Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 7 und 8: Github-Nutzer…

und wenn dann irgendwann etwas nicht funktioniert

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. und wenn dann irgendwann etwas nicht funktioniert

    Autor: bark 21.04.17 - 18:07

    ist windows schuld und microsoft böse.
    ich würde mich freuen, dass es bei windows einen workaround gibt und bei apple, android und co nicht. da ist sowas schon immer usus gewesen.

  2. Re: und wenn dann irgendwann etwas nicht funktioniert

    Autor: kazhar 21.04.17 - 18:26

    Kannst du dich doch gleich freuen!

    Es gibt doch jetzt für Windows einen Workaround, den es für "Apple Android und Co" nicht gibt: den, der Updatefunktion in den Arsch zu treten.

  3. Re: und wenn dann irgendwann etwas nicht funktioniert

    Autor: My1 21.04.17 - 18:52

    wenn es nicht mehr geht, dann gehts halt nicht mehr, aber gerade win8,1 ist noch im main support

    Asperger inside(tm)

  4. Re: und wenn dann irgendwann etwas nicht funktioniert

    Autor: RaZZE 21.04.17 - 19:09

    bark schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ist windows schuld und microsoft böse.
    > ich würde mich freuen, dass es bei windows einen workaround gibt und bei
    > apple, android und co nicht. da ist sowas schon immer usus gewesen.


    Usus... Soso.. Mein OSX aufm Standard Rechner von der Stange läuft besser als jedes Windows dieser Welt ;)

  5. Re: und wenn dann irgendwann etwas nicht funktioniert

    Autor: Hotohori 21.04.17 - 19:15

    Und ich würde gerne meinen PC aufrüsten ohne dann mit Win10 gestraft zu sein...

  6. Re: und wenn dann irgendwann etwas nicht funktioniert

    Autor: Hotohori 21.04.17 - 19:22

    bark schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ist windows schuld und microsoft böse.
    > ich würde mich freuen, dass es bei windows einen workaround gibt und bei
    > apple, android und co nicht. da ist sowas schon immer usus gewesen.

    Der einzige Grund hier ist, dass MS wirklich alle Mittel ausschöpft um die Nutzer dazu zu zwingen auf Win10 umzusteigen.

    Ich bezweifle das Win8.1 nicht mit Ryzon einwandfrei läuft und wenn dann wäre da ein einfacher Patch möglich. Da aber MS Win8.x und auch Win7 los werden möchte, obwohl sie immer noch Win8.x Support leisten müssen, wird eben nicht gepatched sondern gleich gesperrt, ist die bequemere Lösung für MS und alle Win10 Fanboys stimmen ihnen zu.

  7. Re: und wenn dann irgendwann etwas nicht funktioniert

    Autor: MadMonkey 21.04.17 - 19:30

    Auf die eine Seite ist es sicherlich um die user auf win 10 zu drücken, andererseits: wenn win < 10 mit den neuen cpus läuft und es dann aber doch probleme gibt dann meckern alle wieder und ms muss noch extra support leisten.

  8. Re: und wenn dann irgendwann etwas nicht funktioniert

    Autor: Mr Miyagi 21.04.17 - 19:36

    bark schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ist windows schuld und microsoft böse.

    Und mit was? Mit Recht. MS hätte diesen hirnverbrannten Patch einfach unterlassen sollen dan wären auch derartige Hacks nicht nötig.

  9. Re: und wenn dann irgendwann etwas nicht funktioniert

    Autor: Neuro-Chef 21.04.17 - 19:39

    MadMonkey schrieb:
    > wenn win < 10 mit den neuen cpus läuft und es dann aber doch
    > probleme gibt dann meckern alle wieder und ms muss noch extra support leisten.
    Quatsch, das müssen sie nicht, das ist ganz klar geregelt, Extended Support heißt: Nur Sicherheitsupdates. Ob sie diesen CPU-Check rein rechtlich hätten bringen dürfen, ist die interessantere Frage!

