Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 7: Offenes Sicherheitsloch…

Umsteigen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Umsteigen

    Autor: Anonymer Nutzer 19.05.10 - 10:29

    eigentlich wollte ich nach dem Test noch auf das erste SP warten.

    Schaue ich mir aber an, was eigentlich logisch war (steckt Vista drin), was schon wieder abgeht, wird es wohl doch Zeit vollkommen auf ein anderes OS zu wechseln.

    Irgendwann war ein großes Aufräumen ohnehin mal fällig.

  2. Re: Umsteigen

    Autor: mac in bush 19.05.10 - 10:34

    So etwas wird und kann bei JEDEM OS passieren. Es kommt immer drauf an wie stark die Verbreitung ist. Aber mach was du willst und werd glücklich.

  3. Re: Umsteigen

    Autor: meinefresse 19.05.10 - 10:40

    mac in bush schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So etwas wird und kann bei JEDEM OS passieren. Es kommt immer
    > drauf an wie stark die Verbreitung ist. Aber mach was du willst > und werd glücklich.

    Schwachsinn.

    Sicherheitslücken gibt es überall, klar. Solche Löcher gibt es bei anderen Betriebssystemen vielleicht alle paar Jahre einmal. Bei MS dagegen auffallend oft. Das hat nichts mit der Verbreitung zu tun.

    Schau über den Tellerrand, Win-Depp.

  4. Re: Umsteigen

    Autor: Heavy Linux user 19.05.10 - 10:42

    dito

  5. Re: Umsteigen

    Autor: mac in bush 19.05.10 - 10:45

    Tja. Ihr habt keine Ahnung. Wäre Linux annährend so verbreitet, (was bald auch so sein wird) wie MS Windows, dann wären immer mehr Sicherheitslücken dort zu finden. Bei Linux sucht kaum einer, weil es nicht relevant ist. Würde man mal genau durch sehen kommt sicher genug hervor.

    Ich nutze Windows UND Linux!

  6. Re: Umsteigen

    Autor: deffel 19.05.10 - 10:56

    Au weia wenn man sich hier durchliest was die Randomnicks von sich geben...
    Im speziellen möchte ich "meinefresse" und "Heavy Linux user" dazu gratulieren
    keinerlei Ahnung von der Materie zu haben.

    Sicherheitslücken kommen in jedem OS vor. Egal welches. In den weniger verbreiteten
    ist es sogar gefährlicher da die Anwender denken sie müssten eh nichts befürchten und
    die Patches meist später kommen. Vor der letzen Runde OSX Patches z.B.
    gab es dort eineige Sicherheitslücken wo man nur auf ner präparierten Webseite
    surfen musste und es war zu spät...
    Und den "Linuxexperten" lege ich mal nahe sich auch durchzulesen was bei den
    automatischen Updates der Distris so durchläuft das würde euch dann auch den Zahn ziehen
    es gäbe dort keine Sicherheitslücken.

  7. Re: Umsteigen

    Autor: mac in bush 19.05.10 - 11:04

    Vollste Zustimmung!

    Ich verwende wie gesagt Windows Vista (noch) und Ubuntu 10.04 LTS 64Bit. Ich habe also nichts gegen Linux, im Gegenteil. Aber man muss der Wahrheit ins Auge sehen können!

  8. Re: Umsteigen

    Autor: Die totale Wahrheit 19.05.10 - 11:15

    Microsoft ist eine Firma, die DRM-Fehler, die gar keinen Nachteil für den Nutzer haben (Loch in DRM -> er kann mehr), innerhalb von drei Tagen patcht, aber kritische Lücken bis zum nächsten Patch Day offenlässt.

    Da kann man dann wohl von ausgehen, dass in deren Produkten mehr Sicherheitslücken zu finden sind.

  9. Re: Umsteigen

    Autor: mac in bush 19.05.10 - 11:27

    Hast du BEWEISE dafür?

  10. Re: Umsteigen

    Autor: 3t21 19.05.10 - 12:12

    meinefresse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mac in bush schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > So etwas wird und kann bei JEDEM OS passieren. Es kommt immer
    > > drauf an wie stark die Verbreitung ist. Aber mach was du willst > und
    > werd glücklich.
    >
    > Schwachsinn.
    >
    > Sicherheitslücken gibt es überall, klar. Solche Löcher gibt es bei anderen
    > Betriebssystemen vielleicht alle paar Jahre einmal. Bei MS dagegen
    > auffallend oft. Das hat nichts mit der Verbreitung zu tun.
    >
    > Schau über den Tellerrand, Win-Depp.


    Tellerränder sind immer toll, um die eigenen Argumente zu untermauern, so schlecht sie auch sind.

  11. Re: Gott wie engstirnig

    Autor: Anonymer Nutzer 19.05.10 - 12:55

    Windows, Linux, Mac

    XP,Vista,Vista2 ops... sorry Windows 7

    Ubuntu, Debian, Fedora, CentOS


    Damit ihr bescheid wisst: Ich werde auf qnx umsteigen ;)

    Dann muss ich mir das geschreibe hier auch net weiteranschauen^^

    Aber im Ernst. Jeder der auch nur schon einmal mit einem Linux-System gearbeitet hat, wird die Stabiltät und Schnelligkeit zu schätzen wissen. Alle anderen sollen das OS oder BS nutzen was Sie für richtig halten.

    Im Übrigen würde ich liebend gerne auf QNX umsteigen, allerdings bekomme ich dann ein Software Probblem. Leider.

    Mensch... jetzt hätte ich doch fast Haiku vergessen ;D

  12. Re: Umsteigen

    Autor: jhjkfdsf 19.05.10 - 13:00

    meinefresse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sicherheitslücken gibt es überall, klar. Solche Löcher gibt es bei anderen
    > Betriebssystemen vielleicht alle paar Jahre einmal. Bei MS dagegen
    > auffallend oft. Das hat nichts mit der Verbreitung zu tun.

    Da hat wohl immer noch einer nicht begriffen dass eine hohe Verbreitung, sprich hoher Marktanteil ein garant für mehr gefundene Sicherheitslücken ist. Oder wie erklärt man sonst dass bei Apples OS, das ja auf Linux basiert (verschohnt mich mit Unix-Derivaten-Belehrungen) davon alles andere als verschont bleibt.

    > Schau über den Tellerrand, Win-Depp.

    Sagte der Depp der keine Ahnung hat und Vorurteile gegenüber Windows-Benutzern hat. Dein Tellerrand hat einen Sprung...

  13. Re: Umsteigen

    Autor: Die totale Wahrheit 19.05.10 - 13:12

    Quickest Patch ever: http://www.wired.com/politics/security/commentary/securitymatters/2006/09/71738

  14. Re: Gott wie engstirnig

    Autor: mac in bush 19.05.10 - 13:27

    In einem Laptop hab ich auch nicht so viel Platz um zig Partitionen zu erstellen ;). Und ein Desktop-PC kommt mir nicht mehr in die Bude!

  15. Re: Gott wie engstirnig

    Autor: Flying Circus 19.05.10 - 13:33

    mac in bush schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In einem Laptop hab ich auch nicht so viel Platz um zig
    > Partitionen zu erstellen ;)

    Externe Platte? ;-) Davon läßt sich sogar Windows XP booten, wenn man eSATA hat und ein wenig trickst. Win 7 müßte doch problemlos zu machen sein, oder?

    > Und ein Desktop-PC kommt mir nicht mehr in die Bude!

    Kommt natürlich auf den persönlichen Bedarf an, aber mir geht's mittlerweile genauso. In einem Haus mit kleinen Kindern ist's mir wichtig, überall am Rechner sitzen zu können (damit man die Kleinen abends ggf. hört, wenn's ein Problem gibt) und den Rechner außer Reichweite tun zu können, ohne mir nen Bruch zu heben *g*

  16. Re: Umsteigen

    Autor: Erklärer 19.05.10 - 13:42

    > Oder wie erklärt man sonst dass bei Apples OS, das ja auf Linux
    > basiert (verschohnt mich mit Unix-Derivaten-Belehrungen) davon alles andere
    > als verschont bleibt.

    Wozu Unix-Derivaten-Belehrung? Welches Apple-OS basiert denn auf Linux? Mac OS 9 jedenfalls nicht, Mac OS X auch nicht. Das iPhone OS auch nicht. Nun?

    > > Schau über den Tellerrand, Win-Depp.
    >
    > Sagte der Depp der keine Ahnung hat und Vorurteile gegenüber
    > Windows-Benutzern hat. Dein Tellerrand hat einen Sprung...

    Vorurteile sind nur dann Vorurteile, wenn sie durch die Realität nicht bestätigt werden. Ansonsten heißen sie Lebenserfahrung. Meine Lebenserfahrung:
    Linux-Nutzer haben bessere Kenntnisse als Windows-Nutzer.
    Linux-Admins haben grundsätzlich besseres Verständnis von Computern als Windows-Admins.

  17. Re: Gott wie engstirnig

    Autor: mac in bush 19.05.10 - 13:58

    Externe Platten sind unterwegs etwas unhandlich, musst du zugeben, oder? Ed gibt endlich auch gescheite Platten, die auch ohne externe Stromversorgung oder zweiten USB-Stecker an einem Laptop laufen, dennoch ist es unhandlich noch was zwischen die Beine zu klemmen, was dann noch überhitzen kann, wenn man in der 2. Klasse im ICE sitzt und die 4rer wie immer belegt sind xD.

