1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Webserver: Nginx 1.13 erscheint mit…

frei vs. open source

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. frei vs. open source

    Autor: heidegger 26.04.17 - 14:34

    1. Mag jetzt i-Tüpfelchen Reiterei sein, aber korrekt müsste man sagen das er frei und open source ist - die Mehrheit der OpenSource Entwickler steht dem Begriff "free software" ablehnend gegenüber (Free Software, Freie Software ist ein Begriff den hauptsächlich nur die FSF verwendet). nginx steht unter der freizügigen BSD Lizenz, daher kann man ziemlich sicher davon ausgehen das der Entwickler kein Freund der FSF und Stallman und ihrer Begrifflichkeiten ist.

    Freie Software sollte man nur bezeichnen (meiner persönlichen Meinung nach) wenn eine strikte copyleft Lizenz verwendet wird (und die meisten Open Source Lizenzen sind das nicht).

    2. nginx hat auch eine kommerzielle proprietäre Version: nginx plus und das ist die Vollversion, die open source Version ist abgespeckt und hat auch keinen Support seitens des Herstellers. Soll jetzt aber nicht abwertend sein, ich halte nginx für einen hervorragenden Webserver. Mir geht es nur auf den Keks das alle Open Source Projekte mit dem Freiheits-Schwachsinn der FSF gleichgesetzt werden, selbst wenn die Projekte das direkt sagen das sie das nicht wollen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.04.17 14:37 durch heidegger.

  2. Re: frei vs. open source

    Autor: goto10 26.04.17 - 19:01

    > mit dem Freiheits-Schwachsinn

    Warum findest du, dass Freiheit Schwachsinn ist?

  3. Re: frei vs. open source

    Autor: Smincke 26.04.17 - 22:41

    Weil du nicht mehr die Freiheit hast deine änderungen frei, oder nicht zu machen. Imho gibt es Sachen, wo das Sinn macht und Sachen, wo nicht.

  4. Re: frei vs. open source

    Autor: unbekannt. 26.04.17 - 23:24

    Wenn das Programm sowieso komplett von jemandem alleine geschrieben wurde, steht es dieser Person natürlich auch frei, die Lizenz zu wechseln.
    Baut dein Patch oder was auch immer allerdings auf einer freien Software auf, sollst du es eben auch frei zur Verfügung stellen. Denn ohne diese Software und deren Freiheit wärst du gar nicht in der Lage gewesen, etwas beizutragen. Damit nicht einfach jemand eine freie Software nimmt, eine minimale Änderung vornimmt und das Endprodukt dann nicht mehr frei veröffentlicht, gibt es eben das Copyleft. Soll früher wohl öfter vorgekommen sein. Ich finde das ergibt schon Sinn so.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55CX9LA 120Hz für 1.359€, Samsung Galaxy A51 128GB für 245€)
  2. gratis


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme