Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Whatsapp: "Viele Menschen halten uns…

Kompromitierter Server oder staatlicher Zugriff

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kompromitierter Server oder staatlicher Zugriff

    Autor: schap23 31.05.18 - 09:42

    Das Problem mit Groupchats ist ja nicht ganz neu und gilt im übrigen genauso für iMessage.

    Es ist auch nicht so, daß die Server komprimitiert werden müssen. Viel wahrscheinlicher ist es, daß die Firmen (Apple, Facebook) von den amerikanischen Behörden eine entsprechende Aufforderung bekommen, über die sie dann auch nicht reden dürfen. Die Sicherheit, die sich viele beim Begriff Ende-zu-Ende-Verschlüsselung versprechen, ist insbesondere bei Chat-Anwendungen eine Illusion.

  2. Re: Kompromitierter Server oder staatlicher Zugriff

    Autor: Puschie 31.05.18 - 11:20

    Das glaube ich kaum - die meisten Anbieter haben keine Möglichkeit auf die Nachrichten der Kunden zuzugreifen. Sonst müssten die wirklich irgendwann Daten raus rücken - würde das sogar als gängiges Verhalten bezeichnen und so wenig Verantwortung wie möglich zu haben.

  3. Re: Kompromitierter Server oder staatlicher Zugriff

    Autor: bionade24 01.06.18 - 02:11

    Puschie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das glaube ich kaum - die meisten Anbieter haben keine Möglichkeit auf die
    > Nachrichten der Kunden zuzugreifen. Sonst müssten die wirklich irgendwann
    > Daten raus rücken - würde das sogar als gängiges Verhalten bezeichnen und
    > so wenig Verantwortung wie möglich zu haben.

    Alles so richtig. Hilft nur nichts, wenn alle Schlüssel beim Austausch versehentlich an die NSA weitergeleitet wurden.

  4. Re: Kompromitierter Server oder staatlicher Zugriff

    Autor: MFGSparka 01.06.18 - 08:03

    [ ] Du hast End-zu-End-Verschlüsselung verstanden

  5. Re: Kompromitierter Server oder staatlicher Zugriff

    Autor: ibsi 01.06.18 - 09:09

    Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Wenn alle Nachrichten auf dem Server gespeichert werden (verschlüsselt natürlich), dann benötigt man nur den Key. Der könnte beim erstellen direkt an den Server gesendet werden (und dann zu einem Geheimdienst). Wenn nun der Geheimdienst Zugriff auf die Datenbank hat können die alle Nachrichten entschlüsseln.

  6. Re: Kompromitierter Server oder staatlicher Zugriff

    Autor: EdRoxter 01.06.18 - 11:53

    Naja, oder einfacher: Wenn ein, zwei, drei bestimmte Personen quellenüberwacht werden sollen, dann bauen die WhatsApp-Entwickler halt eine Funktion in die App ein: "Wenn User mit Telefonnummer +123456789 das nächste Mal zu unseren Servern funkt, soll die App seinen privaten Schlüssel zu uns schicken." Der Switch befindet sich unbemerkt und unveröffentlicht in irgendeinem der nächsten Updates, und da nur ganz wenige Personen betroffen sein werden, wird es dank closed source auch niemandem auffallen, der es veröffentlichen könnte.

    Signal vertraue ich da eher - erstens, weil Marlinspike und sein Team integre Personen zu sein scheinen, und zweitens, weil Signal quelloffen und verdammt gut designt ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Lidl Digital, Neckarsulm
  3. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...
  2. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...
  3. 799,00€ (Bestpreis!)
  4. 1.199,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. XC40 Recharge: Volvo kündigt Elektro-SUV an
    XC40 Recharge
    Volvo kündigt Elektro-SUV an

    Das erste Elektroauto unter der Marke Volvo kommt: Der schwedische Hersteller will ab 2020 ein erstes SUV mit Elektroantrieb bauen. Weitere sollen folgen.

  2. Google: Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
    Google
    Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen

    Googles neue Pixel-4-Modelle haben keinen Fingerabdrucksensor mehr, sondern nur noch eine Gesichtsentsperrung. Diese basiert auf Infrarotwellen, was vermeintlich sicher ist - allerdings müssen die Augen des Nutzers nicht geöffnet sein, was ein Problem ist.

  3. Arbeitsspeicher: Gskill bringt DDR4-4000 mit scharfer CL15-Latenz
    Arbeitsspeicher
    Gskill bringt DDR4-4000 mit scharfer CL15-Latenz

    Hoher Takt und niedrige Latenz: Von Gskill kommt eine optimierte Version des Trident Z mit DDR4-4000 und CL15-16-16-18. Der Speicher eignet sich für schnelle CPUs wie den Core-i9-9900K oder den Ryzen 9 3900X.


  1. 16:42

  2. 16:17

  3. 15:56

  4. 15:29

  5. 14:36

  6. 13:58

  7. 12:57

  8. 12:35