1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wanna Cry: NSA-Exploits legen…

Automatische Updates...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Automatische Updates...

    Autor: Berner Rösti 13.05.17 - 11:21

    Wenn ich solche Nachrichten lese, kommt mir unweigerlich das Geplärre einiger selbsternannten Experten in den Sinn, die sich permanent darüber aufregen, dass man in bestimmten Windows-Versionen die automatischen Updates nicht deaktivieren kann.

    Betroffen von dieser Angriffswelle sind -- völlig überraschend -- eben nicht die Systeme, die mit "Zwangsupdates" "gegängelt" wurden. Seltsam, oder?

    Irgendwie kommt mir dabei auch die seit Jahren schwelende Impfdebatte in den Sinn...

  2. Re: Automatische Updates...

    Autor: twothe 13.05.17 - 11:35

    Es gibt da diesen Dunning-Kruger Effekt, den man nicht oft genug zitieren kann: Jemand der keine Ahnung von einem Thema hat, hält sich immer erst mal für einen Experten.

    So ist es eben auch in der IT und bei Updates. Microsoft macht Fehler nicht auch Langeweile, sondern weil Bugs eben ein "Normalzustand" sind. Bei Linux gibts täglich Updates, bei Microsoft monatlich. Bei Linux empfiehlt der Experte diese immer sofort einzuspielen, bei Microsoft wird geschimpft, wenn sie das sofort einspielen verpflichtend machen.

    Wenn man aber bedenkt, dass Lieschen Müller der generische Windows User ist, machen die Zwangsupdates Sinn, denn dieser generische User hat eh nicht das Sachverständnis um einschätzen zu können, ob ein Update notwendig ist. Administratoren können Updates aber tatsächlich auch zurück halten, sofern sie das wollen, nicht aber komplett verweigern. Und das ist auch gut so, wenn ich da an Arbeitsplätze größerer Firmen denke, die völlig ungepatchte Windows Versionen flächendeckend einsetzen, aus Angst "hinterher geht dann irgendwas nicht mehr"

    Das ist dann aber wieder einfach nur Ahnungslosigkeit bzw. Unfähigkeit.

  3. Re: Automatische Updates...

    Autor: m9898 13.05.17 - 11:44

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich solche Nachrichten lese, kommt mir unweigerlich das Geplärre
    > einiger selbsternannten Experten in den Sinn, die sich permanent darüber
    > aufregen, dass man in bestimmten Windows-Versionen die automatischen
    > Updates nicht deaktivieren kann.

    Ich ärgere mich immer noch über die automatischen Zwangsupdates. Würden die wenigstens berücksichtigen, dass in einem Programm noch ungespeicherte Dateien offen sind, aber nein. Das Update kann nicht so dringend sein, dass mir plötzlich aus heiterem Himmel die versehentlich ungespeicherte Arbeit von ein paar Stunden/Minuten verloren geht.

  4. Re: Automatische Updates...

    Autor: Screeny 13.05.17 - 11:53

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    [...]
    >Administratoren können Updates aber tatsächlich auch zurück halten,
    > sofern sie das wollen, nicht aber komplett verweigern. Und das ist auch gut
    > so, wenn ich da an Arbeitsplätze größerer Firmen denke, die völlig
    > ungepatchte Windows Versionen flächendeckend einsetzen, aus Angst
    > "hinterher geht dann irgendwas nicht mehr"

    Natürlich kann man als Windows-Administrator Updates komplett zurückhalten. Dafür braucht man aber die passende Infrastruktur (WSUS) und muss sich mit der Materie auseinandersetzen.

  5. Re: Automatische Updates...

    Autor: flAming_Ace 13.05.17 - 12:06

    m9898 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berner Rösti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn ich solche Nachrichten lese, kommt mir unweigerlich das Geplärre
    > > einiger selbsternannten Experten in den Sinn, die sich permanent darüber
    > > aufregen, dass man in bestimmten Windows-Versionen die automatischen
    > > Updates nicht deaktivieren kann.
    >
    > Ich ärgere mich immer noch über die automatischen Zwangsupdates. Würden die
    > wenigstens berücksichtigen, dass in einem Programm noch ungespeicherte
    > Dateien offen sind, aber nein. Das Update kann nicht so dringend sein, dass
    > mir plötzlich aus heiterem Himmel die versehentlich ungespeicherte Arbeit
    > von ein paar Stunden/Minuten verloren geht.

