Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WLAN-Scanning: Google zahlt für…

Wie bitte?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie bitte?

    Autor: tnmo 22.04.13 - 16:34

    >Der Auswertung des Büros des Hamburger Landesdatenschützers zufolge hatte Google E-Mails, Passwörter, Fotos und Chatprotokolle erfasst.


    Und wie genau soll das passiert sein? Die google Autos haben also bei jeder Gelegenheit im vorbeifahren durch man-in-the-middle Angriffe die "E-Mails, Passwörter, Fotos und Chatprotokolle" ausgelesen? Oder bei jedem offenen WLAN alle windows-shares durchsucht - und natürlich auch alles gleich mitgespeichert? Und das alles in einem Zeitrahmen von, bei roter Ampel und gutem Empfang, vielleicht 3 Minuten pro Hotspot?

  2. Re: Wie bitte?

    Autor: Moe479 22.04.13 - 18:50

    das wieviel ist ansich egal, steuerhinterziehung ist stueuerhinterziehung, ab dem ersten cent, und nach 3 sekunden rot über die ampel ist genauso schlimm wie nach 30 sekunden rot.

    was ich nicht verstehe warum es in de lediglich zu einem solch lächerlichem bußgeldverfahren gekommen ist und in den usa 7 millionen veranschlagt worden sind?

    @golem könnt ihr da noch einmal genauere recherche betreiben? warum wurde das ermittlungsverfahren der Statsanwaltschaft hamburg eingestellt?

  3. Re: Wie bitte?

    Autor: caso 22.04.13 - 19:40

    Es sind gab keine kriminellen Absichten und die Daten dürften auch nur in den seltensten Fällen verwertbar sein und es ist ja auch nicht so dass irgendeine Sicherheitsvorkehrung umgangen worden ist.

  4. Re: Wie bitte?

    Autor: mbirth 22.04.13 - 21:06

    In dem Fall ist es aber eher so, dass Leute am Straßenrand standen und wild ihren Internet-Traffic in die Heide gebrüllt haben. Und Google soll jetzt Strafe zahlen, weil sie mit eingeschaltetem Diktiergerät vorbei gefahren sind… völlig absurd!

    Meine Vermutung ist, dass der Hamburger Datenschutzbeauftragte einfach nur noch einen schicken Eintrag für seinen Tätigkeitsbericht brauchte…

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MHP Management- und IT-Beratung GmbH, Ludwigsburg
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG Unternehmensgruppe ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  3. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  4. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 30,99€
  2. 17,95€
  3. (verbleibt danach dauerhaft im Account)
  4. 12,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

  1. Electronic Arts: Remaster für Command & Conquer und Alarmstufe Rot geplant
    Electronic Arts
    Remaster für Command & Conquer und Alarmstufe Rot geplant

    Das erste Command & Conquer sowie der erste Ableger Alarmstufe Rot werden mitsamt allen Erweiterungen neu aufgelegt. Bei der Entwicklung will EA mit einem Studio namens Petroglyph kooperieren, bei dem viele ehemalige Mitarbeiter von Westwood beschäftigt sind.

  2. Facebook-Anhörung: Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte
    Facebook-Anhörung
    Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte

    Den Facebook-Chefs Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg scheint die Kontrolle über ihr Unternehmen zu entgleiten. Recherchen der New York Times zeigen, wie sie Skandale unterschätzten und mit aggressivem Lobbying reagierten.

  3. Unkalkulierbares Risiko: Netzbetreiber drohen mit Klage gegen 5G-Auflagen
    Unkalkulierbares Risiko
    Netzbetreiber drohen mit Klage gegen 5G-Auflagen

    Machtprobe zwischen der Koalition und den Telekom-Konzernen. Während Bundeskanzlerin Merkel einen flächendeckenden 5G-Ausbau fordert, drohen Telekom, Vodafone und Telefónica mit Klagen. Das könnte den Ausbau stark verzögern.


  1. 21:40

  2. 18:40

  3. 15:45

  4. 15:18

  5. 15:00

  6. 14:47

  7. 14:23

  8. 14:08