Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wanna Cry: Mehrere Tor-Server in…

Einschüchterungstaktik / Warnung an Relay-/Exitbetreiber

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einschüchterungstaktik / Warnung an Relay-/Exitbetreiber

    Autor: the_second 18.05.17 - 16:49

    ...das ist das einzige, was diese Vorgehensweise erklärt. Natürlich findet man auf einem Exitnode keine relevanten Daten über einen Angriff in der Vergangenheit. So unfähig ist wohl auch bei der IT-Forensik der Polizei niemand, das zu vermuten.

    Ich vermute, dass die Strategie ist, die privaten Betreiber von Relais- und Exitnodes abzuschrecken. Damit steigt der Anteil der staatlich kontrollierten Nodes im Netz und damit die Wahrscheinlichkeit, Verbindungen über Tor deanonymisieren zu können.

  2. Re: Einschüchterungstaktik / Warnung an Relay-/Exitbetreiber

    Autor: Sarkastius 18.05.17 - 17:17

    Korrekt

  3. Re: Einschüchterungstaktik / Warnung an Relay-/Exitbetreiber

    Autor: TC 18.05.17 - 19:07

    Wird TOR nicht eh schon vollständig von der NSA überwacht?

  4. Re: Einschüchterungstaktik / Warnung an Relay-/Exitbetreiber

    Autor: Lagganmhouillin 18.05.17 - 19:36

    TC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wird TOR nicht eh schon vollständig von der NSA überwacht?

    M.W. nicht

  5. Re: Einschüchterungstaktik / Warnung an Relay-/Exitbetreiber

    Autor: Jesper 18.05.17 - 21:19

    TC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wird TOR nicht eh schon vollständig von der NSA überwacht?


    Man kann davon ausgehen das erhebliche Teile des Tor Netzwerkes staatlich betriebene Honeypots sind, deshalb ist es wichtig mit mehr Relais dagegen anzukämpfen.

    Das Netzwerk ist jedoch bestimmt nicht unsicher, die meisten Kriminalfälle werden erst durch Fehlverhalten der betreffenden User aufgedeckt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. PHOENIX CONTACT Software GmbH, Lemgo
  3. BWI GmbH, Nürnberg, München
  4. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Morrowind PC/Konsole für 15€ und Prey PS4/XBO für 15€)
  2. 66€
  3. (u. a. Honor 8 für 279€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Staingate: Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert
    Staingate
    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

    Einige Macbook Pro und Macbook 12 Zoll sind mit einer fehlerhaften Antireflexbeschichtung ausgestattet, die mit der Zeit fleckig wird. Apple soll das eingeleitete Reparaturprogramm verlängert haben.

  2. Digitale Infrastruktur: Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik
    Digitale Infrastruktur
    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

    Deutschland fällt in der Digitalisierung zurück, der Vorsprung der großen US-Konzerne wie Google oder Amazon ist nicht mehr einzuholen. Dieser Ansicht ist United-Internet-Chef Ralph Dommermuth, für den die Politik mit daran schuld ist.

  3. Elektroauto: VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren
    Elektroauto
    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

    Auf der IAA 2017 hatte VW bereits seine Roadmap E vorgestellt. Nach neuen Planungen stellt der Konzern bis 2022 weitere Mittel für die Elektrifizierung sowie neue Auto-Technologien bereit. Ziel von VW ist, Marktführer bei den Elektroautos zu werden.


  1. 17:14

  2. 13:36

  3. 12:22

  4. 10:48

  5. 09:02

  6. 19:05

  7. 17:08

  8. 16:30