    Tipp: Man kann die Nutzungszeit, in welcher keine Neustarts durch Updates erzwungen werden, selbst definieren.

  6. Re: Automatische Updates...

    Autor: m9898 13.05.17 - 12:17

    flAming_Ace schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tipp: Man kann die Nutzungszeit, in welcher keine Neustarts durch Updates
    > erzwungen werden, selbst definieren.
    Im Prinzip eine gute Sache, bringt aber wenig bei, ähm, flexiblen Arbeitszeiten.
    Ich verstehe aber dennoch nicht den Zweck dahinter. Warum wartet Windows bei soetwas nicht einfach darauf, dass der Benutzer erst die ungesicherten Daten speichert, so wie es auch beim normalen Herunterfahren passiert?

  7. Re: Automatische Updates...

    Autor: ArcherV 13.05.17 - 12:19

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich solche Nachrichten lese, kommt mir unweigerlich das Geplärre
    > einiger selbsternannten Experten in den Sinn, die sich permanent darüber
    > aufregen, dass man in bestimmten Windows-Versionen die automatischen
    > Updates nicht deaktivieren kann.
    >
    > Betroffen von dieser Angriffswelle sind -- völlig überraschend -- eben
    > nicht die Systeme, die mit "Zwangsupdates" "gegängelt" wurden. Seltsam,
    > oder?
    >
    > Irgendwie kommt mir dabei auch die seit Jahren schwelende Impfdebatte in
    > den Sinn...


    +1

  8. Re: Automatische Updates...

    Autor: Tuxgamer12 13.05.17 - 12:33

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich solche Nachrichten lese, kommt mir unweigerlich das Geplärre
    > einiger selbsternannten Experten in den Sinn, die sich permanent darüber
    > aufregen, dass man in bestimmten Windows-Versionen die automatischen
    > Updates nicht deaktivieren kann.

    Gegenvorschlag:

    Sicherheitsupdates sind minimal groß, können sich automatisch im Hintergrund installieren und benötigen keinen Systemneustart und auch nichts, was der Nutzer mitbekommt.

    Möchte ja nicht sagen: Eben so wie bei einer durchschnittlichen Linux-Distribution - aber: eben genau so. Zusätzlich könnte man das automatische Installieren von Sicherheitsupdates noch default machen - hätte auch niemand etwas dagegen.

    Dann käme auch niemand auf die Idee so etwas abzuschalten (außer du hast tatsächlich einen guten Grund dafür). Und schon bräuchtest du nicht den Nutzer zwangsenteignen (denn offensichtlich hat Microsoft im Zweifelsfall das höhere Stimmrecht, was auf deinem PC gemacht wird).

    Das Problem mit den vielen Nutzern, die keine Sicherheitsupdates ziehen wollen, ist doch von Microsoft selbst gemacht: Die Installation nervt einfach unnötig.

  9. Re: Automatische Updates...

    Autor: Arkarit 13.05.17 - 14:37

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich solche Nachrichten lese, kommt mir unweigerlich das Geplärre
    > einiger selbsternannten Experten in den Sinn, die sich permanent darüber
    > aufregen, dass man in bestimmten Windows-Versionen die automatischen
    > Updates nicht deaktivieren kann.
    >
    > Betroffen von dieser Angriffswelle sind -- völlig überraschend -- eben
    > nicht die Systeme, die mit "Zwangsupdates" "gegängelt" wurden. Seltsam,
    > oder?
    >
    > Irgendwie kommt mir dabei auch die seit Jahren schwelende Impfdebatte in
    > den Sinn...

    Was für eine bescheuerte Analogie.
    Würdest du dich auch impfen lassen, wenn 1. die Impfung zu jedem beliebigen Zeitraum erfolgt, also nicht wenn du das entscheidest, und dir 2. nach jeder Impfung irgendwelchen neuen unerwünschten Körperteile wachsen würden, bzw. die vorhandenen Körperteile nach Gutdünken des Vakzinherstellers umgestaltet würden?

    NIEMAND hat etwas gegen automatische Updates zur Fehlerbehebung und das schliessen von Sicherheitslücken.

