Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 10: Microsoft verrät, welche…

Wäre einfacher aufzulisten, was sie nicht sammeln

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wäre einfacher aufzulisten, was sie nicht sammeln

    Autor: dabbes 06.04.17 - 12:40

    ;)

  2. Re: Wäre einfacher aufzulisten, was sie nicht sammeln

    Autor: Reddead 06.04.17 - 13:30

    Ich glaube auch, dass es nur ein bruchteil ist von dem was MS sammelt. Es kann ja bisher niemand kontrollieren ob es stimmt.

  3. Re: Wäre einfacher aufzulisten, was sie nicht sammeln

    Autor: Kakiss 06.04.17 - 13:47

    "Verbrennt sie! Sie ist eine Hexe!"
    - "Moment Leute...Woher wissen wir, dass es eine ist?"
    "Sie kann das Gegenteil nicht beweisen!"

    Ja, Datensammelkraken sind doof, manchmal haben Daten aber auch einen ganz praktischen Nutzen zur Funktionsweise mancher Anwendungen, die ohne ermittelte Daten garnicht erst funktionieren könnten.
    Also nicht gleich immer die Hexe durchs Dorf treiben.
    Wenn es wirklich eine ist, wird einer sie schon auf dem Besen fliegen sehen.

  4. Re: Wäre einfacher aufzulisten, was sie nicht sammeln

    Autor: n0x30n 06.04.17 - 16:19

    Ja und das mit dem Wecker kann ich sogar bestätigen.
    Der hatte teilweise echt sehr merkwürdige Bugs, die nur ab und zu auftreten und nicht reproduzierbar waren.
    Dennnoch wurden die von MS innerhalb von wenigen Tagen gefixt ohne das ich ihnen sagen konnte, woran es wirklich lag. Ich habe nur gemeldet, dass er nicht funktioniert.

    Gott sei Dank kam der fix dann aber auch sehr schnell, denn schießlich verlasse ich mich auf die App, dass sie mich auch ordnungsgemäß´jeden morgen vernünftig weckt.

    Die Daten sammelt MS sicherlich nicht zum Spaß, damit Nutella da am Abend ein wenig drin rumstöbern kann. Sie sind auch nicht besonders daran interessiert diese Daten für Marketingzwecke zu vermarkten.
    Das ist nicht das Geschäft von MS. Die verdienen ihr Geld nicht mit Werbung, so wie das etwa Google tut. Bei denen hätte ich da eher meine Bedenken, dass die meine Daten an Drittanbieter verscherbeln und missbrauchen. Nicht bei MS.

  5. Re: Wäre einfacher aufzulisten, was sie nicht sammeln

    Autor: Shutdown 06.04.17 - 16:26

    n0x30n schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja und das mit dem Wecker kann ich sogar bestätigen.
    > Der hatte teilweise echt sehr merkwürdige Bugs, die nur ab und zu auftreten
    > und nicht reproduzierbar waren.
    > Dennnoch wurden die von MS innerhalb von wenigen Tagen gefixt ohne das ich
    > ihnen sagen konnte, woran es wirklich lag. Ich habe nur gemeldet, dass er
    > nicht funktioniert.
    >
    > Gott sei Dank kam der fix dann aber auch sehr schnell, denn schießlich
    > verlasse ich mich auf die App, dass sie mich auch ordnungsgemäß´jeden
    > morgen vernünftig weckt.
    >
    > Die Daten sammelt MS sicherlich nicht zum Spaß, damit Nutella da am Abend
    > ein wenig drin rumstöbern kann. Sie sind auch nicht besonders daran
    > interessiert diese Daten für Marketingzwecke zu vermarkten.
    > Das ist nicht das Geschäft von MS. Die verdienen ihr Geld nicht mit
    > Werbung, so wie das etwa Google tut. Bei denen hätte ich da eher meine
    > Bedenken, dass die meine Daten an Drittanbieter verscherbeln und
    > missbrauchen. Nicht bei MS.

    Hier möchte ich an Werbung im Internet Explorer, im Dateimanager und sonstige von MS kontrollierte Programme wie Skype erinnern. Das MS kein Interesse an Daten zu Werbezwecken hat ist einfach hanebüchener Unsinn.

  6. Re: Wäre einfacher aufzulisten, was sie nicht sammeln

    Autor: stiGGG 06.04.17 - 16:40

    Shutdown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier möchte ich an Werbung im Internet Explorer, im Dateimanager und
    > sonstige von MS kontrollierte Programme wie Skype erinnern. Das MS kein
    > Interesse an Daten zu Werbezwecken hat ist einfach hanebüchener Unsinn.

