Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wanna Cry: NSA-Exploits legen…

Wie verbreitet sie sich ?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie verbreitet sie sich ?

    Autor: blaub4r 13.05.17 - 17:02

    Email ? Messenger ? Ich finde dazu nichts im Artikel ist da nichts bekannt ?

  2. Re: Wie verbreitet sie sich ?

    Autor: mot 13.05.17 - 17:54

    Steht doch recht deutlich im Artikel:

    "[…] zahlreiche Sicherheitsexperten vermuten, dass die Angreifer die Eternalblue-Schwachstelle aus dem Shadowbroker-Fundus nutzen, um die Rechner zu infizieren."

  3. Re: Wie verbreitet sie sich ?

    Autor: Mokkujin 13.05.17 - 17:59

    https://www.borncity.com/blog/2017/05/13/ransomware-wannacry-befllt-tausende-computer-weltweit/

  4. Re: Wie verbreitet sie sich ?

    Autor: pethager 13.05.17 - 19:27

    Er verbreitet sich wie so oft immer auf WINDOWS-Rechnern
    Ransomware, Würmer, Bankingtrojaner, etc., PPP........, immer Windows!!!
    Sollte man doch mal über sein Betriebssystem generell nachdenken, ob man damit noch gut aufgestellt ist???
    Gibt auch Alternativen!

  5. Re: Wie verbreitet sie sich ?

    Autor: Plasma 13.05.17 - 19:42

    Plug & Play!

  6. Re: Wie verbreitet sie sich ?

    Autor: plastikschaufel 13.05.17 - 22:19

    Sehe da jetzt keine Antwort auf die ursprüngliche Frage.

    Ich persönlich hatte seit Ewigkeiten keine Probleme derart auf Windows Rechnern.
    Gegen Doofheit ist leider kein kraut gewachsen, da ändert ein anderes Betriebssystem auch nichts dran.

  7. Re: Wie verbreitet sie sich ?

    Autor: gutenmorgen123 13.05.17 - 22:51

    plastikschaufel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehe da jetzt keine Antwort auf die ursprüngliche Frage.
    >
    > Ich persönlich hatte seit Ewigkeiten keine Probleme derart auf Windows
    > Rechnern.

    Wenn man Teil eines Botnetzes ist, steht das nicht mit mit roter Schrift auf dem Desktop-Hintergrund...

    > Gegen Doofheit ist leider kein kraut gewachsen, da ändert ein anderes
    > Betriebssystem auch nichts dran.

    Sicher... alle, die eine Mail empfangen, sind doof, denn mehr ist nicht nötig.

  8. Re: Wie verbreitet sie sich ?

    Autor: Allandor 13.05.17 - 23:19

    pethager schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Er verbreitet sich wie so oft immer auf WINDOWS-Rechnern
    > Ransomware, Würmer, Bankingtrojaner, etc., PPP........, immer Windows!!!
    > Sollte man doch mal über sein Betriebssystem generell nachdenken, ob man
    > damit noch gut aufgestellt ist???
    > Gibt auch Alternativen!

    Wow, wenn man so argumentiert ist Linux natürlich vollkommen "unschuldig" das es ohne Patches ebenfalls lückenhaft ist (siehe die ganzen "Internet of things" Geräte die massenhaft übernommen werden, weil darauf ein Linux läuft das nie upgedated wird).
    Die Lücke wurde kurz nach bekanntwerden im März behoben. XP sollte eigentlich niemand mehr einsetzen.
    Software ist nunmal extrem komplex geworden und bietet daher (egal in welchem Bereich) extrem viel Angriffsfläche. Mal ist es ein Treiber der offen ist, mal ein Virenscanner, mal vielleicht sogar das "bios" (ok, heißt es bei UEFI ja nicht mehr, ist im Grunde, für den Anwender aber das selbe) oder das OS. Wenn man nicht frühzeitig zumindest sicherheitsupdates einspielt ist eh alles zu spät. Warum hat MS wohl die Update-Funktionalität erzwungen mit Windows 10? Lässt sich nur noch für ein paar Monate aus gutem Grund aushebeln.
    Nein MS kannst du hier keinen Vorwurf machen, dafür ist einfach alles zu komplex geworden. Häufig sind Sicherheitslücken auch nur durch komfort-Funktionen entstanden. Z.B. das mit den Excel/Word-Dokumenten letzte Tage, wo der Anwender noch extra zustimmen musste damit sich das Ding ausführen konnte, ist eine pure "komfort-Funktion" und eigentlich keine Sicherheitslücke.

    Wen man hier wirklich etwas anlasten kann (abgesehen von den Tätern) ist der NSA. Die kannten die Sicherheitslücke schon seit einiger Zeit ohne den Hersteller zu informieren. Die haben einfach nur fahrlässig gehandelt indem man die Lücke mit voller Absicht offen haben wollte.

