Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 8.1: Microsoft zahlt erstmals…

Selbst eingebaute "Angriffsvektoren" für die NSA

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Selbst eingebaute "Angriffsvektoren" für die NSA

    Autor: hubie 10.10.13 - 11:57

    Wenn man die findet, dann kriegt man kein Geld, oder?

  2. Re: Selbst eingebaute "Angriffsvektoren" für die NSA

    Autor: oBsRVr666 10.10.13 - 12:08

    Die sind ja auch schon bekannt und daher vom Wettbewerb ausgeschlossen ...

    Ich denke M$ lässt die 100000$ auch nur springen, weil sie die Sicherheitslücke dann an die NSA weiterverkaufen kann. :)

  3. Re: Selbst eingebaute "Angriffsvektoren" für die NSA

    Autor: Himmerlarschundzwirn 10.10.13 - 13:08

    Ich denke, in Windows gibt es absichtlich Backdoors für die NSA? Warum sollten die dann noch Interesse an weiteren Lücken haben.

    Wenn du in ein Haus mit offener Tür eindringen willst, gibst du mir dann Geld, wenn ich dir sage, wie du die Fenster aufhebeln kannst?

  4. Re: Selbst eingebaute "Angriffsvektoren" für die NSA

    Autor: Ben23 10.10.13 - 20:43

    Ich wette sie würde zahlen, weil die Person sonst damit vermutlich an die Öffentlichkeit gehen würde

  5. Re: Selbst eingebaute "Angriffsvektoren" für die NSA

    Autor: IrgendeinNutzer 10.10.13 - 21:09

    oBsRVr666 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke M$ lässt die 100000$ auch nur springen, weil sie die
    > Sicherheitslücke dann an die NSA weiterverkaufen kann. :)


    Genau daran dachte ich auch.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Hochland SE, Heimenkirch, Schongau
  3. JDM Innovation GmbH, Murr
  4. IHK für München und Oberbayern, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 49,70€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    1. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
      BSI
      iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

      Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.

    2. Datenleck: Persönliche Daten von Ecuadors Bürgern ungeschützt im Netz
      Datenleck
      Persönliche Daten von Ecuadors Bürgern ungeschützt im Netz

      Detaillierte persönliche Informationen von Ecuadors Bürgern waren offen zugänglich im Internet. Insgesamt umfasste die Datenbank 20 Millionen Einträge, darunter auch der 2017 eingebürgerte Julian Assange.

    3. Wegen Cloudflare: OpenBSD deaktiviert DoH im Firefox-Browser
      Wegen Cloudflare
      OpenBSD deaktiviert DoH im Firefox-Browser

      Wegen der Kooperation von Mozilla und Cloudflare für DNS über HTTPS (DoH) deaktiviert das Team von OpenBSD die Nutzung des Protokolls für alle Firefox-Nutzer des freien Betriebssystems. Interessierte können die Technik aber weiterhin einsetzen.


    1. 16:08

    2. 15:27

    3. 13:40

    4. 13:24

    5. 13:17

    6. 12:34

    7. 12:02

    8. 11:15