Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Whatsapp: "Viele Menschen halten uns…

Es geht doch nicht um korrekte Nachrichten, es geht hier ums Geld

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es geht doch nicht um korrekte Nachrichten, es geht hier ums Geld

    Autor: Friedhelm 31.05.18 - 09:46

    Egal ob Chip, Golem, oder andere Newsseiten, am Ende fällt die Moral mit dem Geld.

    Das ist bei den Renten so (kein Geld in den Rentenkassen = keine Moral = 40% Rente anstatt 65% ab 2050).

    Also was macht man? Die Menschen sind schon lange egal, was zählt ist nur das Bruttosozialprodukt, egal wie. So ist das wenn man Marktwirtschaft will. Beim Kommunismus ist es das Gleiche, nur das man "Gemeinsam" Scheiße baut.

    Der einzige Ausweg sind Roboter, die die ganze Arbeit übernehmen, in allen Bereichen. Erst wenn man keine Menschen mehr zu Sklaven machen muss (Müllabfuhr, Bäcker, Schlachter, Bauarbeiter, ...) sind alle frei.

    Heute ist es doch so, es gibt viele die durch Glück und Zufall ihr Geld im Schlaf verdienen, oder so viel Geld haben, dass sie wirklich frei sind. Alle anderen, die Arbeiter, haben die Arschkarte gezogen. Geld = Leben.

    Also was macht man wenn man die Arschkarte gezogen hat? Natürlich, man macht das Beste draus, und macht Geld, egal wie. Die einen sind Verbrecher, die anderen Betrüger, der Rest an der Armutsgrenze.

    Alles ganz einfach. Wer was anderes möchte, der muss die Struktur ändern. Die Menschen ändern sich dann automatisch. Also nicht über "reißerische Artikel" aufregen, denn man ist ja selbst Schuld daran, man ist Mitläufer, wie die anderen 80 Millionen im Land.

  2. Re: Es geht doch nicht um korrekte Nachrichten, es geht hier ums Geld

    Autor: johnDOE123 31.05.18 - 10:30

    Friedhelm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Der einzige Ausweg sind Roboter, die die ganze Arbeit übernehmen, in allen
    > Bereichen. Erst wenn man keine Menschen mehr zu Sklaven machen muss
    > (Müllabfuhr, Bäcker, Schlachter, Bauarbeiter, ...) sind alle frei.
    >


    das bedeutet eher das man dann arbeitslos ist und wo das hinführt wissen wir ja alle.


    Geld kann man nicht essen, ruiniert unser erde nur weiter, ich hoffe das ich das ende nicht mit erleben muss :(

    mfg

  3. Re: Es geht doch nicht um korrekte Nachrichten, es geht hier ums Geld

    Autor: David64Bit 31.05.18 - 14:39

    Das ist ziemlicher Quatsch. Was meinst du wie viele Menschen es gibt, die sich gern auf 'ne Wiese legen und einfach nur was lesen möchten. Oder die dann eben diese Wiese einfach so pflegen. Oder sich um andere Dinge kümmern - es gibt ja keinen Zwang mehr, d.h. jeder kann sich aussuchen was er machen möchte.

    Der Trugschluss, dass der Mensch immer einen Zweck von "wo anders" braucht ist blödsinn und nur der Erziehung geschuldet.

  4. Re: Es geht doch nicht um korrekte Nachrichten, es geht hier ums Geld

    Autor: tearcatcher 31.05.18 - 20:14

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist ziemlicher Quatsch. Was meinst du wie viele Menschen es gibt, die
    > sich gern auf 'ne Wiese legen und einfach nur was lesen möchten. Oder die
    > dann eben diese Wiese einfach so pflegen. Oder sich um andere Dinge kümmern
    > - es gibt ja keinen Zwang mehr, d.h. jeder kann sich aussuchen was er
    > machen möchte.

    Bezahlst du mich dafür, dass ich mich auf die Wiese lege und mein Lieblingsbuch lese?
    Oder sonst jemand? Sorry, kann dir nicht zustimmen.

    >
    > Der Trugschluss, dass der Mensch immer einen Zweck von "wo anders" braucht
    > ist blödsinn und nur der Erziehung geschuldet.

    siehe oben

  5. Re: Es geht doch nicht um korrekte Nachrichten, es geht hier ums Geld

    Autor: David64Bit 01.06.18 - 09:05

    Warum sollte dich jemand für irgendwas bezahlen, wenn du kein Geld mehr brauchst?