  9. Re: Wie verbreitet sie sich ?

    Autor: Prinzeumel 14.05.17 - 07:37

    pethager schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Er verbreitet sich wie so oft immer auf WINDOWS-Rechnern
    > Ransomware, Würmer, Bankingtrojaner, etc., PPP........, immer Windows!!!
    > Sollte man doch mal über sein Betriebssystem generell nachdenken, ob man
    > damit noch gut aufgestellt ist???
    > Gibt auch Alternativen!
    Und diese alternativen bekommen doch auch ständig Sicherheitsupdates.
    Linux ist nur deswegen kaum betroffen weil es einen sehr geringen Verbreitungsgrad gegenüber Windows hat.

  10. Re: Wie verbreitet sie sich ?

    Autor: Niaxa 14.05.17 - 08:34

    Ja nur sind die Alternativen so uninteressant, dass sich weder jemand die Mühe macht sich diese zu installieren, noch großartig die Mühe macht, dafür Schadsoftware zu verbreiten. Willkommen in der Realität. (Desktopbereich)

  11. Re: Wie verbreitet sie sich ?

    Autor: nopy 14.05.17 - 09:38

    blaub4r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Email ? Messenger ? Ich finde dazu nichts im Artikel ist da nichts bekannt
    > ?

    Genau das frag ich mich auch. Ich hab es so verstanden, dass, wenn ein Rechner im Netzwerk befallen ist, diese Schwachstelle ausgenutzt wird um weitere Rechner zu befallen.

    Aber wie gelangt es auf den einen Rechner in dem Netzwerk? Netzwerke sind doch eigentlich immer über eine Firewall mit dem Internet verbunden. Also nehm ich an, dass die Ransomware erstmal auf andere Weise auf den Patient-0 Rechner kommen muss, auf die übliche Art (Email, Browser, Dokument,...).

    Oder versteh ich was falsch?

  12. Re: Wie verbreitet sie sich ?

    Autor: plastikschaufel 15.05.17 - 08:40

    gutenmorgen123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > plastikschaufel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sehe da jetzt keine Antwort auf die ursprüngliche Frage.
    > >
    > > Ich persönlich hatte seit Ewigkeiten keine Probleme derart auf Windows
    > > Rechnern.
    >
    > Wenn man Teil eines Botnetzes ist, steht das nicht mit mit roter Schrift
    > auf dem Desktop-Hintergrund...
    >

    Enttäuschend. Hätte mehr erwartet. :)

  13. Re: Wie verbreitet sie sich ?

    Autor: Thaodan 15.05.17 - 09:59

    Nur das Windows das Problem schon immer hatte und nicht erst durch die große Verbreitung.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  14. Re: Wie verbreitet sie sich ?

    Autor: markab 16.05.17 - 13:05

    Zum Thema "Windows vs. Linux" fehlen mir jeweils die Bezugsgrößen. Das hört sich so an, als würde man sagen: "Autos der Marke VW sind sehr unzuverlässig im Vergleich zu Autos der Marke Rolls Royce, weil die (absolute) Anzahl von Fahrzeugen mit Problemen bei VW deutlich höher ist als bei Rolls Royce." Glücklicherweise wird bei Autos bei der Bewertung der Zuverlässigkeit die Anzahl der Problemfälle auf die Anzahl der Autos der entsprechenden Marke bezogen. Dies fehlt mir bei der Betrachtung von Betriebssystemen (fast) immer.

    markab

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. ARI-Armaturen Albert Richter GmbH & Co. KG, Schloß Holte-Stukenbrock
  3. Distec GmbH, Germering bei München, Landsberg am Lech oder Eisenach
  4. Daimler AG, Neu-Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-73%) 10,99€
  2. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 49,79€ statt 53,99€
  3. ab 47,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Gesundheitskarte: T-Systems will Konnektor bald ausliefern
    Gesundheitskarte
    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

    Nach langer Verzögerung hat T-Systems den Konnektor fertiggestellt, der Arztpraxen mit der zentralen Telematik-Infrastruktur verbindet. Jetzt muss die Betreibergesellschaft Gematik noch zustimmen.

  2. Galaxy Tab Active 2: Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen
    Galaxy Tab Active 2
    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

    Nach drei Jahren bringt Samsung einen Nachfolger seiner extra stoßfesten Tablets für den professionellen Bereich: Das Galaxy Tab Active 2 ist wie sein Vorgänger hart im Nehmen und kommt in der neuen Version mit einem aktiven Eingabestift, wie ihn auch die Note-Smartphones verwenden.

  3. Jaxa: Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond
    Jaxa
    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

    Viel Platz, Wasser sowie Schutz vor Strahlung, Temperaturschwankungen und Meteoriten - das sollte ein Habitat Astronauten auf einem fremden Himmelskörper bieten. Auf dem Mond gibt es einen solchen Ort. Japanische Wissenschaftler haben ihn unter der Mondoberfläche gefunden.


  1. 18:00

  2. 17:47

  3. 16:54

  4. 16:10

  5. 15:50

  6. 15:05

  7. 14:37

  8. 12:50