    Sehe ich auch so. MS weiß momentan nicht was sie sein wollen, auf der einen Seite eifern sie Apple nach (Surface Devices), auf der anderen Seite wollen sie wie Google sein und Geschäfte über Services machen.

  7. Re: Wäre einfacher aufzulisten, was sie nicht sammeln

    Autor: Menplant 06.04.17 - 16:41

    Kakiss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Verbrennt sie! Sie ist eine Hexe!"
    > - "Moment Leute...Woher wissen wir, dass es eine ist?"
    > "Sie kann das Gegenteil nicht beweisen!"
    >
    > Ja, Datensammelkraken sind doof, manchmal haben Daten aber auch einen ganz
    > praktischen Nutzen zur Funktionsweise mancher Anwendungen, die ohne
    > ermittelte Daten garnicht erst funktionieren könnten.
    > Also nicht gleich immer die Hexe durchs Dorf treiben.
    > Wenn es wirklich eine ist, wird einer sie schon auf dem Besen fliegen
    > sehen.

    Wie finanziert sich denn dann das Produkt "Windows", wenn kostenlos Keys an mindestens 90% der Nutzerbasis verteilt wird?
    Blöd ist nicht die Datensammelkrake sondern vor allem die fehlende Transparenz und der Kontrollverlust. Man weiß nicht genau was für Daten erhoben werden und was mit diesen gemacht werden und selbst wenn man versucht alles abzuschalten, kann man sich nicht sicher sein ob wirklich alles deaktiviert ist bzw. deaktiviert bleibt.

    Viele Menschen realisieren auch gar nicht welchen Wert solche Informationen überhaupt haben. Schon heute können aus Daten erstaunliche Erkenntnisse über eine Person gezogen werden, aber das ist nichts im Vergleich zu dem was in Zukunft mal möglich sein wird. Was du heute über dich preis gibst, kann vielleicht schon morgen gegen dich verwendet werden. Die Daten werden uns noch alle überleben.

    Die Pressemitteilung von Microsoft, zu spät und nicht nachprüfbar.

  8. Re: Wäre einfacher aufzulisten, was sie nicht sammeln

    Autor: FreiGeistler 06.04.17 - 19:38

    Reddead schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube auch, dass es nur ein bruchteil ist von dem was MS sammelt. Es
    > kann ja bisher niemand kontrollieren ob es stimmt.

    In einem anderen Thread hat jemand das gepostet:
    https://technet.microsoft.com/itpro/windows/configure/basic-level-windows-diagnostic-events-and-fields

  9. Re: Wäre einfacher aufzulisten, was sie nicht sammeln

    Autor: n0x30n 07.04.17 - 15:34

    Das wird nicht mit Werbung finanziert, sondern über den Verkauf von Cloudservices und den Windows Store.

    Windows 10 kostenlos unter die Leute zu bringen ist eine Investition, die sich lohnen wird. damit stellt MS alles auf UWP Anwendungen um und immer mehr Apps werden über den Store vertrieben. Dadurch verdient MS in zukunft an jeder App mit.
    Zudem macht einem MS die Cloud immer schmackhafter und immer mehr Leute steigen auch tatsächlich darauf um. Software wird auch immer häufiger im Abo in Kombination mit Cloudspeicher und sonstigen Services angeboten.
    Damit verdient MS in Zukunft sein Geld. Nicht mit dem Verkauf von Windows oder Werbung. Werbung wird es zwar auch geben, aber in anderer Form.
    So wird es demnächst zum Beipsiel Werbung für Apps geben, die man anklicken kann und dann kann man diese Apps für 5 Minuten streamen und testen ohne sie zu installileren. Nach den 5 Minuten kann man sich dann entscheiden, ob man sie kaufen will oder nicht.

    http://winaero.com/blog/windows-10-getting-playable-ads/

    Sie machen also nicht Werbung im klassischen Sinne für Coca Cola, sondern Werbung für Apps in ihrem Store.

  10. Re: Wäre einfacher aufzulisten, was sie nicht sammeln

    Autor: n0x30n 07.04.17 - 15:42

    Das Geschäft mit Werbung ist bei MS minimal und vieles von dem was du da aufzählst ist für MS noch nicht einmal Werbung, sondern nur Promotion von eigenen Produkten.

    Ich bin ja sogar dafür, dass sie Suchergebnisse und Werbung individualisieren.
    Wenn ich nach Problemlösungen beim Programmieren suche, dann bekomme ich hauptsächlich .NET Lösungen angeboten, während mein Kollege bei den selben Anfragen Java Lösungen angeboten bekommt. Das ist schon eine praktische Sache.

    Was ich aber nicht will ist, dass sie wie bei Google meine Mailtexte analysieren, Facebook-Kontakte aus meinen Mails extrahieren und die verwerten um mich mit allem möglichen in Verbindung zu bringen.

    BTW: Mir ist noch ein super Beispiel eingefallen, wo Microsoft die Telemetriedaten sicherlich gut weitergeholfen haben.
    Und zwar habe ich das im Laufe des letzten Jahres gemerkt, dass MS alle UWP anwendungen gefixt hat die Probleme hatten sich vernünftig über den Systemproxy in's Internet einzuwählen.
    Ganz zu Anfang war es mit irgend einer UWP App unmöglich sich über einen Proxy mit dem Internet zu verbinden. Nichts hat funktioniert.
    Dann auf einmal funktionierte die News ab, zwei wochen Später dann auf einmal OneNote, dann auf einmel der Store, dann auf einmal die Wetter App, dann dies, dann das.
    Ich denke, dass auch dies ein Beispiel dafür war, wie MS regelmäßig telemetriedaten darüber bekommen hat, wie Leute sich nciht über ihren Proxy in's Netz einwählen konnten.
    Auf solche Fixes musste man damals ewig warten oder sie wurde niemals gefixt. Dieses Mal kamen sie praktisch von selbst und das auch noch recht schnell nach dem Release.

  11. Re: Wäre einfacher aufzulisten, was sie nicht sammeln

    Autor: Evron 07.04.17 - 21:39

    Shutdown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > n0x30n schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja und das mit dem Wecker kann ich sogar bestätigen.
    > > Der hatte teilweise echt sehr merkwürdige Bugs, die nur ab und zu
    > auftreten
    > > und nicht reproduzierbar waren.
    > > Dennnoch wurden die von MS innerhalb von wenigen Tagen gefixt ohne das
    > ich
    > > ihnen sagen konnte, woran es wirklich lag. Ich habe nur gemeldet, dass
    > er
    > > nicht funktioniert.
    > >
    > > Gott sei Dank kam der fix dann aber auch sehr schnell, denn schießlich
    > > verlasse ich mich auf die App, dass sie mich auch
    > ordnungsgemäß´jeden
    > > morgen vernünftig weckt.
    > >
    > > Die Daten sammelt MS sicherlich nicht zum Spaß, damit Nutella da am
    > Abend
    > > ein wenig drin rumstöbern kann. Sie sind auch nicht besonders daran
    > > interessiert diese Daten für Marketingzwecke zu vermarkten.
    > > Das ist nicht das Geschäft von MS. Die verdienen ihr Geld nicht mit
    > > Werbung, so wie das etwa Google tut. Bei denen hätte ich da eher meine
    > > Bedenken, dass die meine Daten an Drittanbieter verscherbeln und
    > > missbrauchen. Nicht bei MS.
    >
    > Hier möchte ich an Werbung im Internet Explorer, im Dateimanager und
    > sonstige von MS kontrollierte Programme wie Skype erinnern. Das MS kein
    > Interesse an Daten zu Werbezwecken hat ist einfach hanebüchener Unsinn.
    Es war nie richtige Werbung drin... Sondern mehr sowas wie "Kauf MS Office", kauf dues kauf das von MS... Ok das ist Werbung... Aber eben von MS Produkten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Schwäbisch Hall
  2. über duerenhoff GmbH, Erding
  3. Bosch Gruppe, Abstatt
  4. wenglor sensoric GmbH, Tettnang am Bodensee

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

  1. Uploadfilter: EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
    Uploadfilter
    EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

    In der Debatte über die Reform des EU-Urheberrechts verschärft sich der Ton. Während die EU-Kommission Vergleiche mit dem Brexit-Referendum zieht und Unions-Politiker von Fake-Kampagnen sprechen, gehen Tausende Gegner von Uploadfiltern in Köln auf die Straße.

  2. Datenschutz: 18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus
    Datenschutz
    18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus

    Selbst populäre Apps mit Hunderten Millionen Nutzern verstoßen gegen die Werberichtlinien von Google. Das Unternehmen reagierte monatelang nicht auf die Vorwürfe.

  3. Erneuerbare Energien: Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
    Erneuerbare Energien
    Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen

    Der Erdölkonzern Shell setzt sein Engagement im Bereich erneuerbare Energien fort. Nun kauft das Unternehmen einen Konkurrenten für Teslas Powerwalls aus dem Allgäu.


  1. 16:51

  2. 13:16

  3. 11:39

  4. 09:02

  5. 19:17

  6. 18:18

  7. 17:45

  8. 16:20