1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Whatsapp: Facebook verbindet…

aha gut, noch Zeit bis 2020 selbst dezentrale Server aufzusetzen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. aha gut, noch Zeit bis 2020 selbst dezentrale Server aufzusetzen

    Autor: devman 31.01.19 - 11:35

    und passene Apps zu testen und/oder aktiv mitzuentwickeln.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.01.19 11:35 durch devman.

  2. Re: aha gut, noch Zeit bis 2020 selbst dezentrale Server aufzusetzen

    Autor: korona 31.01.19 - 12:13

    Apps gibt es doch wie Sand am Meer. Du hast bis 2020 Zeit eine möglichst große Menge in deinen Bekanntenkreis zum Umstieg zu bewegen. Viel Glück dabei ich habe es mittlerweile aufgegeben

  3. Re: aha gut, noch Zeit bis 2020 selbst dezentrale Server aufzusetzen

    Autor: sofries 31.01.19 - 12:19

    Wenn ich mir Alternativen wie Viber oder WeChat anschaue dann sind die bei Facebook noch die reinsten Engel. Bei Viber ist die Werbung extrem penetrant, zudem wird man von Fakeprofilen kontaktiert und belästigt. WeChat ist super praktisch aber hier lässt man quasi die Hosen komplett herunter.

    Signal und Telegram sind interessant, aber viele scheuen es Geld für Software auszugeben, selbst wenn es nur ein kleiner fairer Obulus ist.

    Ich persönlich benutze am häufigsten iMessage. Das ist zuverlässig, verschlüsselt und ohne Werbung, hier bezahlt man den Service beim Gerätekauf und nicht mit seinen persönlichen Daten.

  4. Re: aha gut, noch Zeit bis 2020 selbst dezentrale Server aufzusetzen

    Autor: sambache 31.01.19 - 12:22

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Signal und Telegram sind interessant, aber viele scheuen es Geld für
    > Software auszugeben, selbst wenn es nur ein kleiner fairer Obulus ist.

    Signal und Telegram sind aber kostenlos.

  5. Re: aha gut, noch Zeit bis 2020 selbst dezentrale Server aufzusetzen

    Autor: taifun850 31.01.19 - 12:35

    Kostenlos ist doch völlig egal. Entscheidend ist, dass es nicht meine Daten kostet und ich die Kosten planen kann.

    Threema kann sich jeder leisten. Locker weniger als 5 Euro, drei Flaschen Bier, Packung Zigaretten.

  6. Re: aha gut, noch Zeit bis 2020 selbst dezentrale Server aufzusetzen

    Autor: Zazu42 31.01.19 - 13:31

    Es ist doch datensicherheitstechnisch total wurst ob die Verschmelzen oder nicht. Zugriff auf die Whatsappdaten haben sie eh schon....

  7. Re: aha gut, noch Zeit bis 2020 selbst dezentrale Server aufzusetzen

    Autor: BRainXstorming 31.01.19 - 13:35

    schau dir signal mal an. OpenSource, Vorreiter in end2end verschlüsselung und von Edward Snowden empfohlen.

  8. Re: aha gut, noch Zeit bis 2020 selbst dezentrale Server aufzusetzen

    Autor: nille02 31.01.19 - 15:04

    devman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und passene Apps zu testen und/oder aktiv mitzuentwickeln.

    Ich fange schon Signal zu verteilen. Aber nicht alle haben da ein Interesse dran. Oft hört man nur "Ich benutze das nur für so belanglose Dinge, ich will nichts anderes."

    Warum ich mich für Signal und nicht Telegram entschieden habe, liegt daran, dass Signal Open Source ist. Und zwar nicht nur auf dem Clienten sondern auch auf dem Server. Die AGPL sorgt auch dafür das der Source Code des Server weiterhin frei bleiben wird.

    Auch liegt der Firmensitz der Signal Betreiber nicht in Russland. Klar, die Amerikaner sind auch keine Engel und bei weitem nicht mehr unsere Freunde, aber mir sind sie noch immer näher und sympathischer als die russische Regierung und dem Verhalten einiger russischen Bürger die *ich* (sind nur eine Handvoll und mit keinem will ich wirklich etwas zu tun haben.) kenne.

