Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Whitelist umgehen: Node-Server im…

Grafiktreiber V 378.78 braucht 578 MB Speicherplatz

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Grafiktreiber V 378.78 braucht 578 MB Speicherplatz

    Autor: Tigerf 21.04.17 - 19:38

    Soviel hatte vor ein paar Jahren noch ein ganzes OS.

  2. Re: Grafiktreiber V 378.78 braucht 578 MB Speicherplatz

    Autor: superdachs 21.04.17 - 21:19

    Ein Grafiktreiber ist aber auch wahrscheinlich das komplexeste was es an Treibern so gibt. Zu Windows 95 Zeiten war der Voodoo 3 Treiber auch einige MB groß. Die Festplatte dafür vielleicht 2GB. Heute sind die Karten und Betriebssysteme komplexer da werden halt auch die Treiber größer. Ob ein Grafikkartentreiber nun unbedingt den ganzen bunten Firlefanz drumherum braucht ist natürlich sehr fraglich. Der dürfte aber dennoch den kleinsten Teil ausmachen. Lieber wäre mir natürlich die würden das trennen. Dann kann man sich den Hokuspokus dazu installieren wenn man möchte.

  3. Re: Grafiktreiber V 378.78 braucht 578 MB Speicherplatz

    Autor: sg-1 21.04.17 - 21:52

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Grafiktreiber ist aber auch wahrscheinlich das komplexeste was es an
    > Treibern so gibt. Zu Windows 95 Zeiten war der Voodoo 3 Treiber auch einige
    > MB groß. Die Festplatte dafür vielleicht 2GB. Heute sind die Karten und
    > Betriebssysteme komplexer da werden halt auch die Treiber größer. Ob ein
    > Grafikkartentreiber nun unbedingt den ganzen bunten Firlefanz drumherum
    > braucht ist natürlich sehr fraglich. Der dürfte aber dennoch den kleinsten
    > Teil ausmachen. Lieber wäre mir natürlich die würden das trennen. Dann kann
    > man sich den Hokuspokus dazu installieren wenn man möchte.

    blödsinn. 578mb für nen Treiber - sowas ist Müll.

  4. Re: Grafiktreiber V 378.78 braucht 578 MB Speicherplatz

    Autor: hyperlord 21.04.17 - 23:01

    Das ist doch Quatsch. Kompilierter Code ist normalerweise nie so gigantisch groß - schon gar nicht mehrere 100 MB.
    Was heutige Programme so aufbläht sind in erster Linie Grafiken und Videos, die dann im Programm verwendet werden (z.B. für Splashscreen, Tutorials usw.).
    Dann kannst Du es noch haben, dass Programme ihre Runtime mitbringen (sei es sowas wie nodejs bei Electron-Apps oder ein JRE für Java usw.) - bei einem Grafiktreiber sollte das aber eigentlich nicht nötig sein.
    Dafür ist bei Grafiktreibern ist ja oft so ein Schnick-Schnack dabei mit aufwendig designten Oberflächen mit futuristischem Aussehen für die Lüfterdrehzahlen und das wird in erster Linie mit vorgerenderten Grafiken gemacht. Dann werden da vielleicht noch einige Demo-Videoschnippsel dabei sein - der tatsächliche Treibercode wird nur ein Bruchteil der mehr als 500 MB ausmachen.
    Selbst wenn ein Hersteller da mehrere binäre Versionen für verschiedene Betriebssysteme in einem Setup-Programm zusammen ausliefert, wird der eigentliche Treibercode da nicht groß sein.

  5. Re: Grafiktreiber V 378.78 braucht 578 MB Speicherplatz

    Autor: ibecf 22.04.17 - 00:57

    hyperlord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist doch Quatsch. Kompilierter Code ist normalerweise nie so gigantisch
    > groß - schon gar nicht mehrere 100 MB.
    > Was heutige Programme so aufbläht sind in erster Linie Grafiken und Videos,
    > die dann im Programm verwendet werden (z.B. für Splashscreen, Tutorials
    > usw.).
    > Dann kannst Du es noch haben, dass Programme ihre Runtime mitbringen (sei
    > es sowas wie nodejs bei Electron-Apps oder ein JRE für Java usw.) - bei
    > einem Grafiktreiber sollte das aber eigentlich nicht nötig sein.
    > Dafür ist bei Grafiktreibern ist ja oft so ein Schnick-Schnack dabei mit
    > aufwendig designten Oberflächen mit futuristischem Aussehen für die
    > Lüfterdrehzahlen und das wird in erster Linie mit vorgerenderten Grafiken
    > gemacht. Dann werden da vielleicht noch einige Demo-Videoschnippsel dabei
    > sein - der tatsächliche Treibercode wird nur ein Bruchteil der mehr als 500
    > MB ausmachen.
    > Selbst wenn ein Hersteller da mehrere binäre Versionen für verschiedene
    > Betriebssysteme in einem Setup-Programm zusammen ausliefert, wird der
    > eigentliche Treibercode da nicht groß sein.

