Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vorratsdatenspeicherung: Die Telekom…

Verstehe ich es richtig?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verstehe ich es richtig?

    Autor: Natchil 23.09.13 - 23:35

    Nur eine Woche? Ich dachte das sei alles irgendwie viel strenger. Also wenn jemand jetzt etwas im Internet postiert, und sie erst nach einer Woche anfragen wer es ist, dann können sie es nicht mehr, da die Daten gelöscht wurden?

  2. Re: Verstehe ich es richtig?

    Autor: JNZ 24.09.13 - 08:12

    Theoretisch, vllt machen sie ja doch noch ein heimliches Backup... DAS ist das größte Problem meiner Meinung nach. Ich hätte damit kein Problem, wenn die für 7 Tage was speichern, wenn ich WEIß, dass sie es auch löschen, aber in der heutigen Zeit kann man ja echt nicht wissen, was wer wie wo mit den Daten macht. Erzählen können sie viel, genauso wie unseren lieben Politiker... Ich wäre ja für ein Gesetz, welches die Parteien dazu zwingt, das was sie Versprechen auch einzuhalten...

  3. Re: Verstehe ich es richtig?

    Autor: tippi965 24.09.13 - 08:53

    na dann herzlichen glückwunsch zur letzten wahl ...

  4. Re: Verstehe ich es richtig?

    Autor: Fuchur 24.09.13 - 12:33

    +1

  5. Re: Verstehe ich es richtig?

    Autor: Youssarian 27.09.13 - 15:36

    Natchil schrieb:
    > Nur eine Woche? Ich dachte das sei alles irgendwie viel strenger. Also wenn
    > jemand jetzt etwas im Internet postiert, und sie erst nach einer Woche
    > anfragen wer es ist, dann können sie es nicht mehr, da die Daten gelöscht
    > wurden?

    Ja, und zwar schon seit dem Jahre 2007, nach dem Urteil Holger Voss gg. die Telekom bzw. damals noch T-Online:

    http://ct.de/-150197

    http://ct.de/-158174

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. matrix technology AG, München
  3. Controlware GmbH, Ingolstadt
  4. Bosch Gruppe, Reutlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    1. Entwicklerstudio: Telltale Games wird wohl geschlossen
      Entwicklerstudio
      Telltale Games wird wohl geschlossen

      Das Episodenabenteuer auf Basis von Stranger Stings wird nie erscheinen, mehr als 200 Entwickler haben ihren Job verloren: Das Entwicklerstudio Telltale Games (The Walking Dead) steht offenbar vor dem Aus.

    2. Lieferdienste: Amazon enttarnt Paketdiebe mit fingierten Lieferungen
      Lieferdienste
      Amazon enttarnt Paketdiebe mit fingierten Lieferungen

      Wer für Amazon Pakete ausfährt, könnte eine Falle gestellt bekommen. Fahrern der Lieferdienste werden fingierte Lieferungen untergeschoben. Damit sollen einige Langfinger überführt worden sein.

    3. Onlineshops: Verbraucherzentrale bemängelt hohe Speditionskosten bei Ikea
      Onlineshops
      Verbraucherzentrale bemängelt hohe Speditionskosten bei Ikea

      Auf absurd errechnete Speditionskosten ist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Stichproben bei mehreren Onlineshops gestoßen. Die Verbraucherschützer bemängeln, dass unter anderem Ikea sehr hohe Kosten für die Lieferung berechnet - ganz gleich, wie schwer die bestellte Ware ist.


    1. 13:50

    2. 12:35

    3. 12:15

    4. 11:42

    5. 09:03

    6. 19:07

    7. 19:01

    8. 17:36