    SEHR VIELE, mich eingeschlossen, haben etwas gegen automatische Funktionsupdates. Neben vielen anderen Ärgerlichkeiten (Treiber, Kompatibilität) sorgen die nämlich auch keinesfalls für mehr Sicherheit, ganz im Gegenteil. Alter, ausgetesteter und durch Sicherheitsupdates gereifter Code wird durch neuen, wenig getesteten und somit tendeziell anfälligeren Code ersetzt.

  10. Re: Automatische Updates...

    Autor: ChMu 13.05.17 - 14:49

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich solche Nachrichten lese, kommt mir unweigerlich das Geplärre
    > einiger selbsternannten Experten in den Sinn, die sich permanent darüber
    > aufregen, dass man in bestimmten Windows-Versionen die automatischen
    > Updates nicht deaktivieren kann.

    Um die geht es hier nicht.
    >
    > Betroffen von dieser Angriffswelle sind -- völlig überraschend -- eben
    > nicht die Systeme, die mit "Zwangsupdates" "gegängelt" wurden. Seltsam,
    > oder?

    Nein, diese Systeme existieren in den betroffenen Faellen gar nicht. Betroffen sind wie bei der NHS in GB oder der Telefonica hier in Spanien, windows xp (fuer das es gar kein Update gibt) und Windows 7, welches ebenfalls keinerlei automatischen Updates hat.

  11. Re: Automatische Updates...

    Autor: marcel151 13.05.17 - 14:58

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, diese Systeme existieren in den betroffenen Faellen gar nicht.
    > Betroffen sind wie bei der NHS in GB oder der Telefonica hier in Spanien,
    > windows xp (fuer das es gar kein Update gibt) und Windows 7, welches
    > ebenfalls keinerlei automatischen Updates hat.

    Du wirst es nicht glauben, aber...
    https://blogs.technet.microsoft.com/msrc/2017/05/12/customer-guidance-for-wannacrypt-attacks/

    "Additionally, we are taking the highly unusual step of providing a security update for all customers to protect Windows platforms that are in custom support only, including Windows XP, Windows 8, and Windows Server 2003. Customers running Windows 10 were not targeted by the attack today."

    Aber ja, Zwangsupdates gibt es für diese Systeme nicht. Wohl aber automatische Updates.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.05.17 15:03 durch marcel151.

  12. Re: Automatische Updates...

    Autor: Berner Rösti 13.05.17 - 15:00

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berner Rösti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn ich solche Nachrichten lese, kommt mir unweigerlich das Geplärre
    > > einiger selbsternannten Experten in den Sinn, die sich permanent darüber
    > > aufregen, dass man in bestimmten Windows-Versionen die automatischen
    > > Updates nicht deaktivieren kann.
    >
    > Um die geht es hier nicht.

    Doch, genau um diese Idioten geht es, die automatische Updates für "böse" halten.

    > > Betroffen von dieser Angriffswelle sind -- völlig überraschend -- eben
    > > nicht die Systeme, die mit "Zwangsupdates" "gegängelt" wurden. Seltsam,
    > > oder?
    >
    > Nein, diese Systeme existieren in den betroffenen Faellen gar nicht.
    > Betroffen sind wie bei der NHS in GB oder der Telefonica hier in Spanien,
    > windows xp (fuer das es gar kein Update gibt) und Windows 7, welches
    > ebenfalls keinerlei automatischen Updates hat.

    Windows XP wird nicht mehr unterstützt. Das ist lang genug und mehr als deutlich bekannt gegeben worden.

    Für alle anderen Systeme gibt es seit März Updates, die automatisch installiert werden, wenn man die automatischen Updates nicht abgeschaltet hat.

  13. Re: Automatische Updates...

    Autor: tomatentee 13.05.17 - 15:09

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Betroffen von dieser Angriffswelle sind -- völlig überraschend -- eben
    > nicht die Systeme, die mit "Zwangsupdates" "gegängelt" wurden. Seltsam,
    > oder?
    >

    Mein Debian ist nicht betroffen...

  14. Re: Automatische Updates...

    Autor: ChMu 13.05.17 - 15:13

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > >
    > > Nein, diese Systeme existieren in den betroffenen Faellen gar nicht.
    > > Betroffen sind wie bei der NHS in GB oder der Telefonica hier in
    > Spanien,
    > > windows xp (fuer das es gar kein Update gibt) und Windows 7, welches
    > > ebenfalls keinerlei automatischen Updates hat.
    >
    > Windows XP wird nicht mehr unterstützt.

