Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WLAN-Nutzdaten: Google hat auch…

sorry, welcher Depp verbreitet seine Passwörter unverschlüsselt via WLAN?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. sorry, welcher Depp verbreitet seine Passwörter unverschlüsselt via WLAN?

    Autor: thdtdhd 21.06.10 - 00:51

    sorry, welcher Depp verbreitet seine Passwörter unverschlüsselt via WLAN?
    Ein Fall von selber Schuld!
    Das Problem liegt nicht an google, die frei zugängliche Daten mitgeschnitten haben, sondern an der Blödheit der User. Ich wünsche mir, dass viele derartige User möglichst viel Probleme mit kriminellen bekommen und gegebenenfalls zur Mittäterschaft verurteilt werden. Vielleicht wachen sie dann mal auf.

  2. Re: sorry, welcher Depp verbreitet seine Passwörter unverschlüsselt via WLAN?

    Autor: verschlüsselt 21.06.10 - 02:07

    Du Witzbold, nur weil das Passwort auf deinem Bildschirm als Sternchenfolge erscheint, glaubst du, es sein "geheim" und verlässt dich darauf, dass es verschlüsselt übertragen wird.

  3. Re: sorry, welcher Depp verbreitet seine Passwörter unverschlüsselt via WLAN?

    Autor: Unwissender 21.06.10 - 09:23

    @verschlüsselt:
    versteh gerade den zusammenhang zwischen unverschlüsseltem wlan und deinen sternchen nicht..

  4. Re: sorry, welcher Depp verbreitet seine Passwörter unverschlüsselt via WLAN?

    Autor: Keiner 21.06.10 - 09:25

    Sorry, es gibt aber genug HotSpots die Öffentlich zugänglich sind und bist du dir da auch sicher das dadurch die POP3 Passwörter verschlüsselt weitergeleitet werden?

  5. Re: sorry, welcher Depp verbreitet seine Passwörter unverschlüsselt via WLAN?

    Autor: Anonymer Nutzer 21.06.10 - 11:21

    thdtdhd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sorry, welcher Depp verbreitet seine Passwörter unverschlüsselt via WLAN?
    Jeder der mit einem mobilen Endgerät kein IMAP/S an einem Hotspot nutzt?

    > Ein Fall von selber Schuld!
    Richtig. Alle iPad/ iPhone/ Android/ was weiß ich was User, die auf "einfaches titschi tatschi" statt auf Fachwissen wert legen sind selber schuld. Es ist eine Farce zu glauben, IT könnte jeder sicher betreiben.

  6. Re: sorry, welcher Depp verbreitet seine Passwörter unverschlüsselt via WLAN?

    Autor: gandalf 21.06.10 - 11:24

    /ironie on

    genau wie die anderen idioten, die sich von dubiosen firmen, gar ganz normalen konzernen abzocken und vor gericht niedermachen lassen. Die sind auch doof, weil sie das gesetzt nicht 100% auswendig kennen und keine justiz geeks sind.



    /ironie off

  7. Re: sorry, welcher Depp verbreitet seine Passwörter unverschlüsselt via WLAN?

    Autor: Trollversteher 21.06.10 - 11:26

    >Jeder der mit einem mobilen Endgerät kein IMAP/S an einem Hotspot nutzt?

    So isses.


    >Richtig. Alle iPad/ iPhone/ Android/ was weiß ich was User, die auf "einfaches titschi tatschi" statt auf Fachwissen wert legen sind selber schuld. Es ist eine Farce zu glauben, IT könnte jeder sicher betreiben.

    Was ist mit denen, die es trotz und wegen des Fachwissens nutzen?

  8. Re: sorry, welcher Depp verbreitet seine Passwörter unverschlüsselt via WLAN?

    Autor: Der müde Joe 21.06.10 - 11:46

    Man kann nicht von jedem Hinz und Kunz erwarten dass er sich mit der IT auskennt und sich immer und überall bewusst ist ob seine Daten sicher oder unsicher versendet werden (die Nicht-IT-Leute die ich so erlebe haben z.B. keinerlei Vorstellung was http:// und https:// unterscheidet) und wer alle, die keine IT-Experten sind als unfähige Idioten bezeichnet, dem hat wohl das feucht-dunkle Klima in seinem Keller und/oder die 384 Spiele in c:\programme doch zu sehr die Rübe vernebelt und braucht sich nicht wundern im Gegenzug selbst in der echten Welt als Idiot angesehen zu werden und sollte besser davon Abstand nehmen seine Welt auf andere zu übertragen.

    Es ist sicher zutreffend, dass Daten oft unsicher übertragen werden, sei es durch fehlendes Know-How der User oder noch schlimmer der Entwickler dahinter aber das rechtfertigt IN KEINER WEISE die Aktionen von Google. Ich kann auch nicht sagen ich überfahre jeden Fußgänger, der zB auf nem Parkplatz meinem Auto zu nahe kommt, da er hätte wissen müssen dass ein Auto ihn überfahren kann.

    Wenn Google so offen und ehrlich wären wie sie es immer darstellen, hätten sie, bevor sie ihre Stasi-Karren ins Rennen geschickt haben, deren exakten Aufbau (Beschreibung der verwendeten Hardware-Komponenten und sämtliche verwendete Software als Open Source) veröffentlicht damit sich jeder davon überzeugen können hätte was da los ist. Das sie das nicht getan haben ist wohl der Beweis dafür dass hier sehr wohl bewusst unrechtmäßig gehandelt wurde, aber der Schmidt wusste ja angeblich nicht mal was davon, so glaubhaft wie der Stoiber sagt, er könnte sich nicht erinnern die Milliardenvernichtung abgesegnet zu haben.

    Verrückte Welt.

  9. *unterschreib* (k. T.)

    Autor: Replay 21.06.10 - 11:51

    .

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  10. Re: sorry, welcher Depp verbreitet seine Passwörter unverschlüsselt via WLAN?

    Autor: Anonymer Nutzer 21.06.10 - 12:12

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Jeder der mit einem mobilen Endgerät kein IMAP/S an einem Hotspot nutzt?
    > So isses.
    >
    > >Richtig. Alle iPad/ iPhone/ Android/ was weiß ich was User, die auf
    > "einfaches titschi tatschi" statt auf Fachwissen wert legen sind selber
    > schuld. Es ist eine Farce zu glauben, IT könnte jeder sicher betreiben.
    >
    > Was ist mit denen, die es trotz und wegen des Fachwissens nutzen?
    Die können prüfen ob die Geräte und die verwendeten Server IMAP/S nutzen. Falls nicht, ist wohl klar auf was man verzichten sollte oder?
    Ich renn doch auch nicht in den Wald und ess Fliegenpilze, weil die leichter zu finden sind als Streinpilze ;-)

  11. Re: sorry, welcher Depp verbreitet seine Passwörter unverschlüsselt via WLAN?

    Autor: Trollversteher 21.06.10 - 13:20

    >Ich renn doch auch nicht in den Wald und ess Fliegenpilze, weil die leichter zu finden sind als Streinpilze ;-)

    Zumindest nicht, solange Du auf einem spirituellen Trip bist, und Dein Traumtier finden möchtest oder so etwas in der Art...

  12. Re: sorry, welcher Depp verbreitet seine Passwörter unverschlüsselt via WLAN?

    Autor: -lach- 22.06.10 - 00:58

    >> sorry, welcher Depp verbreitet seine Passwörter unverschlüsselt
    >> via WLAN?

    >Jeder der mit einem mobilen Endgerät kein IMAP/S an einem Hotspot
    >nutzt?

    Wer so blöde ist, ist wirklich selber schuld. Diese Leute fressen sicher auch Giftpilze und vergammeltes aus der Biotonne. Weil das einfacher und billiger zu bekommen ist als richtige Nahrung. Die Menschheit wird sicher mal aus Dummheit aussterben.

  13. Re: sorry, welcher Depp verbreitet seine Passwörter unverschlüsselt via WLAN?

    Autor: æ 22.06.10 - 11:36

    > Die Menschheit wird sicher
    > mal aus Dummheit aussterben.

    Dummheit stirbt nie aus, Dummheit ist adaptiv. Ein echter Selektionsvorteil. Andere Behauptungen entstehen aus Dummheit (sic!).

    QED, æ

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. imc Test & Measurement GmbH, Berlin
  2. TGW Software Services GmbH, Regensburg,Teunz
  3. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  4. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. 245,90€ + Versand
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 72,99€ (Release am 19. September)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    Mordhau angespielt
    Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

    Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
    Von Peter Steinlechner

    1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
    e.Go Life
    Ein Auto, das lächelt

    Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
    2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
    3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

    1. Untersuchung gestartet: Kartellamt prüft Manipulationen bei Nutzerbewertungen
      Untersuchung gestartet
      Kartellamt prüft Manipulationen bei Nutzerbewertungen

      Wie häufig sind Nutzerbewertungen im Internet gefälscht oder manipuliert? Das Bundeskartellamt will Verkaufsplattformen und Bewertungsportale darauf untersuchen.

    2. Werbenetzwerke: Erste DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
      Werbenetzwerke
      Erste DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet

      Ein Jahr nach Inkrafttreten der DSGVO wird die irische Datenschutzbehörde gegen Google tätig. Dabei geht es um die Kategorisierung von Nutzern in Werbenetzwerken.

    3. Google Cloud: Media Markt/Saturn will Preise von Amazon voraussehen
      Google Cloud
      Media Markt/Saturn will Preise von Amazon voraussehen

      Das Predictive Pricing von Media Markt basiert auf einer eigenentwickelten Software, die Rechenleistung der Google Cloud nutzt. Preisanpassungen, auch online, erfolgen außerhalb der Ladenöffnungszeiten der Märkte.


    1. 17:48

    2. 16:27

    3. 15:30

    4. 13:21

    5. 13:02

    6. 12:45

    7. 12:26

    8. 12:00