Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wegen Kino.to: Anonymous attackiert…

Nach unserem Ermessen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nach unserem Ermessen?

    Autor: syntax error 10.06.11 - 12:51

    > Das Betreiben einer Suchmaschine für Videos ist nach unserem Ermessen nicht illegal.

    Na wenn die das sagen wirds wohl ok sein. Auch wenn die Suchmaschine nur zu dem Zweck gebaut wurde, um illegal irgendwo gehostete Filme zu finden.

  2. Re: Nach unserem Ermessen?

    Autor: lokke009 10.06.11 - 14:07

    Gott ihr verdammten .... blickts einfach nicht oder ?

    kino.to -> Scream 4 -> Stream kommt -> OMG ILLEGAL ABSCHALTEN

    so. übertraaaagen wir das mal:

    google -> Scream 4 Rapidshare -> Downloadlinks erscheinen -> OMG ILLEGAL ABSCHALTEN
    (natürlich könnte man mit google auch streams suchen)

    DAS ist eure verdammtes logikproblem. und wenn jetzt wer kommt und rumheult, dass ein embedded stream (aka IFRAME) was ganz anderes ist geht mir echt einer ab.
    das ist so eine sinnlose korinthenkackerei...

    nur weils im berliner ghetto drogen gibt betätigt sich die straße nicht illegal...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.06.11 14:08 durch lokke009.

  3. Re: Nach unserem Ermessen?

    Autor: syntax error 10.06.11 - 14:58

    lokke009 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gott ihr verdammten .... blickts einfach nicht oder ?


    Stimmt du blicksts nicht.

    Google -> Suchmaschine für alles mögliche, die entwickelt wurde um verschiedenste Dinge zu finden, wenn auch illegales darunter sein kann.

    Kino.to -> Suchmaschine speziell für illegal gehostete Filme und für nichts anderes.

  4. Re: Nach unserem Ermessen?

    Autor: narf 10.06.11 - 15:15

    tja, das ändert aber rechtlich nichts an der tatsache das es bei beiden suchmaschinen möglich ist. hier wird mit zweierlei mass gemessen. ich kann nicht einerseits die domain kino.to beschlagnahmen weil über die website urheberrechtlich geschützter content (ohne einwilligung der rechteinhaber) verlinkt ist und andererseits das bei einem anderen webservice wie google (egal welcher grösse, denn vor dem gesetz sollten ja alle gleich sein) akzeptabel finden.

    die streamserver abschalten, ok. die leute festnehmen, die die streamserver betreiben, und qualifiziert auf rechtsgrundlagen basierend anklagen, ok.

    kino.to beschlagnahmen: falsch

    google verdient GARANTIERT! mehr geld damit das menschen dort "urheberrechtlich geschützter content" + "beliebiger filesharinghoster" eingeben UND links anklicken die zu diesem content führen als kino.to

    das dies nur 0,xxxxxxxxx prozent der suchanfragen ausmacht und google soundso viel mehr geld durch anderweitige legale nutzung verdient spielt keine rolle, das ergebnis zählt. heckler und koch kann auch nicht morgen einfach anfangen in deutschland waffen an personen ohne waffenbesitzkarte zu verkaufen, auch wenn das nur 0.xxxxxxxx prozent ihres gesamtumsatzes ausmacht.

    "ähhm ja, den waffendealer im hinterhof in berlin nehmen wir fest weil er an kleingängster russische pistolen verkauft hat, aber HK... naja, die machen vorrangig ja nichts illegales, und das mit der illegalen waffendistribution... ähh, das ist ja nur ein ganz kleiner teil und HK wurde auch nicht zu dem zweck gegründet geld durch illegale waffengeschäfte zu verdienen, insofern ist das akzeptabel"



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 10.06.11 15:28 durch narf.

  5. Re: Nach unserem Ermessen?

    Autor: syntax error 10.06.11 - 15:39

    narf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tja, das ändert aber rechtlich nichts an der tatsache das es bei beiden
    > suchmaschinen möglich ist. hier wird mit zweierlei mass gemessen.

    Nein wirds nicht. Bei beiden ist es möglich aber nur eine davon wurde mit der reinen Absicht entwickelt, genau sowas zu ermöglichen.



    > das dies nur 0,xxxxxxxxx prozent der suchanfragen ausmacht und google
    > soundso viel mehr geld durch anderweitige legale nutzung verdient spielt
    > keine rolle, das ergebnis zählt. heckler und koch kann auch nicht morgen
    > einfach anfangen in deutschland waffen an personen ohne waffenbesitzkarte
    > zu verkaufen, auch wenn das nur 0.xxxxxxxx prozent ihres gesamtumsatzes
    > ausmacht.
    >
    > "ähhm ja, den waffendealer im hinterhof in berlin nehmen wir fest weil er
    > an kleingängster russische pistolen verkauft hat, aber HK... naja, die
    > machen vorrangig ja nichts illegales, und das mit der illegalen
    > waffendistribution... ähh, das ist ja nur ein ganz kleiner teil und HK
    > wurde auch nicht zu dem zweck gegründet geld durch illegale waffengeschäfte
    > zu verdienen, insofern ist das akzeptabel"


    Und was empfiehlst du als Reaktion? Genau dieselbe, damits fair ist und beide gleich behandelt werden? Google komplett abschalten, alle PCs mitnehmen und alle verhaften?

  6. Re: Nach unserem Ermessen?

    Autor: narf 10.06.11 - 16:01

    nein. das habe ich aber auch hingeschrieben,nämlich:

    zitat ich:
    >die streamserver abschalten, ok. die leute festnehmen, die die streamserver betreiben, und qualifiziert auf rechtsgrundlagen basierend anklagen, ok. kino.to beschlagnahmen: falsch

    ansonsten müsste man um gleichheit for dem gesetz zu schaffen, google beschlagnahmen, was natürlich unsinn wäre. aber dann kann man eben auch nicht kino.to beschlagnahmen...


    >Nein wirds nicht. Bei beiden ist es möglich aber nur eine davon wurde mit der reinen Absicht entwickelt, genau sowas zu ermöglichen.

    ja klar, ich versteh schon was du meinst, und ich stimme dir ja zu das das so ist, aber versteh mal: der sachverhalt des verlinkens sollte vor dem richter (und garantiert auch in den augen der angeblich "geschädigten" rechteinhaber) keinen unterschied machen, beide verdienen mit dem verlinken von urheberrechtlich geschütztem, ohne einverständnis der rechteinhaber bei dritten gehostetem und zum download angebotenem content geld, google mit grosser sicherheit weit mehr noch als kino.to...



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 10.06.11 16:12 durch narf.

  7. Re: Nach unserem Ermessen?

    Autor: narf 10.06.11 - 16:26

    nebenbei, wir werden ja noch hören was den leuten vorgeworfen wird, bzw. wissen das ja schon, nämlich quasi gründung einer kriminellen organisation zum zwecke der gewinnorientierten distribution von urheberrechtlich geschützten inhalten ohne einverständnis der rechteinhaber, oder so. ich denke die WEBSITE kino.to und die LINKS zum content werden hier nur eine rolle spielen, wenn die staatsanwaltschaft nachweisen will, das die betreiber von kino.to sowohl kino.to also auch einen/mehrere der streamserver betreiben.

    und dann bin ich mal gespannt wie sie denen nachweisen wollen das die angeklagten den content SELBST auf die server geladen haben (bei rapidshare wurde bisher auch keine person verklagt und verurteilt weil dort entsprechender content downloadbar ist) sowie SELBST den content verlinkt haben (oder nur ihrer aufsichtspflicht in dem von ihnen betriebenen forum nicht nachgekommen sind) , etc.etc.

    ich denke das wird darauf hinauslaufen das die verteidigung behauptet, die angeklagten würden die website (das FORUM) betreiben, aber nichts selbst verlinken, die streamserver betreiben, aber nichts selbst draufladen, etc etc.

    naja, ich bin gespannt auf welcher rechtsgrundlage da wer wegen was zu was verurteilt wird... wenn überhaupt.

  8. Re: Nach unserem Ermessen?

    Autor: Bassa 10.06.11 - 16:58

    narf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...] heckler und koch kann auch nicht morgen
    > einfach anfangen in deutschland waffen an personen ohne waffenbesitzkarte
    > zu verkaufen, auch wenn das nur 0.xxxxxxxx prozent ihres gesamtumsatzes
    > ausmacht.

