Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows Update: Keine Bluetooth…

WTF MS!?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. WTF MS!?

    Autor: Thegod 12.06.19 - 17:04

    So, das heißt jetzt das nach einem Windows update eines oder mehrere meiner BT Geräte plötzlich nicht mehr mit meinem PC funktionieren? Aus Sicherheitsgründen? Selbst wenn mein stationärer PC fernab jeglicher Reichweite von externen BT nutzenden Angreifern steht und nicht für empfindliche Dinge verwendet wird?

    Hey, waren wir nichtmal Admins und Eigentümer dieser von uns gekauften Dinger?

  2. Re: WTF MS!?

    Autor: User_x 12.06.19 - 21:25

    Tja, dann sollte auch MS für unser Handeln bestraft werden, Hetzkommentar, ab nach Redmond mit dem Bescheid.

  3. Re: WTF MS!?

    Autor: Euklid 12.06.19 - 23:01

    Thegod schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So, das heißt jetzt das nach einem Windows update eines oder mehrere meiner
    > BT Geräte plötzlich nicht mehr mit meinem PC funktionieren? Aus
    > Sicherheitsgründen? Selbst wenn mein stationärer PC fernab jeglicher
    > Reichweite von externen BT nutzenden Angreifern steht und nicht für
    > empfindliche Dinge verwendet wird?
    >
    > Hey, waren wir nichtmal Admins und Eigentümer dieser von uns gekauften
    > Dinger?

    Interessant. Nennst du uns bitte ein konkretes Beispiel? Bei proprietärer Software werden oftmals lediglich die Nutzungs-, aber nicht die Eigentumsrechte übertragen.

    Du kannst deine Geräte weiterhin nutzen, musst unter Windows jedoch gegebenenfalls Einschränkungen hinnehmen müssen. Es ist das Recht des Unternehmens Microsoft, die Software nach Bedarf anzupassen und zu erweitern. Als Endbenutzer von Microsoft Windows wirst du sicherlich auch die Lizenzbestimmungen akzeptiert haben. Darunter auch den folgenden Punkt:

    "Die Software wird lizenziert, nicht verkauft. Unter diesem Vertrag gewähren wir Ihnen das Recht, eine Instanz der Software auf Ihrem Gerät (dem lizenzierten Gerät) zur Verwendung durch jeweils eine Person zu installieren und auszuführen, solange Sie alle Bestimmungen dieses Vertrags einhalten."

    - "MICROSOFT-SOFTWARE-LIZENZBESTIMMUNGEN", 2 a, https://www.microsoft.com/en-us/Useterms/OEM/Windows/10/UseTerms_OEM_Windows_10_German.htm, Februar 2018

    Es ist grundsätzlich anzuraten, dass du dir, als mündiger Bürger, auch die Zeit nimmst, Geschäfts- und Lizenzbedingungen vor Vertragsabschluss durchzulesen. Dann sollte es auch weniger Verwirrung geben. :)

  4. Re: WTF MS!?

    Autor: User_x 13.06.19 - 00:53

    Und Software entscheidet, was wir dürfen?

    Was, wenn diese Software dir morgen verbietet Antiamerikanisch zu denken oder zu Posten? Oder dir eben sagt, keine Produkte Chinesischer Hersteller zu verwenden?

    Wir sind nicht alle Devot, daher teile ich nicht deine Ansicht!

  5. Re: WTF MS!?

    Autor: Kleba 13.06.19 - 06:48

    Thegod schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So, das heißt jetzt das nach einem Windows update eines oder mehrere meiner
    > BT Geräte plötzlich nicht mehr mit meinem PC funktionieren? Aus
    > Sicherheitsgründen?

    Das heißt in erster Linie, dass die beiden genannten FIDO-Sticks nicht mehr funktionieren. Dem Security Advisory zufolge geht es nur um die beiden Sticks. Dem KB-Artikel zufolge bauen die Sticks aufgrund einer Fehlkonfiguration eine nicht erlaubte Debug-Connection auf. Und dem CVE-Eintrag zufolge kam das zustande, weil irgendjemand einen Beispiel-Key aus der Spezifikation kopiert hat, statt wie vorgesehen einen eigenen zu verwenden. Und allem Anschein nach, hat sich Microsoft hier nur an Google orientiert, da die es für Android ebenfalls umgesetzt haben.

