1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wanna Cry: NSA-Exploits legen…

Scheinbar gestoppt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Scheinbar gestoppt?

    Autor: Pixelfeuer 13.05.17 - 12:49

    http://www.stern.de/digital/online/trojaner-wannacry--wie-ein-experte-die-attacke-fuer-9-77-euro-beendete-7451660.html


    Als Sicherheits-Experten den Programm-Code des Schädlings untersuchten, stolperten sie über eine kleine Merkwürdigkeit, berichtet "Daily Beast". Bevor Wannacry mit seinem zerstörerischen Werk beginnt, ruft er eine bestimmte Webadresse ab, die aus obskuren Zahlen und Buchstaben besteht. Wenn er die Seite findet, wird der Angriff sofort abgebrochen. Der Wannacry-Entwickler wollte sich mit dieser Art Notschalter wohl für den Fall absichern, dass der Wurm außer Kontrolle gerät.

  2. Re: Scheinbar gestoppt?

    Autor: TC 13.05.17 - 12:57

    MalwareTech hat die Killswitch-Domain gesinkholed.

  3. Re: Scheinbar gestoppt?

    Autor: Sammie 13.05.17 - 13:13

    Laut den Twitter-Tweets https://twitter.com/MalwareTechBlog haben sie die Verbreitung durch eine Registrierung einer bestimmten Domain, die im Code des Trojaners auftauchte, ausversehen gestoppt. War scheinbar so ne Art versteckter Notfall-Ausschalter. ^^

    https://www.theguardian.com/technology/2017/may/13/accidental-hero-finds-kill-switch-to-stop-spread-of-ransomware-cyber-attack

  4. Re: Scheinbar gestoppt?

    Autor: Spawn182 13.05.17 - 14:18

    Erstmal Hut ab vor diesen Leuten, aber warum "ausversehen"?

    So wie ich das sehe haben die den Code analysiert und dann eben die richtigen Schlüsse gezogen, da ist rein garnichts zufällig oder ausversehen.

  5. Re: Scheinbar gestoppt?

    Autor: TC 13.05.17 - 15:59

    Der hat es später auf Twitter gepostet, dass er nicht wusste was dann passieren wird.

  6. Re: Scheinbar gestoppt?

    Autor: Sharra 13.05.17 - 17:58

    Spawn182 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erstmal Hut ab vor diesen Leuten, aber warum "ausversehen"?
    >
    > So wie ich das sehe haben die den Code analysiert und dann eben die
    > richtigen Schlüsse gezogen, da ist rein garnichts zufällig oder
    > ausversehen.

    Das steht in seinem Twitter-Blog. Er wollte eigentlich nur schauen, was die Domain macht, und damit weitere Infos über die Arbeit des Trojaners erhalten. Dass das Ding sich dann abschaltet, war mehr oder weniger ein Unfall, und so nicht von Anfang an erkenntlich. Deswegen aus Versehen.

  7. Re: Scheinbar gestoppt?

    Autor: Butterblum 13.05.17 - 18:42

    "Fast Schade" möchte man sagen. Ob das ausreichend wehgetan hat?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim
  2. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Stuttgart
  3. allsafe GmbH & Co.KG, Engen
  4. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 15,50€
  2. 20,49€
  3. 4,99€
  4. 19,99


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

  1. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
    Netflix und Youtube
    EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

    Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

  2. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
    Galaxy Fold
    Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

    Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.

  3. Onlinehandel: Eigene Logistik liefert die Hälfte der Amazon-Pakete aus
    Onlinehandel
    Eigene Logistik liefert die Hälfte der Amazon-Pakete aus

    Eine aktuelle Schätzung zum Paketvolumen bei Amazon in den USA geht davon aus, dass etwa die Hälfte aller Amazon-Pakete vom unternehmenseigenen Logistikzweig ausgeliefert werden.


  1. 12:10

  2. 11:43

  3. 11:15

  4. 10:45

  5. 14:08

  6. 13:22

  7. 12:39

  8. 12:09