Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 10: Microsoft will aufzeigen…

Wie wäre es, mit gar nicht erst sammeln?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie wäre es, mit gar nicht erst sammeln?

    Autor: Xandros 26.01.18 - 10:41

    Wie wäre es, mit gar nicht erst sammeln? Das wäre mal innovativ ;-)
    Das gilt selbstverständlich nicht nur für Microsoft, sondern auch für Google, und all die anderen Datenkraken.

  2. Re: Wie wäre es, mit gar nicht erst sammeln?

    Autor: Bouncy 26.01.18 - 11:21

    Und wie werden Produkte besser, wenn man die Kunden nicht versteht? Telemetrie hat durchaus seine Daseinsberechtigung...

  3. Re: Wie wäre es, mit gar nicht erst sammeln?

    Autor: Ach 26.01.18 - 12:11

    >Und wie werden Produkte besser, wenn man die Kunden nicht versteht? Telemetrie hat durchaus seine Daseinsberechtigung...

    Wegen der Ideenlosigkeit und Gemütlichkeit eines BS Herstellers aggressiv unsere Grundrechte zerschießen, wie lächerlich! Und dabei ist das eh nur ein Vorwand um nach dem gezielten Beschuss unserer Grundrechte unkontrollierbar in unsere Privatheit einzubrechen und mit unseren Intimdaten Geld zu verdienen.

    Wie ist denn deine Einstellung zu medizinischen Versuchen an Menschen? Fällt dir dazu auch nur so was plumpes ein wie : "Und wie wird die Medizin besser, wenn man die Patienten nicht versteht? Menschenversuch hat durchaus seine Daseinsberechtigung..."

    Oder fällt dir dazu plötzlich was besseres ein? Oder bist du etwa für solche Versuch? Oder kommt jetzt zur Ablenkung ein weinerlicher FB-Google-Whataboutism wie aus der Kanone geschossen? Erzähl doch mal!

  4. Re: Wie wäre es, mit gar nicht erst sammeln?

    Autor: Niaxa 26.01.18 - 12:35

    Oh je wie kann man nur so viel Paranoia haben wegen ein paar Telemetriedaten. Ich glaube du verstehst gar nicht den Umgang MS mit diesen Daten. MS ist auch noch ein Unternehmen, das sich vor Staatszugriff wehrt und somit einen seriösen Eindruck hinterlässt. Zudem sind manche Dienste ohne Datenfluss nicht möglich. Deswegen nennt man sie ONLINE Dienste. Produktverbesserung gehört sehr wohl dazu.

    Auf deinen übertriebenen Menschenversuch heist das übertragen. Da hier keiner versucht Herzpillen zu testen, die mein Leben gefährden, sondern nur versucht wird Handseife auf Hautverträglichkeit zu testen, hat dieser Menschenversuch durchaus seine Darseinsberechtigung.

    Und zu der Ideenlosigkeit kann man sich nur ans Hirn fassen sry. Scheinbar hast du weder Ahnung von Microsofts generellen Geschichte, noch davon, was sich die letzten Jahre so getan hat. Aber bestimmt hattest du mehr und bessere Ideen. Schade das du die Welt damit nicht bereicherst und alles für dich behalten willst.

  5. Re: Wie wäre es, mit gar nicht erst sammeln?

    Autor: Akaruso 26.01.18 - 12:44

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wegen der Ideenlosigkeit und Gemütlichkeit eines BS Herstellers aggressiv
    > unsere Grundrechte zerschießen, wie lächerlich!

    Als Programmierer hat man durchaus viele Ideen. Dann muss man aber immer wieder feststellen, dass der User diese gar nicht würdigt und das Produkt anders bedient bzw. bedienen will wie gedacht. Manche Bugs werden einfach ignoriert und umständlich umgangen.

    Nur durch Rückmeldung ist man in der Lage manche Bugs überhaupt zu erkennen und zu sehen, wo der User Probleme hat und in welche Richtung ein Produkt weiterentwickelt bzw. ergänzt werden muss.

    Ganz wichtig ist aber bei der Datenerhebung:
    1. Anonymität!
    2. Soviel wie nötig - so wenig wie möglich!