    Das mag sein, spielt aber keine Rolle wenn es nun mal genutzt wird. Theorie und Praxis sind ja zwei paar Schuhe.

    > Das ist lang genug und mehr als
    > deutlich bekannt gegeben worden.

    Ja sicher, es wird so vieles bekannt gegeben. Der Krankenhaus Administrator bekommt aber nur mit, das er 25 Millionen fuer neue Computer und Systeme ausgeben soll um "aufzuruesten" und den CAT scanner und einige Herz Lungen Maschinen dann unbrauchbar sind da die spezial Software unter Win7 oder noch schlimmer, Win10, nicht mehr laeuft. Auf die Frage warum, haben die IT spezies natuerlich keine Antwort. Gehts nicht mehr? Noe, laeuft alles, ganz ohne weitere Ausgaben. Aha.
    >
    > Für alle anderen Systeme gibt es seit März Updates, die automatisch
    > installiert werden, wenn man die automatischen Updates nicht abgeschaltet
    > hat.

    Auto Updates sind in keiner Firma eingeschaltet, fuer kein System.

  15. Re: Automatische Updates...

    Autor: ChMu 13.05.17 - 15:16

    marcel151 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nein, diese Systeme existieren in den betroffenen Faellen gar nicht.
    > > Betroffen sind wie bei der NHS in GB oder der Telefonica hier in
    > Spanien,
    > > windows xp (fuer das es gar kein Update gibt) und Windows 7, welches
    > > ebenfalls keinerlei automatischen Updates hat.
    >
    > Du wirst es nicht glauben, aber...
    > blogs.technet.microsoft.com
    >
    > "Additionally, we are taking the highly unusual step of providing a
    > security update for all customers to protect Windows platforms that are in
    > custom support only, including Windows XP, Windows 8, and Windows Server
    > 2003. Customers running Windows 10 were not targeted by the attack today."

    Ja, kam aber gerade erst raus. Weil wohl auch bei Microsoft der Groschen gefallen ist. Und private Nutzer bekommen das eh nicht mit. Und der Admin der lange im Wochenende ist, ebenfalls nicht.
    >
    > Aber ja, Zwangsupdates gibt es für diese Systeme nicht. Wohl aber
    > automatische Updates.

    Welche wohl kein Admin in irgendeiner Firma eingeschaltet hat.

  16. Re: Automatische Updates...

    Autor: Berner Rösti 13.05.17 - 15:20

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berner Rösti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ChMu schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > >
    > > > Nein, diese Systeme existieren in den betroffenen Faellen gar nicht.
    > > > Betroffen sind wie bei der NHS in GB oder der Telefonica hier in
    > > Spanien,
    > > > windows xp (fuer das es gar kein Update gibt) und Windows 7, welches
    > > > ebenfalls keinerlei automatischen Updates hat.
    > >
    > > Windows XP wird nicht mehr unterstützt.
    >
    > Das mag sein, spielt aber keine Rolle wenn es nun mal genutzt wird. Theorie
    > und Praxis sind ja zwei paar Schuhe.

    Ja, und? Es ist die Aufgabe der jeweils für die Systeme verantwortlichen Personen, die Lauffähigkeit sicherzustellen. Wer vorsätzlich ein nicht mehr unterstütztes System einsetzt, handelt schlicht fahrlässig.

    Das ist in anderen Bereichen übrigens nicht anders: Wenn es für eine bestimmte Industrieanlage keine Ersatzteile mehr gibt, dann muss der Betreiber sich auch nach Alternativen umsehen -- oder fährt eben auf eigenes Risiko weiter.

    > > Das ist lang genug und mehr als
    > > deutlich bekannt gegeben worden.
    >
    > Ja sicher, es wird so vieles bekannt gegeben. Der Krankenhaus Administrator
    > bekommt aber nur mit, das er 25 Millionen fuer neue Computer und Systeme
    > ausgeben soll um "aufzuruesten" und den CAT scanner und einige Herz Lungen
    > Maschinen dann unbrauchbar sind da die spezial Software unter Win7 oder
    > noch schlimmer, Win10, nicht mehr laeuft. Auf die Frage warum, haben die IT
    > spezies natuerlich keine Antwort. Gehts nicht mehr? Noe, laeuft alles, ganz
    > ohne weitere Ausgaben. Aha.

