Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WLAN-Nutzdaten: Google hat auch…

sorry, welcher Depp verbreitet seine Passwörter unverschlüsselt via WLAN?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. sorry, welcher Depp verbreitet seine Passwörter unverschlüsselt via WLAN?

    Autor: thdtdhd 21.06.10 - 00:51

    sorry, welcher Depp verbreitet seine Passwörter unverschlüsselt via WLAN?
    Ein Fall von selber Schuld!
    Das Problem liegt nicht an google, die frei zugängliche Daten mitgeschnitten haben, sondern an der Blödheit der User. Ich wünsche mir, dass viele derartige User möglichst viel Probleme mit kriminellen bekommen und gegebenenfalls zur Mittäterschaft verurteilt werden. Vielleicht wachen sie dann mal auf.

  2. Re: sorry, welcher Depp verbreitet seine Passwörter unverschlüsselt via WLAN?

    Autor: verschlüsselt 21.06.10 - 02:07

    Du Witzbold, nur weil das Passwort auf deinem Bildschirm als Sternchenfolge erscheint, glaubst du, es sein "geheim" und verlässt dich darauf, dass es verschlüsselt übertragen wird.

  3. Re: sorry, welcher Depp verbreitet seine Passwörter unverschlüsselt via WLAN?

    Autor: Unwissender 21.06.10 - 09:23

    @verschlüsselt:
    versteh gerade den zusammenhang zwischen unverschlüsseltem wlan und deinen sternchen nicht..

  4. Re: sorry, welcher Depp verbreitet seine Passwörter unverschlüsselt via WLAN?

    Autor: Keiner 21.06.10 - 09:25

    Sorry, es gibt aber genug HotSpots die Öffentlich zugänglich sind und bist du dir da auch sicher das dadurch die POP3 Passwörter verschlüsselt weitergeleitet werden?

  5. Re: sorry, welcher Depp verbreitet seine Passwörter unverschlüsselt via WLAN?

    Autor: Anonymer Nutzer 21.06.10 - 11:21

    thdtdhd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sorry, welcher Depp verbreitet seine Passwörter unverschlüsselt via WLAN?
    Jeder der mit einem mobilen Endgerät kein IMAP/S an einem Hotspot nutzt?

    > Ein Fall von selber Schuld!
    Richtig. Alle iPad/ iPhone/ Android/ was weiß ich was User, die auf "einfaches titschi tatschi" statt auf Fachwissen wert legen sind selber schuld. Es ist eine Farce zu glauben, IT könnte jeder sicher betreiben.

  6. Re: sorry, welcher Depp verbreitet seine Passwörter unverschlüsselt via WLAN?

    Autor: gandalf 21.06.10 - 11:24

    /ironie on

    genau wie die anderen idioten, die sich von dubiosen firmen, gar ganz normalen konzernen abzocken und vor gericht niedermachen lassen. Die sind auch doof, weil sie das gesetzt nicht 100% auswendig kennen und keine justiz geeks sind.



    /ironie off

  7. Re: sorry, welcher Depp verbreitet seine Passwörter unverschlüsselt via WLAN?

    Autor: Trollversteher 21.06.10 - 11:26

    >Jeder der mit einem mobilen Endgerät kein IMAP/S an einem Hotspot nutzt?

    So isses.


    >Richtig. Alle iPad/ iPhone/ Android/ was weiß ich was User, die auf "einfaches titschi tatschi" statt auf Fachwissen wert legen sind selber schuld. Es ist eine Farce zu glauben, IT könnte jeder sicher betreiben.

    Was ist mit denen, die es trotz und wegen des Fachwissens nutzen?

  8. Re: sorry, welcher Depp verbreitet seine Passwörter unverschlüsselt via WLAN?

    Autor: Der müde Joe 21.06.10 - 11:46

    Man kann nicht von jedem Hinz und Kunz erwarten dass er sich mit der IT auskennt und sich immer und überall bewusst ist ob seine Daten sicher oder unsicher versendet werden (die Nicht-IT-Leute die ich so erlebe haben z.B. keinerlei Vorstellung was http:// und https:// unterscheidet) und wer alle, die keine IT-Experten sind als unfähige Idioten bezeichnet, dem hat wohl das feucht-dunkle Klima in seinem Keller und/oder die 384 Spiele in c:\programme doch zu sehr die Rübe vernebelt und braucht sich nicht wundern im Gegenzug selbst in der echten Welt als Idiot angesehen zu werden und sollte besser davon Abstand nehmen seine Welt auf andere zu übertragen.

    Es ist sicher zutreffend, dass Daten oft unsicher übertragen werden, sei es durch fehlendes Know-How der User oder noch schlimmer der Entwickler dahinter aber das rechtfertigt IN KEINER WEISE die Aktionen von Google. Ich kann auch nicht sagen ich überfahre jeden Fußgänger, der zB auf nem Parkplatz meinem Auto zu nahe kommt, da er hätte wissen müssen dass ein Auto ihn überfahren kann.

    Wenn Google so offen und ehrlich wären wie sie es immer darstellen, hätten sie, bevor sie ihre Stasi-Karren ins Rennen geschickt haben, deren exakten Aufbau (Beschreibung der verwendeten Hardware-Komponenten und sämtliche verwendete Software als Open Source) veröffentlicht damit sich jeder davon überzeugen können hätte was da los ist. Das sie das nicht getan haben ist wohl der Beweis dafür dass hier sehr wohl bewusst unrechtmäßig gehandelt wurde, aber der Schmidt wusste ja angeblich nicht mal was davon, so glaubhaft wie der Stoiber sagt, er könnte sich nicht erinnern die Milliardenvernichtung abgesegnet zu haben.

    Verrückte Welt.

  9. *unterschreib* (k. T.)

    Autor: Replay 21.06.10 - 11:51

    .

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  10. Re: sorry, welcher Depp verbreitet seine Passwörter unverschlüsselt via WLAN?

    Autor: Anonymer Nutzer 21.06.10 - 12:12

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Jeder der mit einem mobilen Endgerät kein IMAP/S an einem Hotspot nutzt?
    > So isses.
    >
    > >Richtig. Alle iPad/ iPhone/ Android/ was weiß ich was User, die auf
    > "einfaches titschi tatschi" statt auf Fachwissen wert legen sind selber
    > schuld. Es ist eine Farce zu glauben, IT könnte jeder sicher betreiben.
    >
    > Was ist mit denen, die es trotz und wegen des Fachwissens nutzen?
    Die können prüfen ob die Geräte und die verwendeten Server IMAP/S nutzen. Falls nicht, ist wohl klar auf was man verzichten sollte oder?
    Ich renn doch auch nicht in den Wald und ess Fliegenpilze, weil die leichter zu finden sind als Streinpilze ;-)

  11. Re: sorry, welcher Depp verbreitet seine Passwörter unverschlüsselt via WLAN?

    Autor: Trollversteher 21.06.10 - 13:20

    >Ich renn doch auch nicht in den Wald und ess Fliegenpilze, weil die leichter zu finden sind als Streinpilze ;-)

    Zumindest nicht, solange Du auf einem spirituellen Trip bist, und Dein Traumtier finden möchtest oder so etwas in der Art...

  12. Re: sorry, welcher Depp verbreitet seine Passwörter unverschlüsselt via WLAN?

    Autor: -lach- 22.06.10 - 00:58

    >> sorry, welcher Depp verbreitet seine Passwörter unverschlüsselt
    >> via WLAN?

    >Jeder der mit einem mobilen Endgerät kein IMAP/S an einem Hotspot
    >nutzt?

    Wer so blöde ist, ist wirklich selber schuld. Diese Leute fressen sicher auch Giftpilze und vergammeltes aus der Biotonne. Weil das einfacher und billiger zu bekommen ist als richtige Nahrung. Die Menschheit wird sicher mal aus Dummheit aussterben.

  13. Re: sorry, welcher Depp verbreitet seine Passwörter unverschlüsselt via WLAN?

    Autor: æ 22.06.10 - 11:36

    > Die Menschheit wird sicher
    > mal aus Dummheit aussterben.

    Dummheit stirbt nie aus, Dummheit ist adaptiv. Ein echter Selektionsvorteil. Andere Behauptungen entstehen aus Dummheit (sic!).

    QED, æ

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. MVZ Labor Ludwigsburg GbR, Ludwigsburg
  3. Awinta GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 337,00€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43