    Heckler und Koch verkauft eh weniger an Privatpersonen sondern an Zwischenhändler.

    > "ähhm ja, den waffendealer im hinterhof in berlin nehmen wir fest weil er
    > an kleingängster russische pistolen verkauft hat, aber HK... naja, die
    > machen vorrangig ja nichts illegales, und das mit der illegalen
    > waffendistribution... ähh, das ist ja nur ein ganz kleiner teil und HK
    > wurde auch nicht zu dem zweck gegründet geld durch illegale waffengeschäfte
    > zu verdienen, insofern ist das akzeptabel"

    Heckler und Koch verdient Geld durch illegale Waffengeschäfte. Ganz schlicht und ergreifend. Natürlich nicht dadurch, dass sie selbst die Waffen anbieten, sondern dadurch, dass sie die Waffen an Händler verkaufen, die wiederum nicht korrekt prüfen, wer die Waffen kauft. Die illegal gehandelten Waffen sind irgendwann beim Hersteller gekauft worden, also hat der daran verdient.
    Trotzdem wird H&K in der Tat NICHT geschlossen, weil sie eben NICHT diese illegalen Waffengeschäfte als einzige Einnahmequelle haben. Diese Geschäfte machen einen kleinen, nicht kontrollierbaren Anteil aus. Genauso wenig kann Google verhindern, dass jemand "illegale" Dinge sucht. Wäre Google nur für die Suche von illegalen Dingen gedacht, man würde Google dicht machen.

    Außerdem wurde kino.to ja nicht allein des Suchangebotes wegen dicht gemacht, sondern weil auch noch Verquickungen mit den Hostern vermutet werden

  9. Re: Nach unserem Ermessen?

    Autor: lokke009 10.06.11 - 17:31

    syntax error schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein wirds nicht. Bei beiden ist es möglich aber nur eine davon wurde mit
    > der reinen Absicht entwickelt, genau sowas zu ermöglichen.
    aahhhh, sooooo ist das also. nur weil etwas den zugriff auf illegale inhalte erleichert wird es dadurch nicht im selben moment auch illegal.

    > Und was empfiehlst du als Reaktion? Genau dieselbe, damits fair ist und
    > beide gleich behandelt werden? Google komplett abschalten, alle PCs
    > mitnehmen und alle verhaften?
    du blickst die aussage nicht oder ? GLEICHBEHANDLUNG. meine. fresse.

    Bassa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Außerdem wurde kino.to ja nicht allein des Suchangebotes wegen dicht
    > gemacht, sondern weil auch noch Verquickungen mit den Hostern vermutet
    > werden
    und das ist dann immer das beste wenn man son schmarn liest:
    weil *irrelevanter einwand* ist es richtig so!

    ich sags mal ganz drastisch:
    wenn man das ganze auf einer fairen grundlage basieren lassen will, dürfte man den betreibern, selbst wenn ihnen linker UND hoster gehören, nur den hoster einkassieren und somit abschalten.
    der linker wäre jedoch ein vollkommen legales angebot und somit wayne (wer die materie versteht weiß doch eh wie sinnlos so ein portal ohne nutzdaten ist).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.06.11 17:32 durch lokke009.

  10. Re: IST SO WIE

    Autor: Anonymer Nutzer 10.06.11 - 17:34

    nach meiner Meinung. Nicht mehr und nicht weniger.

    Eine Regierung sagt dies auch und zitiert dies sogar im Fall, wenn es ums Zuschauen von Massenabschlachtungen an Frauen und Kindern geht, im Zusammenhang mit Waffenverkäufen an solche Staaten.

  11. Re: Nach unserem Ermessen?

    Autor: book 11.06.11 - 12:08

    narf schrieb:

    > der sachverhalt des verlinkens sollte vor dem
    > richter (und garantiert auch in den augen der angeblich "geschädigten"
    > rechteinhaber) keinen unterschied machen

    Doch, sollte er.

    Wenn Du eine Wohnung vermietest und dann später erfährst, dass diese zu einem Drogenumschlagplatz umfunktioniert wurde, ist das etwas anderes als wenn Du inserierst "Wohnung zu vermieten - ideal zum Drogenhandel geeignet".

