Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wanna Cry: NSA-Exploits legen…

Warum in geschlossenen Systemen Windows?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum in geschlossenen Systemen Windows?

    Autor: jonbae 14.05.17 - 14:29

    Ich verstehe wenn man auf dem Desktop Windows haben möchte, aber warum brauchen Bahnhofdisplays, Geldautomaten, oder Krankenhaussysteme Windows? Warum werden nicht weniger verbreitete System genutzt, oder speziell entwickelte Lösungen?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.05.17 14:30 durch jonbae.

  2. Re: Warum in geschlossenen Systemen Windows?

    Autor: stulle 15.05.17 - 08:00

    Das sind ja auch oftmals "speziell entwickelte Lösungen", die so entwickelt werden, dass sie bspw. nur auf WinXP laufen. Aus Kompatibilitätsgründen bleibt es dann auch oft dabei, dass keiner die Systeme anfasst.

    Darüber hinaus müssen ja nicht überall in Displays, Geldautomaten, etc. die Windows Systeme direkt sein. Es reicht ja schon, wenn an einem Windows System ein NFS oder SMB gemountet ist, wo dann die Schadsoftware die Dateien schreddert. Und wenn die Dateien weg sind, sind sie auch für ein ewaiges Linux System weg.

  3. Re: Warum in geschlossenen Systemen Windows?

    Autor: ScaniaMF 15.05.17 - 08:46

    Die meisten Krankenhaussysteme laufen auf Windows.
    Einer der Größen deutschen Hersteller für Arztsysteme, die Medatixx GmbH setzt zu 100% auf Windows.

  4. Re: Warum in geschlossenen Systemen Windows?

    Autor: Berner Rösti 15.05.17 - 09:51

    jonbae schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum werden nicht weniger verbreitete System genutzt, oder speziell
    > entwickelte Lösungen?

    Was wäre der Vorteil?

  5. Re: Warum in geschlossenen Systemen Windows?

    Autor: MFGSparka 15.05.17 - 10:25

    jonbae schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe wenn man auf dem Desktop Windows haben möchte, aber warum
    > brauchen Bahnhofdisplays, Geldautomaten, oder Krankenhaussysteme Windows?
    > Warum werden nicht weniger verbreitete System genutzt, oder speziell
    > entwickelte Lösungen?


    Natürlich wird auch auf "wenig verbreitete" Systeme gesetzt.
    Beispielsweise in Paris. (der Vorfall ist schon ein paar Tage her.)
    http://www.n-tv.de/der_tag/Windows-3-1-legt-Flughafen-in-Paris-lahm-article16349101.html

  6. Re: Warum in geschlossenen Systemen Windows?

    Autor: jonbae 15.05.17 - 13:44

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was wäre der Vorteil?

    Na wenn ich meine Herz OP nicht fertig machen kann, weil ich nicht mehr auf die Tutorial Datenbank zugreifen kann, möchte ich wenigstens noch die Möglichkeit haben meinen Zug pünktlich zu bekommen. :)

    Eigentlich galt ja immer: je einfacher eine Sache aufgebaut ist, desto stabiler und langlebiger läuft sie. Siehe Kalaschnikow oder russische Panzer...
    Kann man vielleicht nicht eins zu eins auf IT übertragen, aber anlehnen kann man sich da schon dran. Warum braucht z.B. ein Geldautomat, der eine feste Routine hat, und vom Rechnen her vielleicht nicht mehr können muss, als ein Taschenrechner, ein vollwertiges Betriebssystem?, wo dann 80% der Funktionen brachliegen und unnötige Angriffsvektoren aufgetan werden.

