einstellen, ob die Anwendung ihre Standortinformationen nutzen darf oder nicht - unabhängig davon, ob die App gerade überhaupt verwendet wird. Diese zusätzliche Option hat Facebook jetzt hinzugefügt.


  1. 12:03

  2. 11:49

  3. 11:44

  4. 11:39

  5. 11:29

  6. 11:19

  7. 11:09

  8. 10:56