    Im zweiten Fall hast Du irgendwann mal größere Probleme mit dem Gericht, im ersten Fall wohl kaum. Und genau so sollte es auch sein.

  12. Re: Nach unserem Ermessen?

    Autor: book 11.06.11 - 12:13

    lokke009 schrieb:

    > aahhhh, sooooo ist das also. nur weil etwas den zugriff auf illegale
    > inhalte erleichert wird es dadurch nicht im selben moment auch illegal.

    Lies mal: http://de.wikipedia.org/wiki/St%C3%B6rerhaftung

    > wenn man das ganze auf einer fairen grundlage basieren lassen will, dürfte
    > man den betreibern, selbst wenn ihnen linker UND hoster gehören, nur den
    > hoster einkassieren und somit abschalten.

    Du solltest mal den gesunden Menschenverstand einschalten: Wenn man das so machen würde, würde kino.to die Domain behalten können, die Werke einfach immer wieder auf wechselnden Servern hosten und sich eins ins Fäustchen lachen. Niemand könnte ihnen was.

    Ist es das, was Du korrekt findest? Dann gute Nacht, armes Deutschland. ;))

  13. Re: Nach unserem Ermessen?

    Autor: Benjamin_L 11.06.11 - 12:30

    Inhalte löschen, Leute die illegales hochladen verhaften! Keine Frage. Aber Seiten wie kino.to und piratebay macht NICHTS illegales, egal wie oft ihr das hier wiederholt!

  14. Re: Nach unserem Ermessen?

    Autor: lokke009 12.06.11 - 14:17

    book schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > lokke009 schrieb:
    >
    > > aahhhh, sooooo ist das also. nur weil etwas den zugriff auf illegale
    > > inhalte erleichert wird es dadurch nicht im selben moment auch illegal.
    >
    > Lies mal: de.wikipedia.org
    Ich beantworte das wie folgt:
    Da man zu unfähig ist (bzw. es nicht ganz trivial ist, wenn richtig gemacht) die eigentlichen Hintermänner aufzuspüren, hat man sich ein Gesetz geschaffen, dass so schwammig formuliert ist, dass man damit bspw. schon Betreiber öffentlicher WLANs belangen kann.
    Mit "zu-Ende-denken" hat das wenig zu tun.

    > > wenn man das ganze auf einer fairen grundlage basieren lassen will,
    > dürfte
    > > man den betreibern, selbst wenn ihnen linker UND hoster gehören, nur den
    > > hoster einkassieren und somit abschalten.
    > Du solltest mal den gesunden Menschenverstand einschalten: Wenn man das so
    > machen würde, würde kino.to die Domain behalten können, die Werke einfach
    > immer wieder auf wechselnden Servern hosten und sich eins ins Fäustchen
    > lachen. Niemand könnte ihnen was.
    Soso, gesunder MenschenVERSTAND. Zwei Varianten möchte ich dir mal offenlegen:
    a) Betreiber von kino.to und kino.to-Streamdiensten sind dieselben Personen.
    Wenn die Betreiber von kino.to weg vom Fenster sind kommt die nächste 0815-Gruppe und publiziert ein neues Portal mit neuem Daten-Backend.
    b) Betreiber von kino.to und kino.to-Streamdiensten sind nicht dieselben Personen.
    Wenn die Betreiber der kino.to-Streamdienste weg vom Fenster sind kommt die nächste 0815-Gruppe und bietet kino.to ihr Daten-Backend an, welches dann von kino.to publiziert wird.

    Mal schauen ob du das grundlegende Problem beider Varianten erkennst und verstehst.

    > Ist es das, was Du korrekt findest?
    Im Bezug aufs Hosten von Plattformen, die nur linken ? Ja.
    (ein embedded Player ist ein Link :P)

    > Dann gute Nacht, armes Deutschland. ;))
    Du gehst ja früh schlafen. Nachtarbeiter ?