  6. Re: Wie wäre es, mit gar nicht erst sammeln?

    Autor: DerSkeptiker 26.01.18 - 13:04

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oh je wie kann man nur so viel Paranoia haben wegen ein paar
    > Telemetriedaten. Ich glaube du verstehst gar nicht den Umgang MS mit diesen
    > Daten. MS ist auch noch ein Unternehmen, das sich vor Staatszugriff wehrt
    > und somit einen seriösen Eindruck hinterlässt.

    Oh je wie kann man nur so blauäugig sein und den Umfang von Telemetriedaten nicht erkennen? (Fingerprinting und Trackung des Nutzers) Denn die individuelle Nutzung des PCs erzeugt einen einmaligen Fingerprint. Zudem geht es nicht nur um Telemetriedaten, sondern auch um Daten die anfallen wenn man MS Dienste zusammen mit einem MS-Account nutzt und da fallen schon personenbezogene oder auch intime Daten an.Microsoft ist im sogar so dreißt einen Keylogger mit seinem OS auszuliefern (http://winfuture.de/news,96779.html). Den kann man zwar ausschalten, aber es ist schon sehr bezeichned dafür, wie tief Unternhemen wie Microsoft & Co versuchen in unseren digitalen Lebensbereich vorstoßen. Ich wette die breite Masse hat auf diese Einstellungen überhaupt nicht geachtet oder waren sich der Tragweite dieser Einstellung überhaupt nicht bewusst. Zudem bestehen 85% der Nutzer aus absoluten DAUs (dümmster anzunehmender User) und darauf spekulieren diese Unternehmen letztendlich. Nicht um sonst sind diese Einstellungen aktiviert by default.

    Dann erzählt man uns man mache das doch nur um dem Nutzer einen besseren Services bieten zu können, die eigenen Produkte zu verbessern oder Fehler zu erkennen. Bla, bla, bla. Schon klar, verarscht wen anders. Die Daten werden primär erhoben um uns zu tracken und die Daten am Ende weiterzuverkaufen. Nicht um sonst nennt man Big Data das Gold des 21. Jahrhundert. Diese Analogie impliziert ja schon das es um Geld geht.

    https://www.heise.de/select/ix/2016/11/1478346039425819

    MS wehrt sich gegen den Staatszugriff? ROFL! Das ist doch nur reine PR! Snowden hat das gut genug aufgezeigt wie diese Unternehmen mit Regierungen bzw Geheimdiensten zusammenarbeiten. Mal ganz davon abgesehen das MS deutsche Datenschutzgesetze missachtet. Wenn ich als Nutzer das nicht möchte, dann gehört es zur Würde des Menschen und zur informellen Selbstbestimmung diesen Willen zu respektieren. Nein stattdessen zwingt man den Nutzer. Man bekommt als Privatanwender nicht mal die Enterprise LTSB Version, weil man diese nur Unternehen verkaufen möchte. Was soll der Mist? Die wollen nicht mal mein Geld, sondern lieber meine Daten. Es scheint doch genug Leute wie dich zu geben denen Datenschutz oder die Datenhoheit egal ist. Dann schickt ihr eure Daten ruhig an MS aka NSA und lasst uns doch die Möglichkeit über unsere Daten selbst zu bestimmen. Die Wahl zu haben ist für mich übrigens die Definition von Freiheit.



    8 mal bearbeitet, zuletzt am 26.01.18 13:22 durch DerSkeptiker.

  7. Re: Wie wäre es, mit gar nicht erst sammeln?

    Autor: Cyber1999 26.01.18 - 13:31

    DerSkeptiker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Wahl zu haben ist für mich übrigens die Definition von Freiheit.

    Ok, dann nimmst Du Linux im von Dir selbst überprüften Kompilat. Verwendest Mobiltelefone von vor 2001 und Dein Heimtelefon pulst noch. Bloß eine Frage, weißt Du was der Vorposter meinte bzw. sagen wollte, bevor Du Deine Wall-o-Text abgefeuert hast ?