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. «

    ಠ_ಠ

  10. Re: und wenn dann irgendwann etwas nicht funktioniert

    Autor: plutoniumsulfat 21.04.17 - 20:15

    Ja, aber gerade die Sicherheitsupdates werden ja gesperrt.

  11. Re: und wenn dann irgendwann etwas nicht funktioniert

    Autor: nille02 21.04.17 - 20:21

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, aber gerade die Sicherheitsupdates werden ja gesperrt.

    Welches System wird gesperrt? Bedenke, Ryzen und Kaby Lake unterstützen kein Win 7 und wurden nie mit Windows 7 verkauft.

  12. Re: und wenn dann irgendwann etwas nicht funktioniert

    Autor: Poison Nuke 21.04.17 - 20:29

    RaZZE schrieb:
    > Usus... Soso.. Mein OSX aufm Standard Rechner von der Stange läuft besser
    > als jedes Windows dieser Welt ;)

    mein Windows 7 auf einem eigenen PC der zum Kaufzeitpunkt jeglichen MacPro bei weitem übertraf und auch aktuell noch gleichauf mit den aktuellen Modellen liegt, läuft seit 10 Jahren (!) im täglichen Dauereinsatz und hatte noch nie ein Problem. Absolut reibungslos, fehlerfrei usw. Dafür hab ich mehr Möglichkeiten und Freiheiten was Software anbelangt.
    Und auf Apple-seite findet man mehr als genug Problemberichte, wenn man nur mal sucht. Also bitte hör auf mit sowas.

  13. Re: und wenn dann irgendwann etwas nicht funktioniert

    Autor: saust 21.04.17 - 20:35

    Ms hat sich mit dem Patch überhaupt keinen Gefallen getan.

    Auf die Verpackung der CPU bzw. PC hätte als Mindestvoraussetzung Windows 10 gehört und dies ggf. noch entsprechend beworben. Wenn es dann doch unter <Win10 läuft, dann halt ohne Support. Punkt aus.

    Win8.1 Support heißt nicht, dass neue CPUs unterstütz werden müssen, sondern nur, dass was zum Erscheinungstermin unterstützt wurde, gewartet wird!
    Wenn man sein System upgradet, muss man damit rechnen, dass die "alte Software" nicht unter der neuen Hardware läuft.
    Dies kennen genügent Labore, die horten extra alte Hardware, da dies günstiger ist, als in neue Messinstrumente zu investieren bzw. auch andere Industrieanlagen.

  14. Re: und wenn dann irgendwann etwas nicht funktioniert

    Autor: Mr Miyagi 21.04.17 - 20:45

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welches System wird gesperrt? Bedenke, Ryzen und Kaby Lake unterstützen
    > kein Win 7

    Dieser Satz macht absolut 0 Sinn. Keine CPU unterstützt ein Betriebssystem. CPUs *haben* eine Befehlssatzarchitektur. Und Betriebssysteme laufen auf einer Befehlssatzarchitektur. Bei Intel CPUs und MS Betriebssystemen heißt diese Architektur in der Regel x86(-64)

    > und wurden nie mit Windows 7 verkauft.

    Unvollständige Liste von CPU-Familien die *nicht* mit Windows 10 verkauft wurden:
    - Haswell
    - Silvermont
    - Sandy Bridge
    - Bonnell
    - Nehalem
    - Intel Core
    ...

    auf denen aber Windows 10 läuft. Was fällt auf? Es spielt keine Rolle welche CPU in dem Rechner installiert war, der mit einem bestimmten OS verkauft wurde. Was haben alle o.g. CPU Familien gemeinsam? Sie unterstützen x86-64, genau wie Ryzen und Kaby Lake. Damit gilt: läuft Windows 10 auf einer dieser CPUs läuft es auch auf allen anderen, gleiches gilt für Windows 7, Windows 8, Linux, MacOS ...