  15. Re: Nach unserem Ermessen?

    Autor: stachelzelle 13.06.11 - 08:18

    Dumm stellen ist unter den Contentbefreiern ja ganz groß in Mode, da wird versucht mit winkeladvokatischen Herleitungen aus asotialem und parasitärem Verhalten etwas harmloses oder gar heroisches zu machen. Man kann zu Scheisse auch Stoffwechselendprodukt sagen, klingt besser aber ändert nichts daran das es trotzdem Scheisse bleibt. Und was kino.to macht ist nun mal nichts Edles, egal welche sinnlosen Argumentationsketten man sich da herbeifaselt. Jeder weiss worum es da geht und jeder weiss das es nicht OK ist, und wenn man dann noch solche Parasiten und Extremkapitalisten verteidigt, die auf dem Rücken der Urheber Kasse machen ohne auch nur einen Cent in die Schaffung von Content zu investieren und dann noch gleichzeitig die Urheber verurteilt und beschimpft ... dann sollte man freiwillig seine Geschäftsfähigkeit überprüfen, und sich in Villa Sorgenfrei einweisen lassen. Dann muss man auch nicht mehr selber Denken, das wird einem dann alles abgenommen.

    Abkassieren für fremde Arbeit, sich durchs Netz Schmarotzen ohne Strafe zu fürchten und dann vielleicht noch ein bedingungsloses Grundeinkommen ... das sind die feuchten Träume der hier anwesenden geistigen "Elite" lol. Geht nur zur Nerdfürsorge (Piratenpartei) und glaubt mal schön das dieses Gesellschafts/Lebensmodell für alle funktionieren würde ... am besten probiert es mal aus auf einer Insel wo ihr unter euch seid.

  16. Re: Nach unserem Ermessen?

    Autor: lokke009 13.06.11 - 13:42

    stachelzelle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Abkassieren für fremde Arbeit, sich durchs Netz Schmarotzen ohne Strafe zu
    > fürchten und dann vielleicht noch ein bedingungsloses Grundeinkommen ...
    > das sind die feuchten Träume der hier anwesenden geistigen "Elite" lol.
    Oh hai, noch ein Spa$t der meint seinen total verblödeten Kommentar druntersetzen zu müssen, ohne die vorherigen Posts zu lesen ?

    Na ich gratuliere - genau ihr seid die dummen Spacks die sich immer mit nichtexistenten Argumenten in den Weg stellen!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum München
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  3. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  4. über Hays AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 319,90€ (Bestpreis!)
  2. ab 23,60€
  3. (u. a. Akkuschrauber 25,99€, Schlagbohrmaschine 60,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
    Leistungsschutzrecht
    Das Lügen geht weiter

    Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
    2. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern
    3. Urheberrechtsreform Altmaier wollte "wenigstens Leistungsschutzrecht retten"

    Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
    Cascade Lake AP/SP
    Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

    Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
    Von Marc Sauter

    1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
    2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
    3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

    1. AVM: FritzOS-Version 7.10 für Fritzbox 7560 freigegeben
      AVM
      FritzOS-Version 7.10 für Fritzbox 7560 freigegeben

      AVM hat die Arbeiten an FritzOS 7.10 für eine weitere Fritzbox abgeschlossen. Es handelt sich um ein älteres Gerät aus dem Jahr 2016, das von dem verbesserten Betriebssystem profitiert.

    2. Soziales Netzwerk: Facebook hat Kontaktdaten von 1,5 Millionen Nutzern kopiert
      Soziales Netzwerk
      Facebook hat Kontaktdaten von 1,5 Millionen Nutzern kopiert

      Und wieder ein Datenskandal bei Facebook: Diesmal ist herausgekommen, dass das Unternehmen seit Mai 2016 die Kontaktdaten von 1,5 Millionen neuen Mitgliedern ohne deren Erlaubnis auf seine Server kopiert hat.

    3. Leistungsschutzrecht: VG Media will Milliarden von Google
      Leistungsschutzrecht
      VG Media will Milliarden von Google

      Kaum ist das europäische Leistungsschutzrecht beschlossen, will die VG Media bei Google kräftig abkassieren. Dabei will die Verwertungsgesellschaft sämtliche Verlage und Sender in der EU vertreten.


    1. 13:20

    2. 12:52

    3. 12:38

    4. 12:08

    5. 12:03

    6. 11:58

    7. 11:44

    8. 11:36