Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wi-Fi Protected Setup…

i smell bullshit...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. i smell bullshit...

    Autor: ( Alternativ: kostenlos registrieren) 29.12.11 - 12:38

    "P.S. My brute force tool will be released once I get around to cleaning up the code "

    hm. sehr sehr seltsam. jedem proof of concept (vulgo "exploit") bei dem ich bis jetzt gelesen hab "soon to be released" kann man das soon getrost durch never ersetzen.

    der code ist aber bestandteil seines papers. wovor hat er angst? das es "bessere" / "elegantere" coder gibt? wieso den "unsauberen" code vorenthalten?

    ich wäre erst dann an die öffentlichkeit gegangen wenn ich meine these auch untermauern kann. das wäre die wissenschaftlich korrekte vorgehensweise gewesen ...

  2. Re: i smell bullshit...

    Autor: DancingBallmer 29.12.11 - 14:38

    Er hat genau und nachvollziebar beschrieben wo die Sicherheitslücke besteht. Die Veröffentlichung seines Tools ist dabei nur nebensächlich, es ist eben kein Wunderwerkzeug.

  3. Re: i smell bullshit...

    Autor: ( Alternativ: kostenlos registrieren) 29.12.11 - 17:20

    nein.

    er hat etwas _behauptet_. er hat es nicht _bewiesen_. egal wie glaubhaft oder nachvollziehbar seine schilderung ist. den beweis dass das vorbringen stimmt hätte er mit dem tool antreten können, für jedermann. und dank community wäre sein code binnen 24h "bereinigt" worden.

    zu einem paper wirds nicht durch aufstellen von lemmas sondern durch das beweisen selbiger.

    übrigens anhand der kommentare sieht man das einige meine meinung teilen.

    DancingBallmer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Er hat genau und nachvollziebar beschrieben wo die Sicherheitslücke
    > besteht. Die Veröffentlichung seines Tools ist dabei nur nebensächlich, es
    > ist eben kein Wunderwerkzeug.

  4. Re: i smell bullshit...

    Autor: DancingBallmer 29.12.11 - 22:24

    Soweit ich verstanden habe ist er Student und kein wissenschaftlicher Mitarbeiter, ich vermute seine Arbeit dürfte also kein working paper sein, eher eine Seminararbeit oder ein Projekt. Das verlinkte pdf sieht noch sehr unfertig aus (relativ kurz, keine Literaturangaben, kein Anhang samt Quellcode), was mich eher auf eine unfertige Seminararbeit oder Projektbericht einer praktischen Arbeit (dürfte auch eher zur FH passen) vermuten lässt. Mit der Benachrichtung verschiedener Einrichtungen samt Beschreibung ist seine Aufgabe mehr als erfüllt. Seine Hinweise wurden von dritter Seite als ernstzunehmend eingestuft und dementsprechend wurde eine Warnung herausgegeben.

    Und zum Thema Code veröffentlichen: Als Student würde ich einen Teufel tun etwas unbearbeitet und unbereinigt der Öffentlichkeit vorzusetzen - da schaue ich lieber selber mehrmals drüber anstatt mir dann irgendwelche Kommentare um die Ohren hauen zu lassen. Ich erwarte übirgens keinen Superhack, dafür ist das beschriebene Sicherheitsproblem zu eindeutig und eklatant - dementsprechend kann ich dieses Fordern nach seinem Code auch nicht ganz nachvollziehen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, verschiedene Standorte
  2. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen
  3. BWI GmbH, Nürnberg, München, Rheinbach
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 11,99€
  2. 4,99€
  3. (-15%) 12,74€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  2. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  3. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    1. Patentstreit: Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm
      Patentstreit
      Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm

      Die Streitigkeiten zwischen Apple und Qualcomm sind beendet, über die Höhe der vereinbarten Zahlungen herrscht allerdings Schweigen. Ein Analyst geht davon aus, dass Apple fünf bis sechs Milliarden US-Dollar zahlt. Dazu kommen noch bis zu neun US-Dollar Lizenzgebühren pro iPhone.

    2. Elektronikhändler: Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen
      Elektronikhändler
      Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen

      Bei Media Markt und Saturn stehen offenbar starke Einschnitte bevor: Wie Insider berichten, sollen Hunderte Stellen abgebaut werden. Besonders betroffen soll die Verwaltung der Kette in Ingolstadt sein.

    3. Elektro-SUV: Audi reduziert E-Tron-Produktion wegen fehlender Akkus
      Elektro-SUV
      Audi reduziert E-Tron-Produktion wegen fehlender Akkus

      Audis erstes Elektro-SUV kann nicht in den gewünschten Stückzahlen gebaut werden, weil Akkus fehlen, heißt es aus informierten Kreisen. Statt 55.830 E-Tron sollen nur 45.242 Einheiten gebaut werden. Auch für ein anderes Elektro-Modell drohen Schwierigkeiten.


    1. 15:18

    2. 13:42

    3. 15:00

    4. 14:30

    5. 14:00

    6. 13:30

    7. 13:00

    8. 12:30