  8. Re: Wie wäre es, mit gar nicht erst sammeln?

    Autor: Bouncy 26.01.18 - 14:38

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wegen der Ideenlosigkeit und Gemütlichkeit eines BS Herstellers aggressiv
    > unsere Grundrechte zerschießen
    Welche wären das denn ganz genau?
    > Fällt dir dazu auch nur so was plumpes ein wie : "Und wie wird die Medizin
    > besser, wenn man die Patienten nicht versteht? Menschenversuch hat durchaus
    > seine Daseinsberechtigung..."
    Menschenversuche sind ein wichtiger Stützpfeiler der Forschung. Labor, Tier, Mensch, die klassische Reihenfolge. Wo ist das Problem damit? Die Forschungseinrichtungen sind voller Versuchsteilnehmer für Medikamente, Behandlungsformen und Grundlagenforschug. Insofern ja, ich bin definitiv für Menschenversuche. Und für Tierversuche übrigens auch. Und für Telemetrie auch. Das hat auch schon Galileo erkannt und munter geschnibbelt, hat die Medizin enorm weitergebracht.
    Aber erzähl uns doch mal ganz konkret, ohne Gelaber, was daran jetzt schlimm wäre?

    Aber bitte verständlich, ich hab keine Ahnung was ein weinerlicher FB-Google-Whataboutism ist und wovon das ablenkt...

  9. Re: Wie wäre es, mit gar nicht erst sammeln?

    Autor: DerSkeptiker 26.01.18 - 15:16

    Nö, Microsoft hat sich gefälligst an geltendes Recht zu halten! Ich freue mich schon riesig auf die neue EU-Datenschutzverordnung, dann hat dieses Treiben nämlich ein Ende und der Nutzer muss gefragt werden. Nix mehr mit Opt-Out, sondern Opt-In meine lieben Freunde.

  10. Re: Wie wäre es, mit gar nicht erst sammeln?

    Autor: Ach 26.01.18 - 15:48

    >Menschenversuche sind ein wichtiger Stützpfeiler der Forschung. Labor, Tier, Mensch, die klassische Reihenfolge. Wo ist das Problem damit? Die Forschungseinrichtungen sind voller Versuchsteilnehmer für Medikamente, Behandlungsformen und Grundlagenforschug. Insofern ja, ich bin definitiv für Menschenversuche. Und für Tierversuche übrigens auch. Und für Telemetrie auch. Das hat auch schon Galileo erkannt und munter geschnibbelt, hat die Medizin enorm weitergebracht.
    >Aber erzähl uns doch mal ganz konkret, ohne Gelaber, was daran jetzt schlimm wäre?

    Fein, und jetzt noch den kleinen feinen Unterschied darstellen :

    Menschenversuche sind unverzichtbar in der Entwicklung von Medikamenten für Menschen, eigentlich logisch und wir sind uns soweit einig. Solche Versuche können aber die Gesundheit belasten, weswegen die erstens in strengen Tests beweisen müssen, dass das Gesundheitsrisiko tragbar ist, und zweitens und noch wichtiger, dass die Teilnahme freiwillig ist. Die Zulassung der getesteten Behandlung erfolgt selbstverständlich und immer erst nach diesen Versuchen.

    Praxistests sind unverzichtbar in der Entwicklung von Software für den praktischen Einsatz, eigentlich logisch und wir sind uns soweit einig. Solche Praxistests können aber die Rechte der Testpersonen angreifen, wobei es aber keine Tests gibt welche die Tragbarkeit des Risikos bestätigen, der Gesetzgeber auch keinen Zugang und keinen Einblick bekommt in die Entwicklungsabteilung- und nur stark beschränkten Einblick in die Entwicklungsarbeit der großen Softwarefirmen um mit eigenen Ressourcen prüfen zu können, und sich der Gesetzgeber mehr oder weniger allein auf das Wort und die Versprechen der Hersteller verlässt, und zweitens und noch schlimmer, werden die Versuche nicht in einer abgeschlossenen Studie ausgeführt, sondern direkt am Patienten, alias Kunden, auf eine Testphase wird gepfiffen und das Schadensrisiko einfach ignoriert. Die Teilnahme am Versuch ist nicht freiwillig sondern wird aufgezwungen, in dem den Testteilnehmer keine Wahl gelassen wird, weil sie auf das Produkt angewiesen sind, und der Hersteller alle anderen Alternativen als die Fragliche gezielt aus seinem Programm entfernt. Die Risiken die sich einstellen lassen, werden auf unerlaubte Risikowerte voreingestellt, im vollen Bewusstsein darüber, ja sogar mit der Hoffnung darauf, dass der Patient in die gestellte Falle hinein läuft, und oft genug nicht in der Lage ist, die Risikowerte zurück zu setzen.