  6. Re: Es geht doch nicht um korrekte Nachrichten, es geht hier ums Geld

    Autor: ibsi 01.06.18 - 09:12

    Genau diese Diskussion habe ich auch schon einmal mit einer Bekannten geführt. Das geht für manche Menschen nicht in den Kopf rein wie das ohne Geld funktionieren kann.

    A: Aber wie kann ich mir dann was zu Essen kaufen?
    B: Du gehst in ein Geschäft und holst es Dir
    A: Aber womit soll ich das bezahlen?
    B: Du brauchst nichts bezahlen
    A: Aber wieso sollte jemand sein Essen verschenken?
    B: Weil es entweder durch Maschinen hergestellt wurde oder der Erzeuger einfach Spaß daran hat
    A: Aber ....

  7. Re: Es geht doch nicht um korrekte Nachrichten, es geht hier ums Geld

    Autor: neocron 01.06.18 - 13:48

    Und die Maschinen erschaffen und warten sich von allein, richtig?
    Genau so wie die mit Luft laufen ...

  8. Re: Es geht doch nicht um korrekte Nachrichten, es geht hier ums Geld

    Autor: David64Bit 01.06.18 - 14:44

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die Maschinen erschaffen und warten sich von allein, richtig?

    Ja - tun sie. Das können diverse Roboter in der Großfertigung jetzt schon.

    > Genau so wie die mit Luft laufen ...

    Das ist kein Argument. Selbst heute werden die meisten Anlagen nur überwacht. Und die Jobs werden auch nach und nach durch immer mehr Automation abgeschafft.

  9. Re: Es geht doch nicht um korrekte Nachrichten, es geht hier ums Geld

    Autor: Zazu42 01.06.18 - 16:59

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die Maschinen erschaffen und warten sich von allein, richtig?
    > Genau so wie die mit Luft laufen ...

    Warum sollten sich Maschinen nicht selber warten können? Dafür kann man eine Wartungsmaschine Bauen die Produktionsmaschinen und andere Wartungsmaschinen warten kann. Der einzige Grund warum noch nicht alles automatisiert ist, ist nicht die frage der Wartung. Menschen sind einfach momentan noch in vielen bereichen günstiger als Maschinen. Vorallem in der Anschaffung. Wenn die Taiwaner und Chinesen mal den selben Lohn verlangen wie wir dann Bauen wir Maschinen die das machen. Aber solange die das Hemd für ein paar Cent zusammen flicken brauche ich doch keine Maschine dafür. Vorallem Leute die hauptsächlich nur von einem Display ablesen was ich online selber nachschauen kann werden als erstes verschwinden. Dann die Kassierer in den Supermärkten/Läden/Imbissen und Restaurants wie McDonalds. Wenn das Autonome Fahren kommt alle Taxi und LKW Fahrer. Viel davon werden wir sicher noch miterleben. Die frage ist dann halt was machen wir mit den ganzen arbeitslosen? Unsere Politiker kümmern sich um solche fragen nicht. Die Sorgen sich ja so sehr um die vielen "Arbeitsplätze" wenn mal ein Unternehmen Scheiße gebaut hat oder eine Bank sich verzockt hat. Aber was machen die wenn mal wirklich die Arbeit wie wir sie kennen auf dem Spiel steht?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.06.18 17:04 durch Zazu42.

  10. Re: Es geht doch nicht um korrekte Nachrichten, es geht hier ums Geld

    Autor: ML82 04.06.18 - 08:00

    es geht heute nur noch um sicherheit, wenn man sich auf so einen überwachungsjob bewirbt, braucht man midestens 3 abgeschlossene studiengänge und zich auszeichnungen/weitere sicherheitsbriefe, obwohl man dort 0,garnichts mehr kreativ macht/entwickelt außer dem von anderen einst festgelegtem procedere zu folgen.

