1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows: BSI gibt lückenhafte…

Google Chrome. SoSo. Vielleicht auch noch gmail, statt des eigenen mail-servers usw. ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Google Chrome. SoSo. Vielleicht auch noch gmail, statt des eigenen mail-servers usw. ...

    Autor: phex 04.02.12 - 12:37

    Und das Allerwichtigste. Beim Surfen immer bei Google eingeloggt sein!!! ;-D

    Also mal ehrlich. Als Privatanwender ist doch eher Vorsicht vor den Unternehmen geboten, die den USA den Allerwertesten abwischen, als dass man Ziel von jemandem wird bzw. interessant für jemanden ist, der mehr kann, als ein Skript zu manipulieren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.02.12 12:41 durch phex.

  2. Re: Google Chrome. SoSo. Vielleicht auch noch gmail, statt des eigenen mail-servers usw. ...

    Autor: petergriffin 04.02.12 - 14:40

    chrome weiss nicht mehr von dir als firefox... wird zeit das dass auch mal in den letzten reihen ankommt.

  3. Re: Google Chrome. SoSo. Vielleicht auch noch gmail, statt des eigenen mail-servers usw. ...

    Autor: phex 04.02.12 - 15:42

    petergriffin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > chrome weiss nicht mehr von dir als firefox... wird zeit das dass auch mal
    > in den letzten reihen ankommt.

    Und wo habe ich Firefox erwähnt?
    DU kannst doch benutzen, was du willst. Meinetwegen auch Android oder iOS.

  4. Re: Google Chrome. SoSo. Vielleicht auch noch gmail, statt des eigenen mail-servers usw. ...

    Autor: McMelcom 05.02.12 - 10:50

    Im Unternehmen nur den IE.. Verwaltbarkeit per GPO, Windows Updates usw.. Zuhause muss das mit dem IE allerdings nicht sein.

    Und Google als Empfehlung... ich weiß ja nicht. :)

  5. Re: Google Chrome. SoSo. Vielleicht auch noch gmail, statt des eigenen mail-servers usw. ...

    Autor: cry88 07.02.12 - 11:20

    chrome überträgt nur daten an google wenn man es ihm ausdrücklich erlaubt, genau wie firefox. dazu wurden sicherheitslücken bisher immer zeitnah behoben (einer der gründe weshalb chrome bei hackerwettbewerben bisher siegreich hervor gegangen is).

    zu behaupten chrome wäre nicht sicher weil es im anfangsstatium automatisch daten übertragen hat ist einfach nur komplett veraltet.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. August Storck KG, Halle (Westf.)
  2. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Fürth
  3. Versicherungskammer Bayern, München
  4. GRAMMER AG, Ursensollen bei Amberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück