Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows XP: Wechselmuffel im Patch…

Die ganzen Patches bringen nur Temporär was!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die ganzen Patches bringen nur Temporär was!

    Autor: Wolverine_DH 10.04.14 - 14:20

    Die ganze Patcherei von MS bringt nur Temporär was, wie werden denn MS Mitarbeiter auf die Lücken aufmerksam, doch nur weil Irgendwelche Hacker sie schon ausgenutzt haben!

    Beispiel der ach so sicheren neuen Systeme:

    Habe vorgestern einen Windows 7 PC mit allen Updates, Virenscanner hinter Router usw. wieder flott machen müssen weil er 1400 Infizierte Dateien hatte und lahm wie ne Schnecke war von den ganzen Popups mal abgesehen, hingegen hab ich gestern einen Windows XP Rechner gehabt ohne alle Updates, direkt am Internet via PPoE läuft schon seit 5 Jahren
    der hatte gerade mal 140 Infizierte Dateien Malware, aber nur weil die Enkel sich Freegames mit Toolbars runtergeladen haben. So jetzt sag mir mal welches der Systeme hat sich besser gehalten!? Es kommt weniger auf das System an, jedes Betriebssystem hat Löscher, und die Löscher in XP sind schon seit 14 Jahren drin und die ganze Zeit ist nix passiert, und das nicht dank Microsoft, weil die können nur Schweizer Käse programmieren.

    Es kommt viel mehr darauf an was und wie man mit dem System umgeht, wenn man jeden Scheiß runterlädt sich unbedingt jede Seite im Internet anschauen muss, wird auch ein Windows 8.1 Rechner irgendwann zum Bot netz oder deine Bankdaten werden gehackt!

    Das soll nicht heißen das ich gegen ein Update bin, ich selbst nutze Windows 7 und Windows 8 und bin zufrieden und würde sie auch weiter empfehlen, aber diese extreme Panikmache was XP angeht, geht mir gegen den Strich. Da alles was jetzt mit XP passieren kann, auch schon die letzten 14 Jahre damit hätte passieren können!

    Soviel dazu von mir!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.04.14 14:26 durch Wolverine_DH.

  2. Re: Die ganzen Patches bringen nur Temporär was!

    Autor: Felix_Keyway 10.04.14 - 14:32

    Meine Rede, ich betreibe bei mir zuhause einen Windows 2000- und Windows XP-Laptop in einem Active Directory, weil der eine zu schlecht ist für XP und der Andere zu schlecht für Windows 7. Probleme gab es mit 2000 bisher nicht, wenn man vorsichtig war. Gleiches wird auch für XP gelten.

    Ich bin Spezialist der NSA mit dem Spezialgebiet Backdoors in den Linux-Kernel einzuschleusen ;) .

  3. Re: Die ganzen Patches bringen nur Temporär was!

    Autor: JakeJeremy 10.04.14 - 15:18

    140 infizierte Dateien sind ja auch viiiiiiel besser als 1400. Riesiger Unterschied. Gibt ja auch keine unterschiedlichen Viren, die andere Ziele haben oder so. Neeeeeee.

    Stell dir mal vor, auf Win7 und auf XP gibt es jeweils eine Lücke, durch die man Adminrechte mit einem Virus erreichen kann. XP wird nicht mehr gefixt. 7 schon. Mit welchem OS werden wohl innerhalb eines Jahres mehr Systeme infiziert?

  4. Re: Die ganzen Patches bringen nur Temporär was!

    Autor: JakeJeremy 10.04.14 - 15:29

    Außerdem scheint dir die Bedeutung des Wortes "temporär" nicht ganz klar zu sein
    Denn die Patches bringen PERMANENT etwas, denn sie schließen PERMANENT die betreffende Lücke. Klar, bis zum Release bringen sie nichts, geht ja gar nicht. Aber danach schließen sie die Lücke nicht temporär, sondern für immer.

  5. Re: Die ganzen Patches bringen nur Temporär was!

    Autor: der kleine boss 10.04.14 - 15:42

    komischer vergleich.. wenn sich der nutzer adware oder malware runterlädt als Win32 software, ists auch schon recht egal welches windows er hat.. ein DAU mit win 7 hat dicher mehr blödsinn am rechner als rin profi mit xp...

    (fixed)Golem Kommentar-Formular (bitte ausfüllen):
    ========================================
    Wer braucht das bitte?????
    Ich kann für ______¤ das gleiche von _______ haben!

  6. Re: Die ganzen Patches bringen nur Temporär was!

    Autor: Wolverine_DH 10.04.14 - 17:01

    Temporär in dem Sinne das Microsoft das Rennen nie gewinnen wird, egal bei welchen System. Temporär so lange bis eine andere Lücke gefunden wird. Windows XP wurde 14 Jahre mit Patches versorgt und es ist immer noch nicht sicher. Es gibt kein wirklich sicheres Betriebssystem von Microsoft. Selbst wenn Microsoft Windows XP noch 14 Jahre mit Patches versorgen würde wär es immer noch anfällig, genauso wie Windows 7 oder Windows 8.
    Trotz Windows Updates hat man immer wieder von Rechner gehört die zum Bot Netz wurden, Konten wurden geplündert usw.
    Ja ich sehe das man ohne die ganzen Pflaster von Microsoft sich schneller eine Blutvergiftung holen könnte, aber es muss nicht sein, besonders wenn man sich an ein paar Regeln hält.
    Es geht mir wie gesagt jetzt erstmal um die enorme Panikmache in den Medien, MS hat ja jetzt noch vor Ende Patches raus gebracht. Wenn die Hardware es zulässt sollte man in nächster Zeit Updaten.
    Ich persönlich hab erst vor kurzem bei mir noch einen XP Rechner aufgesetzt wo die Hardware und Software es nicht zulässt ein anderes System zu installieren. Es ist ein ein Thinkclient 0.9 ghz 512MB Ram 40 GB HDD mit 20 Watt Verbrauch, den ich zu Überwachung der PV-Anlage brauche. Die Software läuft nur unter XP und wird nicht mehr weiterentwickelt. Also muss ich XP weiter nutzen. Es sei denn MS bringt mal ein Schlankes System raus auf dem ich auch Software aus XP Zeit ohne Probleme installieren kann. Und nein ich kann keine anderen Rechner benutzen, die brauchen alle fast mehr Watt als die PV Anlage pro Stunde produziert oder sind extrem teuer was sich auch nicht rechnet! Somit bleib ich zumindest XP im kleinen Rahmen noch eine Zeit-lang treu!
    Für die, bei denen es geht, sollte man ein Update in betracht ziehen, aber nicht jetzt auf biegen und brechen und vor allem keine Panik! Ist ja wie auf der Titanic! :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.04.14 17:05 durch Wolverine_DH.

  7. Re: Die ganzen Patches bringen nur Temporär was!

    Autor: Smolo 10.04.14 - 18:09

    1) Jeder Software Hersteller hat mit solchen Problemen zu kämpfen das hat nichts mit irgend einem speziellem System zu tun.

    2) Ein Großteil der Lücken sind in der Software von Drittanbietern enthalten. Dazu kannst du dir gerne mal die Statistiken anschauen.

    3) Alle Systeme ab Win 7 / Server 2008 R2 und im speziellen Win 8 sind extrem Schlank! Kleines Beispiel guck dir mal die Tablets an extrem schnell und das bei extrem wenig Ressourcen Verbrauch. Win 8 benötigt ca. 200-300mb.

    4) Bei mir läuft ein nun mehr auch schon drei Jahre alter Quadcore mit 1,9Ghz, SSD, 2x2tb mit 15-20Watt im Idle Betrieb. Auf dem Win8 System laufen zwei virtuelle Systeme im HyperV.

    Mit aktueller Hardware geht das noch sparsamer also einfach mal Aufwachen und nicht soviel schmarrn verbeiten!

  8. Re: Die ganzen Patches bringen nur Temporär was!

    Autor: Rulf 10.04.14 - 18:51

    das ist auch meine beobachtung...99,99% der gefundenen malware hat sich der user selber installiert...aber der rest sind in der regel wirklich schlimme dinger, die auch virenscanner nicht erkennen können, geschweige denn die in win schon eingebauten sicherheitsfunktionen...