  11. Re: Es geht doch nicht um korrekte Nachrichten, es geht hier ums Geld

    Autor: Bouncy 04.06.18 - 15:59

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > neocron schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und die Maschinen erschaffen und warten sich von allein, richtig?
    >
    > Ja - tun sie. Das können diverse Roboter in der Großfertigung jetzt schon.
    Das funktioniert nicht, da kommst du schnell in die Science-Fiction, in absehbarer Zeit wird es immer Aufgaben für Menschen geben. Was aber imho funktioniert ist eine zusätzliche Entlohnung, denn a) wird es immer diese Jobs geben, die ein Mensch machen muß, aber b) wird es gleichzeitig immer Persönlichkeiten geben, die sich irgendwie von Anderen abheben wollen. Die wollen dann eben nicht die von den Maschinen hergestellten Burger sondern den von Superkoch Oberschwaller in Handarbeit zusammengepfuschten Burger, der einfach deswegen besser schmeckt, weil ihn nicht jeder essen kann. Elitäres Denken, wird es immer geben. Diese Leute mußt du mit dem Extraelitebonus abspeisen, die machen etwas und bekommen eben mehr als Otto Normal.
    Ja, das bedingt eine Zweiklassengesellschaft, aber die wird IMMER nötig sein, in jedem denkbaren Fall von Grundeinkommen, Maschinenarbeit und sonstiger Utopie...

  12. Re: Es geht doch nicht um korrekte Nachrichten, es geht hier ums Geld

    Autor: neocron 11.06.18 - 14:44

    Zazu42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > neocron schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und die Maschinen erschaffen und warten sich von allein, richtig?
    > > Genau so wie die mit Luft laufen ...
    >
    > Warum sollten sich Maschinen nicht selber warten können? Dafür kann man
    > eine Wartungsmaschine Bauen die Produktionsmaschinen und andere
    > Wartungsmaschinen warten kann.
    und wer ist 'man'?
    ich nehme an keine Maschine ...
    also doch jemand, der eine Bezahlung erwartet ... womit meine Frage wieder zum Tragen kommt!

  13. Re: Es geht doch nicht um korrekte Nachrichten, es geht hier ums Geld

    Autor: neocron 11.06.18 - 14:47

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > neocron schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und die Maschinen erschaffen und warten sich von allein, richtig?
    > Ja - tun sie. Das können diverse Roboter in der Großfertigung jetzt schon.


    > > Genau so wie die mit Luft laufen ...

    > Das ist kein Argument.
    aber auch nur, weil du es nicht verstanden hast ...

    > Selbst heute werden die meisten Anlagen nur
    > überwacht.
    und Strom und Rohstoffe brauchen die nicht?
    oder bist du ehrlich der Meinung, dass die Stromerzeugung und Gewinnung von Rohstoffen vollautmatisiert ist?

    > Und die Jobs werden auch nach und nach durch immer mehr
    > Automation abgeschafft.
    Und es kommen gleichzeitig durch die Automation immer mehr andere Jobs hinzu ...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
  2. Gamomat Development GmbH, Berlin
  3. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Karlsruhe
  4. LDB Gruppe, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€
  2. 124,99€ (Bestpreis!)
  3. 61,80€
  4. (u. a. Football Manager 2019 für 17,99€, Car Mechanic Simulator 2018 für 7,99€, Forza Horizon...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

  1. Giax: Vodafone Deutschland lüftet Geheimnis um 30-GBit/s-Technik
    Giax
    Vodafone Deutschland lüftet Geheimnis um 30-GBit/s-Technik

    Vodafone machte lange aus den Versuchen mit dem HelEOS-System von Giax ein großes Geheimnis. Jetzt endlich ist klar: Das Ethernet-Overlay-System wird im Kabelnetz für Endkunden eingesetzt.

  2. Süwex: WLAN im Regionalzug wird gut angenommen
    Süwex
    WLAN im Regionalzug wird gut angenommen

    Westlich von Mannheim und Frankfurt am Main setzt die Deutsche Bahn seit fast einem Jahr WLAN-Züge ein. Die erste Bilanz ist gut, nutzen doch recht viele Fahrgäste das Angebot jeden Tag. Die Kosten für den Betrieb liegen bei rund 30 Euro pro Tag und Zug.

  3. Arduino SIM: Mobilfunkttarif für IoT-Platinen kostet 1,50 US-Dollar
    Arduino SIM
    Mobilfunkttarif für IoT-Platinen kostet 1,50 US-Dollar

    Arduino SIM verbindet externe Sensoren per 3G oder sogar 2G mit der eigenen Cloud-Infrastruktur - ab 1,50 US-Dollar im Monat. Eine zukunftskompatiblere LTE-Variante soll folgen, genau wie die Kooperation mit größeren Mobilfunkanbietern.


  1. 15:25

  2. 14:55

  3. 14:39

  4. 14:25

  5. 14:12

  6. 13:43

  7. 13:30

  8. 13:15