Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Websicherheit: Apple-Datei auf…

Sehr schlechte WebAdmins

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sehr schlechte WebAdmins

    Autor: VigarLunaris 14.03.18 - 11:52

    Man konnte schon lange unter Unix Regeln für die Dateinamen und Verzeichnisse setzen.

    Wir haben es so gelöst das die WebServer User erst einmal nur chmod 700 auf ihre Files für Endungen lt. Liste gesetzt bekommen.

    „.“ Files sind davon erst einmal per se ausgenommen und müssen wenn erforderlich direkt gesetzt werden.

    Unterverzeichnisse werden gleich immutable gesetzt oder es werden immutable Zwischenschichten gezogen. Somit hätte man, vernünftige Systemconfig vorausgesetzt, gleich einmal einen Großteil dieser Spüraktion ins „Leere“ laufen können.

    Aber es ja wie meist in der Welt, Halbwissen gepaart mit Geld, führt zu diesen Meldungen. Das Apple nun hier der „Verursacher“ ist, ist Clickbait.
    Es gibt tonnenweise Software, welche irgendwelche Logs und Configs mit ins Deployment überträgt.

    Daher ist ein Clearinglauf, vor dem Deployment einer Webapplikation, immer Pflicht!

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Communisystems-Care GmbH, verschiedene Einsatzorte
  3. Swyx Solutions GmbH, Dortmund
  4. Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (OTH), Amberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    1. NF1: Samung bringt Ruler-SSD im M.3-Format mit 8 TByte
      NF1
      Samung bringt Ruler-SSD im M.3-Format mit 8 TByte

      Die NF1 ist Samsungs erste SSD in M.3-Bauweise für Server. Anders als beim M.2-Format sind die Ruler-Drives breiter und fassen mehr Flash-Speicher-Chips, bei der NF1 sind es gleich 8 TByte. Der neu entwickelte Controller unterstützt PCIe Gen4 für hohe Transferraten.

    2. Car Connectivity Consortium: Smartphones sollen Autoschlüssel ersetzen
      Car Connectivity Consortium
      Smartphones sollen Autoschlüssel ersetzen

      Autos sollen sich künftig auch mit dem Smartphone öffnen und schließen lassen. Dem Car Connectivity Consortium (CCC) schwebt aber auch vor, Autofahrern eine umfassende Rechteverwaltung anzubieten, die regelt, wer ihr Auto öffnen und starten darf.

    3. Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
      Porsche Design Mate RS im Test
      Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

      In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.


    1. 10:25

    2. 09:19

    3. 08:47

    4. 08:00

    5. 07:19

    6. 18:16

    7. 17:59

    8. 17:35