Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Weitere Hacks: Sonys nicht endender…

MS hätte warten sollen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. MS hätte warten sollen

    Autor: AndyBundy 24.05.11 - 12:53

    Und zwar mit dem Kauf von Skype. Demnächst hat Sony einen Marktwert wie jener Preis, der für Skype hingeblättert wurde. Dann hätte sich MS seine Stellung im Konsolenmarkt ausbauen können. Wäre doch supi geworden.

  2. Re: MS hätte warten sollen

    Autor: ObitheWan 24.05.11 - 12:58

    AndyBundy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und zwar mit dem Kauf von Skype. Demnächst hat Sony einen Marktwert wie
    > jener Preis, der für Skype hingeblättert wurde. Dann hätte sich MS seine
    > Stellung im Konsolenmarkt ausbauen können. Wäre doch supi geworden.

    Das wäre aber für uns Kunden kein wünschenswerter Zustand. Je mehr Mitbewerber im Marktsegment unterwegs sind, umso mehr müssen die Unternehmen um die Käuferschaft buhlen. Auch die Investitionen in die Weiterentwicklung, Spielestudios etc. sind ungleich höher mit einer entsprechend starken Konkurrenz.

  3. Re: MS hätte warten sollen

    Autor: AndyBundy 24.05.11 - 13:01

    Wer sagt denn, dass es super für den Kunden wäre? Ich doch nicht, ich wollte nur MS mal pushen.

  4. Re: MS hätte warten sollen

    Autor: cranus 24.05.11 - 13:06

    Die haben doch skype nur wegem namen gekauft!

    Sky.net kommt bald......

  5. Re: MS hätte warten sollen

    Autor: MrFluffy 24.05.11 - 13:21

    AndyBundy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und zwar mit dem Kauf von Skype. Demnächst hat Sony einen Marktwert wie
    > jener Preis, der für Skype hingeblättert wurde. Dann hätte sich MS seine
    > Stellung im Konsolenmarkt ausbauen können. Wäre doch supi geworden.

    Es wäre angebracht die BWL Unwissenheit mit entsprechender Fachliteratur zu kompensieren bevor man hier die Negativeffekte von Monopolstellungen verharmlost

  6. Re: MS hätte warten sollen

    Autor: satan0rx 24.05.11 - 15:49

    MrFluffy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wäre angebracht die BWL Unwissenheit mit entsprechender Fachliteratur zu
    > kompensieren bevor man hier die Negativeffekte von Monopolstellungen
    > verharmlost

    Welches BWL Unwissen? Also ich weiß von BWL, dass es für einen selbst nur POSITIVE Effekte hat, wenn man (als Unternehemen) selbst eine Monopolstellung inne hat.

    Die Monopolstellung eines Unternehmens ist hauptsächlich für die Verbraucher (Haushalte, und bedingt auch für andere Unternehmen) negativ zu bewerten. Die Wissenschaft, die sich damit beschäftigt, ist VWL (nicht BWL).

    Das war jetzt nur eine Antwort auf deine (auf gut deutsch) "Wenn man keine Ahnung hat ... " Floskel, kombiniert mit selber keine Ahnung.

    Ich finde Monopole und Oligopole grundsätzlich NICHT gut (tm)

  7. Re: MS hätte warten sollen

    Autor: Dreami 24.05.11 - 18:28

    Ohne eine Ahnung von BWL zu haben: Hatte MS damals nicht Apple unterstützt um genau diese Monopolstellung zu verhindern? Afaik muss man dann doch grössere Kontrollen über sich ergehen lassen, oder habe ich das falsch verstanden? Wie gesagt, habe keine Ahnung davon.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  3. SV Informatik GmbH, Stuttgart
  4. H&D - An HCL Technologies Company, Gifhorn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 3,99€ statt 19,99€
  3. 2,22€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

  1. US-Boykott: Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones an
    US-Boykott
    Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones an

    Während im Ausland Vorbestellungen schon ausgesetzt sind, bieten alle drei Mobilfunkbetreiber weiterhin Huawei-Smartphones an. Dabei stehen alle mit Google und Huawei in Kontakt.

  2. WLAN-Tracking: Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen
    WLAN-Tracking
    Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

    Für bessere Statistiken geht Transport for London einen gewagten Schritt. Die Behörde wird alle angemeldeten Geräte anhand der MAC-Adresse verfolgen, um mit den so erhobenen Daten Fahrgastströme besser zu verstehen und etwa vor Überfüllungssituationen zu warnen.

  3. Android-Konsole: Razer kündigt endgültiges Ende von Ouya an
    Android-Konsole
    Razer kündigt endgültiges Ende von Ouya an

    Auf Kickstarter hat die Android-Konsole Ouya einst Millionen US-Dollar gesammelt, jetzt steht das unmittelbare Aus endgültig bevor: Razer schaltet die Server ab, auch Support wird es nicht mehr geben.


  1. 13:21

  2. 13:02

  3. 12:45

  4. 12:26

  5. 12:00

  6. 11:39

  7. 11:19

  8. 10:50