    AMD ist da nicht schlanker das Installationspaket ist entpackt 1 GB goß, davon sind die Treiberdateien alleine für OpenCL und OpenGL 136 MB groß, die kompletten Treiber ist 471 MB groß. Das sind jetzt nur die Treiber für Windows 10 64 Bit.

    Normalerweise sind Treiber tatsächlich klein und schlank, aber die Zeiten sind bei Grafiktreiber schon lange vorbei

  6. Re: Grafiktreiber V 378.78 braucht 578 MB Speicherplatz

    Autor: Theoretiker 22.04.17 - 09:38

    hyperlord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kompilierter Code ist normalerweise nie so gigantisch groß - schon gar nicht mehrere 100 MB.

    Ich habe hier eine statisch gelinkte Simulationssoftware für Gitter-QCD. Die ist 34 MB groß. Das ist nur das Programm, da sind keinerlei Daten (Bilder, Texte) oder so mit drin. Systembibliotheken wie MPI und die C++ Bibliothek sind da gar nicht drin, dann wäre das noch deutlich größer.

    Es gibt eine andere Software, die auch noch CUDA nutzt. Da ist das Binary wirklich mehrere hundert MB groß, weil da einfach so viele Template-Spezialisierungen drin sind.

    Große Binaries geht also schon!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Hochschule für angewandte Wissenschaften, Fachhochschule Rosenheim, Rosenheim
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Norddeutschland
  3. Behr-Hella Thermocontrol GmbH, Lippstadt bei Paderborn
  4. T-Systems International GmbH, Berlin, Leinfelden-Echterdingen, München, Wolfsburg, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)
  2. 154,90€ + 3,99€ Versand
  3. 59,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Quantenphysik: Im Kleinen spielt das Universum verrückt
Quantenphysik
Im Kleinen spielt das Universum verrückt
  1. Quantenmechanik Malen nach Zahlen für die weltbesten Mathematiker
  2. IBM Q Qubits as a Service
  3. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  2. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen
  3. Vision E Skoda will elektrisch überzeugen

Hate-Speech-Gesetz: Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
Hate-Speech-Gesetz
Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
  1. Neurowissenschaft Facebook erforscht Gedanken-Postings
  2. Rundumvideo Facebooks 360-Grad-Ballkamera nimmt Tiefeninformationen auf
  3. Spaces Facebook stellt Beta seiner Virtual-Reality-Welt vor

  1. UEFI-Update: Agesa 1004a lässt Ryzen-Boards schneller booten
    UEFI-Update
    Agesa 1004a lässt Ryzen-Boards schneller booten

    Mittlerweile haben die meisten Mainboard-Hersteller neue UEFI-Versionen für ihre Ryzen-Platinen veröffentlicht. Diese nutzen die Agesa 1004a, die Microcode enthält, der den Systemstart beschleunigt und die DDR4-Kompatibilität verbessert und den FMA3-SMT-Fehler unter Windows behebt.

  2. Sledgehammer Games: Call of Duty WWII spielt wieder im Zweiten Weltkrieg
    Sledgehammer Games
    Call of Duty WWII spielt wieder im Zweiten Weltkrieg

    Activion hat ein neues CoD angekündigt: Call of Duty WWII ist wie die frühen Teile im Zweiten Weltkrieg angesiedelt. Der Shooter soll einen Singleplayer, einen Coop- und einen Multiplayer-Modus enthalten. Erstes Material gibt es schon in wenigen Tagen.

  3. Mobilfunk: Patentverwerter klagt gegen Apple und Mobilfunkanbieter
    Mobilfunk
    Patentverwerter klagt gegen Apple und Mobilfunkanbieter

    Achtung, Patenttroll! Apple und mehrere Mobilfunkanbieter sind in den USA verklagt worden, weil sie vier Patente von Nokia verletzt haben sollen. Kläger ist aber nicht Nokia selbst, sondern ein bekannter Patentverwerter.


  1. 12:40

  2. 11:55

  3. 15:19

  4. 13:40

  5. 11:00

  6. 09:03

  7. 18:01

  8. 17:08