    Ich hab an dem Gemeinschaftslaptop leider kein eSata und USB 2.0 ist mri zu langsam dafür. Demnach hab ich noch kein XP oder Win7 probiert extern zum Laufen zu kriegen. Möglich ist es allerdings.

    Ein Desktop-PC ist nicht nur unhandlich, sondern auch ein Stromfresser! Mal grob überschlagen:

    Desktop-PC

    Netzteil: 500W+
    Bildschirm: 100W+

    Bildschirm zieht durchschnittlich auch um die 80 Watt.
    Der PC zieht nur unter Vollast nahezu 450 Watt, ich sage mal er zieht durchschnittlich 350 Watt.

    Laptop:

    Netzteil: 90Watt

    Normalfall: Akku ist voll oder nicht eingebaut, ich schätze so durchschnittlich 35W Verbrauch.

    Worst Case: Akku muss geladen werden und Laptop ist auf Voll last + Festplatte swappt fleißig: 85W

    Bildschirm ist schon inbegriffen.

    Enorme Stromeinsparung, nicht wahr?

    Dazu ist es noch praktisch alles kompakt zu haben. Es spart einfach Platz und man kann mit einem einfachen Holzbrett als Unterlage auch im Bett liegen und ein bisschen surfen.

  18. Re: Gott wie engstirnig

    Autor: RedShirt 19.05.10 - 14:09

    Das es natürlich hier wieder Standard ist auf Microsoft und Windows rumzuhacken, war ja klar. Dass Apple auch regelmäßig kritische Sicherheitslücken schließen muss, wird wieder komplett ausgeblendet. Dass es tausende schlecht konfigurierte Linux-Server gibt, die genauso Virenschleudern sind, wird auch nicht beachtet.

    Hauptsache Microsoft ist böse!

  19. Re: Gott wie engstirnig

    Autor: mac in bush 19.05.10 - 14:24

    Du bist im falschen Thread-Zweig.

  20. Re: Umsteigen

    Autor: Was-hier-los 19.05.10 - 15:17

    Erklärer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Oder wie erklärt man sonst dass bei Apples OS, das ja auf Linux
    > > basiert (verschohnt mich mit Unix-Derivaten-Belehrungen) davon alles
    > andere
    > > als verschont bleibt.
    >
    > Wozu Unix-Derivaten-Belehrung? Welches Apple-OS basiert denn auf Linux? Mac
    > OS 9 jedenfalls nicht, Mac OS X auch nicht. Das iPhone OS auch nicht. Nun?
    >
    > > > Schau über den Tellerrand, Win-Depp.
    > >
    > > Sagte der Depp der keine Ahnung hat und Vorurteile gegenüber
    > > Windows-Benutzern hat. Dein Tellerrand hat einen Sprung...
    >
    > Vorurteile sind nur dann Vorurteile, wenn sie durch die Realität nicht
    > bestätigt werden. Ansonsten heißen sie Lebenserfahrung. Meine
    > Lebenserfahrung:
    > Linux-Nutzer haben bessere Kenntnisse als Windows-Nutzer.
    > Linux-Admins haben grundsätzlich besseres Verständnis von Computern als
    > Windows-Admins.

    MacOS ist ein BSD-Derivat. BSD und Unix sind nahezu Geschwister, allerdings stimmt das es so gesehen keine reines Derivat ist.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rabobank International Frankfurt Branch, Frankfurt am Main
  2. AOK Niedersachsen', Hannover
  3. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg
  4. TÜV SÜD Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 38,99€
  3. 7,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

  1. SSD statt HDD: Sony zeigt Ladezeiten-Vorteil der Playstation 5
    SSD statt HDD
    Sony zeigt Ladezeiten-Vorteil der Playstation 5

    Dank Flash-Speicher und schnellerer CPU sollen die Ladezeiten und das Streaming in Spielen auf der Playstation 5 deutlich kürzer respektive flüssiger ausfallen. Sonys Konsole wird 8K-UHD zudem unterstützen.

  2. Hyperjuice: Powerbank mit zwei Power-Delivery-USB-C-Anschlüssen
    Hyperjuice
    Powerbank mit zwei Power-Delivery-USB-C-Anschlüssen

    Nach einer erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne hat es Hyperjuice geschafft, eine neue Powerbank auf den Markt zu bringen. Die ist in der Lage, auch zwei mittlere Notebooks schnell zu laden. Eines kann sogar mit dem USB-Power-Delivery-Maximum geladen werden.

  3. Smartphones: Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
    Smartphones
    Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

    Kurz nach dem Oneplus 6 und 6T haben auch die neuen Modelle 7 und 7 Pro eine erste Entwicklerversion von Android Q erhalten. Wer sich das ROM aufspielt, sollte aber wissen, dass es noch einige Bugs gibt.


  1. 13:15

  2. 13:00

  3. 12:30

  4. 12:15

  5. 12:06

  6. 11:51

  7. 11:25

  8. 11:10