  15. Re: und wenn dann irgendwann etwas nicht funktioniert

    Autor: My1 21.04.17 - 20:47

    Neuro-Chef schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MadMonkey schrieb:
    > > wenn win < 10 mit den neuen cpus läuft und es dann aber doch
    > > probleme gibt dann meckern alle wieder und ms muss noch extra support
    > leisten.
    > Quatsch, das müssen sie nicht, das ist ganz klar geregelt, Extended Support
    > heißt: Nur Sicherheitsupdates. Ob sie diesen CPU-Check rein rechtlich
    > hätten bringen dürfen, ist die interessantere Frage!

    kleine erinnerung. bis Januar ist auch win8 noch im Main.

    Asperger inside(tm)

  16. Re: und wenn dann irgendwann etwas nicht funktioniert

    Autor: nille02 21.04.17 - 21:02

    Mr Miyagi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nille02 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Welches System wird gesperrt? Bedenke, Ryzen und Kaby Lake unterstützen
    > > kein Win 7
    >
    > Dieser Satz macht absolut 0 Sinn.

    Wenn du ihn lesen und versuchen würdest zu verstehen schon.

    > CPUs *haben* eine Befehlssatzarchitektur. Und Betriebssysteme laufen auf
    > einer Befehlssatzarchitektur. Bei Intel CPUs und MS Betriebssystemen heißt
    > diese Architektur in der Regel x86(-64)

    Aber so einfach ist es dennoch nicht. Für eine grundlegende Funktion reicht es, aber auch nicht mehr.

    > auf denen aber Windows 10 läuft. Was fällt auf? Es spielt keine Rolle
    > welche CPU in dem Rechner installiert war, der mit einem bestimmten OS
    > verkauft wurde. Was haben alle o.g. CPU Familien gemeinsam? Sie
    > unterstützen x86-64, genau wie Ryzen und Kaby Lake. Damit gilt: läuft
    > Windows 10 auf einer dieser CPUs läuft es auch auf allen anderen, gleiches
    > gilt für Windows 7, Windows 8, Linux, MacOS ...

    Die Arbeit wurde schon erledigt. Warum sollte man den Code in späteren Versionen verwerfen?

    Aber selbst das alles ist nicht wichtig. Die CPU Hersteller verneinen Support und der Betriebssystemhersteller. Warum sollten sie dann solch ein System mit Aktualisierungen versorgen? Das liegt nicht in ihrem Interesse.

  17. Re: und wenn dann irgendwann etwas nicht funktioniert

    Autor: Mr Miyagi 21.04.17 - 21:31

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mr Miyagi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > nille02 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > Aber so einfach ist es dennoch nicht. Für eine grundlegende Funktion reicht
    > es, aber auch nicht mehr.

    Doch es ist wirklich so einfach. x86 Code läuft auf x86 CPUs, insbesondere auf neueren.

    >
    > > auf denen aber Windows 10 läuft. Was fällt auf? Es spielt keine Rolle
    > > welche CPU in dem Rechner installiert war, der mit einem bestimmten OS
    > > verkauft wurde. Was haben alle o.g. CPU Familien gemeinsam? Sie
    > > unterstützen x86-64, genau wie Ryzen und Kaby Lake. Damit gilt: läuft
    > > Windows 10 auf einer dieser CPUs läuft es auch auf allen anderen,
    > gleiches
    > > gilt für Windows 7, Windows 8, Linux, MacOS ...
    >
    > Die Arbeit wurde schon erledigt. Warum sollte man den Code in späteren
    > Versionen verwerfen?

    Richtig, aber genau das macht MS ja. Der Code für die Sicherheitsupdates wurde bereits geschrieben, da er ja für alle Systeme mit CPUs älter als Kaby-Lake bzw. Ryzen ausgeliefert werden muss, wird aber auf Systemen mit der neueren CPU verworfen.