  9. Re: Die ganzen Patches bringen nur Temporär was!

    Autor: Wolverine_DH 10.04.14 - 19:59

    Smolo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > 4) Bei mir läuft ein nun mehr auch schon drei Jahre alter Quadcore mit
    > 1,9Ghz, SSD, 2x2tb mit 15-20Watt im Idle Betrieb. Auf dem Win8 System
    > laufen zwei virtuelle Systeme im HyperV.
    >


    Das System musst du mir mal genauer Beschreiben, also den Quadcore mit der Wenigsten Leistung den ich gefunden hab, hat 35 Watt und das ist nur die CPU alleine ohne alles. Und es geht hier nicht um den Idle Verbrauch sondern was das System unter Last braucht und da komm ich auf 23 Watt. Der Rechner läuft 24 Stunden 365 Tage im Jahr und da zählt jedes Watt. Außerdem was hat dein Rechner in der Anschaffung gekostet, meiner 50 Euro.

    Und Ich habe nach einigen Pcs gesucht, entweder zu teuer oder nicht Sparsam genug!!

    Also schmarrn Verzapf ich nicht, immerhin bin ich 20 Jahre Systemadministrator und gerade ich müsste den Leute ja sagen sie sollen auf Win 7/8 updaten da ich dadurch ja Geld verdienen würde. Aber es ist und bleibt zu Zeit eine extreme Panikmache der Medien, der in erster Linie dazu dient, den zurückgegangen Verkauf von Rechner und Laptops wieder anzukurbeln und auch Microsoft noch mehr Geld in die Taschen zu bringen!
    Das Windows XP jetzt langsam unsicherer wird bestreite ich nicht, aber die Leute müssen jetzt nichts überstürzen oder sogar in Panik verfallen. Wenn der Rechner nur zum Surfen und Email verschicken genutzt wird und sonst aus ist, kann man ihn noch gut eine Zeit lang benutzen. Sollte er dann verseucht sein Formatieren und neu fertig.
    Sollte man jetzt Online Banking oder sonst wichtige Sachen machen, sollte man drüber nachdenken zu updaten.

    Und wenn du dir mal die Medien der Risiken anschaust, wird fast immer beschrieben das der Angreifer den Benutzer auf eine gefakte Seite locken muss oder ihn dazu bringen muss eine Datei herunterzuladen. Von direkten Angriffen so das der Angreifer direkt ohne das Zutun des Benutzers auf dein System zugreifen kann findet man so gut wie gar nix! Also liegt es wieder in der Verantwortung der Nutzers wie er sich im Internet verhält und welche Gegenmaßnahmen er ergreift um sich zu schützen. Das liegt nicht in der Aufgabe des Betriebssystems.


    Einen schönen Abend!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.04.14 20:08 durch Wolverine_DH.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. Dataport, Kiel
  4. NetCom BW GmbH, Ellwangen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99€
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 127,32€ + Versand)
  3. (u. a. AMD Upgrade-Bundle mit Sapphire Radeon RX 590 Nitro+ SE + AMD Ryzen 7 2700X + ASUS TUF B450...
  4. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55€ und Seagate Expansion...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

  1. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.

  2. The Outer Worlds im Test: Feuergefechte und Fiesheiten am Rande des Universums
    The Outer Worlds im Test
    Feuergefechte und Fiesheiten am Rande des Universums

    Ballern in der Ego-Perspektive plus klassisches Rollenspiel: Darum geht es in The Outer Worlds von Obsidian Entertainment (Fallout New Vegas). Beim Test hat sich das Abenteuer als schön kranker Spaß mit B-Movie-Charme entpuppt.

  3. Microsoft: Windows überprüft Firmware und Boot auf Manipulationen
    Microsoft
    Windows überprüft Firmware und Boot auf Manipulationen

    Gemeinsam mit seinen Hardware-Partnern startet Microsoft die Initiative Secured-core-PC. Diese Windows-Rechner sollen Manipulation der Firmware und des Bootprozesses erkennen. Die Idee und Technik dafür ist längst bekannt.


  1. 16:00

  2. 15:01

  3. 14:55

  4. 14:53

  5. 14:30

  6. 13:35

  7. 12:37

  8. 12:08