    Das entspricht in seiner Ideologie dann Menschenversuchen einer anderen Art, und zwar der aus dem zweiten Weltkrieg. Aufgezwungene und drakonische Versuche an Menschen, die große gesundheitliche Schäden hinterlassen, in dem Fall große rechtliche Schäden, wenn Arbeitsplatz und Wohnort praktisch dauerobserviert werden. Die Mängele-Versuche im zweiten Weltkrieg haben die medizinische Entwicklung sogar nochmals beschleunigt, noch heute ziehen wir davon, auf Kosten der armen personen, die von Mängele misshandelt wurden. Microsofts radikales aufdoktriniertes Vorgehen beschleunigt die Entwicklung ebenso, im Gegensatz zu der Freiwilligen Testmethode, auf Kosten unserer untergrabenen Rechte. und MS setzt noch einen Drauf, dass MS die gezielte Zerstörung unserer rechtlichen Schutzmechanismen umwandelt in die Steigerungen der eigenen Profite, indem MS die um ihre Rechte beraubten Kunden datentechnisch erst richtig ausschlachten kann.

    Das kein Whataboutism aus dem Nichts herein rauscht, das ist lobenswert, das muss erwähnt werden.

  11. Re: Wie wäre es, mit gar nicht erst sammeln?

    Autor: Ach 26.01.18 - 15:53

    Akaruso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wegen der Ideenlosigkeit und Gemütlichkeit eines BS Herstellers
    > aggressiv
    > > unsere Grundrechte zerschießen, wie lächerlich!
    >
    > Als Programmierer hat man durchaus viele Ideen. Dann muss man aber immer
    > wieder feststellen, dass der User diese gar nicht würdigt und das Produkt
    > anders bedient bzw. bedienen will wie gedacht. Manche Bugs werden einfach
    > ignoriert und umständlich umgangen.
    >
    > Nur durch Rückmeldung ist man in der Lage manche Bugs überhaupt zu erkennen
    > und zu sehen, wo der User Probleme hat und in welche Richtung ein Produkt
    > weiterentwickelt bzw. ergänzt werden muss.
    >
    > Ganz wichtig ist aber bei der Datenerhebung:
    > 1. Anonymität!
    > 2. Soviel wie nötig - so wenig wie möglich!


    Allein ein kleiner Punkte fehlt, dann könnte ich dir 100% zustimmen:
    Immer und grundsätzlich und auch für das kleinste Telemetriebit gilt :

    3. freiwilliges OptIn

  12. Re: Wie wäre es, mit gar nicht erst sammeln?

    Autor: DerSkeptiker 26.01.18 - 16:50

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Akaruso schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ach schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wegen der Ideenlosigkeit und Gemütlichkeit eines BS Herstellers
    > > aggressiv
    > > > unsere Grundrechte zerschießen, wie lächerlich!
    > >
    > > Als Programmierer hat man durchaus viele Ideen. Dann muss man aber immer
    > > wieder feststellen, dass der User diese gar nicht würdigt und das
    > Produkt
    > > anders bedient bzw. bedienen will wie gedacht. Manche Bugs werden
    > einfach
    > > ignoriert und umständlich umgangen.
    > >
    > > Nur durch Rückmeldung ist man in der Lage manche Bugs überhaupt zu
    > erkennen
    > > und zu sehen, wo der User Probleme hat und in welche Richtung ein
    > Produkt
    > > weiterentwickelt bzw. ergänzt werden muss.
    > >
    > > Ganz wichtig ist aber bei der Datenerhebung:
    > > 1. Anonymität!
    > > 2. Soviel wie nötig - so wenig wie möglich!
    >
    > Allein ein kleiner Punkte fehlt, dann könnte ich dir 100% zustimmen:
    > Immer und grundsätzlich und auch für das kleinste Telemetriebit gilt :
    >
    > 3. freiwilliges OptIn

    Kommt doch sowieso in eine paar Monaten mit der DSGVO. Zumindest was personenbezogene Daten angeht. Bei den Telemetriedaten kommt es aber darauf an ob ein personenbezug durch die Daten hergestellt werden kann.

  13. Re: Wie wäre es, mit gar nicht erst sammeln?

    Autor: Ach 26.01.18 - 18:18

    >Kommt doch sowieso in eine paar Monaten mit der DSGVO. Zumindest was personenbezogene Daten angeht. Bei den Telemetriedaten kommt es aber darauf an ob ein personenbezug durch die Daten hergestellt werden kann.