    > Aber selbst das alles ist nicht wichtig. Die CPU Hersteller verneinen
    > Support und der Betriebssystemhersteller. Warum sollten sie dann solch ein
    > System mit Aktualisierungen versorgen?

    Weil sicherheitsupdates bis 2020 für Windows 7 zugesagt wurden und MS dieses Versprechen nun bricht indem die Auslieferung der Sicherheitsupdates auf einem Teil der Systeme künstlich unterdrückt wird.

    > Das liegt nicht in ihrem Interesse.
    Natürlich nicht MS will Windows 10 auf den Markt drücken. Aber das kann dem Windows 7 Besitzer ja erstmal egal sein, MS hat Sicherheitsupdates bis 2020 zugesagt und hat diese auch zu liefern, ob das in ihrem Interesse liegt spielt dabei keine Rolle.

  18. Re: und wenn dann irgendwann etwas nicht funktioniert

    Autor: Apfelbrot 21.04.17 - 22:12

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und ich würde gerne meinen PC aufrüsten ohne dann mit Win10 gestraft zu sein...

    Wieso? Hast du Angst vor glatten Zahlen?

  19. Re: und wenn dann irgendwann etwas nicht funktioniert

    Autor: Apfelbrot 21.04.17 - 22:14

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bark schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Der einzige Grund hier ist, dass MS wirklich alle Mittel ausschöpft um die
    > Nutzer dazu zu zwingen auf Win10 umzusteigen.

    Mainstream Support ist zuende. Warum sollte Microsoft also nun Support für Ryzen bieten? Sie kriegen ja selbst auch keinen vom Hersteller.

    > MS und alle Win10 Fanboys stimmen ihnen zu.

    Nö selbständig denkende Menschen denen solches Gejammer auf den Sack von Leuten die von Microsoft etwas möchten von dem eigentlich von vorneherein gesagt wurde "gibt es nicht".

  20. Re: und wenn dann irgendwann etwas nicht funktioniert

    Autor: My1 21.04.17 - 22:27

    Apfelbrot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mainstream Support ist zuende. Warum sollte Microsoft also nun Support für
    > Ryzen bieten? Sie kriegen ja selbst auch keinen vom Hersteller.

    red kein mist. bei win7 mag das sein, aber 8.1 haben die auch abgesägt und das hat noch bis JAnuar. ergo sollte WIn8 sogar Cofe lake oder wie auch immer das heißt fressen wenn das noch dieses Jahr kommt.

    Asperger inside(tm)

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Göttingen
  4. Volkswagen AG, Wolfsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 19,85€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Gebärdensprache: Lautlos in der IT-Welt
    Gebärdensprache
    Lautlos in der IT-Welt

    In kaum einem Fachgebiet kommen so viele neue Ausdrücke in die sprachliche Umlaufbahn wie in der IT-Branche. Wie managen Gehörlose diese Begriffe voller Abkürzungen und Anglizismen in ihrer Gebärdensprache?

  2. Denverton: Intels Atom C3000 haben 16 Kerne bei 32 Watt
    Denverton
    Intels Atom C3000 haben 16 Kerne bei 32 Watt

    Die neuen Atom-C3000-Chips für Router und Storage-Systeme nutzen bis zu 16 Kerne und werden im 14-nm-Verfahren gefertigt. Die Denverton genannten CPUs integrieren 10-Gigabit-Ethernet, sind jedoch beim Speicherausbau beschränkt.

  3. JR Maglev: Mitsubishi steigt aus Magnetbahn-Projekt aus
    JR Maglev
    Mitsubishi steigt aus Magnetbahn-Projekt aus

    Flugzeug und Schiffe sind zu teuer: Wegen der stark steigenden Kosten in anderen Bereichen baut Mitsubishi doch keinen Magnetschwebezug.


  1. 12:01

  2. 11:59

  3. 11:45

  4. 11:31

  5. 10:06

  6. 09:47

  7. 09:26

  8. 09:06