1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 10: Die Anatomie der…

Gaming-OS

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gaming-OS

    Autor: flow77 22.03.19 - 20:54

    Für mich ist Windows seit einigen vielen Jahren nicht mehr als ein OS mit dem ich zocke, dafür ist es auch wunderbar, bzw. alternativlos (bitte kein Wine/Linux replys).
    Bei sensiblen Daten hätte ich mindestens ein sau ungutes Gefühl. Das betrifft auch natürlich nicht nur Windows, sondern auch die OSs von Apple und natürlich Google.

    Trotzdem sind wohl gefühlt 99% (ist wahrscheinlich sogar nah dran) der User entweder unwissend was denn da alles so passiert, oder es ist ihnen schlichtweg egal. Letztendlich gehen die neueren Generationen sowieso schonungslos mit ihren persönlichen Daten um, weil sie ohne Telemetrie an maximal allen Plattformen freiwillig senden. Und wer das nicht macht den erwischen sie halt mit payback oder dem Google Suchverlauf.

    Das nun Microsoft hier wieder einen Schritt weiter geht, da kräht doch eh kein Hahn den man hört.

  2. Re: Gaming-OS

    Autor: throgh 22.03.19 - 22:19

    Alternativlos ist "Windows" beileibe nicht, aber du schließt ja bereits einige Möglichkeiten einfach so aus. Und genau das entwertet dann deine Aussage, da es dann dem Anschein nach keine "Alternativen" gibt. Dabei ist bereits eine Fülle von Systemen verfügbar oder aber auch in Entwicklung. Damit gemeint sind auch weitere Unix-Derivate oder auch ReactOS. Letztgenanntes ist allein deswegen so schleppend, weil es an Zuwendung fehlt. Das könnte man mit mehr Bestrebungen auch ausgleichen, womit wir wieder zum Anfang kommen. Alternativen gibt es, man muss sie nur sehen und unterstützen wollen!

  3. Re: Gaming-OS

    Autor: flow77 22.03.19 - 23:31

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alternativlos ist "Windows" beileibe nicht, aber du schließt ja bereits
    > einige Möglichkeiten einfach so aus. Und genau das entwertet dann deine
    > Aussage, da es dann dem Anschein nach keine "Alternativen" gibt. Dabei ist
    > bereits eine Fülle von Systemen verfügbar oder aber auch in Entwicklung.
    > Damit gemeint sind auch weitere Unix-Derivate oder auch ReactOS.
    > Letztgenanntes ist allein deswegen so schleppend, weil es an Zuwendung
    > fehlt. Das könnte man mit mehr Bestrebungen auch ausgleichen, womit wir
    > wieder zum Anfang kommen. Alternativen gibt es, man muss sie nur sehen und
    > unterstützen wollen!

    Was ist denn deine aktuelle Lösung für die Aufgabe dass ich aktuelle Games mit bestmöglicher Performance zocken möchte, so wie wahrscheinlich alle Leute, abzüglich der 3% Linux-User natürlich.
    Vorab: ich habe weder Zeit für ReactOS oder Linux ein DirectX 12 zu implementieren, noch möchte ich Diskussionen mit EA führen dass sie doch bitte ihre Games für Vulkan entwickeln und eben nicht für DirectX.

    Was meinst du eigentlich mit Unix-Derivaten. FreeBSD etc. kann es ja wohl kaum sein. Man kann übrigens auch mal verlieren, es ist relativ selten dass ein Betriebsystem immer gewinnt. Deine Signatur schließt aber ja bereits alle Alternativen aus.

  4. Re: Gaming-OS

    Autor: throgh 23.03.19 - 00:27

    Da siehst du mehrere Dinge doch etwas stark nur aus deiner Perspektive: Zum Einen bleiben natürlich auch noch Konsolen beispielsweise. Zum Anderen meine ich tatsächlich auch FreeBSD oder OpenBSD - das Betriebssystem der Playstation 4 ist nämlich auch ein BSD-Derivat. Und ich meine mitnichten, dass du alleine dich nun auf einen Pfad begeben sollst sondern schlicht die Perspektive. Tatsächlich ist es doch so: Hier im Kommentarbereich über die "Alternativlosigkeit" zu referieren ist das Eine. Etwas Anderes dann aber aktiv auch auszuprobieren!

    Zum Schluss noch: Ich betone einmal ... meine Signatur ist meine persönliche Haltung, so wie es die Deine ist über die besagte Alternativlosigkeit zu schreiben. Kannst du natürlich auch als Argument anbringen ändert aber nichts daran, dass es doch sehr bequem scheint wie auch gleichermaßen nicht korrekt "Windows" als einziges System anzubringen. Und meine ganz eigene Lösung ist tatsächlich auf aktuelle Spiele komplett zu verzichten sofern sie nur noch entsprechend potente Hardware benötigen! Erwarte ich das jetzt von allen Anderen auch? Nope. Kann Jeder für sich selbst entscheiden nur besser wird es bestimmt nicht, wobei du dir offenkundig so überhaupt nicht die aktuellen Entwicklungen in Sachen Vulkan und Co. angesehen hast. Denn genau das hast du quasi ausgeschlossen da eben "Wine / Linux" nicht zu erwähnen sein sollten! ;-)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 23.03.19 00:35 durch throgh.

  5. Re: Gaming-OS

    Autor: Anonymer Nutzer 23.03.19 - 00:29

    er hat schon recht, es ist ein monopol dem man sich als konsument gegenübersieht, nach wie vor werden die meisten pc-spiele für windows only releast ... shame on this shity world ... ist wie: du bist in der südsee gestrandet und der einzige weg eine stahlaxt (windows) zu erhalten ist menschen zu fangen und dafür zu verkaufen (dir fehlen wissen und produktionsmittel) ... und mit stein (linux) geht es zwar ab und zu irgendwie auch, wenns gerade passt, nur ist es ca. 20x mühsammer einen baum zu fällen ... der gemeine pc-gamer ist immernoch abhängig!

    erkenntnis: du bist abhängig, und daraus führen nur abstinenz oder selbstherstellung des suchtmittels, sonst bleibst du es, abhängig von anderen, unfrei.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 23.03.19 00:46 durch ML82.

  6. Re: Gaming-OS

    Autor: throgh 23.03.19 - 00:33

    Gibt es denn den überhaupt eine allgemeine Rolle "PC-Spieler"? Ich bin kein Freund von Stereotypen und damit angebundenen Rollenbildern. Abhängigkeit kann auch relativiert werden und wie bereits geschrieben: Aus der zweiten Reihe hier im Kommentarbereich Bedauern über die vermeintliche "Alternativlosigkeit" zu schreiben, hilft nicht wirklich. Ulkig dabei finde ich natürlich wie direkt gleich komplett Linux mitsamt Infrastruktur ausgeschlossen werden und auf Hinweise mit "Habe ich keine Zeit für" geantwortet wird.

    Genau dann bleibt es bei der "persönlichen Alternativlosigkeit", offenkundig. ;-)

  7. Re: Gaming-OS

    Autor: Anonymer Nutzer 23.03.19 - 00:56

    was wenn jemand selbst keine kraft findet/hat/herstellen kann dies zu überwinden?

    ich selbst habe das vor 3 jahren intensiv versucht herzustellen, mit linux, hab mir noch profundere hilfe gesucht, und bin trotzdem, gescheitert, dass keiner so mit mir spielen konnte, die einzige lösung ist bis heute abstinenz vom spiel, als arbeits os ist linux super, coden, office, mail -alles funktioniert, suche ich jedoch volle hardwareunterstützung von mir erschwinglicher consumer hardware für aktuelle titel werde ich nach wie vor entäuscht (ja die hardware hersteller sind schuld, nützt mir nur aktuell garnichts), der markt spricht da leider fast auschliesslich windows.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 23.03.19 01:11 durch ML82.

  8. Re: Gaming-OS

    Autor: Anonymer Nutzer 23.03.19 - 01:56

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es denn den überhaupt eine allgemeine Rolle "PC-Spieler"? Ich bin kein
    > Freund von Stereotypen und damit angebundenen Rollenbildern.
    Ja. Man kann sich natürlich der Realität verschließen und sich seine eigene kleine Welt kreieren.

    > Abhängigkeit kann auch relativiert werden und wie bereits geschrieben: Aus der zweiten
    > Reihe hier im Kommentarbereich Bedauern über die vermeintliche
    > "Alternativlosigkeit" zu schreiben, hilft nicht wirklich. Ulkig dabei finde
    > ich natürlich wie direkt gleich komplett Linux mitsamt Infrastruktur
    > ausgeschlossen werden und auf Hinweise mit "Habe ich keine Zeit für"
    > geantwortet wird.
    >
    > Genau dann bleibt es bei der "persönlichen Alternativlosigkeit",
    > offenkundig. ;-)
    Das nennt sich Orportunitätskosten. Der eine nimmt seine Paranoia halt ernst genug und hofft auf das Placebo Linux, der andere will Individualismus und der nächste gibt sich seinem Hobby hin. Die meisten nutzen am PC ein Windows, was einfach funktioniert und mit dem man eben einfach arbeiten oder eben auch einfach zocken kann. Dafür investiert man eben worst case keine 10 ¤ oder 20 ¤ und hat seine Ruhe. Mir reicht es, wenn mich Linux im Bastelbereich oder auf der Arbeit beglückt.