    Und?

    > > Für alle anderen Systeme gibt es seit März Updates, die automatisch
    > > installiert werden, wenn man die automatischen Updates nicht
    > abgeschaltet
    > > hat.
    >
    > Auto Updates sind in keiner Firma eingeschaltet, fuer kein System.

    Wie kommst zu dieser absurden Behauptung?

  17. Re: Automatische Updates...

    Autor: ChMu 13.05.17 - 15:48

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > >
    > > > Windows XP wird nicht mehr unterstützt.
    > >
    > > Das mag sein, spielt aber keine Rolle wenn es nun mal genutzt wird.
    > Theorie
    > > und Praxis sind ja zwei paar Schuhe.
    >
    > Ja, und? Es ist die Aufgabe der jeweils für die Systeme verantwortlichen
    > Personen, die Lauffähigkeit sicherzustellen. Wer vorsätzlich ein nicht mehr
    > unterstütztes System einsetzt, handelt schlicht fahrlässig.

    Niemand behaupted das Gegenteil. Fakt ist aber, das so gehandelt wird.
    >
    > Das ist in anderen Bereichen übrigens nicht anders: Wenn es für eine
    > bestimmte Industrieanlage keine Ersatzteile mehr gibt, dann muss der
    > Betreiber sich auch nach Alternativen umsehen -- oder fährt eben auf
    > eigenes Risiko weiter.

    Ebenfalls, ja. Es wird abgewogen, ob der uU entstehende Schaden hoeher ist als die zu taetigen Ausgaben einen fiktiven (zum Zeitpunkt der Aufruestung) Schaden abzuwenden. Mit sicheren Images von den Stationen ist so eine Randsom Atacke ja sofort wieder weg. Kein Grund Panik zu schieben.

    > > > Das ist lang genug und mehr als
    > > > deutlich bekannt gegeben worden.
    > >
    > > Ja sicher, es wird so vieles bekannt gegeben. Der Krankenhaus
    > Administrator
    > > bekommt aber nur mit, das er 25 Millionen fuer neue Computer und Systeme
    > > ausgeben soll um "aufzuruesten" und den CAT scanner und einige Herz
    > Lungen
    > > Maschinen dann unbrauchbar sind da die spezial Software unter Win7 oder
    > > noch schlimmer, Win10, nicht mehr laeuft. Auf die Frage warum, haben die
    > IT
    > > spezies natuerlich keine Antwort. Gehts nicht mehr? Noe, laeuft alles,
    > ganz
    > > ohne weitere Ausgaben. Aha.
    >
    > Und?

    Und deshalb wird eben nicht ueberall nicht vorhandenes Geld rausgeworfen um vieleicht eine in der Zukunft stattfindende Atacke abzuwehren.
    >
    > > > Für alle anderen Systeme gibt es seit März Updates, die automatisch
    > > > installiert werden, wenn man die automatischen Updates nicht
    > > abgeschaltet
    > > > hat.
    > >
    > > Auto Updates sind in keiner Firma eingeschaltet, fuer kein System.
    >
    > Wie kommst zu dieser absurden Behauptung?

    Behauptung? Du meinst in einer 10000+ client Infrastruktur werden Updates einfach so installiert? Ohne testen, ohne die IT Abteilung einzubeziehen? Wo passiert das?

  18. Re: Automatische Updates...

    Autor: Lagganmhouillin 13.05.17 - 15:56

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich solche Nachrichten lese, kommt mir unweigerlich das Geplärre
    > einiger selbsternannten Experten in den Sinn, die sich permanent darüber
    > aufregen, dass man in bestimmten Windows-Versionen die automatischen
    > Updates nicht deaktivieren kann.

    Ja, so ein Zwangsupdate ist ganz toll, wenn es fehlerhaft ist und den Rechner lahmlegt, und man den Mist nicht mal deaktivieren kann, wenn man in der Zeitung davon gelesen hat...

  19. Re: Automatische Updates...

    Autor: Berner Rösti 13.05.17 - 16:05

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ja, und? Es ist die Aufgabe der jeweils für die Systeme verantwortlichen
    > > Personen, die Lauffähigkeit sicherzustellen. Wer vorsätzlich ein nicht
    > mehr
    > > unterstütztes System einsetzt, handelt schlicht fahrlässig.
    >
    > Niemand behaupted das Gegenteil. Fakt ist aber, das so gehandelt wird.