  7. Re: Warum in geschlossenen Systemen Windows?

    Autor: jonbae 15.05.17 - 13:45

    MFGSparka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Natürlich wird auch auf "wenig verbreitete" Systeme gesetzt.
    > Beispielsweise in Paris. (der Vorfall ist schon ein paar Tage her.)
    > www.n-tv.de

    Beim aktuellen Vorfall wäre Windows 3.1 vielleicht sogar die sicherer Variante gewesen. :D

  8. Re: Warum in geschlossenen Systemen Windows?

    Autor: Berner Rösti 15.05.17 - 14:53

    jonbae schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berner Rösti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was wäre der Vorteil?
    >
    > Na wenn ich meine Herz OP nicht fertig machen kann, weil ich nicht mehr auf
    > die Tutorial Datenbank zugreifen kann, möchte ich wenigstens noch die
    > Möglichkeit haben meinen Zug pünktlich zu bekommen. :)
    >
    > Eigentlich galt ja immer: je einfacher eine Sache aufgebaut ist, desto
    > stabiler und langlebiger läuft sie. Siehe Kalaschnikow oder russische
    > Panzer...
    > Kann man vielleicht nicht eins zu eins auf IT übertragen, aber anlehnen
    > kann man sich da schon dran. Warum braucht z.B. ein Geldautomat, der eine
    > feste Routine hat, und vom Rechnen her vielleicht nicht mehr können muss,
    > als ein Taschenrechner, ein vollwertiges Betriebssystem?, wo dann 80% der
    > Funktionen brachliegen und unnötige Angriffsvektoren aufgetan werden.

    Das ist alles eine Kostenfrage, ob man auf ein universelles Framework als Grundlage setzt oder erst etwas schnitzen muss, was dann jedoch zu 100% auf den jeweiligen Einsatzzweck angepasst ist.

    Denn auch wenn diese Individual-Plattform dann an sich stabiler wäre, ist sie nicht sicher vor Fehlern. Dann kommt jedoch das Problem dazu, dass jede dieser Individual-Plattformen dann auch individuell gepflegt werden muss.

    Deshalb setzt man lieber auf eine Standard-Plattform.

  9. Re: Warum in geschlossenen Systemen Windows?

    Autor: DY 16.05.17 - 07:03

    Fakt ist aber, dass aus Kostengründen nahezu überall noch Uralt-Betriebssysteme in Betrieb sind. Das ist schon bezeichnend.
    Und dann soll man diesen auch noch etwaige Kundendaten anvertrauen.....

  10. Re: Warum in geschlossenen Systemen Windows?

    Autor: jonbae 16.05.17 - 08:07

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das ist alles eine Kostenfrage, ob man auf ein universelles Framework als
    > Grundlage setzt oder erst etwas schnitzen muss, was dann jedoch zu 100% auf
    > den jeweiligen Einsatzzweck angepasst ist.
    >
    > Denn auch wenn diese Individual-Plattform dann an sich stabiler wäre, ist
    > sie nicht sicher vor Fehlern. Dann kommt jedoch das Problem dazu, dass jede
    > dieser Individual-Plattformen dann auch individuell gepflegt werden muss.
    >
    > Deshalb setzt man lieber auf eine Standard-Plattform.

    Ja das kann ich schon verstehen, wäre mal interessant zu wissen ob schlussendlich Geld gespart wird, trotz laufende Lizenzkosten, oder nicht.
    Die Microsoft Nano Server sind ja eigentlich auch ein Schritt in die richtige Richtung. Ob sie allerdings in Sachen Ransomware sicherer sind ist fraglich.

  11. Re: Warum in geschlossenen Systemen Windows?

    Autor: Berner Rösti 16.05.17 - 08:38

    jonbae schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berner Rösti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Das ist alles eine Kostenfrage, ob man auf ein universelles Framework
    > als
    > > Grundlage setzt oder erst etwas schnitzen muss, was dann jedoch zu 100%
    > auf
    > > den jeweiligen Einsatzzweck angepasst ist.
    > >
    > > Denn auch wenn diese Individual-Plattform dann an sich stabiler wäre,
    > ist
    > > sie nicht sicher vor Fehlern. Dann kommt jedoch das Problem dazu, dass
    > jede
    > > dieser Individual-Plattformen dann auch individuell gepflegt werden muss.
    >
    > >
    > > Deshalb setzt man lieber auf eine Standard-Plattform.
    >
    > Ja das kann ich schon verstehen, wäre mal interessant zu wissen ob
    > schlussendlich Geld gespart wird, trotz laufende Lizenzkosten, oder nicht.