  9. Re: aha gut, noch Zeit bis 2020 selbst dezentrale Server aufzusetzen

    Autor: Anonymer Nutzer 31.01.19 - 15:42

    taifun850 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kostenlos ist doch völlig egal. Entscheidend ist, dass es nicht meine Daten
    > kostet und ich die Kosten planen kann.
    >
    > Threema kann sich jeder leisten. Locker weniger als 5 Euro, drei Flaschen
    > Bier, Packung Zigaretten.

    Nein, es ist die Angst eine weitere APP zu installieren. Wieso ich habe doch schon Whatsapp, warum dann noch Telegram....

  10. Re: aha gut, noch Zeit bis 2020 selbst dezentrale Server aufzusetzen

    Autor: ldlx 31.01.19 - 16:58

    Mal paar Vorschläge:
    - Matrix (Protokoll) - weder Referenz-Server noch Referenz-Client sind bis jetzt über das Beta-Stadium hinausgekommen
    - Tox - hatte ich getestet, gab aber Probleme mit der Videoübertragung
    - Jami - soll dezentral und anonym laufen. Noch nicht getestet.
    - Jitsi - eigener Server auf Linux-Basis möglich
    - Ein XMPP-basierter Dienst, z. B. OpenFire, Prosody etc. Da kannst du deinen eigenen Server hosten und hast eine Server-zu-Server-Kommunikation ähnlich E-Mail. Kann soweit ich weiß nur Text und Dateien austauschen. OpenFire gibts als Server auch für Windows.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 31.01.19 17:05 durch ldlx.

  11. Re: aha gut, noch Zeit bis 2020 selbst dezentrale Server aufzusetzen

    Autor: bionade24 01.02.19 - 23:48

    Definitiv XMPP. Interoperablität ist wichtig, jeder soll seiner Sache vertrauen können, keiner sollte ausgeschlossen werden. Das macht Signal leider nicht. XMPP kann auch Bilder verschicken, nur bequemlichkeit-features wie Standort müssen noch in den Clients implementiert werden.

    Bitte BBCode nutzen und nicht einfach Links reinpasten, wir sind hier schließlich in einem IT-Forum!

  12. Re: aha gut, noch Zeit bis 2020 selbst dezentrale Server aufzusetzen

    Autor: nille02 02.02.19 - 14:04

    bionade24 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Definitiv XMPP.
    > [ ... ]
    > müssen noch in den Clients implementiert werden.

    Das ist das Problem von XMPP. Theoretisch kann es alles, es muss aber erst noch in den Clienten Implementiert werden. Ich habe in all den Jahren mit XMPP, sobald es über Textnachrichten hinaus ging fast nur Probleme bekommen.

    > Das macht Signal leider nicht.

    Richtig, aber es funktioniert. Die Funktion die es anbieten sind nicht noch vom Server und Clienten abhängig. Es ist nicht nur ein Protokoll, sie bieten auch gleich eine Implementierung mit.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Goldbeck GmbH, Bielefeld
  2. ifp ? Personalberatung Managementdiagnostik, Köln
  3. L-Bank, Karlsruhe
  4. DEPOT - Gries Deco Company GmbH, Niedernberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

  1. Datenschmuggel: US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
    Datenschmuggel
    US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein

    US-Grenzbeamte dürfen nicht mehr so einfach die Smartphones und Laptops von Einreisenden untersuchen. Es muss ein begründeter Verdacht auf Datenschmuggel vorliegen.

  2. 19H2-Update: Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909
    19H2-Update
    Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909

    Das November-Update ist da: Bei Microsoft steht Windows 10 v1909 zum Download bereit. Laut Hersteller handelt es sich um ein Feature Update, die Installation geht schnell und die Neuerungen sind überschaubar.

  3. Sparvorwahlen: Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call
    Sparvorwahlen
    Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call

    Verbände und die Deutsche Telekom haben sich auf die freiwillige Weiterführung von Call-by-Call und Pre-Selection verständigt. Es gibt immer noch Nutzer dieser Sparvorwahlen.


  1. 17:23

  2. 17:00

  3. 16:45

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00