  9. Re: Gaming-OS

    Autor: eidolon 23.03.19 - 10:11

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alternativlos ist "Windows" beileibe nicht, aber du schließt ja bereits
    > einige Möglichkeiten einfach so aus. Und genau das entwertet dann deine
    > Aussage, da es dann dem Anschein nach keine "Alternativen" gibt.

    Wenn diese "Alternativen" nicht die Software bieten, die ich gerne nutzen will, dann sind es nunmal keine Alternativen.

  10. Re: Gaming-OS

    Autor: unbuntu 23.03.19 - 10:17

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ulkig dabei finde
    > ich natürlich wie direkt gleich komplett Linux mitsamt Infrastruktur
    > ausgeschlossen werden und auf Hinweise mit "Habe ich keine Zeit für"
    > geantwortet wird.

    Ulkig sind eher die Linuxer, die einfach nicht begreifen, dass normale Leute ein System wollen, das einfach funktioniert, bzw. genau das für sich auswählen. Und nicht das heilige Linux. Und wenn sie von Windows wechseln, lieber nen Mac nehmen. Und nicht das heilige Linux.

    Und oft nichtmal verstehen, dass die Leute ein System wegen der Software nutzen und nicht aufgrund vom OS. Oder wählst du zwischen PS4 und XBox anhand des Betriebssystems?

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  11. Re: Gaming-OS

    Autor: FreiGeistler 24.03.19 - 01:13

    flow77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist denn deine aktuelle Lösung für die Aufgabe dass ich aktuelle Games
    > mit bestmöglicher Performance zocken möchte, so wie wahrscheinlich alle
    > Leute, abzüglich der 3% Linux-User natürlich.
    > Vorab: ich habe weder Zeit für ReactOS oder Linux ein DirectX 12 zu
    > implementieren, noch möchte ich Diskussionen mit EA führen dass sie doch
    > bitte ihre Games für Vulkan entwickeln und eben nicht für DirectX.
    Mit Wine-Gallium-Nine über dxvk (DX zu Vulkan, ohne OpenGl) laufen die meissten Games bis DX11, mit GSync oder Freesync, häufig mit besserer Performance als unter Windows. DX12 ist in Entwicklung.
    Das ist die Alternative zu Windows Gaming. Das oder Konsole.
    Da du Wine aber von vornherein ausschliesst, suchst du doch gar keine Alternative. Gib dich mit Windows zufrieden.

    > Was meinst du eigentlich mit Unix-Derivaten. FreeBSD etc. kann es ja wohl
    > kaum sein. Man kann übrigens auch mal verlieren, es ist relativ selten dass
    > ein Betriebsystem immer gewinnt. Deine Signatur schließt aber ja bereits
    > alle Alternativen aus.

    Siehste. Für dich ist der Fall schon klar.
    Wolltest du einfach etwas trollen?

  12. Kein Monopol

    Autor: gfa-g 24.03.19 - 05:47

    Auch kein OpenSource-Monopol. So gerne ich Linux für einiges nutze, so bevorzuge ich Windows für anderes, und zwar Entwicklung!

    Ja, nicht jedes Toolset folgt der Unix-Philosophie noch ist die immer ideal. Und wie einseitig auch Linuxbeführworter sein können, was Programmdesign angeht sieht man ja genügend.
    Ich will keine Monokultur, egal woher sie kommt.

    Es ist gut wenn Systeme in Konkurrenz stehen, nur muss die fair sein.

    Und die Datensammlung ist einfach illegal, nach DSGVO, und muss endlich sanktioniert werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. CCS 365 GmbH, München
  3. Hannover Rück SE, Hannover
  4. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
      I am Jesus Christ
      Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

      In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

    2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
      Dorothee Bär
      Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

      Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

    3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
      Mobilität
      E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

      Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


    1. 17:28

    2. 15:19

    3. 15:03

    4. 14:26

    5. 13:27

    6. 13:02

    7. 22:22

    8. 18:19