1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WLAN-Nutzdaten: Google hat auch…
  6. T…

Wo ist das Problem?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wo ist das Problem?

    Autor: hbar 20.06.10 - 03:37

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spar dir deine billigen "du hast nicht verstanden" Phrasen, dann nehme ich
    > dich vielleicht auch ernst. Die Argumentation hier im Thread lief auf die
    > Aussage aus "wer sich zu wenig auskennt um sich zu schützen, ist selber
    > schuld" ferner wurde gefordert, dass das Aufzeichnen von
    > WLAN-Transmissionen erlaubt werden sollte. Das läuft auf im Grunde auf die
    > gleiche Argumentation hinaus: Wer sich durch fachliche Unkenntnis als Opfer
    > anbietet, verdient keinen rechtlichen Schutz, wenn er abgezockt wird.

    Nein, es ist nicht die gleiche Argumentation. Es liegen Welten dazwischen.
    Die Autowerkstatt begeht einen Betrug, um sich selbst finanziell zu bereichern. Das ist eindeutig ein Gesetzesverstoß und sollte natürlich auch einer sein.
    Reines aufzeichnen von unverschlüsselten Daten dagegen ist kein Betrug. Es sollte kein Verbrechen sein, es ist vollkommen harmlos.
    Falls Google nun aber aus diesen Aufzeichnungen private Daten nutzt um sich Zugang zu Email- oder sogar Bankkonten zu beschaffen oder sonstwie durch Vorspiegelung falscher Tatsachen Geld mit den aufgezeichneten Daten zu machen - DAS wäre illegal, DAS wäre wirklich mit deinem Werkstatt-Beispiel zu vergleichen. Aber das ist nicht geschehen.


    patlkli schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist sehr wohl das Problem von Google, dass sei diese Daten
    > mitgeschnitten haben, weil das eben nach geltendem Recht verboten ist. Und
    > sie sollten dafür auch bestraft werden. Aber es sollte keine
    > Sonderbehandlung für Google geben.

    Genau deshalb habe ich doch geschrieben, dass es nicht illegal sein sollte. Mein Beitrag bezog sich auf die Gesetzeslage, die hier einfach vollkommen dämlich ist. Wenn ich die aktuelle Gesetzeslage kritisiere ist die Antwort "hey, es verstößt aber gegen das Gesetz!" nicht gerade passend ...

  2. Re: Wo ist das Problem?

    Autor: d3wd 20.06.10 - 03:49

    Genau, diese Daten werden als Beweismittel genutzt und explizit nicht in den Bundestrojaner integriert.

    Wo ist das Problem?! :D xD

    ~d3wd

  3. Re: Wo ist das Problem?

    Autor: Good Time 20.06.10 - 04:05

    Es ist gut so, diese Daten schützen unsere Sicherheit.

    Weil wir es nicht selber können helfen uns die amerikanischen Freund.

    Den Stellenwert der Kooperation darf man nicht unterschätzen,
    Geben ist in diesem Falle mehr als Nehmen.

    Wir können dadurch nur gewinnen, und es hilft bei der Verberchensbekämpfung. Man muss da schon auch zusammenhalten können,
    Google hilft uns weiter!

  4. Re: Wo ist das Problem?

    Autor: Youssarian 20.06.10 - 08:59

    patsching schrieb:

    > Wenn ich ein offenes WLAN hab und irgend ein anderer, treibt Fileshring
    > darüber, dann bin ich nachher haftbar.

    Zivilrecht.

    > Wenn ich jedoch meine Daten durch ein offenes WLAN sende und jemand anderes
    > zeichnet sie zufällig auf, dann ist er nachher ein Verbrecher...

    Strafrecht.

  5. Re: Wo ist das Problem?

    Autor: grimes 20.06.10 - 09:48

    "Google hat nur ungeschützte WLANs mitgeschnitten"

    Wie will Google beim Mitschneiden von Radiowellen die unverschlüsselten von den verschlüsselten Frames selektiert haben?

  6. Re: Wo ist das Problem?

    Autor: d3wd 20.06.10 - 10:42

    Sie haben sie wahrscheinlich nicht geknackt?! *lol*
    Du gehst wahrscheinlich davon aus das sie die Daten dann auch selbst eingesehen haben. Ich glaub das haben Sie nicht gewagt.

    ~d3wd

  7. Re: Wo ist das Problem?

    Autor: fghdgh 20.06.10 - 11:35

    hbar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google hat nur ungeschützte WLANs mitgeschnitten. Wenn derjenige dann
    > zufällig gerade über ein ungeschütztes WLAN seine email unverschlüsselt
    > abgerufen und damit sein Passwort in die Welt gesendet hat ist es doch
    > nicht Googles Problem.
    Generell gebe ich Dir recht, wenn jemand seine mails ausdruckt und zusammen mit dem Paßwort in der Fußgängerzone als Flugblätter verteilt, muß er auch damit rechnen, das jemand sie mitließt, so ähnlich ist es Mails unverschlüsselt über ein offenes Wlan zu senden. Da sind eher die Provider und Hardwarehersteller in der Pflicht, Mailzugang möglichst nur noch via ssl zu ermöglichen und wlan router vernünftig vorkonfiguriert auszuliefern.

    Trotzdem ist es bei google problematisch, das solche Daten massenhaft und flächenhaft erhoben wurden, und theoretisch mit allen andern Daten bei Google verknüpft werden könnten. Das ermöglicht ein ganz anderes Mißbrauchpotential, als wenn Herr Meier mit seinem Laptop im Kaffe um die Ecke die Daten von 2 Unbekannten mitschneidet. Datenschützer protestieren deshalb im Fall von Google imho zurecht.

  8. Re: Wo ist das Problem?

    Autor: mitleser2 20.06.10 - 11:51

    fghdgh schrieb:

    > Generell gebe ich Dir recht, wenn jemand seine mails ausdruckt und zusammen
    > mit dem Paßwort in der Fußgängerzone als Flugblätter verteilt, muß er auch
    > damit rechnen, das jemand sie mitließt, so ähnlich ist es Mails
    > unverschlüsselt über ein offenes Wlan zu senden.

    Ich würde es eher so vergleichen, dass jemand einen Brief auf offener Straße mit seinen Zugangsdaten ließt und du dann über seine Schulter guckst und sie dir notierst.

  9. Re: Wo ist das Problem?

    Autor: d3wd 21.06.10 - 15:32

    Aber es ist doch sicher eine ziemlich futuristische Idee für Google im falle solcher mitgeschnittenen Daten auch gleich einen Account bei einem neuem Service [von Google] zu eröffnen und diesen dann dem Eigentümer so anzubieten wie etwa AOL die emails. [Mit ton xD]

    IT-Sicherheit wird nämlich nicht zum Gassenhauer.
    ~d3wd

  10. Re: Wo ist das Problem?

    Autor: Steveish 21.06.10 - 18:47

    Wir haben mehr als EIN Problem.
    Nach BDSG dürfen Daten nur erhoben werden, wenn sie einem Zweck dienen und der Dateneigner der Speicherung zugestimmt hat. Hier ist das garantiert nicht der Fall! Verschlüsselt oder nicht. Lokal mag das auch kein Problem sein, einigen Nachbarn bekommen mit was Du gerade machst aber Google ist mobil unterwegs und grasen unkontrolliert gerade die halbe Republik ab. Das ist mehr als nur ein Snapshoot. Auch dürfen diese Daten nach BDSG nicht in die USA Überspielt werden, was nachweislich geschehen ist, da die Server in den USA stehen und alle lokalen und EU Backups dorthin gespiegelt werden. Anmerkung „ Daher auch die Rechtliche Zweifelhaftigkeit von „Google Analytics“.
    Das andere Problem ist die Auswertung der Daten. Google wird sicher nicht E-Mail Accounts eröffnen, aber sicherlich die Möglichkeit nutzen um festzustellen mit welchen E-Mail Account Endungen die meisten Nutzer kommunizieren um so zu überwachen mit welchen Anbietern man Geschäfte machen sollte. Google legt viel Wert auf die Statistik der Nutzungshäufigkeit, das bring Geld. Manchmal ist die Welt eben doch so Einfach, denk an Geld und der Rest der Möglichkeiten kommt von ganz allein.

  11. Re: Wo ist das Problem?

    Autor: Youssarian 22.06.10 - 10:10

    Steveish schrieb:

    > Google wird [...] sicherlich die Möglichkeit nutzen um
    > festzustellen mit welchen E-Mail Account Endungen
    > die meisten Nutzer kommunizieren

    Könnte es sein, dass Du damit "Domains" (meinethalben auch "Domänen") meintest?

  12. Re: Wo ist das Problem?

    Autor: dergenervte 22.06.10 - 11:48

    Genau, machen wir doch das Mitschneiden fremder unverschlüsselter Daten legal. Stellt schon mal eure Adressen hier rein, damit die Hacker im Anschluss einfach euer DSL anzapfen - ist ja dann legal, wenn sie die Daten mitschneiden. Oder benutzt ihr alle zu jedem Server immer und überall VPN? Nein? Ja wie blöd seid ihr denn alle? Da kann ja schliesslich der Hacker nichts für, wenn ihr kein VPN benutzt!

    Ich stell hier mal für 10 Cent Gehirn in die Runde, vielleicht hilft es dem einen oder anderen.

  13. Re: Wo ist das Problem?

    Autor: dergenervte 22.06.10 - 11:50

    grimes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Google hat nur ungeschützte WLANs mitgeschnitten"
    >
    > Wie will Google beim Mitschneiden von Radiowellen die unverschlüsselten von
    > den verschlüsselten Frames selektiert haben?

    In dem Google ausser der SSID nichts mitschneidet, wie es sich laut Gesetz gehört! Ist doch ganz einfach!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ilum:e informatik ag, Mainz
  2. Technische Hochschule Rosenheim, Rosenheim
  3. BARMER, Berlin
  4. Carl Roth GmbH + Co. KG, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 464,99€
  2. 99,99€ (Bestpreis)
  3. 59,99€ (Bestpreis mit Otto)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Android 12: Endlich Android-Updates!
    Android 12
    Endlich Android-Updates!

    Google kann selbst Updates für die Android Runtime verteilen. Damit werden echte Android-Updates greifbar.
    Von Sebastian Grüner

    1. Google Android 12 kommt mit einer Gaming-Toolbar
    2. Smartphones Verstecktes neues Design in Android 12
    3. Android Google präsentiert erste Vorschau von Android 12

    XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
    XPS 13 (9310) im Test
    Dells Ultrabook ist besser denn je

    Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
    2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
    3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen