Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vorratsdatenspeicherung: Die Telekom…

FLAT !

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. FLAT !

    Autor: moppi 24.09.13 - 07:59

    mensch leute, nicht alle haben eine FLAT,

    nicht alle kunden haben eine Popel einwahl ID. so nun bagatellisire ich auch mal --> um sich pornos zu laden. sondern es gibt auch firmen die über die gleichen einwahl routinen autentifizerin, um dann z.b. feste ip´s haben. oder halt andere spezial systeme (es gibt so viel sachen da draussen, eigentlich sollten sich IT´ler damit auskennen)

    ich finde 7 tage eine gute lösung um wirklich spammer und & co zu finden. weil die können echt übelen schaden anstellen

    ich bin auch für so viele freiheiten. aber das netz brauch in der hinsicht auch sicherheit.

    hier könnte ein bild sein

  2. Re: FLAT !

    Autor: jaykay2342 24.09.13 - 08:53

    moppi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mensch leute, nicht alle haben eine FLAT,
    >
    Naja aber auch bei Volumen und Zeit Abrechnung brauch man die IP nicht. Du speicherst einfach die Sessions mit Anfang Ende Volumen Zaehler.

    > ich finde 7 tage eine gute lösung um wirklich spammer und & co zu finden.
    > weil die können echt übelen schaden anstellen
    >
    Sehe ich aehnlich ..

    > ich bin auch für so viele freiheiten. aber das netz brauch in der hinsicht
    > auch sicherheit.

    Ack, es ist ein echte Gradwanderung. Wer selber schon bei einem ISP an ABUSE gearbeitet hat dem ist klar dafuer brauch man auch IP => User. Idr klaert man auch nur den Kunden dareuber auf dass er vermutlich einen infizierten Host hat. Das hilft ja auch dem Kunden. Ob man nun 3 oder 7 Tage benoetigt kommt auf das Unternehmen an. Bei einem Unternehmen wie der Telekom koennte man erwarten dass die auch eine Bearbeitung der Abusefaelle am Wochenende machen koennen.

  3. Re: FLAT !

    Autor: bofhl 24.09.13 - 11:20

    jaykay2342 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >..
    >
    > Ack, es ist ein echte Gradwanderung. Wer selber schon bei einem ISP an
    > ABUSE gearbeitet hat dem ist klar dafuer brauch man auch IP => User. Idr
    > klaert man auch nur den Kunden dareuber auf dass er vermutlich einen
    > infizierten Host hat. Das hilft ja auch dem Kunden. Ob man nun 3 oder 7
    > Tage benoetigt kommt auf das Unternehmen an. Bei einem Unternehmen wie der
    > Telekom koennte man erwarten dass die auch eine Bearbeitung der Abusefaelle
    > am Wochenende machen koennen.
    Auch, warum das denn? Weil das eine große Firma ist und da niemand einen Feiertag hat? Egal wie groß eine Firma ist, an Wochenenden ist da immer nur der Notdienst vorhanden und da ist so was vollkommen egal - den interessiert nur ob die System laufen!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho
  2. Versicherungskammer Bayern, München
  3. Infokom GmbH, Karlsruhe
  4. AKDB, München, Bayreuth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Ãœberblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

  1. Zusatzbox: Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto
    Zusatzbox
    Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

    Amazon hat den Echo Auto angekündigt. Das Zubehör, mit dem Nutzer Alexa in ihr Auto integrieren können, verfügt über acht Mikrofone und soll trotz Fahrgeräuschen zuverlässig arbeiten.

  2. Marketo: Adobe Systems kauft für 4,75 Milliarden Dollar ein
    Marketo
    Adobe Systems kauft für 4,75 Milliarden Dollar ein

    Adobe hat die größte Übernahme in seiner langen Konzerngeschichte getätigt. Die Experience Cloud ist ein zunehmend wichtiges Geschäftsfeld.

  3. Sky Q im Test: Konkurrenzlos rückständig
    Sky Q im Test
    Konkurrenzlos rückständig

    Teuer, in der Regel nicht mit 4K und erst recht nicht mit Mehrkanalton oder HDR - so ist das Premiumangebot von Sky im Jahr 2018.


  1. 09:25

  2. 09:11

  3. 09:00

  4. 07:40

  5. 07:27

  6. 07:15

  7. 22:26

  8. 21:22