    > Selbst wenn mein stationärer PC fernab jegliche Reichweite von externen BT nutzenden
    > Angreifern steht und nicht für empfindliche Dinge verwendet wird?
    >
    > Hey, waren wir nichtmal Admins und Eigentümer dieser von uns gekauften
    > Dinger?

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass, wenn Microsoft hier nichts gemacht hätte und Google die Sicherheitslücke in Android selbst geschlossen hat, es wieder hieße, dass Microsoft bekannte Schwachstellen nicht fixt und Windows voller Lücken ist. Wie mans macht, macht mans falsch. Ich finde es richtig und wichtig, dass ggf. schwerwiegende Lücken so geschlossen werden. Außerdem betrifft es wie gesagt bis jetzt nur diese beiden Sticks und für diese gibt es extra ein Austauschprogramm von Google.

  6. Re: WTF MS!?

    Autor: Euklid 13.06.19 - 08:10

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und Software entscheidet, was wir dürfen?
    >
    > Was, wenn diese Software dir morgen verbietet Antiamerikanisch zu denken
    > oder zu Posten? Oder dir eben sagt, keine Produkte Chinesischer Hersteller
    > zu verwenden?
    >
    > Wir sind nicht alle Devot, daher teile ich nicht deine Ansicht!

    Möchtest du deine Vorstellungen in dem Fall noch einmal genauer erläutern?

    Was der Nutzer darf entscheidet nicht die Software, sondern das Unternehmen. Innerhalb von Microsoft Windows und anderer proprietärer Software bewegt der Nutzer sich stets im Rahmen dessen, was der Lizenzgeber vorsieht. Natürlich ist es möglich, Software über Umwege zu verändern. Dies verstößt jedoch ebenfalls gegen die Lizenzbedingungen:

    "Der Hersteller bzw. das Installationsunternehmen und Microsoft behalten sich alle Rechte vor (beispielsweise Rechte im Rahmen von Gesetzen über geistiges Eigentum), die in diesem Vertrag nicht ausdrücklich gewährt werden. Beispielsweise erhalten Sie mit dieser Lizenz keine Rechte für folgende Handlungen und müssen daher Folgendes unterlassen:
    (iii) technische Beschränkungen oder Begrenzungen in der Software zu umgehen;" [1]

    Der Endbenutzer hat allerdings die Freiheit, Alternativen nutzen zu können und zwischen proprietärer, freier, geschlossener und offener Software wählen, welche alle ihre Vorzüge und Nachteile haben. So kann der Konsument bestimmen, in welche Richtung sich Unternehmen bewegen. Siehe dazu: "Warum ist Wettbewerbspolitik wichtig für Verbraucher?" [2].

    Solch eine Steuerung funktioniert jedoch nicht, wenn ein Unternehmen einen zu hohen Marktanteil besitzt und eine Monopolstellung aufbaut, welche innerhalb der Wettbewerbspolitik auch nicht erwünscht ist. Microsoft besitzt mit Microsoft Windows auf Dekstop Computern einen Marktanteil 79,46 % [3]. Ob dieser Anteil sinkt oder steigt, liegt alleine in der Hand des Verbrauchers als Akteur innerhalb des Marktes. :)

    [1] "MICROSOFT-SOFTWARE-LIZENZBESTIMMUNGEN - DEUTSCHLAND", https://www.microsoft.com/en-us/Useterms/OEM/Windows/10/UseTerms_OEM_Windows_10_German.htm, Februar 2018

    [2] "Warum ist Wettbewerbspolitik wichtig für Verbraucher?", http://ec.europa.eu/competition/consumers/why_de.html, April 2012

    [3] "Marktanteile der führenden Betriebssysteme weltweit von Januar 2009 bis März 2019", https://de.statista.com/statistik/daten/studie/157902/umfrage/marktanteil-der-genutzten-betriebssysteme-weltweit-seit-2009/



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.19 08:13 durch Euklid.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Staffery GmbH, Berlin
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. ADAC Luftrettung gGmbH, München
  4. Schütz GmbH & Co. KGaA, Selters (Westerwald)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. Radikalisierung: Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase
    Radikalisierung
    Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase

    Dass fast jeder in gefährlichen Filterblasen oder Echokammern lebt, ist ein Mythos, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Merja Mahrt. Radikalisierung findet nicht nur im Internet statt, doch darauf wird meist geschaut.

  2. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  3. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.


  1. 19:37

  2. 16:42

  3. 16:00

  4. 15:01

  5. 14:55

  6. 14:53

  7. 14:30

  8. 13:35