Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Weißes Haus: Hacker dringen angeblich…

Es ist doch absurd

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es ist doch absurd

    Autor: Leo K. 08.04.15 - 13:07

    "russische Gefahr groesser als vermutet".
    "Cyber-War" ist absolut was andres als Krieg. Man "ruestet" nicht einfach so auf - ausser technologisch. Aber in diesem Fall ging es wohl eher um Hacker-Kunst. Und die kann an nicht einfach so "anbauen". Weder kann man - wie in spielen - die einzelnen Hacker "upgraden".
    Manche Hacker sind vielleicht Regierungs-Hacker. Aber woher wissen? Dadurch, dass sie Russen sind? Oder gar, weil sie mit der russischen Regierung sympathisieren? Wer sagt, dass dies andersherum der Fall ist?

    Hacker koennen - im Gegensatz zu Truppeneinsaetzen - perfekt individuell arbeiten. Da brauchts doch keine Regierung fuer!

    => Es mag sein, dass die russische Regierung dahinter steckt. MAG SEIN.
    Aber jetzt aus Motiven und Staat darauf zu schliessen ist Propaganda. Egal ob sie "richtig" oder "falsch" ist.

  2. Re: Es ist doch absurd

    Autor: Sarkastius 08.04.15 - 13:25

    jop genauso wie der Blindschuss nach dem Sony Hack.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VPV Versicherungen, Stuttgart
  2. Deloitte, Leipzig
  3. Deutsche WindGuard Consulting GmbH, Varel
  4. Putzmeister Holding GmbH über KKC Berater Personalberatung, Aichtal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 349,00€
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    1. Nach Unfall: Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse
      Nach Unfall
      Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse

      Nachdem eine Fußgängerin in einen der autonom fahrenden Busse gelaufen ist, hat der Wiener Verkehrsbetrieb das Pilotprojekt erst einmal gestoppt: Die Passantin, die leicht verletzt wurde, ist offensichtlich aus Unachtsamkeit mit dem Fahrzeug kollidiert.

    2. Berliner U-Bahn: Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom
      Berliner U-Bahn
      Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom

      Bisher bietet nur Telefónica LTE- und UMTS-Zugang im Berliner U-Bahn-Netz. Ende 2019 werden auch erste Linien von der Deutschen Telekom und Vodafone versorgt.

    3. Satellitennavigation: Galileo ist wieder online
      Satellitennavigation
      Galileo ist wieder online

      Nach rund einer Woche funktioniert das europäische Satellitennavigationssystem Galileo wieder. Laut der zuständigen EU-Behörde GSA kann es aber noch zu Schwankungen kommen. Grund für den Ausfall waren technische Probleme in den beiden Kontrollzentren.


    1. 17:40

    2. 17:09

    3. 16:30

    4. 16:10

    5. 15:45

    6. 15:22

    7. 14:50

    8. 14:25