Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Weißes Haus: Hacker dringen angeblich…

Nur Propagandalügen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nur Propagandalügen?

    Autor: elgooG 08.04.15 - 12:31

    Eine weit zurückliegende Attacke ist jetzt plötzlich gravierender gewesen und rein zufällig russischen Ursprungs und das auch noch rein zufällig zu einem sehr passenden Zeitpunkt. Obwohl die US-Regierung solche Fälle als extrem kritisch einstuft, hat man sich nun die ganze Zeit gelassen die Logdateien auszuwerten. Ja klar.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  2. Re: Nur Propagandalügen?

    Autor: Smile 08.04.15 - 12:40

    Und rein zufällig kommt ein Trollpost aus dem Osten....

    Von meiner können die sich gegenseitig in die Steinzeit hacken. Nur sollen se dabei keine Leute gefährden!

  3. Re: Nur Propagandalügen?

    Autor: Korashen 08.04.15 - 12:45

    Also klingt für mich aber auch sehr nach Propagandagewäsch.
    Was genau soll denn "verräterischer Code" sein, über den man schließen kann, dass er aus Russland kommt?

  4. Re: Nur Propagandalügen?

    Autor: corpid 08.04.15 - 12:51

    Im Zweifelsfall einfach ein kyrillisches Zeichen das natürlich nur in Russland, von russen und nur unter Putins Aufsicht, am besten sogar von ihm selbst, in diesen Code als Kommentar geschrieben wird.

    Stell dir nur mal vor der Code wäre von oben rechts nach unten links geschrieben! Diese Japaner! Erst unterwandern sie uns mit ihren Pokémon und Animes und dann sowas!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 08.04.15 12:54 durch corpid.

  5. Re: Nur Propagandalügen?

    Autor: Moe479 08.04.15 - 12:59

    na das ist der code, den man sich selber so hingefummelt hat, dass man das was man gerade möchte interpretieren kann ... früher waren es plötzlich aufgetauchte dokumente, briefe, zahlungen, bekanntschaften bei denen einer ne unbekannte großtante in xyz hatte ... vom himmel gefallene ausweise ... vollig egal, wenn man will findet man sich alles so zurecht wie man es gerade braucht ...

    Jungs, es geht los, manipuliert die Beweise!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.04.15 13:00 durch Moe479.

  6. Re: Nur Propagandalügen?

    Autor: b1nary 08.04.15 - 13:23

    Hab auch schonmal russische kommentare mit copy/pasted. Ergo bin ich russe.

  7. Re: Nur Propagandalügen?

    Autor: Orthos 08.04.15 - 13:30

    In Verbindung hiermit wird das erst richtig interessant:

    https://www.golem.de/news/hackerangriffe-usa-will-cyberattacken-mit-sanktionen-bestrafen-1504-113290.html

    Hat länger gedauert als erwartet, dieser "Hackangriff"..

  8. Re: Nur Propagandalügen?

    Autor: oakmann 08.04.15 - 14:13

    Korashen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also klingt für mich aber auch sehr nach Propagandagewäsch.
    > Was genau soll denn "verräterischer Code" sein, über den man schließen
    > kann, dass er aus Russland kommt?

    Das Frag mal MOBA-Spieler die erkennen Russen auch am klick verhalten. ;D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen
  2. Evangelischer Presseverband für Bayern e.V. (EPV), München
  3. WEILER Werkzeugmaschinen GmbH, Emskirchen
  4. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. 999,00€ + Versand
  3. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  4. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

  1. Nintendo Switch: Wenn die Analogsticks wandern
    Nintendo Switch
    Wenn die Analogsticks wandern

    Von Problemen mit dem Eingabegerät der Nintendo Switch ist immer wieder mal zu hören, nun häufen sich die Berichte in einem Forum. Bastler können das "Wandern" des Analogsticks mit geringem finanziellem Einsatz selbst beheben.

  2. EU-Kommission: Vodafone kann Unitymedia kaufen
    EU-Kommission
    Vodafone kann Unitymedia kaufen

    Vodafone kommt mit seinen angebotenen milden Zugeständnissen durch. Unitymedia und weitere Liberty-Global-Töchter in Europa dürfen gekauft werden.

  3. Cintiq 22: Wacoms preiswerteres Stift-Display hat mehr Zeichenfläche
    Cintiq 22
    Wacoms preiswerteres Stift-Display hat mehr Zeichenfläche

    Für etwa 1.000 Euro verkauft Wacom sein Cintiq-Stift-Display mit 22-Zoll-Arbeitsfläche. Für das Geld gibt es die bekannte Digitizer-Technik und den Stift. Einige Funktionen sind als optionales Zubehör erhältlich.


  1. 15:45

  2. 15:22

  3. 14:50

  4. 14:25

  5. 13:50

  6. 13:22

  7. 13:00

  8. 12:25