    Welche laufenden Lizenzkosten denn? Wenn es laufende Kosten wären, dann gäbe es das Problem ja nicht, dass dort ein 15 Jahre altes OS eingesetzt wird, das nicht mehr supportet wird. ;)

    > Die Microsoft Nano Server sind ja eigentlich auch ein Schritt in die
    > richtige Richtung. Ob sie allerdings in Sachen Ransomware sicherer sind ist
    > fraglich.

    Es gibt viele interessante Ideen dazu. Mittlerweile (!) kannst du ja auch mit Linux als Basis für solche Kiosk/Terminal-Systeme viel anfangen.

  12. Re: Warum in geschlossenen Systemen Windows?

    Autor: Berner Rösti 16.05.17 - 08:41

    DY schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fakt ist aber, dass aus Kostengründen nahezu überall noch
    > Uralt-Betriebssysteme in Betrieb sind. Das ist schon bezeichnend.
    > Und dann soll man diesen auch noch etwaige Kundendaten anvertrauen.....

    Das Alter spielt keine Rolle, sondern nur, ob es weiterhin gepflegt/gewartet wird.

    Das Flugzeug, mit dem du letzten Sommer in den Urlaub geflogen bist, ist oftmals älter als Windows XP.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Harvey Nash GmbH, Stuttgart
  2. Haufe-Lexware GmbH & Co. KG, Freiburg (Home-Office)
  3. BARMER, Wuppertal
  4. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 15,99€
  2. 8,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dirt 4 im Test: Vom Fahrschüler zum Rallye-Weltmeister
Dirt 4 im Test
Vom Fahrschüler zum Rallye-Weltmeister

Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
  1. Aruba HPE Indoor-Tracking leicht gemacht
  2. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  3. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN

Mobile-Games-Auslese: Ninjas, Pyramiden und epische kleine Kämpfe
Mobile-Games-Auslese
Ninjas, Pyramiden und epische kleine Kämpfe
  1. Ubisoft Chaoshasen, Weltraumaffen und die alten Ägypter
  2. Monument Valley 2 im Test Rätselspiel mit viel Atmosphäre und mehr Vielfalt
  3. Mobile-Games-Auslese Weltraumkartoffel und Bilderbuchwanderung für mobile Spieler

  1. Zolo Liberty Plus: Drahtlose Ohrstöpsel auf Kickstarter für nur 100 US-Dollar
    Zolo Liberty Plus
    Drahtlose Ohrstöpsel auf Kickstarter für nur 100 US-Dollar

    Guter Klang, keine Kabel und ein geringer Preis. Damit bewirbt Anker die kommenden Drahtlos-Ohrstöpsel Liberty Plus. Derzeit wird über Kickstarter Geld für das Projekt gesammelt - Käufer können die Bluetooth-Stöpsel derzeit für 100 US-Dollar bekommen.

  2. Eckpunkte: Bundesnetzagentur sieht 5G bei 2 GHz und 3.400 bis 3.700 MHz
    Eckpunkte
    Bundesnetzagentur sieht 5G bei 2 GHz und 3.400 bis 3.700 MHz

    Die Bundesnetzagentur hat umrissen, wo sie den 5G-Mobilfunk in Deutschland sieht. Betreiber können jetzt ihren Bedarf anmelden.

  3. Internet sofort: Das Warten auf den Festnetzanschluss kann teuer werden
    Internet sofort
    Das Warten auf den Festnetzanschluss kann teuer werden

    Neukunden droht im Festnetz eine Kostenfalle: Bis der bestellte Anschluss erst einmal bereitgestellt ist, kann die provisorische Internetversorgung teuer werden. Wie schwer die großen Anbieter sich tun, auf Kundenbedürfnisse einzugehen, hat der Autor selbst erfahren.


  1. 14:13

  2. 13:22

  3. 12:03

  4. 11:59

  5. 11:45

  6. 11:35

  7. 11:18

  8. 10:34