    Ja, und weiter?

    > Ebenfalls, ja. Es wird abgewogen, ob der uU entstehende Schaden hoeher ist
    > als die zu taetigen Ausgaben einen fiktiven (zum Zeitpunkt der Aufruestung)
    > Schaden abzuwenden. Mit sicheren Images von den Stationen ist so eine
    > Randsom Atacke ja sofort wieder weg. Kein Grund Panik zu schieben.

    Ja, und?

    > Und deshalb wird eben nicht ueberall nicht vorhandenes Geld rausgeworfen um
    > vieleicht eine in der Zukunft stattfindende Atacke abzuwehren.

    Ja, und? Sorry, ich weiß nicht, worauf du hinaus willst.

    > > > Auto Updates sind in keiner Firma eingeschaltet, fuer kein System.
    > >
    > > Wie kommst zu dieser absurden Behauptung?
    >
    > Behauptung? Du meinst in einer 10000+ client Infrastruktur werden Updates
    > einfach so installiert? Ohne testen, ohne die IT Abteilung einzubeziehen?
    > Wo passiert das?

    Oh, mir ist neu, dass Windows im Unternehmensbereich ausschließlich ab 10.000 Clients eingesetzt wird. Wer nur 9.999 Arbeitsplätze hat, nimmt dann wohl noch die gute, alter Adler-Büroschreibmaschine.

    Sorry, keine Ahnung, in welcher Welt du lebst oder was du hier überhaupt sagen willst.

    In keinem Unternehmen, in dem ich bisher gearbeitet habe, sind die automatischen Updates deaktiviert gewesen. In kleinen Firmen ziehen sich die Clients die Updates direkt von MS, in größeren über den eigenen Update-Server.

  20. Re: Automatische Updates...

    Autor: robinx999 13.05.17 - 16:26

    Fehlerhafte Autoupdates gab es auch schon zu genüge die zumindest ein System mal in eine Bootschleife oder ähnliches geschickt haben. OK man konnte noch an die Daten dran, aber der Aufwand war teilweise auch enorm.
    Und gab ja sogar wohl schon einen Abstieg wegen eines Updates http://www.zeit.de/sport/2015-03/basketball-paderborn-windows-update-abstieg

    Wobei Updates leicht verzögern ist eine Sache, sie gar nicht einspielen aber schon Problematisch.
    Wobei ich mich aber auch Frage in wie weit die Betroffenen Unternehmen evtl. noch Schadensersatzspflichtig gegenüber ihren Kunden sind, wenn sie Termine nicht einhalten können, immerhin kann man ja auch von Fahrlässigkeit evtl. sogar Grober Fahrlässigkeit sprechen wenn man ungepatchte Systeme weiter betreibt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Applied Materials GmbH & Co. KG, Alzenau
  3. ING-DiBa AG, Frankfurt
  4. Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs

Wunderschöne Abenteuer in einer Fantasywelt bietet das Mobile Game Inmost, Verkehrsplanung auf mobilen Endgeräten gibt's in Mini Motorways - und mit The Swords of Ditto mehr als eine Hommage an The Legend of Zelda für unterwegs.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  2. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  3. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

  1. 7.000 Arbeitsplätze: Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
    7.000 Arbeitsplätze
    Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen

    Elon Musk hat bei der Verleihung des Goldenen Lenkrads angekündigt, dass Tesla seine erste europäische Gigafactory in Brandenburg südöstlich von Berlin bauen werde. In der Hauptstadt selbst soll ein Design- und Entwicklungszentrum entstehen.

  2. US-Sanktionen: Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober
    US-Sanktionen
    Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober

    Huawei belohnt die Beschäftigten für ihre Energie und den Widerstand, die sie gegen den US-Boykott entwickeln. Die Teams, die den Schaden minimieren, können sich zusätzlich über 285 Millionen US-Dollar freuen.

  3. Telefónica Deutschland: Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet
    Telefónica Deutschland
    Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet

    Jetzt hat auch die Telefónica Deutschland ein 5G-Netz in Berlin eingeschaltet. Doch es ist nur ein kleines Campusnetz.


  1. 23:10

  2. 19:07

  3. 18:01

  4. 17:00

  5. 16:15

  6. 15:54

  7. 15:21

  8. 14:00