1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WLAN-Nutzdaten: Google hat auch…

Und warum ist das eine Überraschung?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und warum ist das eine Überraschung?

    Autor: ThorstenMUC 19.06.10 - 15:06

    Ich dachte Google hat im Vorbeifahren alle Daten aufgezeichnet, die da unvorsichtigerweise unverschlüsselt per WLAN in die Nachbarschaft gesendet wurden.

    Ist doch nur logisch, dass da auch mal Passworter dabei waren - warum ist das eine Meldung wert?
    Und wenn sich da jemand gerade KiPo runtergeladen hat wird Google auch das aufgezeichnet haben...

  2. Re: Und warum ist das eine Überraschung?

    Autor: PopeMX 19.06.10 - 18:06

    Hier versuchen nur Pseudo-Experten einen Skandal heruaufzubeschwören.

    Der einzige Skandal ist das es unmengen unverschlüsselte WLANs gibt, aber die Betreiber kann man nicht so schön an den Pranger stellen wie eine große Firma!

  3. Re: Und warum ist das eine Überraschung?

    Autor: zedd 19.06.10 - 18:09

    Ja, die Meldung ist wirklich lächerlich. Wer seine Passwörter unverschlüsselt überträgt und das auch noch über ein offenes WLAN, der hat ganz andere Probleme, als ausgerechnet Google.

  4. Re: Und warum ist das eine Überraschung?

    Autor: KnobiOpi 19.06.10 - 18:35

    Ich sehe das Problem an sich eher bei den Herstellern der APs, die Endkunden sind nunmal nicht alle solche Experten, welche genau wissen, was WEP, WPA oder gar eine IP-Adresse ist.
    Es ist natürlich leicht, zu sagen, dass die Besitzer der APs das selbst zu verantworten haben, aber nur wie? Wenn ich an meinen Informatikunterricht in der Schule denke... der Lehrer wusste nicht mal was eine Verschlüsselung ist. Wie sollen das dann einfache User über 50 können, wenn die Hersteller ihre Benutzerhandbücher/Oberflächen so gestalten, dass kein Durchschnittsbürger dahinterkommt?

  5. Re: Und warum ist das eine Überraschung?

    Autor: blubber110 19.06.10 - 21:04

    ThorstenMUC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > (...) Ist doch nur logisch, dass da auch mal Passworter dabei waren - warum ist
    > das eine Meldung wert? (...)

    Genau das waren auch meine Gedanken, als ich den Artikel las.

    Es ist einfach nur lächerlich, wie versucht wird, aus der Geschichte möglichst viel Aufsehen zu erzeugen. Das rechtfertigt natürlich nicht den Fehler, den Google begannen hat - aber...

    Sie haben sich selbst gemeldet, stellen alle Aufzeichnungen zur Verfügung, geben den Fehler zu... ja was denn noch? Ich kenne keine andere Firma die das macht.

  6. Re: Und warum ist das eine Überraschung?

    Autor: GodsBoss 20.06.10 - 12:01

    > Ich sehe das Problem an sich eher bei den Herstellern der APs, die
    > Endkunden sind nunmal nicht alle solche Experten, welche genau wissen, was
    > WEP, WPA oder gar eine IP-Adresse ist.

    Naja, aber Endkunden sind selbst auch so ein Völkchen. Ein Bekannter von mir wollte mal per Internet, aber nicht im battle.net, mit jemandem Diablo 2 spielen. Als es nicht gleich ging, hat er eben die Firewall ausgestellt. Die Windows-XP-Firewall seines Rechners, der direkt am DSL-Modem hing, obwohl ich ihm deutlich gesagt habe, dass er das auf keinen Fall machen soll, aber das Freischalten der Ports war ihm zu kompliziert.

    Ich könnte mir also schon vorstellen, dass Endkunden im Router-Interface die Verschlüsselung ausschalten, wenn mal ihr ebenso ahnungsloser Kumpel vorbeischaut, um zu surfen. WPA? Was ist das? „Ohne geht’s auf jeden Fall besser!“

    > Es ist natürlich leicht, zu sagen, dass die Besitzer der APs das selbst zu
    > verantworten haben, aber nur wie? Wenn ich an meinen Informatikunterricht
    > in der Schule denke... der Lehrer wusste nicht mal was eine Verschlüsselung
    > ist. Wie sollen das dann einfache User über 50 können, wenn die Hersteller
    > ihre Benutzerhandbücher/Oberflächen so gestalten, dass kein
    > Durchschnittsbürger dahinterkommt?

    Die Benutzer wollen aber auch gar nichts verstehen. Ich weiß nicht, warum, aber im Computerbereich meinen sehr viele Menschen, der Computer müsse scheinbar automatisch immer alles richtig machen und sogar die Fehler der Nutzer korrigieren. Allerdings wird ihnen zugegebenermaßen genau das auch seit Jahren von der Werbung suggeriert. Wenn der User „über 50“ keine Ahnung hat, wie das Ganze funktioniert, dann soll er sich doch jemanden holen, der das kann, und den bezahlen. Aber das will ja keiner.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche WindGuard Consulting GmbH, Varel
  2. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg, Villingen-Schwenningen
  3. Technische Hochschule Rosenheim, Rosenheim
  4. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. (u. a. Phoenix Point: Year One Edition für 24,99€, Project Cars 3 für 19,99€, Project Cars 2...
  3. 9,99€
  4. (u. a. Code Vein - Deluxe Edition für 23,99€, Railway Empire - Complete Collection für 23...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verschlüsselung: Auch das BKA nutzt Staatstrojaner nur ganz selten
Verschlüsselung
Auch das BKA nutzt Staatstrojaner nur ganz selten

Die neue Zitis-Behörde soll bei Staatstrojanern eine wichtige Rolle spielen. Quantennetzwerke zum eigenen Schutz lehnt die Regierung ab.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Staatstrojaner-Statistik Aus 368 werden 3
  2. Untersuchungsbericht Mehrere Fehler führten zu falscher Staatstrojaner-Statistik
  3. Staatstrojaner Ermittler hacken jährlich Hunderte Endgeräte

Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
Wissen für ITler
11 tolle Tech-Podcasts

Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
Von Dennis Kogel


    AVM-Kabel-Spitzenboxen im Vergleich: Die Qual der Wahl am Kabel
    AVM-Kabel-Spitzenboxen im Vergleich
    Die Qual der Wahl am Kabel

    Sie sind wie zwei Geschwister, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Wir haben uns die aktuellen Topmodelle der Kabel-Fritzboxen in der Praxis angesehen.
    Von Jan Rähm

    1. AVM Fritzbox 6850 5G kommt doch noch
    2. AVM Fritzbox 5530 Fiber Eine Fritzbox für Glasfaseranschlüsse und Wi-Fi 6
    3. Fritzbox 7530 AX AVMs erste DSL-Fritzbox mit Wi-Fi 6 kommt