Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vorratsdatenspeicherung: Die Telekom…

FLAT !

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. FLAT !

    Autor: moppi 24.09.13 - 07:59

    mensch leute, nicht alle haben eine FLAT,

    nicht alle kunden haben eine Popel einwahl ID. so nun bagatellisire ich auch mal --> um sich pornos zu laden. sondern es gibt auch firmen die über die gleichen einwahl routinen autentifizerin, um dann z.b. feste ip´s haben. oder halt andere spezial systeme (es gibt so viel sachen da draussen, eigentlich sollten sich IT´ler damit auskennen)

    ich finde 7 tage eine gute lösung um wirklich spammer und & co zu finden. weil die können echt übelen schaden anstellen

    ich bin auch für so viele freiheiten. aber das netz brauch in der hinsicht auch sicherheit.

    hier könnte ein bild sein

  2. Re: FLAT !

    Autor: jaykay2342 24.09.13 - 08:53

    moppi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mensch leute, nicht alle haben eine FLAT,
    >
    Naja aber auch bei Volumen und Zeit Abrechnung brauch man die IP nicht. Du speicherst einfach die Sessions mit Anfang Ende Volumen Zaehler.

    > ich finde 7 tage eine gute lösung um wirklich spammer und & co zu finden.
    > weil die können echt übelen schaden anstellen
    >
    Sehe ich aehnlich ..

    > ich bin auch für so viele freiheiten. aber das netz brauch in der hinsicht
    > auch sicherheit.

    Ack, es ist ein echte Gradwanderung. Wer selber schon bei einem ISP an ABUSE gearbeitet hat dem ist klar dafuer brauch man auch IP => User. Idr klaert man auch nur den Kunden dareuber auf dass er vermutlich einen infizierten Host hat. Das hilft ja auch dem Kunden. Ob man nun 3 oder 7 Tage benoetigt kommt auf das Unternehmen an. Bei einem Unternehmen wie der Telekom koennte man erwarten dass die auch eine Bearbeitung der Abusefaelle am Wochenende machen koennen.

  3. Re: FLAT !

    Autor: bofhl 24.09.13 - 11:20

    jaykay2342 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >..
    >
    > Ack, es ist ein echte Gradwanderung. Wer selber schon bei einem ISP an
    > ABUSE gearbeitet hat dem ist klar dafuer brauch man auch IP => User. Idr
    > klaert man auch nur den Kunden dareuber auf dass er vermutlich einen
    > infizierten Host hat. Das hilft ja auch dem Kunden. Ob man nun 3 oder 7
    > Tage benoetigt kommt auf das Unternehmen an. Bei einem Unternehmen wie der
    > Telekom koennte man erwarten dass die auch eine Bearbeitung der Abusefaelle
    > am Wochenende machen koennen.
    Auch, warum das denn? Weil das eine große Firma ist und da niemand einen Feiertag hat? Egal wie groß eine Firma ist, an Wochenenden ist da immer nur der Notdienst vorhanden und da ist so was vollkommen egal - den interessiert nur ob die System laufen!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. State Street Bank International GmbH, München
  2. Klinikum rechts der Isar der TU München, München
  3. Müller-BBM Active Sound Technology GmbH, Planegg / Home-Office
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 29,99€
  2. (-10%) 35,99€
  3. (verbleibt danach dauerhaft im Account)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

  1. Visual Studio 15.9: Offizielle ARM64-App-Unterstützung ist da
    Visual Studio 15.9
    Offizielle ARM64-App-Unterstützung ist da

    Microsoft hat Visual Studio 15.9 veröffentlicht, welches eine Option enthält, Apps nativ für ARM64 zu kompilieren. Das ist wichtig für Notebooks mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM als Betriebssystem.

  2. 5G: Huawei eröffnet Security Lab in Bonn
    5G
    Huawei eröffnet Security Lab in Bonn

    Huawei hat gemeinsam mit dem Chef des BSI sein neues Security Lab in Bonn gestartet. Auch Quellcodeanalysen zu 5G sind dort grundsätzlich möglich.

  3. Red Hat: Beta von RHEL 8 zeigt modulare App-Streams
    Red Hat
    Beta von RHEL 8 zeigt modulare App-Streams

    Wie in der Community-Distribution Fedora bietet nun auch die erste Beta von Red Hat Enterprise Linux 8 sogenannte App-Streams, um Pakete modular zu installieren. Außerdem gibt es neue Container-Werkzeuge und eine einfache Möglichkeit, eigene Abbilder zusammenzustellen.


  1. 13:50

  2. 13:31

  3. 12:57

  4. 12:42

  5. 12:28

  6. 12:03

  7. 11:05

  8. 10:52