    Tja, und plötzlich hatte MS wieder den Fuß in der Tür. MS legen die Daten dann mal so aus und dann wieder so, mal formulieren sie ihre Eula so, und wenn der Druck dann zu hoch werden sollte, ändern sie in dem andern Satz ein bisschen. Alle Daten die ich erzeuge, sind personenbezogene Daten weil sie von mir als Person erzeugt wurden. Ich verzichte auf Vertrau-Unserer-Eula-Über-Den-Tisch-Zieh. Ohne pragmatisch nachvollziehbaren Schutz, gibt es kein W10 auf meinem PC. Eigentlich gehört da die Option hin, die Telemetriedienste ersatzlos auszuschalten. Solange die im Hintergrund ständig mitlaufen, bleibt echte Sicherheit Augenwischerei.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.01.18 18:26 durch Ach.

  14. Re: Wie wäre es, mit gar nicht erst sammeln?

    Autor: Tuxgamer12 27.01.18 - 08:36

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oh je wie kann man nur so viel Paranoia haben wegen ein paar
    > Telemetriedaten. Ich glaube du verstehst gar nicht den Umgang MS mit diesen
    > Daten. MS ist auch noch ein Unternehmen, das sich vor Staatszugriff wehrt
    > und somit einen seriösen Eindruck hinterlässt.

    Wie sehr muss man seine Augen vor der Realität verschliessen für so eine lächerliche Aussage?

    Du bist wohl voll auf die Microsoft Werbekampagne hereingefallen. Ja, Microsofts Marketingabteilung versucht dieses seriöse Bild zu vermitteln. Ich verrate dir was:

    Werbung lügt und du wurdest verarscht.

    Die Realität: Microsoft waren die ersten (ja, ernsthaft) die in Prism eingestiegen sind.

    https://web.archive.org/web/20130731050902/http://www.theguardian.com/world/2013/jun/06/us-tech-giants-nsa-data

    2007. Zwei Jahre vor Google. So sieht es aus.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 27.01.18 08:41 durch Tuxgamer12.

  15. Re: Wie wäre es, mit gar nicht erst sammeln?

    Autor: FreiGeistler 27.01.18 - 14:48

    Akaruso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz wichtig ist aber bei der Datenerhebung:
    > 1. Anonymität!
    > 2. Soviel wie nötig - so wenig wie möglich!
    3. Zu jedem Datensatz erst den Nutzer fragen!
    - 2. ist damit automatisch erfüllt, wenn man nicht den Nutzer verbraulen will.
    - Man verstösst nicht gegen Gesetze.

  16. Re: Wie wäre es, mit gar nicht erst sammeln?

    Autor: FreiGeistler 27.01.18 - 14:57

    DerSkeptiker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MS wehrt sich gegen den Staatszugriff? ROFL! Das ist doch nur reine PR!
    Zur Bestärkung:
    Wikipedia / PRISM_(surveillance_program)
    "... document reviewed by The Washington Post indicated that "98 percent of PRISM production is based on Yahoo, Google, and Microsoft""

    > Snowden hat das gut genug aufgezeigt wie diese Unternehmen mit Regierungen
    > bzw Geheimdiensten zusammenarbeiten. Mal ganz davon abgesehen das MS
    > deutsche Datenschutzgesetze missachtet. Wenn ich als Nutzer das nicht
    > möchte, dann gehört es zur Würde des Menschen und zur informellen
    > Selbstbestimmung diesen Willen zu respektieren. Nein stattdessen zwingt man
    > den Nutzer. Man bekommt als Privatanwender nicht mal die Enterprise LTSB
    > Version, weil man diese nur Unternehen verkaufen möchte. Was soll der Mist?
    > Die wollen nicht mal mein Geld, sondern lieber meine Daten. Es scheint doch
    > genug Leute wie dich zu geben denen Datenschutz oder die Datenhoheit egal
    > ist. Dann schickt ihr eure Daten ruhig an MS aka NSA und lasst uns doch die
    > Möglichkeit über unsere Daten selbst zu bestimmen. Die Wahl zu haben ist
    > für mich übrigens die Definition von Freiheit.

