1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wanna Cry: NSA-Exploits legen…

Wenn anders nicht gelernt werden kann, dann eben so ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn anders nicht gelernt werden kann, dann eben so ...

    Autor: ArchLInux 13.05.17 - 10:09

    Gepredigt hab ich: Passt auf eure Geräte auf. Hängt nicht jeden Scheiß ins Netz. Checkt euer System immer doppelt. Macht _ECHTE_ Backups von euren Daten, täglich! Mehrmals täglich, wenn nötig.

    Um es gleich klarzustellen, ich befürworte diese Aktion überhaupt nicht.
    Aber vielleicht setzt sich so mal eine Welle der Erkenntnis durch, dass man seine Geräte besser absichern muss. Und da sind auch die Hersteller gefragt, die kommen viel zu leicht davon - greift da nicht auch das Produkthaftungsgesetz?

    Erst wenn Menschen wegen solcher "Spielereien" sterben, wird das dann wohl auch einigen Hohlbirnen in Berlin klar.

  2. Re: Wenn anders nicht gelernt werden kann, dann eben so ...

    Autor: Subotai 13.05.17 - 10:21

    Die Sache ist, dass die meisten Menschen die Warnungen zwar HÖREN, aber dann doch zu bequem sind, danach zu handeln.

    So wie der Zahnarzt, der einem empfiehlt, nach JEDER Mahlzeit die Zähne zu putzen...aber wer tut das schon?

  3. Re: Wenn anders nicht gelernt werden kann, dann eben so ...

    Autor: ArchLInux 13.05.17 - 10:47

    Aber gerade Firmen, die eine kritische IT-Infrastruktur fahren, müssen doch darauf bedacht sein.

    Vielleicht sehe ich das auch zu blauäugig. Ein weiterer Grund scheint mir die immer noch ausgelagerte IT-Wartung- und Instandhaltung zu sein. Da hat man viel kaputt gespart.

  4. Re: Wenn anders nicht gelernt werden kann, dann eben so ...

    Autor: Rulf 13.05.17 - 11:01

    der zahnarzt der sowas empfiehlt ist ein dilletant/versager/amateur/usw...
    auch durch zu häufiges putzen können die zähne geschädigt werden...

  5. Re: Wenn anders nicht gelernt werden kann, dann eben so ...

    Autor: fanreisender 14.05.17 - 10:55

    > der zahnarzt der sowas empfiehlt ist ein dilletant/versager/amateur/usw...
    > auch durch zu häufiges putzen können die zähne geschädigt werden...

    Hast Du gelesen? "Nach dem Essen." Das ist die vollkommen richtige Strategie und hat nichts mit den exemplarisch genannten drei Worten zu tun. Schädigen durch falsche Anwendung irgendeines Werkzeuges geht immer, egal in welchem Kontext.

  6. Re: Wenn anders nicht gelernt werden kann, dann eben so ...

    Autor: fanreisender 14.05.17 - 11:05

    > Gepredigt hab ich: Passt auf eure Geräte auf. Hängt nicht jeden Scheiß ins
    > Netz. Checkt euer System immer doppelt. Macht _ECHTE_ Backups von euren
    > Daten, täglich! Mehrmals täglich, wenn nötig.

    Ja, vielleicht hilft das eine Weile. Ich sehe schon, die Fragestellung gibt es überall. Wir haben ja sogar noch Mitarbeiter, die ihre privaten Laptops mitbringen (soweit in Ordnung), auf denen man sehen kann, dass sie aus Bequemlichkeitsgründen auch heute noch dauerhaft im admin-Modus arbeiten. "Ich passe schon auf." Erklärungen, dass meinethalben durch SQL-Injection auch die seit drei Jahren ungepflegte Webseite des lokalen Schachfigurenschnitzervereins ungewünschte Liebesgrüße senden kann, helfen reineweg gar nichts.

    Selbst Updates sind so eine Sache. Die Terminalserver mit 20 dauerhaft angemeldeten Mitarbeitern erfordern ein reboot. Kann man natürlich kraft der eigenen Wassersuppe zwangsweise durchführen, worauf garantiert einer der zwanzig zum Chef rennt und sich beschwert, dass nur wegen des reboots der sonst garantiert eingehaltene Termin für die Projektfertigstellung nun geplatzt ist. Und schon gibts order di mufti vom Boss, der bei mir unter "Vergebliche Liebesmühen" (siehe anderer Beitrag) abgeheftet wird.

    Ach so: bei den Terminalservern gibt es seit einiger Zeit Schützenhilfe aus unerwarteter Richtung. Adobe aktualisiert Reader oder Acrobat ungefragt, danach geht bis zum reboot das Drucken von pdfs nicht mehr. Das ist ein netter Leidensdruck.

  7. Re: Wenn anders nicht gelernt werden kann, dann eben so ...

    Autor: unbuntu 14.05.17 - 12:23

    fanreisender schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hast Du gelesen? "Nach dem Essen." Das ist die vollkommen richtige
    > Strategie

    Ja, bis dann wieder ein anderer Zahnarzt kommt und einem davon abrät, weil während des Essens nunmal Substanzen gebildet werden, die die Zähne angreifen und das dann wie Schleifpapier funktioniert, wenn man dann mit der Zahnbürste direkt nach dem Essen über die Zähne rubbelt. ;)

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig, Hannover
  3. IDS GmbH, Region Nord-/Ostdeutschland
  4. BIG direkt gesund, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
    Mi Note 10 im Hands on
    Fünf Kameras, die sich lohnen

    Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
    2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
    3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    1. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
      Scheuer
      Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

      Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.

    2. E-Privacy-Verordnung: Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen
      E-Privacy-Verordnung
      Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen

      In die jahrelangen Verhandlungen zur E-Privacy-Verordnung kommt Bewegung. Die EU-Mitgliedstaaten könnten sich auf eine pauschale Tracking-Erlaubnis für Medien und Drittanbieter einigen.

    3. Chemiekonzern: BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo
      Chemiekonzern
      BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo

      3D-Druck on Demand ist für den größten Chemiekonzern BASF so interessant, dass er den 3D-Druck-Anbieter Sculpteo übernimmt. Das Unternehmen möchte Sculpteo als ein Schaufenster für seine Materialien nutzen, erklärte der Gründer.


    1. 18:59

    2. 18:41

    3. 18:29

    4. 18:00

    5. 17:52

    6. 17:38

    7. 17:29

    8. 16:55