  17. Re: Wie wäre es, mit gar nicht erst sammeln?

    Autor: TheUnichi 14.03.18 - 16:22

    DerSkeptiker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nö, Microsoft hat sich gefälligst an geltendes Recht zu halten! Ich freue
    > mich schon riesig auf die neue EU-Datenschutzverordnung, dann hat dieses
    > Treiben nämlich ein Ende und der Nutzer muss gefragt werden. Nix mehr mit
    > Opt-Out, sondern Opt-In meine lieben Freunde.

    Wow, wie kann man so unheimlich ignorant sein. Es gibt keine andere Möglichkeit neben Telemetrie, Informationen zur Nutzung deiner eigenen Applikationen mit halbwegs brauchbaren Daten zu erhalten. Wenn du doch eine kennst, nenne sie.

    Telemetrie ist durchaus sinnvoll und ermöglich es, Applikationen zu verbessern (z.B. Welches sind die meistgenutzten Buttons im Windows Explorer und wie kann man ihre Anordnung verbessern, dass sie schneller erreichbar sind. Hat dazu geführt, dass man mittlerweile "Versteckte Dateien anzeigen" und "Endungen ausblenden" mit zwei Klicks aktivieren/deaktivieren kann.

    Ich glaube, du denkst einfach nicht nach. Du hast eine strike, festgespielte Meinung und völlig egal, ob die anderen weniger, mehr oder eben auch recht haben, du ignorierst es und stellst die anderen als Idioten dar.

    Hier gibt es mehr IT-Profis als dich. Wir arbeiten alle mit diesen Technologien und viele von uns haben sie auch bestens verstanden, wir wissen genau, welchen Unfug man mit Daten anstellen kann, wir, hingegen dir aber, respektieren, dass man mit Daten eben auch sinnvolle Dinge anfangen kann (Sonst gäbe es keine Computer oder das Internet....)

  18. Re: Wie wäre es, mit gar nicht erst sammeln?

    Autor: spoink 14.03.18 - 21:30

    Tja, und du hast aber leider nicht verstanden, dass MS nicht mal im Entferntesten nur diese Daten sammelt, sondern ein eindeutiges, nicht abschaltbares, verfolgbares Profiling macht, und diese Daten dann weiterverkauft.
    Wenn du ein positives Beispiel für dein Bild von Telemetrie haben willst schau dir die vom Firefox an ;)

  19. Re: Wie wäre es, mit gar nicht erst sammeln?

    Autor: Xandros 15.03.18 - 00:10

    Hätte Microsoft vor 20 Jahren ihr Hirn eingeschalteten, wären die erst gar nicht auf die Idee gekommen, per Default die Dateierweiterungen auszublenden. Diese ganze Vierensch*iße in den E-Mail Anhängen war doch erst dadurch so toll machbar. Würden die sich vorher mehr Gedanken machen, bräuchten die gar keine Telemetrie, sondern nur etwas gesunden Menschenverstand.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. RSG Group GmbH, Berlin
  2. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Sankt Wendel
  4. JENOPTIK AG, Jena

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 139,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    1. Raumfahrt: Weltraum-Pionier Sigmund Jähn gestorben
      Raumfahrt
      Weltraum-Pionier Sigmund Jähn gestorben

      Der Kosmonaut Sigmund Jähn ist im Alter von 82 Jahren gestorben. Er war als DDR-Bürger der erste Deutsche im All.

    2. Beatbox: Das Pappmischpult zum Selberbauen
      Beatbox
      Das Pappmischpult zum Selberbauen

      Kickstarter ist auch eine Plattform für sonderbare Produkte. Die Beatbox ist beispielsweise ein programmierbares MIDI-Mischpult, das von Nutzern zusammengebaut wird. Das Chassis ist aus Pappe konstruiert. Die Buttons stammen von Arcade-Automaten.

    3. iPhone 11 Pro Max: Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku
      iPhone 11 Pro Max
      Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku

      Auch beim iPhone 11 Pro Max lässt sich iFixit eine komplette Demontage nicht entgehen: Das Gerät nutzt wohl tatsächlich 4 GByte RAM. Außerdem waren die Bastler vom wesentlich größeren Akku und gleich zwei Ladekabeln überrascht.


    1. 22:07

    2. 13:29

    3. 13:01

    4. 12:08

    5. 11:06

    6. 08:01

    7. 12:30

    8. 11:51